1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows 8.1 Update 1 im Test…

Microsoft...

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Microsoft...

    Autor: Yggdrasill 09.04.14 - 18:08

    Sie wissen nicht so recht, was sie mit Win 8.1 machen sollen...

    http://blog.operationreality.org/wp-content/uploads/2012/03/chemistry-dog-no-idea-e1332533698640.jpg

  2. Re: Microsoft...

    Autor: Anonymer Nutzer 10.04.14 - 07:56

    Dazu fällt mir, besonders bei dem Bild, der Spruch ein: "Life is: Try and see what happens"

    Wer weiß schon was genau MS da versucht - oder versucht hat. ;)
    Einig darf man sich wohl darüber sein, dass die Strategie mehr mit Marktmacht als mit Benutzerfreundlichkeit zu tun hatte. Wobei ich ja finde, dass mit jedem größerem Update mehr und mehr ein Schuh aus dem UI-Gefrickel wird. Fertig ist für mich aber etwas anderes. Nach dem Bildchen mit den Kacheln im alten Startmenü, bin auch schon sehr gespannt auf die 'Innovationen' von Win 9. ^^

  3. Re: Microsoft...

    Autor: TTX 10.04.14 - 08:25

    Glaube ich gar nicht, ich denke mal das Herr Nadella da Einfluss nimmt und den Kurs wieder auf gute normale Gefilde stellt, in denen jeder bekommt was er will.

    ModernUI hätte konfigurierbar sein müssen, ich habe mir das mal so vorgestellt:

    - MonderUI/Startmenü wählbar (APPs sind in beidem verfügbar)
    - Profile erstellbar (Tablet in Dock mit TFT = Startmenü, Tablet aus Dock = ModernUI

    Und so weiter...dann wäre Windows 8 auch in Firmen sehr gut aufgenommen worden, man hätte die unsicheren iPads rauswerfen können und schön in die Domäne integrierte Tablets gehabt, die gleichzeitig den Laptop/ThinClient abgelöst hätten.

    Warum man da nicht weiter denkt, verstehe ich manchmal nicht, gerade wo MS doch im Businessbereich gut aktiv ist.

  4. Re: Microsoft...

    Autor: Michael H. 10.04.14 - 10:03

    Gerade im Businessbereich wird es erst in ein paar Jahren ankommen, da hier die meisten erst auf Win7 gestartet sind.

    Somit kann man das bei Endkunden und Testern noch ausgiebig weiterentwickeln bis es mal großflächig in Betrieben ankommt ^^

  5. Re: Microsoft...

    Autor: Anonymer Nutzer 10.04.14 - 10:22

    Sind zwar auf Windows 7 gestartet, aber sicher nur wegen Windows 8. Sonst hätten die bis zum Ende vom Supportzeitraum von XP gewartet und wären dann auf Windows 8 umgezogen. Aber Windows 8 hat die ganze Strategie der Firmen über den Haufen geworfen. Windows 7 wird bis 2020 supportet und das heißt, es gibt für Microsoft 3 Jahre früher Geld ohne Ende, als wären alle Firmen auf Windows 8 umgesattelt. ;-)

  6. Re: Microsoft...

    Autor: Auf 'ne Cola 10.04.14 - 14:59

    TTX, das ist ne interessante Idee, aber eigentlich Mist (nicht persönlich nehmen), denn dann müsste man sich jedes mal umstellen und sein Zeug wo anders suchen, zudem müsste alles doppelt programmiert werden.
    Ich fände es besser, wenn Microsoft ein UI stellen würde, das man sowohl mit der Maus als auch mit Finger oder bald sogar auch mit Gestenerkennung gut bedienen kann.
    Sicher ist das aktuelle Startmenü keine perfekte Lösung, aber schon ein relativ guter Ansatz, schließlich weist es einige Unstimmigkeiten hinsichtlich Design und Bedienung (z.b. graues Menü bei Rechtsklick?!?!), aber es lässt sich ansonsten per Touch sehr gut bedienen und mit der Maus auch ziemlich gut, aber noch nicht perfekt.
    Auch unstimmig ist, dass MUI Apps einfach ganz anders gehandhabt werden wie normale Apps gehandhabt werden. So werden z.B. links in der Charmsbar die MUI Apps einzeln aufgelistet, aber der Desktop ist als einzelne App drin.
    Die Einbindung von Apps dagegen ist hier ein Schritt, der eher eine gleichwertige Behandlung anstrebt.

  7. Re: Microsoft...

    Autor: Michael H. 14.04.14 - 10:20

    maverick1977 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sind zwar auf Windows 7 gestartet, aber sicher nur wegen Windows 8. Sonst
    > hätten die bis zum Ende vom Supportzeitraum von XP gewartet und wären dann
    > auf Windows 8 umgezogen. Aber Windows 8 hat die ganze Strategie der Firmen
    > über den Haufen geworfen. Windows 7 wird bis 2020 supportet und das heißt,
    > es gibt für Microsoft 3 Jahre früher Geld ohne Ende, als wären alle Firmen
    > auf Windows 8 umgesattelt. ;-)

    Na hoffentlich arbeitest du nicht in irgend einer IT die solche Sachen umsetzt.

    Warum war das so mit dem Umstieg? Sicherlich nicht weil Windows 8 so "schlecht"
    ist.
    Bei anderen wird es vermutlich ähnlich wie bei uns gelaufen sein.
    Das Unternehmen wechselt irgendwann auf XP... nach ein paar Jahren kommen mehr und mehr Rechner dazu und irgendwann gehen auch welche kaputt.
    Jetzt kauft man aus Zeitgründen nur vorkonfigurierte Rechner, damit der Einrichtungsaufwand so gering wie möglich ist.

    Irgendwann kam vista und später Windows 7. Da aber der Großteil des Unternehmens schon auf XP lief, wurden da teilweise noch sowie es möglich war, Windows 7 Kisten mit einem XP Downgrade gekauft, damit die IT Landschaft möglichst homogen bleibt.
    Erst als es dann nicht mehr möglich war XP kisten zu bekommen, hat man auf Windows 7 gesattelt. Alle neueren Kisten wurden dann mit Windows 7 angeschafft. Wir haben die letzten Monate damit verbracht, die Windows 7 upgrades zu fahren und Kisten mit einer XP Only Lizenz wegzuschmeißen und neue i3 Kisten für die simplen Büroanwendungen mit Win7 Downgrade zu holen.

    Windows 8 war auch schon in der Überlegung... jedoch hätte man hier dann wieder eine heterogene IT Landschaft gehabt.... und wieder OS Splitting gespielt...

    Weil wir rein aus administrativen Gründen keinen Bock mehr haben verschiedene OS zu supporten... eine harmonische Umgebung mit dem größten gemeinsamen Nenner... punkt.

    Windows 8 hätten wir somit nur auf den ganz neuen Kisten gehabt und für die alten hätten wir wieder extra Lizenzen kaufen müssen, was einen Großteil aller Rechner ausgemacht hätte. Womit wieder unnötige Kosten entstanden wären.

    Da Windows 7 noch bis 2020 läuft, werden bis dahin auch die restlichen 380 Rechner mit XP Upgrade oder Windows 7 Lizenz ausgetauscht sein wegen altersschwäche oder sonstigen ausfällen. Da diese auch inzwischen schon knappe 4 Jahre auf dem buckel haben und bis 2020 ganze 10... da kann man dann guten gewissens auf neue kisten umsteigen die dann vermutlich mit Windows 8 Downgrade laufen. Oder man überlegt sich gleich die neueste Version zu nehmen da die Übrigen 50 Rechner mit Win 7 Downgrade noch auf 8 Upgradable sind und somit noch Sicherheitslückentechnisch im Supportrahmen stehen und man hier die größte Menge der Rechner auf Windows 9 oder von mir aus da schon 10 oder 11 laufen hat...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kommunix GmbH, Unna
  2. ING Deutschland, Frankfurt
  3. Concentrix Germany, Duisburg, Düsseldorf, Wuppertal
  4. Hays AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme