Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows 9 oder nur 8.1?: Kommt…

Vista war und ist eine Katastrophe

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vista war und ist eine Katastrophe

    Autor: erwin0815 24.11.12 - 14:09

    Bei meinem letzten Pc war Vista vorinstalliert, trotz aktueller Treiber, jedes Update von Microsoft mitgenommen, stürzte Vista in regelmässigen Abständen ab oder ca. 70% der Programme, oft auch als Vista-kompatibel tituliert,stürzten ebenfalls ab oder starteten gar nicht erst.Vielen anderen Usern erging es genauso, deswegen ist Vista nie beliebt gewesen.Mit Win 7 auf meinem 1 Jahre alten Laptop bin ich sehr zufrieden, nutze aber auf einem älteren PC,wegen Inkompatibilität zu Vista oder 7, nach wie vor XP.Das hätte man schon weiterentwickel können, dass z.B. DirectX 10 nur in Vista funktionieren könne sollte nur Druck erzeugen, das damals neue Vista zu kaufen, geht da nur um Kohle. Ich würde es auch besser finden, ein Betriebssystem weiterzuentwickeln und eventuell große Updates mit wesentlichen Neuerungen zu verkaufen, anstelle alle paar Jahre ein komplett neues Betriebssystem mit Funktionen, die man für etwas ältere Hardware gar nicht benötigt, vorzuschieben und den Support für das alte system nach und nach einstellt.Auf der Microsoft-Site bekommt man zum Beispiel keine Minianwendungen mehr für Win 7, da die sich auf Win 8 konzentrieren wollen. Man kann da net mal mehr schon vorhandene, ältere Minis downloaden,das finde ich schon Hammer für so eine große Firma. Und die Kunden wollen nicht ständig neu lernen und sich mit neuen Problemen rumschlagen, hab ich alten PC, möchte ich auch das alte OS so lange nutzen, bis der PC durchgeschmorrt ist, kaufe ich mir einen neuen, hätte ich gerne die alte Umgebung, die aber damit kompatibel ist.Das kann doch nicht so schwer sein.Sorry für den Roman, das ärgert mich aber schon ewig bei Windows.
    Grüße

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, Hannover
  2. IHK für München und Oberbayern, München
  3. Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Stuttgart
  4. über Ratbacher GmbH, Raum Saarlouis

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,99€
  2. 16,01€ zzgl. 5€ Versand
  3. (-15%) 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C
  2. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

Quantencomputer: Alleskönner mit Grenzen
Quantencomputer
Alleskönner mit Grenzen
  1. Cryogenic Memory Rambus arbeitet an tiefgekühltem Quantenspeicher
  2. Quantenphysik Im Kleinen spielt das Universum verrückt

Spielebranche: "Ungefähr jetzt ist der Prinzessin-Leia-Moment"
Spielebranche
"Ungefähr jetzt ist der Prinzessin-Leia-Moment"
  1. Electronic Arts "Alle unsere Studios haben VR-Programmiermöglichkeiten"
  2. Spielentwickler Männlich, 34 Jahre alt und unterbezahlt
  3. Let's Player Auf Youtube verkauft auch die Trashnight Spiele

  1. Analysepapier: Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation
    Analysepapier
    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

    Auf Facebook versuchen verschiedene Regierungen, auf die öffentliche Meinung Einfluss zu nehmen - das hat das soziale Netzwerk nun erstmals in einem Bericht eingeräumt. Gleichzeitig betont Facebook, dass es gegen derartige Machenschaften konsequent vorgehe.

  2. Apple: Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen
    Apple
    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

    Der Streit zwischen Qualcomm und Apple um Lizenzzahlungen eskaliert: Qualcomm zufolge hält der iPhone-Hersteller Zahlungen an seine Auftragsfertiger zurück, die für Qualcomm bestimmt seien. Der Chip-Hersteller muss daraufhin seine Geschäftsprognose für das laufende Quartal korrigieren.

  3. Underground Actually Free: Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps
    Underground Actually Free
    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

    Mit Amazons komplett kostenlosen Apps ist Schluss: User können bald keine Bezahl-Apps mehr über das Underground-Programm kostenlos herunterladen und nutzen. Bis 2019 können Fire-Tablet-Nutzer ihre bisher heruntergeladenen Apps weiterverwenden, neue Inhalte sollen aber nicht mehr erscheinen.


  1. 15:07

  2. 14:32

  3. 13:35

  4. 12:56

  5. 12:15

  6. 09:01

  7. 08:00

  8. 18:05