Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows 8.1 im Test: Nicht mehr…
  6. Thema

Start8 schon kompatibel?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Start8 schon kompatibel?

    Autor: boiii 18.10.13 - 15:33

    Und das leitest du alles vom Startmenü ab?

  2. Re: Start8 schon kompatibel?

    Autor: Zweistein 18.10.13 - 15:57

    Nicht ganz.
    Start8 überspringt die ModernUI, gut das geht ja jetzt mit Win 8.1 auch mit Boardmitteln.
    Start8 liefert mir das original Win7 Startmenü, Weltklasse!
    Start8 kann diese komischen Charm-Ecken / Desktop-Eckklickpunkte komplett deaktivieren.
    Fences erweitert den richtigen Desktop mit sinnvollen Features.

    Ahja, die Sidebar kann ja zum Glück auch nachinstalliert werden.

    Sprich: Look, Feel und Workflow vom Normal-PC freundlichen Win7,
    plus ein paar nette Mehrwert-Features von Win8.1 (Speed / Kopierdialog etc.).
    Ist doch nice, von allem die Rosinen gepickt.
    Gott sei Dank laufen die Tools unter 8.1 schon, da hatte ich echt Sorge.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.10.13 15:59 durch Zweistein.

  3. Re: Start8 schon kompatibel?

    Autor: Ach 18.10.13 - 16:28

    In der hitzigen Debatte sind die Leut halt weit über den Punkt hinaus, als dass ihnen das Argument "warum soll ich mich an etwas gewöhnen, bzw. ertragen, wonach ich weder gefragt habe, was ich definitiv nicht brauche noch haben will?" noch irgendwie genügen würde. Die Tatsache, dass eine neue Technik, nach deren Ansicht, nur marginal in den Arbeitsfluss eingreifen würde, reicht vielen inzwischen schon als Rechtfertigung, die fragliche Technik allen ungefragt vor die Nase zu setzen oder jene mit dem Verzicht auf ein neues System zu bedrohen(keiner zwingt dich, du kannst ja weiterhin bei deinem W7 bleiben!) und jeden Zweifel an W8 ins lächerliche zu ziehen.

  4. Re: Start8 schon kompatibel?

    Autor: HierIch 18.10.13 - 19:01

    Das Problem ist halt, dass die Argument auch auf Seiten der Kachelhasser so weit zugespitzt werden, dass man sie nicht mehr ernst nehmen kann. Beispiel: "Die neue Oberfläche ist ohne Touch unbenutzbar." Das ist natürlich Quatsch, denn man kann ja auch mit der Maus draufklicken.

    Es ist ja auch völlig in Ordnung, wenn manche auf dem Desktop die Modern UI nicht nutzen wollen und sich deshalb das alte Startmenü nachinstallieren. Dass andere das dann als rückständig empfinden, wenn man sich nicht auf neue Konzepte einlassen will, kann ich aber gut verstehen.

  5. Re: Start8 schon kompatibel?

    Autor: Terrier 18.10.13 - 19:04

    Zweistein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann mir jemand (der das Update schon ausgeführt hat) sagen ob
    > Start8 (und ggf. Fences) mit 8.1 schon kompatibel sind??

    Startisback 1.01+ funktioniert mit 8.1
    http://www.startisback.com/#download-tab

  6. Re: Start8 schon kompatibel?

    Autor: Ach 18.10.13 - 21:43

    Mich freut es erst mal wirklich, dass ein Befürworter der neuen Oberfläche relativierend argumentiert und nicht absolut wie in so vielen Kommentaren. Zunächst mal will MS ja mit Modern UI die PC Welt verändern, und zwar mit nicht weniger als einer komplett umgestellten Bedienphilosophie. Das kann man wohl nicht wirklich bestreiten, und das hat auch Folgen für, nun ja, für die Bedienung des PC, und zwar in einer ganz anderen Qualität als die, die der Wechsel jeder anderen Windowsplattform ab 95 nach sich zog. So geht nun mal die Grundidee in der Windows One Initiative, alles eins, alles gleich, die Welt als Verkehrsschilder Bouttom Wald.

    In diesem Sinne wünscht sich MS nichts sehnlicher, als dass alle User alle ihre Anwendungen von Metro aus steuern, sich außerhalb ihrer Anwendungen so oft wie möglich in Metro bewegen und den Desktop weitestgehend verdrängen. In diesem Licht sind Aussagen wie "du hast doch deinen Desktop wie woher auch" oder "es ändert sich für dich doch nichts außer dem Startmenü" nicht viel mehr als ein paar scheinheilige Beruhigungspillen und ein temporäres Hinhalten mit der tatsächlichen Absicht auch diesen Leute schlussendlich an das Modern UI System zu binden.

    Dabei wurde und wird gar nicht erst danach gefragt, ob man mit dem radikalem Philosophiewechsel klar kommen würde und überhaupt, mit dessen Konsequenzen einverstanden ist, er wird einfach gnadenlos durchgezogen. Gefragt wird vielleicht gerade mal im Nachhinein ob dieses oder jenes Detail der neuen Oberfläche den passend ist.

    "Kachelhasser" wie du sie nennst, haben echte Probleme, nicht damit den Bouttom zu klicken, aber mit ihrem Arbeitsfluss, und diese Probleme sind durchaus real. Klar gibt es auch unter denen ein paar Reaktionäre die stur auf dem Alten beharren, das ändert aber nichts daran, dass die gewachsene und sehr effektive Arbeitsweise von vielen mit voller Absicht abgelöst werden will durch eine Windows One Idee, deren Qualitäten hinter deren Kompromissen zurück bleiben, sprich: aus der Perspektive eines Desktopnutzers ergibt sich unterm Strich in nicht wenigen Fällen (bei den: Je weniger Windows desto besser Leuten denen ich auch angehöre) ein dickes Minus.

    Das Anliegen dieser Desktopuser ist also dass, an der Zukunft in Form regelmäßiger BS Weiterentwicklungen teil zu nehmen unter Einbehaltung ihrer Entscheidungsfreiheit über die Art und Weise der Gerätebediehnung, und zwar nicht mit Dritt- sondern mit Boardmitteln, Alias; mit der Unterschrift des Programmherstellers, während die Metrointeressierten ihre Felle, angesichts der nach wie vor enttäuschenden Verbreitung des neuen BS, bereits davon schwimmen sehen, wenn ihr Metro über Systemmittel nur abgestellt werden könnte. Diese unumgängliche Präsens Metros scheint bei ihnen eine unabdingbare Voraussetzung für den Erfolg des Systems, was dann aber gegen jede Kritik, ob berechtigt oder nicht, immunisiert, was bei den Metroverneinern auf noch mehr Gegenwehr stößt.

    Probleme die eben immer dann entstehen, wenn eine sogenannte Innovation mit mehr Macht als Qualität, mehr Zwang als Kundenzufriedenheit aber unbedingt durchgesetzt werden will.

  7. Re: Start8 schon kompatibel?

    Autor: Fairy Tail 18.10.13 - 22:06

    mimimi! Wenn Win8 nichts für dich ist, nutze es nicht. Wunder dich aber nicht, wenn du in paar Jahren einfach nur zurück hängen wirst wie damals die Leute mit ihrem Pferd, als das Auto erfunden wurde. MS schlägt den richtigen Weg ein, der eben die Anforderungen der (IT-)Zukunft besser erfüllt als die altbackene Schreibtischrechnerei!

  8. Re: Start8 schon kompatibel?

    Autor: Terrier 19.10.13 - 08:51

    tibrob schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mich wundert schon sehr, weshalb es einige überhaupt schaffen ein
    > Android-Telefon ganz ohne das gewohnte Startmenü zu bedienen

    Android ist intelligent, verständlich und butterweich wie ein iOS eben. Nur W8-Nutzer wundern sich eben, warum ein ruckelndes WP nicht in dieser Liga mitspielen kann, obwohl das Problem hier offensichtlich ist.

    > angeblich kam ja mit den Kacheln von Windows 8 bei vielen die ganze Arbeit zum
    > erliegen.

    Meanwhile liefen alle Androiden, iPhones, iPads und Macs höchstzuverlässig und flüssig - ihres weit überlegenen technologischen Fortschritts und dominierender Marktlage wegen, die sie sich verdient erkämpft haben.

  9. Re: Start8 schon kompatibel?

    Autor: Anonymer Nutzer 19.10.13 - 11:46

    Zweistein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann mir jemand (der das Update schon ausgeführt hat) sagen ob
    > Start8 (und ggf. Fences) mit 8.1 schon kompatibel sind??
    > Andernfalls müsste ich mit der Installation leider noch warten,
    > ohne mein richtiges Startmenu ist alles unbrauchbar für
    > mich, da bin ich halt einfach "Oldschool".

    Ich nutze zwar "Classic Shell",aber bei "Start8" könnte es
    vielleicht ähnlich sein.

    Also ich habe heute morgen auf W8.1 upgedatet und festgestellt,
    dass bei "Classic shell" die Umschaltung "Boot2 desktop"nicht
    mehr in den Einstellungen angezeigt wird. Das muss man also
    mit der betriebssystemeigenen Einstellung machen...und die
    ist ein bisschen versteckt.

    d.h.
    In den Desktop gehen(Nach dem Update landet man wieder
    in der normalen Modern-UI-Startseite)
    Mit dem Mauszeiger auf eine freie Fläche in der Taskleiste fahren.
    Dann die rechte Maustaste drücken (es kommt ein Kontextmenue)
    In diesem Kontextmenü den "Eigenschaften"-Dialog aufrufen
    Dort gibt es dann den Tabulator "Navigation" und darin kann man
    dann im Bereich "Startseite" festlegen, dass der klassische Desktop
    gestartet wird(oberste Box anklicken).

    Das ist aber unabhängig vom Auto-Login.
    Den musste ich auch neu einrichten

    Ansonsten funktioniert "Classic Shell" aber bisher ohne Probleme.

  10. Re: Start8 schon kompatibel?

    Autor: cr_app 19.10.13 - 13:06

    Ich finde es einfach lustig. Immer den Linux Distributionen vorwerfen es seien Frickelsysteme und jetzt muss man erstmal ein 3rd Party Tool installieren unter Windows um Grundfunktionalität wieder zu bekommen.

  11. Re: Start8 schon kompatibel?

    Autor: HierIch 19.10.13 - 13:40

    Ich seh das nicht ganz so dogmatisch. Ich denke Microsoft hat den Trend hin zu Touch erkannt und endlich gemerkt, dass der Windows-Desktop damit nicht funktioniert. Um den Anschluss nicht zu verlieren, mussten sie sich einfach was Neues einfallen lassen. Ich finde es gut, dass sie Modern UI so konsequent umgesetzt haben.

    Allerdings glaube ich nicht, dass der Desktop dadurch komplett ersetzt werden soll. Selbst die Kommandozeile gibt es im Jahr 2013 immer noch, weil sie für manche Aufgaben einfach besser geeignet ist als GUIs. Genauso ist für manche Aufgaben der Desktop unabdingbar. Das weiß man sicherlich auch bei Microsoft und wieso sollten sie sich aus diesem nach wie vor großem Markt auch zurückziehen wollen?
    Ich weiß, das klingt jetzt wie: "Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu bauen!", aber in diesem Fall ist die Sachlage wohl eine andere.

    Produkte wie das Surface (Pro) könnten ohne die Neuausrichtung nicht funktionieren, und eine Entweder-Oder-Denke, wie viele sie hier an den Tag legen, hätte dessen Entwicklung im Keim erstickt.

    Natürlich sind manche Punkte im Zusammenspiel von Desktop und Modern UI noch nicht perfekt, aber das wird sich mit der Zeit schon finden. Und wer manche davon nun so gar nicht akzeptieren kann oder will, der kann sie entweder wegkonfigurieren, oder installiert Software von Dritten. Das war aber schon bei allen Windowsversionen so, deshalb finde ich die Reaktionen deswegen oft übertrieben.

    Ich freu mich jedenfalls schon wie Bolle auf mein Haswell-Surface. Euch allen noch ein schönes Wochenende!

  12. Re: Start8 schon kompatibel?

    Autor: Zweistein 19.10.13 - 13:47

    Nunja, das "Gefrikkel" hält sich ja noch in Grenzem um Win 8.0 / 8.1
    im 7er-Style einzurichten.
    Dennoch hat MS in meinen Augen einen gravierende Fehler gemacht.
    Wenn unbedingt ein "Universal-OS" für Touchgeräte und klassische
    Workstations her musste, warum kann das OS dann nicht für den jeweiligen
    Verwendungszweck passend mit Boardmitteln konfiguriert werden?
    Dann hätte niemand etwas zu meckern gehabt.
    Mit 3rd-Party Software klappt das ja ausgezeichnet... Wieso
    so umständlich? Ich will mir einfach keine für mich (und viele anderen auch) umständlichere, schlechter bedienbare und hässliche Oberfläche aufzwingen lassen.
    Wieso müssen da Hersteller wie Stardock herhalten, um den Bockmist von MS
    auszumerzen?

  13. Re: Start8 schon kompatibel?

    Autor: Ach 19.10.13 - 18:46

    >Ich seh das nicht ganz so dogmatisch. Ich denke Microsoft hat den Trend hin zu Touch erkannt und endlich gemerkt, dass der Windows-Desktop damit nicht funktioniert.

    Ich würde es etwas anders beschreiben: Microsoft ist es nicht gelungen, den Desktop Touchfähig zu machen. Das beudeutet eben nicht, dass ein Touchfähiger Desktop weniger attraktiv oder funktionell wäre, wahrscheinlich trifft sogar das Gegenteil zu, nur hat MS eben darauf verzichtet diesen anspruchsvollen Weg zu gehen, und opfert statt dessen die Freiheiten der Desktopliebhaber, also die Freiheiten ihres bisherigen Hauptklientels. Darüber hinaus haben sich da Einer oder Mehrere Leute unsterblich in die Windows Phone Oberfläche verliebt, so dass man sich nun in einer Funktional sehr eingeschränkten Umgebung wiederfindet, in der klassische Programme und Arbeitsmethoden nicht mehr funktionieren. Im Gegensatz dazu war der Sprung von der Kommandozeile zur GUI eine Erweiterung, mit der man sich mit einem Schlag die gesamte Bildschirmfläche als Eingabemittel erschloss.

    >Produkte wie das Surface (Pro) könnten ohne die Neuausrichtung nicht funktionieren, und eine Entweder-Oder-Denke, wie viele sie hier an den Tag legen, hätte dessen Entwicklung im Keim erstickt.

    Daran wäre nicht die "Entweder-Oder-Denke" schuld. MP3 Player etwa, Steve Jobs hat sie bei seinen Pixar Angestellten entdeckt und die Idee ließ in nicht mehr los. Apple entwickelte den I-Pod, der Rest ist Geschichte. Alles ohne Zwang. Das selbe trifft auf die Maus zu, auf das I-phone mit der ersten wirklich erfolgreichen Toueingabe und unzählige andere Hardware und Softwareerfindungen. Dem Nutzer ließ man immer die Wahl, man bot im die neue Entwicklung einfach an. Das ist die normale und gute Methode Erfindungen und Innovationen in die Welt zu setzen. Der Erfolg definierte sich darin, ob die Erfindung von den Nutzern angenommen wird, und so cool muss man eigentlich schon sein will man sich tatsächlich Innovator schimpfen. Nicht so MS. MS stellen mit ihrem radikalen Vorgehen die Ausnahme dar. Wenn du mich fragst, weil sie panicen, weil sie bei ihren bisherigen und einiger Maßen anständigen Versuchen einer Produkteinführung in den meisten Fällen ziemlich versagt haben, den Fehler aber nicht länger in ihrem Design suchen, was eine Menge Selbsterkenntnis und Arbeit zur Folge hätte, und lieber die Brechstange auspacken und sich Taub gegenüber der Kundenkritik stellen. Dadurch gewinnt aber weder das Produkt, noch das Vertrauensverhältnis zur Kundschaft. Wie schädlich sich das auswirken kann, das erleben wir seit inzwischen über einem Jahr.

    >Selbst die Kommandozeile gibt es im Jahr 2013 immer noch, weil sie für manche Aufgaben einfach besser geeignet ist als GUIs....

    >Natürlich sind manche Punkte im Zusammenspiel von Desktop und Modern UI noch nicht perfekt, aber das wird sich mit der Zeit schon finden.

    Html Tools oder Cad Programme wie Autocad, führen vor wie einfach es ist eine Kommandozeile in eine graphische Oberfläche zu integrieren wenn benötigt, aber eine graphische Nutzerschnittstelle zu beschneiden und darein eine fortgeschrittene graphische Bedienoberfläche zu integrieren ist schon von der Definition her nahezu ein Ding der Unmöglichkeit. Das wird ein langer Leidensweg mit nicht enden wollendem Gejammer und viel Wut, sprich: Je länger die Hängepartie zwischen den Welten desto größer die Schmerzen. MS hat sich da mal so richtig ein Ei gelegt. Von wegen: "das wird sich mit der Zeit schon finden". Ich selber habe ja nicht die schlechteste Fantasie oder Vorstellungsgabe aber alles was sich mir da irgendwie als Lösung anbietet? Lass es mich so ausdrücken: Jede Antwort auf das Reduzierungsproblem ist im selben Moment ein Abwenden von den Restriktionen des Modern UI und ein Hinwenden zu den Konzepten des klassischen Desktops. Einen kleinen Vorgeschmack bietet das nun gleichzeitig verwendbare Hintergrundbild für Metro und Desktop, als super erfolgreiche "neue" Funktion bei den Anwendern. Ich sage mal voraus, das sich die Anwender mit jeder Funktion die Metro vom Desktop übernimmt wohler fühlen werden, und nicht nur das, sie werden jede dieser sich über die Jahre hochentwickelten Funktionen auch bitter benötigen. Biss dahin bleibt Metro der Produktivkrüppel von Momentan, der aber jedem als System im System in seinen Arbeitsrhythmus geworfen wird, wegen den Minderwertigkeitskomplexen, der designerischen Armseligkeit und der Feigheit gegenüber Kundenwünschen und -Kritik eines Großkonzerns. Klingt hart am Schluss, ich weiß, aber einfach mal drüber nachdenken.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 19.10.13 18:51 durch Ach.

  14. Re: Start8 schon kompatibel?

    Autor: HierIch 19.10.13 - 20:23

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde es etwas anders beschreiben: Microsoft ist es nicht gelungen, den
    > Desktop Touchfähig zu machen. Das beudeutet eben nicht, dass ein
    > Touchfähiger Desktop weniger attraktiv oder funktionell wäre,
    > wahrscheinlich trifft sogar das Gegenteil zu,

    Da bezweifle ich aber, dass sich der Aufwand lohnen würde. Der Desktop ist so wie er ist, weil er mit für eine Bedienung mit Maus und Tastatur konzipiert wurde. Toucheingabegeräte erfordern aber ganz andere GUIs.
    Beispiel Fenster: Die lassen sich prima mit der Maus verwalten. Verschieben (auch übereinander), in der Größe verändern, minimieren. Alles ganz toll am Desktop, weil man mit der Maus ein sehr präzises Gerät zur Hand hat, mit dem man kleine Bereiche in der GUI punktgenau trifft. Mit den Fingern funktioniert das eben bei gleicher Größe nicht mehr. Also muss man entweder diesen Bedienelementen mehr Platz einräumen (was aber wieder auf Kosten des Inhalts geht), oder man findet gleich eine andere Lösung.

    > nur hat MS eben darauf
    > verzichtet diesen anspruchsvollen Weg zu gehen, und opfert statt dessen die
    > Freiheiten der Desktopliebhaber, also die Freiheiten ihres bisherigen
    > Hauptklientels.

    Und genau da liegt der Hase im Pfeffer. Da Metro (Modern UI klingt schieße, oder?) den Desktop nicht ersetzen, sondern ergänzen soll, ist die Annahme, es müsse alle Funktionen (meinetwegen auch Freiheiten) der Desktopoberfläche auch nachbilden ein Trugschluss.
    Welche Freiheiten der Desktophile aufgeben muss, verstehe ich auch nicht. Der Desktop ist weiterhin vorhanden, alle alten Programme laufen darauf wie immer. Wo wird hier etwas geopfert?

    > ... so dass man sich nun
    > in einer Funktional sehr eingeschränkten Umgebung wiederfindet, in der
    > klassische Programme und Arbeitsmethoden nicht mehr funktionieren.

    Weil es so gewollt ist! Für die klassischen Programme gibt es ja den Desktop. Metro ist nur eine Erweiterung mit Apps, die sich absichtlich nur auf eine (kleine) Aufgabe konzentrieren.

    > Im Gegensatz dazu war der Sprung von der Kommandozeile zur GUI eine
    > Erweiterung, mit der man sich mit einem Schlag die gesamte Bildschirmfläche
    > als Eingabemittel erschloss.

    Wo das ein Gegensatz sein soll, erschließt sich mir nicht, denn genau das gilt doch auch für die Touch-GUI, die sogar im wörtlichen Sinne "die gesamte Bildschirmfläche als Eingabemittel" erschließt. Wie gesagt, als Ergänzung zum Desktop.

    > Alles ohne Zwang. Das selbe trifft auf die Maus zu,

    Ich habe leider keinen Link dazu, aber als Microsoft damals Windows mit Mausbedienung einführte, gab es den gleichen Glaubenskrieg wie jetzt mit Touch. Manche DOS-Fans empfanden dieses Eingabegerät als Kinderspielzeug, weil es statt über 100 gerade mal zwei Tasten bot. Die anklickbaren Icons waren in ihren Augen überflüssiger Blödsinn und hatte mit Computertechnik nicht mehr viel zu tun. Gut, dass Microsoft damals auch nicht auf die Kritiker gehört hat.

    Aber schon damals war das nur ein Wahrnehmungsproblem, denn die Maus sollte die Tastatur ja gar nicht ersetzen, sondern ergänzen. Siehst du die Parallelen?

    > Ich sage mal voraus, das
    > sich die Anwender mit jeder Funktion die Metro vom Desktop übernimmt wohler
    > fühlen werden, und nicht nur das, sie werden jede dieser sich über die
    > Jahre hochentwickelten Funktionen auch bitter benötigen.

    Ist aber gar nicht Notwendig, weil Metro gar nicht den Anspruch hat, jede Desktopfunktion nachzubilden, um ihn zu ersetzen.

    > wegen den
    > Minderwertigkeitskomplexen, der designerischen Armseligkeit und der
    > Feigheit gegenüber Kundenwünschen und -Kritik eines Großkonzerns. Klingt
    > hart am Schluss, ich weiß, aber einfach mal drüber nachdenken.

    Ach komm, Ach! Wer so unsachlich argumentiert, darf sich nicht wundern, wenn nur "Dann bleib halt bei Win7!" zurückkommt.

  15. Re: Start8 schon kompatibel?

    Autor: HierIch 19.10.13 - 20:30

    Terrier schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Android ist intelligent, verständlich und butterweich wie ein iOS eben. Nur
    > W8-Nutzer wundern sich eben, warum ein ruckelndes WP nicht in dieser Liga
    > mitspielen kann, obwohl das Problem hier offensichtlich ist.

    Einer solch sachlichen und fundierten Argumentationskette lässt sich wahrlich nicht mehr viel entgegnen. Du hast vollkommen recht!






    Und ich meine Ruhe!

  16. Re: Start8 schon kompatibel?

    Autor: HierIch 19.10.13 - 20:33

    Wenn du willst, dass dein Auto wiehert und Äpfel auf den Boden macht, dann bekommst du das aber auch nicht ab Werk!

  17. Re: Start8 schon kompatibel?

    Autor: Ach 19.10.13 - 21:27

    >Da bezweifle ich aber, dass sich der Aufwand lohnen würde.

    Ich bezweifle das aber eher nicht. Bei zehn Fingern und unserer feingliedrigen menschlichen Motorik, werden sich so einige Codes finden, die ein Fenster explizit und ausreichend präzise bewegen und sich dabei trotzdem natürlich anfühlen. Es ist immer verwunderlich auf was für, manchmal geniale Lösungen man kommt, wenn man ein Problem offen und nur von genug Seiten beschießt(ich spreche da aus Erfahrung) Und wie sieht es erst aus aus wenn die Diagonalen sich vergrößern? Keine Fenster und immer Vollbild, selbst bei riesenhaften Darstellungsdiagonalen?
    Wenn man ehrlich nach vorne schaut, kommt man nicht an Fenstern vorbei, erst recht nicht, will man die beiden Oberflächen vereinen. Dass man sie vereint ist für mich selbstverständlich, die logische Konsequenz. Der Hybridzustand wird den Beigeschmack der Inperfektion eher niemals loswerden, eine Zwischenschicht die ich immer abschütteln will. Weniger bleibt eben mehr. Mal ein anderer Gedanke: mein Metro(es stimmt, Modern UI klingt echt daneben :]), beschränkt sich auf den Ein- und Standbyschalter an meinem PC Gehäuse. Danach bitte Desktop, ohne Zwischenzwiebelscheibe, oder eben eine Oberfläche die alles umso erfolgreicher vereint.

    (Den Rest lass ich mal, das mit Dos wird jetzt einfach zu viel)


    >Ach komm, Ach! Wer so unsachlich argumentiert, darf sich nicht wundern, wenn nur "Dann bleib halt bei Win7!" zurückkommt.

    Ok, ich will´s mal so sagen: Wenn es für Windows eine Alternative gäbe, einen Konkurrenten auf Augenhöhe, dann hätte sich MS niemals so einen Radikalen Schritt erlaubt, aus Angst, dass ihnen die Kunden weglaufen. Sie hätten gar keine andere Wahl gehabt als sich der Kritik ernsthaft zu stellen. Es verlangt mehr, wenn man Marktmacht und Druck durch Überzeugungsarbeit und Qualität ersetzen muss, aber auch dieser Weg führt nach Rom, meist sogar mit noch besseren Ergebnissen. So versteckt sich die Firma bei der Markteinführung von W8 hinter einem fetten Monopol und umläuft auf diese Weise einen fairen Produktvorstellungsprozess.

    Grüße,

  18. Re: Start8 schon kompatibel?

    Autor: HierIch 19.10.13 - 21:52

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Da bezweifle ich aber, dass sich der Aufwand lohnen würde.
    >
    > Ich bezweifle das aber eher nicht. Bei zehn Fingern und unserer
    > feingliedrigen menschlichen Motorik, werden sich so einige Codes finden,
    > die ein Fenster explizit und ausreichend präzise bewegen und sich dabei
    > trotzdem natürlich anfühlen. Es ist immer verwunderlich auf was für,
    > manchmal geniale Lösungen man kommt, wenn man ein Problem offen und nur von
    > genug Seiten beschießt(ich spreche da aus Erfahrung) Und wie sieht es erst
    > aus aus wenn die Diagonalen sich vergrößern? Keine Fenster und immer
    > Vollbild, selbst bei riesenhaften Darstellungsdiagonalen?

    Eben nicht! Das sag ich aber schon die ganze Zeit! Riesenhafte Diagonalen nimmt man ja nicht als Touchgerät in die Hand. Die stehen auf dem Schreibtisch, also dem Desktop. Dafür gibt es ja in Windows nach wie vor den Desktop.

    > Wenn man ehrlich nach vorne schaut, kommt man nicht an Fenstern vorbei,

    Stimmt, solange man eine Bedienung mit Maus und Tastatur voraussetzt.

    > erst recht nicht, will man die beiden Oberflächen vereinen. Dass man sie
    > vereint ist für mich selbstverständlich, die logische Konsequenz.

    Will man das wirklich? Willst du das? Zwei so unterschiedliche Ansätze zu einem zu verschmelzen bedeutet immer, Kompromisse einzugehen. Kompromissbereitschaft ist aber nicht gerade die größte Stärke der IT-Community, das wird gerade diese ganze Diskussion um das Startmenü greifbar.

    > Der
    > Hybridzustand wird den Beigeschmack der Inperfektion eher niemals
    > loswerden, eine Zwischenschicht die ich immer abschütteln will.

    Und ich habe lieber einen Desktopmodus fürs Dock und einen Metromodus fürs Sofa. Beide funktionieren im jeweiligen Anwendungsfall sicherlich besser, als jede Kompromisslösung, die beide Fälle abdecken soll.

    > Ok, ich will´s mal so sagen: Wenn es für Windows eine Alternative
    > gäbe, einen Konkurrenten auf Augenhöhe, dann hätte sich MS niemals so
    > einen Radikalen Schritt erlaubt, aus Angst, dass ihnen die Kunden
    > weglaufen.

    Radikal wäre es gewesen, den Desktop ganz abzuschaffen. Aber Windows bleibt trotz Touch-UI abwärtskompatibel. Eigentlich sollten jetzt alle glücklich sein.

    > Sie hätten gar keine andere Wahl gehabt als sich der Kritik
    > ernsthaft zu stellen. Es verlangt mehr, wenn man Marktmacht und Druck durch
    > Überzeugungsarbeit und Qualität ersetzen muss, aber auch dieser Weg führt
    > nach Rom, meist sogar mit noch besseren Ergebnissen. So versteckt sich die
    > Firma bei der Markteinführung von W8 hinter einem fetten Monopol und
    > umläuft auf diese Weise einen fairen Produktvorstellungsprozess.

    Haben sie mit 8.1 nicht erst Kritikfähigkeit bewiesen? Im Golem-Artikel werden dazu einige Beispiele genannt.

    > Grüße,

    Grüße zurück!

  19. Re: Start8 schon kompatibel?

    Autor: Ach 19.10.13 - 22:18

    >Riesenhafte Diagonalen nimmt man ja nicht als Touchgerät in die Hand. Die stehen auf dem Schreibtisch, also dem Desktop. Dafür gibt es ja in Windows nach wie vor den Desktop.

    Also doch ein komplett über das riesenhaft Display gezogenes Metro, egal wie groß es ist? Das ist aber nicht sehr elegant, käme für mich nicht in Frage. Und woher will man wissen was die Zukunft bringt? Eventuell bildet irgend wann meine Schreibtischplatte ein Display ab, oder ich steuere ein Beamerbild mit Gesten, wie dem auch sei Metro wird immer zweckloser je größer das Display, und mit Overlaybildern, wie etwa einem VLC Videostream kommt es auch nicht zurecht. Das sind echte Designlücken.


    >Will man das wirklich? Willst du das?

    Bedenke doch mal dass der PC selber durchaus zwischen Maus- und Fingereingabe unterscheiden kann. Da muss schon mal kein Präzisionskompromiss gefunden werden. Bei mir sprudelt es im Kopf wenn ich drüber nachdenke, und Ja, ich glaube daran dass das geht. Überhaupt ist Innovation für mich nicht Kompromisse mit Kompromissen zu beantworten, wie eben dieser Windows Phone angelehnte Metro/Desktop Hybrid, Innovation ist es, mit Erfindergeist, guter Forschung und guter Umsetzung Kompromisse aus dem Weg zu räumen. Lass uns doch einfach mal sehen wie sich die nächsten Jahre entwickeln.

  20. Re: Start8 schon kompatibel?

    Autor: HierIch 19.10.13 - 23:40

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also doch ein komplett über das riesenhaft Display gezogenes Metro, egal
    > wie groß es ist?

    Bitte lies nochmal, was ich geschrieben hab. Und zwar das genaue Gegenteil. Du machst das doch absichtlich! So macht das keinen Spaß.

    > Das ist aber nicht sehr elegant, käme für mich nicht in
    > Frage. Und woher will man wissen was die Zukunft bringt? Eventuell bildet
    > irgend wann meine Schreibtischplatte ein Display ab, oder ich steuere ein
    > Beamerbild mit Gesten, wie dem auch sei Metro wird immer zweckloser je
    > größer das Display, und mit Overlaybildern, wie etwa einem VLC Videostream
    > kommt es auch nicht zurecht. Das sind echte Designlücken.

    MetroApps auf Riesenbildschirmen sind sinnlos, das stimmt. DESWEGEN GIBT ES JA DEN DESKTOP! Helfen Großbuchstaben für das bessere Verständnis? Ich will ja nichts unversucht lassen.

    > Lass uns doch einfach mal sehen wie sich die nächsten
    > Jahre entwickeln.

    Gut. Dann noch ein schönes Wochenende!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. IBC SOLAR AG, Bad Staffelstein
  3. EUROGATE GmbH & Co. KGaA, KG, Hamburg, Bremerhaven
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,94€
  2. 19,95€
  3. 13,95€
  4. (u. a. Grafikkarten, SSDs, Ram-Module reduziert)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
    Dark Mode
    Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

    Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
    Von Mike Wobker

    1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
    2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
    3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    1. Funklöcher: Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück
      Funklöcher
      Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück

      Nach den Vorwürfen eines Ortsteilbürgermeisters bei der Standortauswahl in einem Ort in Thüringen sieht sich die Telekom missverstanden. Auch sei die Ausleuchtung beider Ortsteile mit einer Antenne nicht möglich, sagt ein Sprecher.

    2. Bethesda: Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen
      Bethesda
      Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen

      Kein anonymes Regime, sondern Nazis und keine erfundenen Symbole, sondern Hakenkreuze: Wolfenstein Youngblood und das VR-Actionspiel Cyberpilot erscheinen auch in Deutschland in einer ungeschnittenen Version.

    3. Roli Lumi: Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen
      Roli Lumi
      Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen

      Roli will Anfängern den Einstieg in das Musikmachen erleichtern und finanziert deshalb auf Kickstarter das Roli-Lumi-Keyboard mit passender App. Nutzer lernen damit, Lieder zu spielen, indem das Keyboard die richtigen Tasten aufleuchten lässt. Es lassen sich zwei Keyboards zu einem größeren zusammenstecken.


    1. 18:13

    2. 17:54

    3. 17:39

    4. 17:10

    5. 16:45

    6. 16:31

    7. 15:40

    8. 15:27