Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows 8.1 im Test: Nicht mehr…
  6. Thema

golem hat Windows 8 noch immer nicht verstanden ...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: golem hat Windows 8 noch immer nicht verstanden ...

    Autor: x-beliebig 21.10.13 - 08:35

    nuffy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gut erkannt.
    >
    > Merke: Die Kritiker von Heute, sind die Liebhaber von morgen. In paar
    > Jahren, wenn das neue MS Windows erscheint, werden sie Win8 loben und das
    > Neue verfluchen :)
    So einfach ist das nicht. Vielmehr erlebe ich es in meinem Umfeld so, dass sich die Arbeitsabläufe sehr stark auf den Desktop angepasst haben, wie er heute ist. Im privaten Umfeld, wo der "Konsument" agiert sieht das Bild zudem anders aus, als dort, wo gearbeitet wird. Der Maus bedienbare Desktop hat erst mal seine Domäne, die Microsoft offensichtlich bei seinen Entwicklungen unterschätzt hat.
    Anders herum kann man mit Apples Geschäftspraktik sehr inkompatibel sein (wie es mir z.B. geht, leider sieht sich Microsoft gerade diese Praktiken besonders ab um geschlossene Systeme zu schaffen) aber wäre die leichte Vereinbarkeit in den Bedienparadigmen tatsächlich vorhanden, Apple wäre der erste gewesen, der die Bedienung in einem Paukenschlag (ähnlich Windows 7 auf Windows 8) vollführt hätten. Aber genau das hat Apple nicht getan. Man muss diese Welten sehr offensichtlich vorsichtiger annähern, als Microsoft glaubt es tun zu müssen. Und dann bleibt immer noch die Frage nach der wirklich vorhandenen Schnittmenge.

  2. Re: golem hat Windows 8 noch immer nicht verstanden ...

    Autor: redmord 21.10.13 - 09:20

    x-beliebig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So einfach ist das nicht. Vielmehr erlebe ich es in meinem Umfeld so, dass
    > sich die Arbeitsabläufe sehr stark auf den Desktop angepasst haben, wie er
    > heute ist. Im privaten Umfeld, wo der "Konsument" agiert sieht das Bild
    > zudem anders aus, als dort, wo gearbeitet wird. Der Maus bedienbare Desktop
    > hat erst mal seine Domäne, die Microsoft offensichtlich bei seinen
    > Entwicklungen unterschätzt hat.

    Ich sehe das längst nicht so eng. Fakt ist, der Desktop an sich hat an Funktionalität nur gewonnen. Der Startscreen kann als einfaches Startmenu genutzt werden. Produktivität entsteht in der Nutzung mit den Applikationen, die wir für unsere tägliche Arbeit benutzen. Die meisten Desktop-User dürften sich am Tag maximal zwei blöde Minuten im Starscreen befinden. Aktive Ecken lassen sich deaktivieren. Die Nutzung von Apps ist optional.

    > Anders herum kann man mit Apples Geschäftspraktik sehr inkompatibel sein
    > (wie es mir z.B. geht, leider sieht sich Microsoft gerade diese Praktiken
    > besonders ab um geschlossene Systeme zu schaffen) aber wäre die leichte
    > Vereinbarkeit in den Bedienparadigmen tatsächlich vorhanden, Apple wäre der
    > erste gewesen, der die Bedienung in einem Paukenschlag (ähnlich Windows 7
    > auf Windows 8) vollführt hätten. Aber genau das hat Apple nicht getan. Man
    > muss diese Welten sehr offensichtlich vorsichtiger annähern, als Microsoft
    > glaubt es tun zu müssen. Und dann bleibt immer noch die Frage nach der
    > wirklich vorhandenen Schnittmenge.

    Die Schnittmenge bildet die Mobilität und Fexibilität. In den kommenden 10 Jahren werden immer weniger Menschen an einen Desktop-PC gekettet sein. Mit steigender Erfahrung mit der neuen Eingabemethode Touch und App-Umgebungen wie iOS, Android oder Metro werden auch immer komplexere Usage-Szenarien möglich sein. MS musste dieser Entwicklung endlich Tribut zollen und zwar so, dass es auch funktioniert und nicht wie bei XP und Win7 Drittanbieter das einfach gänzlich ignorieren. Man darf bei all der Diskussion nicht vergessen, dass MS schon sehr lange versucht die Toucheingabe in Windows unterzubringen und Metro das Ergebnis eines sehr langen Prozesses mit einigen Miserfolgen darstellt.
    Ich persönlich finde es auch sehr gut, dass MS nicht wie Goolge oder Apple schlicht ihr Smartphone-OS auf XXL-Größe skaliert haben, sondern ein grundsätzlich anderes Konzept verfolgen. Tablets sind imho näher an PCs dran als an Smartphones. Hier hat MS eine Flexibilität in der Nutzung geschaffen, die auch im Linuxbereich längst erkannt wurde.
    Dass diese Veränderungen auch Probleme mit sich bringen, ist ein anderes Thema.

  3. Re: golem hat Windows 8 noch immer nicht verstanden ...

    Autor: GodsBoss 21.10.13 - 19:06

    Habe ich bei einer inzwischen verstorbenen älteren Bekannten ganz ähnlich erlebt, allerdings mit Debian + Xfce. Vermutlich sind von Kenntnissen gänzlich unbeleckte Personen schlicht aufgeschlossener. Auf jeden Fall haben sie den Vorteil, dass sie Bedienelemente nicht in einer gewissen Art und Weise erwarten. ;-)

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  4. Vergleiche…

    Autor: GodsBoss 21.10.13 - 19:09

    Wird jetzt hier diskutiert, ob SkyDrive die Tomatensoße, der Pfeffer oder das (kalte) Fladenbrot ist?

    IT-News für Küchenprofis!

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  5. Re: golem hat Windows 8 noch immer nicht verstanden ...

    Autor: Anonymer Nutzer 21.10.13 - 19:41

    Arkarit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > burzum schrieb:
    > > Du hast wie viele Andere einfach das Konzept nicht verstanden.
    >
    > Du hast wie ein paar Andere einfach nicht verstanden, dass nicht der
    > Benutzer das Konzept, sondern das Konzept den Benutzer verstehen muss.

    Richtig!

    Leider gibt es immer ein paar verbohrte, die alles "rechtfertigen" wollen... Man müsse halt nur das Konzept "verstehen" und sich einlernen! Man müsse sich anpassen und nicht so "dumm sein" -.-' Ganz klar ignoriert wird von diesen Leuten jedoch, daß sie überhaupt nicht begriffen haben, daß ein System NICHT dem Nutzer konträr gegenüber sondern ihm dienlich sein sollte! Es sollte nicht GEGEN den Nutzer arbeiten, sondern es sollte selbsterklärend und leicht verständlich funktionieren!

  6. Re: golem hat Windows 8 noch immer nicht verstanden ...

    Autor: 1337_x0 21.10.13 - 20:59

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit steigender Erfahrung mit der neuen Eingabemethode Touch und
    > App-Umgebungen wie iOS, Android oder Metro werden auch immer komplexere
    > Usage-Szenarien möglich sein. MS musste dieser Entwicklung endlich Tribut zollen
    > und zwar so, dass es auch funktioniert und nicht wie bei XP und Win7 Drittanbieter
    > das einfach gänzlich ignorieren.

    Die Touch-Eingabe hat seine Berechtigung. Die Bedienung eines Computers wird -solange das UI angepasst ist- deutlich intuitiver (jahrelange Gewöhnung der Menschen an bestehende Eingabekonzepte ausgeblendet), das ist unbestritten.
    Jedoch hat sich über die Jahre eine breite Palette an super angepassten Eingabegeräten entwickelt (3D Navigator, Gamepad, ergonomische Multi-Tasten-Mäuse, usw.), die die Bedienung eines Computers erheblich beschleunigen.

    Es ist technisch nicht möglich, die Bedienung eines PC's per Touchscreens derart effizient umzusetzen, deshalb werden (physikalische) Maus und Tastatur immer ihre Daseinsberechtigung haben und für professionelle Anwender immer die bevorzugten Eingabegeräte bleiben. Der große Aufschrei der Massen ging von der konsequenten Ignorierung dieser Anwender seitens Microsoft aus, die die Touch-Bedienung forcierten.

    Es ist ja auch nachvollziehbar, dass Microsoft Marktanteile auf dem Tablet-Markt hinzugewinnen will, aber was mir total unverständlich ist, warum sie das auf Kosten der reinen Desktop-Nutzer machen. Und mMn wurde dem bei Windows 8.1 nicht wirklich entgegengesteuert.

    > Ich persönlich finde es auch sehr gut, dass MS nicht wie Goolge oder Apple
    > schlicht ihr Smartphone-OS auf XXL-Größe skaliert haben, sondern ein
    > grundsätzlich anderes Konzept verfolgen. Tablets sind imho näher an PCs
    > dran als an Smartphones.

    Dem widerspreche ich, allein schon wegen der Eingabemethode deutlich! Gerade Apple und Google machen es genau richtig, Desktop (mit Tastatur und Maus als Eingabegeräte) und Geräte mit Touchscreens zu trennen, weil sich deren UI's komplett anders bedienen lassen können müssen... Was Microsoft versucht ist mal wieder die eierlegende Wollmilchsau, jedoch so unausgereift (weil das ohne konsequente Trennung nicht funktioniert), dass Besitzer von Touchscreen-Geräten sich über die Desktop-Funktionen und die Desktop Nutzer sich über die Modern-UI aufregen...

    Von mir aus soll Microsoft beides als eine Software verkaufen, aber mir auch die Möglichkeit geben, das was ich nicht brauche deaktivieren zu können. Die Aussage auf die Wünsche der Nutzer gehört zu haben bei Windows 8.1 hört sich für mich sehr höhnisch an und ich hoffe, dass sie bei Windows 9 wieder die Trennung zwischen Consumer und Professional vollziehen werden.

  7. Re: golem hat Windows 8 noch immer nicht verstanden ...

    Autor: sku 21.10.13 - 22:04

    Stattliche Kommentaranzahl - da merkt man, was die angeblichen "nur Linux-User, Windows ist schlecht" wirklich bewegt ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.10.13 22:04 durch sku.

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München
  3. Triaz GmbH, Freiburg, Berlin, Hamburg (Home-Office)
  4. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  2. (heute u. a. Saugroboter)
  3. 149€
  4. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    DIN 2137-T2-Layout ausprobiert: Die Tastatur mit dem großen ß
    DIN 2137-T2-Layout ausprobiert
    Die Tastatur mit dem großen ß

    Das ẞ ist schon lange erlaubt, aber nur schwer zu finden. Europatastaturen sollen das erleichtern, sind aber ebenfalls nur schwer zu finden. Wir haben ein Modell von Cherry ausprobiert - und noch viele weitere Sonderzeichen entdeckt.
    Von Andreas Sebayang und Tobias Költzsch

    1. Butterfly 3 Apple entschuldigt sich für Problem-Tastatur
    2. Sicherheitslücke Funktastatur nimmt Befehle von Angreifern entgegen
    3. Azio Retro Classic im Test Außergewöhnlicher Tastatur-Koloss aus Kupfer und Leder

    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      1. Docsis 3.1 Remote-MACPHY: 10 GBit/s-System für Kabelnetz besteht Modem-Test
        Docsis 3.1 Remote-MACPHY
        10 GBit/s-System für Kabelnetz besteht Modem-Test

        Distributed CCAP Nodes bringen 10 GBit/s im Kabelnetz. Ein Modemtest für Docsis 3.1 von DEV Systemtechnik ist dazu jetzt erfolgreich gewesen.

      2. Sindelfingen: Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
        Sindelfingen
        Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz

        In Sindelfingen wird 5G in der laufenden Produktion eingesetzt. Es geht um die Ortung von Produkten und die Verarbeitung großer Datenmengen (Data Shower).

      3. Load Balancer: HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud
        Load Balancer
        HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud

        In der neuen LTS-Version 2.0 liefern die Entwickler des Open-Source-Load-Balancers HAProxy unter anderem mit einem Kubernetes Ingress Controller und einer Data-Plane-API aus. Auch den Linux-Support hat das Team vereinheitlicht.


      1. 18:42

      2. 16:53

      3. 15:35

      4. 14:23

      5. 12:30

      6. 12:04

      7. 11:34

      8. 11:22