Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows 95 im Test: Endlich…

Zum Vergleich noch ein Macintosh

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zum Vergleich noch ein Macintosh

    Autor: holysmoke 25.08.15 - 06:22

    Ach ne, das wäre jetzt echt fies.
    Verkaufen wir es einfach als neues MS-Betriebssystem Update.
    "Das ist ein Windows 10 mit endlich optimierter und durchdachter GUI" und alle "das will ich auch!"

  2. Re: Zum Vergleich noch ein Macintosh

    Autor: der_wahre_hannes 25.08.15 - 08:10

    holysmoke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach ne, das wäre jetzt echt fies.

    Stimmt. Weil Apple 1995 so gut wie am Ende war.

  3. Re: Zum Vergleich noch ein Macintosh

    Autor: Iomegan 25.08.15 - 10:03

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > holysmoke schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ach ne, das wäre jetzt echt fies.
    >
    > Stimmt. Weil Apple 1995 so gut wie am Ende war.


    Finanziell. Aber sicher nicht technisch.

  4. Irrglaube

    Autor: holysmoke 25.08.15 - 10:25

    Falls du denkst die "Finanzspritze" von Microsoft hätte sie gerettet: Nein. Das war ein Tropfen auf den heissen Stein.
    Es hatte aber das Vertrauen der Anleger gesichert.

    Wenn man so zurück blickt war Apple eigentlich nie wirklich am Ende.

  5. Re: Irrglaube

    Autor: HubertHans 25.08.15 - 10:47

    holysmoke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Falls du denkst die "Finanzspritze" von Microsoft hätte sie gerettet: Nein.
    > Das war ein Tropfen auf den heissen Stein.
    > Es hatte aber das Vertrauen der Anleger gesichert.
    >
    > Wenn man so zurück blickt war Apple eigentlich nie wirklich am Ende.

    Man kann sich das auch schoen reden.

  6. Re: Irrglaube

    Autor: holysmoke 25.08.15 - 10:56

    So wie du? ;)
    Microsoft hatte stimmlose Aktien. Sie machten einen Haufen Geld damit. Wäre eine Rettung nötig gewesen, hätte die Summe hinten und vorne nicht gereicht.

    Microsoft kaufte Aktien im Wert von 150 Millionen Dollar.
    Im Quartal vorher machte Apple 708 Millionen Dollar Verlust.

  7. Re: Irrglaube

    Autor: Trollversteher 25.08.15 - 11:05

    >Falls du denkst die "Finanzspritze" von Microsoft hätte sie gerettet: Nein. Das war ein >Tropfen auf den heissen Stein.
    >Es hatte aber das Vertrauen der Anleger gesichert.
    >Wenn man so zurück blickt war Apple eigentlich nie wirklich am Ende.

    Ach bitte, immer diese Geschichtsverfälscher. Natürlich hat die Finanzspritze Apple auch dann gerettet, wenn's "nur" das Vertrauen der Anleger gesichert hat, aber das tut ja hier gar nichts zur Sache. Tatsache ist: 1995 WAR Apple so gut wie am Ende. Hätten sie Jobs nicht zurückgeholt, der den Laden dann von grundauf erneuert und mit neuen Produkten auf neue Beine gestellt hätte, sie wären kurze Zeit später sang- und klanglos untergegangen.

  8. Re: Irrglaube

    Autor: holysmoke 25.08.15 - 11:12

    Dann haben sie sich ja für das richtige entschieden.
    Weder Insolventsverfahren noch aufgekauft worden... Verstehe das Problem nicht ^^
    Auf was willst du hinaus? Das Apple deswegen doof ist?

  9. Re: Irrglaube

    Autor: Trollversteher 25.08.15 - 11:30

    >Dann haben sie sich ja für das richtige entschieden.
    >Weder Insolventsverfahren noch aufgekauft worden... Verstehe das Problem nicht ^^
    >Auf was willst du hinaus? Das Apple deswegen doof ist?

    Nein, dass Apple 1995, bevor Jobs zurück kam und den Laden rettete, alles andere als erfolgreich war, ich weiss nicht mehr genau, wie das Mac OS um 1995 aussah, aber die Maschinen waren vor dem Umstieg auf die Power-PC Architektur, die ja gerade erst ein Jahr zuvor begonnen hatte, auch alles andere als performant.

  10. Re: Zum Vergleich noch ein Macintosh

    Autor: QDOS 25.08.15 - 12:07

    Iomegan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Finanziell. Aber sicher nicht technisch.
    Technisch auch, Mac OS Classic war eine Katastrophe und das hat sich jahrelang nicht geändert...

  11. Re: Zum Vergleich noch ein Macintosh

    Autor: holysmoke 25.08.15 - 12:54

    Als Nachfolger war Copland geplant.
    Und das war eine Katastrophe ;)

    Dient heute in den Apple Stores als Diagnosetool.

  12. Re: Irrglaube

    Autor: exxo 25.08.15 - 14:19

    holysmoke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann haben sie sich ja für das richtige entschieden.
    > Weder Insolventsverfahren noch aufgekauft worden... Verstehe das Problem
    > nicht ^^
    > Auf was willst du hinaus? Das Apple deswegen doof ist?

    Anscheinend bist du ein kleiner Apple Fan und hast den Thread nicht gelesen oder verstanden ;-)

    Der Thread beginnt damit das unter anderem Apple in den 1990ern so viel besser war als Windows...

    Darauf hin haben wir herausgearbeitet das die Zeit der Haushohen Überlegenheit eher die 1980er war weil alle Wiedersacher von Microsoft Mitte der 1990er erhebliche wirtschaftliche Probleme hatten und Apple mit sehr viel Glück und Unterstützung von Microsoft doch noch die Kurve kratzt hat.

    Entweder du hast das aufgrund deiner noch nicht so weit zurückliegenden Geburt nicht mitbekommen oder du bist ein Revisionist im Auftrag der heiligen Kirche von Apfelhausen.

  13. Re: Irrglaube

    Autor: holysmoke 26.08.15 - 06:46

    Achjeh. Wer hat den Thread eröffnet?
    Wann kam denn der erste Macintosh?
    Wie war das nochmal mit Microsoft?

    Aber grosse Klappe ^^

  14. Re: Irrglaube

    Autor: exxo 26.08.15 - 07:07

    Es mag ja sein das der erste Mac irgendwann 1984 veröffentlicht wurde. Trotzdem waren Apple Mitte der 1990er fast pleite...

  15. Re: Irrglaube

    Autor: holysmoke 26.08.15 - 07:24

    Ja. Und der Himmel war blau und manchmal grau.
    Aber das hat alles nix damit zu tun, dass Microsoft selbst mit Windows 10, im Jahre 2015, fundamentale Prinzipien, die damals bereits eingehalten wurden, einfach so in den Sand wirft ^^
    Wie zum Beispiel eine durchgehende GUI und intuitive Bedienung.
    Aber ja, Apple gibg damals fast pleite, das rechtfertigt alles.

  16. Re: Irrglaube

    Autor: Trollversteher 26.08.15 - 08:53

    >Achjeh. Wer hat den Thread eröffnet?

    Auch ein TE kann im weiteren Verlauf den Überblick verlieren...

    >Wann kam denn der erste Macintosh?

    Wann kam noch mal Windows 95 auf den Markt, um das es hier geht?

    >Wie war das nochmal mit Microsoft?

    Oh je, wollen wir jetzt die ganz ollen Fanboy-Systemwar-Kamellen herausholen?
    Wie war das noch mit Xerox?

  17. Re: Irrglaube

    Autor: Trollversteher 26.08.15 - 08:57

    >Aber das hat alles nix damit zu tun, dass Microsoft selbst mit Windows 10, im Jahre 2015, fundamentale Prinzipien, die damals bereits eingehalten wurden, einfach so in den Sand wirft ^^

    Also ich kenne OSX nur zu oberflächlich, um Aussagen über die Einhaltung fundamentaler UI-Prinzipien zu treffen, aber mit der iTunes Software haben Sie DAS abschreckende Anti-intuitive Beispiel dafür, wie man sämtliche fundamentalen Prinzipien eines guten Bedienkonzepts über den Haufen wirft und es NICHT machen sollte geschaffen.
    Und das lässt auf nichts Gutes schliessen...

  18. Re: Irrglaube

    Autor: holysmoke 26.08.15 - 09:29

    Das ist leider so. Aber geht wieder am Thema vorbei. Microsoft macht das in seinem eigenen Betriebssystem. Das ist doch eine wesentliche Kategorie schlimmer ^^

  19. Re: Irrglaube

    Autor: holysmoke 26.08.15 - 09:32

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Achjeh. Wer hat den Thread eröffnet?
    >
    > Auch ein TE kann im weiteren Verlauf den Überblick verlieren...
    >
    > >Wann kam denn der erste Macintosh?
    >
    > Wann kam noch mal Windows 95 auf den Markt, um das es hier geht?
    Lies doch mal den Ausgangspost bevor du hier rumpöbelst ^^

    >
    > >Wie war das nochmal mit Microsoft?
    >
    > Oh je, wollen wir jetzt die ganz ollen Fanboy-Systemwar-Kamellen
    > herausholen?
    > Wie war das noch mit Xerox?
    Xerox? Das waren doch die, welche die Maus für unnütz hielten und Steve Jobs und seinem Team ihre GUI bereitwillg zeigten, weil sie darin kein Erfolg sahen?
    Apples GUI unterschied sich dann aber ziemlich davon :)
    Ja, sorry.

  20. Re: Irrglaube

    Autor: Manga 26.08.15 - 20:54

    holysmoke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja. Und der Himmel war blau und manchmal grau.
    > Aber das hat alles nix damit zu tun, dass Microsoft selbst mit Windows 10,
    > im Jahre 2015, fundamentale Prinzipien, die damals bereits eingehalten
    > wurden, einfach so in den Sand wirft ^^
    > Wie zum Beispiel eine durchgehende GUI und intuitive Bedienung.
    > Aber ja, Apple gibg damals fast pleite, das rechtfertigt alles.

    Oja... Klar... OSX ist ja super toll und intuitiv... Jahrelang konnte man nur an einer Ecke die Fenstergröße ändern... Beim doppelklick auf die Fensterleiste verkleinert sich das Fenster... Klickt man ein wenig daneben beim Schließen Knopf verkleinert sich das Fenster... Man deinstalliert Programme indem man den Programmordner in den Müll wirft... Der Papierkorb kackt ab wenn man versucht ein Laufwerk zu löschen... Der Dateiexplorer ist zum Kotzen... Wer kommt bitte auf die Idee so durch Ordner zu navigieren? Da hat Steve zu viel geraucht...

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Rotes Kreuz, München
  2. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn, Berlin
  3. Hays AG, Frankfurt am Main
  4. SICK AG, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
Game Workers Unite
Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
Von Daniel Ziegener

  1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
  2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
  3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
    2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

    1. Red Shell: Spieler verärgert über versteckte Trackingsoftware
      Red Shell
      Spieler verärgert über versteckte Trackingsoftware

      In Spielen wie Civilization 6 oder Kerbal Space Program befindet sich offenbar eine Trackingsoftware names Red Shell, ohne dass die Anwender informiert wurden. Nach Protesten haben einige Entwickler das Datensammeln wieder eingestellt, etwa Bethesda bei The Elder Scrolls Online.

    2. Filme und Serien: Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
      Filme und Serien
      Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an

      Bezahltes Streaming setzt sich durch. Die Nutzung von Netflix, Amazon Prime Video, Sky Ticket oder Maxdome nimmt zu.

    3. Urheberrecht: Red Hat nutzt GPL-Erweiterung für alle neuen Projekte
      Urheberrecht
      Red Hat nutzt GPL-Erweiterung für alle neuen Projekte

      Alle neuen Open-Source-Projekte unter GPLv2, die das Unternehmen Red Hat initiiert, sollen in Zukunft eine Erweiterung aus der GPLv3 erhalten. Das soll vor allem den Community-Zielen der GPL-Durchsetzung helfen.


    1. 13:50

    2. 13:31

    3. 13:19

    4. 13:00

    5. 12:53

    6. 12:15

    7. 11:59

    8. 11:11