Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows 95 im Test: Endlich…

Zum Vergleich noch ein Macintosh

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zum Vergleich noch ein Macintosh

    Autor: holysmoke 25.08.15 - 06:22

    Ach ne, das wäre jetzt echt fies.
    Verkaufen wir es einfach als neues MS-Betriebssystem Update.
    "Das ist ein Windows 10 mit endlich optimierter und durchdachter GUI" und alle "das will ich auch!"

  2. Re: Zum Vergleich noch ein Macintosh

    Autor: der_wahre_hannes 25.08.15 - 08:10

    holysmoke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach ne, das wäre jetzt echt fies.

    Stimmt. Weil Apple 1995 so gut wie am Ende war.

  3. Re: Zum Vergleich noch ein Macintosh

    Autor: Iomegan 25.08.15 - 10:03

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > holysmoke schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ach ne, das wäre jetzt echt fies.
    >
    > Stimmt. Weil Apple 1995 so gut wie am Ende war.


    Finanziell. Aber sicher nicht technisch.

  4. Irrglaube

    Autor: holysmoke 25.08.15 - 10:25

    Falls du denkst die "Finanzspritze" von Microsoft hätte sie gerettet: Nein. Das war ein Tropfen auf den heissen Stein.
    Es hatte aber das Vertrauen der Anleger gesichert.

    Wenn man so zurück blickt war Apple eigentlich nie wirklich am Ende.

  5. Re: Irrglaube

    Autor: HubertHans 25.08.15 - 10:47

    holysmoke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Falls du denkst die "Finanzspritze" von Microsoft hätte sie gerettet: Nein.
    > Das war ein Tropfen auf den heissen Stein.
    > Es hatte aber das Vertrauen der Anleger gesichert.
    >
    > Wenn man so zurück blickt war Apple eigentlich nie wirklich am Ende.

    Man kann sich das auch schoen reden.

  6. Re: Irrglaube

    Autor: holysmoke 25.08.15 - 10:56

    So wie du? ;)
    Microsoft hatte stimmlose Aktien. Sie machten einen Haufen Geld damit. Wäre eine Rettung nötig gewesen, hätte die Summe hinten und vorne nicht gereicht.

    Microsoft kaufte Aktien im Wert von 150 Millionen Dollar.
    Im Quartal vorher machte Apple 708 Millionen Dollar Verlust.

  7. Re: Irrglaube

    Autor: Trollversteher 25.08.15 - 11:05

    >Falls du denkst die "Finanzspritze" von Microsoft hätte sie gerettet: Nein. Das war ein >Tropfen auf den heissen Stein.
    >Es hatte aber das Vertrauen der Anleger gesichert.
    >Wenn man so zurück blickt war Apple eigentlich nie wirklich am Ende.

    Ach bitte, immer diese Geschichtsverfälscher. Natürlich hat die Finanzspritze Apple auch dann gerettet, wenn's "nur" das Vertrauen der Anleger gesichert hat, aber das tut ja hier gar nichts zur Sache. Tatsache ist: 1995 WAR Apple so gut wie am Ende. Hätten sie Jobs nicht zurückgeholt, der den Laden dann von grundauf erneuert und mit neuen Produkten auf neue Beine gestellt hätte, sie wären kurze Zeit später sang- und klanglos untergegangen.

  8. Re: Irrglaube

    Autor: holysmoke 25.08.15 - 11:12

    Dann haben sie sich ja für das richtige entschieden.
    Weder Insolventsverfahren noch aufgekauft worden... Verstehe das Problem nicht ^^
    Auf was willst du hinaus? Das Apple deswegen doof ist?

  9. Re: Irrglaube

    Autor: Trollversteher 25.08.15 - 11:30

    >Dann haben sie sich ja für das richtige entschieden.
    >Weder Insolventsverfahren noch aufgekauft worden... Verstehe das Problem nicht ^^
    >Auf was willst du hinaus? Das Apple deswegen doof ist?

    Nein, dass Apple 1995, bevor Jobs zurück kam und den Laden rettete, alles andere als erfolgreich war, ich weiss nicht mehr genau, wie das Mac OS um 1995 aussah, aber die Maschinen waren vor dem Umstieg auf die Power-PC Architektur, die ja gerade erst ein Jahr zuvor begonnen hatte, auch alles andere als performant.

  10. Re: Zum Vergleich noch ein Macintosh

    Autor: QDOS 25.08.15 - 12:07

    Iomegan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Finanziell. Aber sicher nicht technisch.
    Technisch auch, Mac OS Classic war eine Katastrophe und das hat sich jahrelang nicht geändert...

  11. Re: Zum Vergleich noch ein Macintosh

    Autor: holysmoke 25.08.15 - 12:54

    Als Nachfolger war Copland geplant.
    Und das war eine Katastrophe ;)

    Dient heute in den Apple Stores als Diagnosetool.

  12. Re: Irrglaube

    Autor: exxo 25.08.15 - 14:19

    holysmoke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann haben sie sich ja für das richtige entschieden.
    > Weder Insolventsverfahren noch aufgekauft worden... Verstehe das Problem
    > nicht ^^
    > Auf was willst du hinaus? Das Apple deswegen doof ist?

    Anscheinend bist du ein kleiner Apple Fan und hast den Thread nicht gelesen oder verstanden ;-)

    Der Thread beginnt damit das unter anderem Apple in den 1990ern so viel besser war als Windows...

    Darauf hin haben wir herausgearbeitet das die Zeit der Haushohen Überlegenheit eher die 1980er war weil alle Wiedersacher von Microsoft Mitte der 1990er erhebliche wirtschaftliche Probleme hatten und Apple mit sehr viel Glück und Unterstützung von Microsoft doch noch die Kurve kratzt hat.

    Entweder du hast das aufgrund deiner noch nicht so weit zurückliegenden Geburt nicht mitbekommen oder du bist ein Revisionist im Auftrag der heiligen Kirche von Apfelhausen.

  13. Re: Irrglaube

    Autor: holysmoke 26.08.15 - 06:46

    Achjeh. Wer hat den Thread eröffnet?
    Wann kam denn der erste Macintosh?
    Wie war das nochmal mit Microsoft?

    Aber grosse Klappe ^^

  14. Re: Irrglaube

    Autor: exxo 26.08.15 - 07:07

    Es mag ja sein das der erste Mac irgendwann 1984 veröffentlicht wurde. Trotzdem waren Apple Mitte der 1990er fast pleite...

  15. Re: Irrglaube

    Autor: holysmoke 26.08.15 - 07:24

    Ja. Und der Himmel war blau und manchmal grau.
    Aber das hat alles nix damit zu tun, dass Microsoft selbst mit Windows 10, im Jahre 2015, fundamentale Prinzipien, die damals bereits eingehalten wurden, einfach so in den Sand wirft ^^
    Wie zum Beispiel eine durchgehende GUI und intuitive Bedienung.
    Aber ja, Apple gibg damals fast pleite, das rechtfertigt alles.

  16. Re: Irrglaube

    Autor: Trollversteher 26.08.15 - 08:53

    >Achjeh. Wer hat den Thread eröffnet?

    Auch ein TE kann im weiteren Verlauf den Überblick verlieren...

    >Wann kam denn der erste Macintosh?

    Wann kam noch mal Windows 95 auf den Markt, um das es hier geht?

    >Wie war das nochmal mit Microsoft?

    Oh je, wollen wir jetzt die ganz ollen Fanboy-Systemwar-Kamellen herausholen?
    Wie war das noch mit Xerox?

  17. Re: Irrglaube

    Autor: Trollversteher 26.08.15 - 08:57

    >Aber das hat alles nix damit zu tun, dass Microsoft selbst mit Windows 10, im Jahre 2015, fundamentale Prinzipien, die damals bereits eingehalten wurden, einfach so in den Sand wirft ^^

    Also ich kenne OSX nur zu oberflächlich, um Aussagen über die Einhaltung fundamentaler UI-Prinzipien zu treffen, aber mit der iTunes Software haben Sie DAS abschreckende Anti-intuitive Beispiel dafür, wie man sämtliche fundamentalen Prinzipien eines guten Bedienkonzepts über den Haufen wirft und es NICHT machen sollte geschaffen.
    Und das lässt auf nichts Gutes schliessen...

  18. Re: Irrglaube

    Autor: holysmoke 26.08.15 - 09:29

    Das ist leider so. Aber geht wieder am Thema vorbei. Microsoft macht das in seinem eigenen Betriebssystem. Das ist doch eine wesentliche Kategorie schlimmer ^^

  19. Re: Irrglaube

    Autor: holysmoke 26.08.15 - 09:32

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Achjeh. Wer hat den Thread eröffnet?
    >
    > Auch ein TE kann im weiteren Verlauf den Überblick verlieren...
    >
    > >Wann kam denn der erste Macintosh?
    >
    > Wann kam noch mal Windows 95 auf den Markt, um das es hier geht?
    Lies doch mal den Ausgangspost bevor du hier rumpöbelst ^^

    >
    > >Wie war das nochmal mit Microsoft?
    >
    > Oh je, wollen wir jetzt die ganz ollen Fanboy-Systemwar-Kamellen
    > herausholen?
    > Wie war das noch mit Xerox?
    Xerox? Das waren doch die, welche die Maus für unnütz hielten und Steve Jobs und seinem Team ihre GUI bereitwillg zeigten, weil sie darin kein Erfolg sahen?
    Apples GUI unterschied sich dann aber ziemlich davon :)
    Ja, sorry.

  20. Re: Irrglaube

    Autor: Manga 26.08.15 - 20:54

    holysmoke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja. Und der Himmel war blau und manchmal grau.
    > Aber das hat alles nix damit zu tun, dass Microsoft selbst mit Windows 10,
    > im Jahre 2015, fundamentale Prinzipien, die damals bereits eingehalten
    > wurden, einfach so in den Sand wirft ^^
    > Wie zum Beispiel eine durchgehende GUI und intuitive Bedienung.
    > Aber ja, Apple gibg damals fast pleite, das rechtfertigt alles.

    Oja... Klar... OSX ist ja super toll und intuitiv... Jahrelang konnte man nur an einer Ecke die Fenstergröße ändern... Beim doppelklick auf die Fensterleiste verkleinert sich das Fenster... Klickt man ein wenig daneben beim Schließen Knopf verkleinert sich das Fenster... Man deinstalliert Programme indem man den Programmordner in den Müll wirft... Der Papierkorb kackt ab wenn man versucht ein Laufwerk zu löschen... Der Dateiexplorer ist zum Kotzen... Wer kommt bitte auf die Idee so durch Ordner zu navigieren? Da hat Steve zu viel geraucht...

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Wiesbaden
  2. über experteer GmbH, verschiedene Standorte in Deutschland, Slowakei und Ungarn
  3. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  4. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

WLAN-Standards umbenannt: Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug
WLAN-Standards umbenannt
Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug

Endlich weichen die nervigen Bezeichnungen für WLANs chronologisch sinnvollen. Doch die Wi-Fi Alliance sollte noch einen Schritt weiter gehen.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Wi-Fi 6 WLAN-Standards werden für besseres Verständnis umbenannt
  2. Wifi4EU Fast 19.000 Kommunen wollen kostenloses EU-WLAN
  3. Berlin Bund der Steuerzahler gegen freies WLAN

  1. Berlin: Colt will Glasfaser nicht mit der Telekom ausbauen
    Berlin
    Colt will Glasfaser nicht mit der Telekom ausbauen

    Der Netzbetreiber Colt will offenbar keine Partnerschaft mit der Deutschen Telekom. Doch beide wollen Glasfaser in Berlin ausbauen.

  2. Mikrotik: Hacker sichert 100.000 Router ohne Zustimmung ab
    Mikrotik
    Hacker sichert 100.000 Router ohne Zustimmung ab

    Trotz Updates klafft eine Sicherheitslücke in Hundertausenden Mikrotik-Routern. Ein Hacker nimmt sich dieser an: Er dringt ungefragt in die Router ein und schließt die Lücke. Die Aktion ist umstritten.

  3. 60-GHz-WLAN: Qualcomm kündigt 802.11ay-Chips an
    60-GHz-WLAN
    Qualcomm kündigt 802.11ay-Chips an

    Mit den QCA64x1/QCA64x8-Familien hat Qualcomm erste Logikbausteine für 60-GHz-WLAN nach dem 802.11ay-Standard veröffentlicht. Damit sollen 10 GBit/s für 4K-Video- oder Virtual-Reality-Streaming erzielt werden, allerdings gilt das nur, wenn keine Wände das Signal blocken.


  1. 17:09

  2. 16:53

  3. 16:23

  4. 16:10

  5. 15:54

  6. 15:30

  7. 15:30

  8. 15:00