Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows Core OS: Microsoft plant…

Das war ja zu erwarten und wird der gleiche Flop wie Windows RT

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das war ja zu erwarten und wird der gleiche Flop wie Windows RT

    Autor: motzerator 28.01.18 - 16:47

    Was will man denn mit einem Windows, das nur noch Kachel Apps laufen lassen kann. Das ist doch total kastriert.

    Aber genau diese Entwicklung war ja zu erwarten, denn genau dort will Microsoft hin. Weg von Windows 32 und weg von all den guten alten Programmen, die der User ewig nutzen kann, weil sie einfach super sind.

    Dafür gibt es halt die Kachel Apps. Im Prinzip ist das wieder so ein Quatsch wie Windows RT und Windows Mobile und es wird auch genauso floppen.

    Wenn ich mit einer Kiste nur surfen will und keine Windows Anwendungen brauche, dann reicht mir auch Linux. Da habe ich aber die Kontrolle über das System.

  2. Re: Das war ja zu erwarten und wird der gleiche Flop wie Windows RT

    Autor: serra.avatar 29.01.18 - 06:56

    du sollst aber keine Kontrolle haben ... das will weder M$ noch die Staaten.

    _________________________________________________________________
    Gott vergibt, ich nicht!

  3. Re: Das war ja zu erwarten und wird der gleiche Flop wie Windows RT

    Autor: Anonymer Nutzer 29.01.18 - 11:59

    > Was will man denn mit einem Windows, das nur noch Kachel Apps laufen lassen
    > kann. Das ist doch total kastriert.

    Das war Windows RT, Windows 10 ARM kann eben nicht nur "Kachel-Apps" laufen lassen.

  4. Re: Das war ja zu erwarten und wird der gleiche Flop wie Windows RT

    Autor: Anonymer Nutzer 29.01.18 - 12:00

    > du sollst aber keine Kontrolle haben ... das will weder M$ noch die
    > Staaten.

    Coool, Du hast MS mit einem $-Zeichen geschrieben, jetzt sieht es so aus, als wäre das eine raffgierige Bude. Nich schleeecht, Alda.

  5. Re: Das war ja zu erwarten und wird der gleiche Flop wie Windows RT

    Autor: stiGGG 29.01.18 - 12:29

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber genau diese Entwicklung war ja zu erwarten, denn genau dort will
    > Microsoft hin. Weg von Windows 32 und weg von all den guten alten
    > Programmen, die der User ewig nutzen kann, weil sie einfach super sind.

    Schonmal Win32 gecodet Motze?
    Wenn ja, willst du diesen alten Käse wirklich bis in alle Ewigkeit konservieren?

  6. Re: Das war ja zu erwarten und wird der gleiche Flop wie Windows RT

    Autor: DerWeiseScheuch 29.01.18 - 13:24

    > Schonmal Win32 gecodet Motze?
    > Wenn ja, willst du diesen alten Käse wirklich bis in alle Ewigkeit
    > konservieren?

    Ich zumindest schon, so ne Message-Loop in C kann ich noch heute im Schlaf runterhacken. Fakt ist, dass eine Plain-C Anwendung ihre GUI auf dem Schirm hat, bevor ich den Finger beim Doppelklick von der Maus gehoben habe. Mit irgend einer "Managed App" komme ich da nicht mal annähernd ran. Alter Käse hin oder her - das ist auch heute noch der Weg, die meiste Performance (und damit ggf. Akkulaufzeit) aus dem System rauszuholen.

    Und ja, es gibt zudem noch viel Software, die dann beerdigt werden müsste und für die es erstmal keinen adäquaten Ersatz gäbe. z.B. VIM, Total Commander u.a.
    Das würde schon schmerzen.

  7. Re: Das war ja zu erwarten und wird der gleiche Flop wie Windows RT

    Autor: HierIch 29.01.18 - 18:18

    Ist doch gut! Dann weiß mal wenigstens, dass man sich den Rest des Posts sparen kann.

  8. Re: Das war ja zu erwarten und wird der gleiche Flop wie Windows RT

    Autor: Arkarit 29.01.18 - 21:53

    stiGGG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > motzerator schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber genau diese Entwicklung war ja zu erwarten, denn genau dort will
    > > Microsoft hin. Weg von Windows 32 und weg von all den guten alten
    > > Programmen, die der User ewig nutzen kann, weil sie einfach super sind.
    >
    > Schonmal Win32 gecodet Motze?
    > Wenn ja, willst du diesen alten Käse wirklich bis in alle Ewigkeit
    > konservieren?

    Du hast aber schon mal was von Libraries und Frameworks gehört, ja? Um ein natives Win32-Programm zu erstellen, braucht man schon seit Ewigkeiten keine Zeile Win32-Code mehr. Und sollte es doch mal vorkommen, kapselt man es einmal und hat daraufhin Ruhe.

  9. Re: Das war ja zu erwarten und wird der gleiche Flop wie Windows RT

    Autor: FearTheDude 30.01.18 - 11:16

    Erzähl das mal Unternehmen, die Programme mit einer gigantischen x86 codebase mit win32libs haben, die sich nicht von heute auf morgen auf ein Maschinencode-unabhängiges Framework umstellen lässt.

    Oder Unternehmen, die Branchensoftware einsetzt, die zuverlässig laufen muss und daher 1,5 Jahre lang getestet wird, bis sie Produktionsreife erreicht.

    Das schöne an Betriebssystemen ist ja, das der Benutzer eine breite Auswahl hat, was er benutzen kann, ohne vom Hersteller desselbigen bevormundet zu werden.

    Daher war WinRT eine Totgeburt, Windows S sehe ich in die selbe Richtung laufen und das gleiche auch mit dem neuen Ansatz...

  10. Re: Das war ja zu erwarten und wird der gleiche Flop wie Windows RT

    Autor: Arkarit 30.01.18 - 12:38

    FearTheDude schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erzähl das mal Unternehmen, die Programme mit einer gigantischen x86
    > codebase mit win32libs haben, die sich nicht von heute auf morgen auf ein
    > Maschinencode-unabhängiges Framework umstellen lässt.

    Klar... so war das ja auch nicht gemeint. stiGGG's Argument war ja, dass man Win32 komplett abschaffen sollte, weil das "alter Käse" sei und es sinngemäß keinen Spaß mache, das zu programmieren.

    Meine Argumentation war entsprechend nur, dass man in neu erstellten Programmen heutzutage Win32 längst nicht mehr anfassen muss.

    Bestehende Codebases sind natürlich das viel gewichtigere Argument.

    >...
    > Das schöne an Betriebssystemen ist ja, das der Benutzer eine breite Auswahl
    > hat, was er benutzen kann, ohne vom Hersteller desselbigen bevormundet zu
    > werden.
    >
    > Daher war WinRT eine Totgeburt, Windows S sehe ich in die selbe Richtung
    > laufen und das gleiche auch mit dem neuen Ansatz...

    Richtig.

  11. Re: Das war ja zu erwarten und wird der gleiche Flop wie Windows RT

    Autor: Leegastaenikoer 30.01.18 - 17:49

    FearTheDude schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erzähl das mal Unternehmen, die Programme mit einer gigantischen x86
    > codebase mit win32libs haben, die sich nicht von heute auf morgen auf ein
    > Maschinencode-unabhängiges Framework umstellen lässt.
    >
    > Oder Unternehmen, die Branchensoftware einsetzt, die zuverlässig laufen
    > muss und daher 1,5 Jahre lang getestet wird, bis sie Produktionsreife
    > erreicht.
    >
    > Das schöne an Betriebssystemen ist ja, das der Benutzer eine breite Auswahl
    > hat, was er benutzen kann, ohne vom Hersteller desselbigen bevormundet zu
    > werden.
    >
    > Daher war WinRT eine Totgeburt, Windows S sehe ich in die selbe Richtung
    > laufen und das gleiche auch mit dem neuen Ansatz...

    Deshalb bleibt WIN10 Pro ja auch für's erste ein ganz normales WIN10 Pro, und die kastrierte Version ist für normale Privat-Endanwender, die kein Problem mit irgendwelchen Firmenabläufen haben sollten.

    Windows S ist übrigens auch eher für Schüler und Studenten gedacht, und WIN RT war auch eher für Endanwender (weshalb es ja auch das Surface Pro gab, für Leute mit mehr Freiraum-Wunsch).

    Microsoft mag ja viele falsche Wege einschlagen, jedoch gehen Kunden ja auch immer auf Sparflamme und wundern sich dann, dass das Produkt nicht wie gewünscht funktioniert. Wer billig einkauft ohne sich zu informieren leidet eben darunter.

    Und irgendwo ist es doch auch verständlich, dass der Hersteller des Produkts dich restriktiert, wie es ihm gefällt. Es ist nach wie vor sein Produkt. Wenn du es nicht nutzen willst, musst du nach etwas anderem Ausschau halten. Gibt es nichts anderes, siehst du dich einem Monopol gegenüber und bist nun mal der Leidtragende. Gefällt dir diese Situation nicht musst du entweder ohne das entsprechende Produkt überleben, oder du musst dien eigenes Konkurrenzprodukt entwickeln.

    Und um mal von Microsoft wegzukommen: Man muss als Firma nicht jeden Trend mitmachen, aber wenn man sich auf alte Wege beschränkt, kann man ja mal bei Quelle nachfragen, wo das hinführt. Oder man lässt sich drauf ein und fragt mal Otto, wie die damit gefahren sind ;)

  12. Re: Das war ja zu erwarten und wird der gleiche Flop wie Windows RT

    Autor: plutoniumsulfat 30.01.18 - 19:44

    stiGGG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > motzerator schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber genau diese Entwicklung war ja zu erwarten, denn genau dort will
    > > Microsoft hin. Weg von Windows 32 und weg von all den guten alten
    > > Programmen, die der User ewig nutzen kann, weil sie einfach super sind.
    >
    > Schonmal Win32 gecodet Motze?
    > Wenn ja, willst du diesen alten Käse wirklich bis in alle Ewigkeit
    > konservieren?

    Schon mal auf nem Handy Apps programmiert?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Hays AG, Fürth
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars Battlefront II PS4 für 9€ und World of Warcraft: Battle for Azeroth PC für...
  2. 79€
  3. 4,49€
  4. (-70%) 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

  1. TLS-Zertifikat: Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden
    TLS-Zertifikat
    Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden

    In Kasachstan müssen Internetnutzer ab sofort ein spezielles TLS-Zertifikat installieren, um verschlüsselte Webseiten aufrufen zu können. Das Zertifikat ermöglicht eine staatliche Überwachung des gesamten Internetverkehrs in dem Land.

  2. Ari 458: Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
    Ari 458
    Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro

    Ari 458 ist ein kleiner Lieferwagen mit Elektroantrieb, den der Hersteller mit Aufbauten für verschiedene Einsatzzwecke anbietet. Die Ausstattung ist einfach, dafür ist das Auto günstig.

  3. Quake: Tim Willits verlässt id Software
    Quake
    Tim Willits verlässt id Software

    Seit 24 Jahren ist Tim Willits einer der entscheidenden Macher bei id Software, nun kündigt er seinen Rückzug an. Was er künftig vorhat, will der ehemalige Leveldesigner und studierte Computerwissenschaftler erst nach der Quakecon verraten.


  1. 17:52

  2. 15:50

  3. 15:24

  4. 15:01

  5. 14:19

  6. 13:05

  7. 12:01

  8. 11:33