1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows-Dialoge: Überreste von…

Das wirklich erschreckende daran...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das wirklich erschreckende daran...

    Autor: Itchy 18.06.21 - 09:28

    ...ist für mich dass es ODBC Datenquellen überhaupt noch gibt. Das ist bestimmt 20 Jahre her dass ich das letzte mal mit ODBC zu tun hatte und selbst damals war's schon irgendwie Legacy.

  2. Re: Das wirklich erschreckende daran...

    Autor: budweiser 18.06.21 - 09:33

    Vor allem dass es zwei ODBCAD32.exe gibt, einmal für 32 und einmal für 64 bit die aber beide 32 hinten im Namen haben und in verschiedenen Ordnern liegen. Natürlich müssen die Treiber dann auch entsprechend 32 oder 64bittig sein.

  3. Re: Das wirklich erschreckende daran...

    Autor: computerversteher 18.06.21 - 09:38

    Itchy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...ist für mich dass es ODBC Datenquellen überhaupt noch gibt. Das ist
    > bestimmt 20 Jahre her dass ich das letzte mal mit ODBC zu tun hatte und
    > selbst damals war's schon irgendwie Legacy.
    Unabhängig von den veralteten Dialogen finde ich es beachtlich, dass wesentliche Schnittstelle so lange weiter verfügbar ist. Auch wenn es aus technischer Sicht manchmal furchtbar ist, ist es wirtschaftlich oft sinnvoll. So sind OS Aktualisierungen unter Beibehaltung bestehender Anwendungssoftware möglich. Nicht jede Anwendungssoftware kann kostengünstig aktualisiert werden. Des weiteren gibt es Altsoftware die keinen Support mehr erhält.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.06.21 09:38 durch computerversteher.

  4. Re: Das wirklich erschreckende daran...

    Autor: droektar 18.06.21 - 09:42

    Microsoft war früher der Erzfeind.

    Heute denke ich mir manchmal, wir müssen MS dankbar sein. Nur Microsoft bringt Betriebssysteme raus, die sich auf allen PCs installieren lassen, alle mehr oder weniger aktuelle HW wird unterstützt, es gibt kostenlose Sicherheitsupdates. Und es wird uralte Legacy-SW unterstützt!

    Was für ein Wahnsinn. Ein Betriebssystem wie Windows zu entwickeln und zu pflegen und testen muss der pure Masochismus sein. Selbst Linux wirft alte Zöpfe immer wieder ab, Microsoft selten.
    So etwas macht heute niemand mehr! iOS, Android, die zugehörige HW, alles hat eine Halbwertszeit von wenigen Monaten oder Jahren. Alle alte HW außer PCs kann man wegwerfen.

    Ich sags nur ungern, aber: Danke für diesen Service, Microsoft.

  5. Re: Das wirklich erschreckende daran...

    Autor: Mark999 18.06.21 - 09:42

    Ja aber das heißt für mich ich hab meine it nicht in griff. Ich behalte produktlebenszyklen nicht in Block und gehe bewusst Risiken ein um kosten zu reduzieren.

    Kann man machen, aber Risiken werden manchmal auch realisiert und dann muss man schauen ob die kostenersparnis das wieder rausholt

    computerversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Itchy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ...ist für mich dass es ODBC Datenquellen überhaupt noch gibt. Das ist
    > > bestimmt 20 Jahre her dass ich das letzte mal mit ODBC zu tun hatte und
    > > selbst damals war's schon irgendwie Legacy.
    > Unabhängig von den veralteten Dialogen finde ich es beachtlich, dass
    > wesentliche Schnittstelle so lange weiter verfügbar ist. Auch wenn es aus
    > technischer Sicht manchmal furchtbar ist, ist es wirtschaftlich oft
    > sinnvoll. So sind OS Aktualisierungen unter Beibehaltung bestehender
    > Anwendungssoftware möglich. Nicht jede Anwendungssoftware kann
    > kostengünstig aktualisiert werden. Des weiteren gibt es Altsoftware die
    > keinen Support mehr erhält.

  6. Re: Das wirklich erschreckende daran...

    Autor: Mark999 18.06.21 - 09:44

    +1

    Gut sie verdienen schon Geld damit, aber ja

    droektar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Microsoft war früher der Erzfeind.
    >
    > Heute denke ich mir manchmal, wir müssen MS dankbar sein. Nur Microsoft
    > bringt Betriebssysteme raus, die sich auf allen PCs installieren lassen,
    > alle mehr oder weniger aktuelle HW wird unterstützt, es gibt kostenlose
    > Sicherheitsupdates. Und es wird uralte Legacy-SW unterstützt!
    >
    > Was für ein Wahnsinn. Ein Betriebssystem wie Windows zu entwickeln und zu
    > pflegen und testen muss der pure Masochismus sein. Selbst Linux wirft alte
    > Zöpfe immer wieder ab, Microsoft selten.
    > So etwas macht heute niemand mehr! iOS, Android, die zugehörige HW, alles
    > hat eine Halbwertszeit von wenigen Monaten oder Jahren. Alle alte HW außer
    > PCs kann man wegwerfen.
    >
    > Ich sags nur ungern, aber: Danke für diesen Service, Microsoft.

  7. Re: Das wirklich erschreckende daran...

    Autor: Muhaha 18.06.21 - 09:48

    computerversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Unabhängig von den veralteten Dialogen finde ich es beachtlich, dass
    > wesentliche Schnittstelle so lange weiter verfügbar ist.

    Das mag vielleicht daran liegen, dass ODBC anscheinend immer noch verwendet und aktiv weiterentwickelt wird. So zumindest behauptet das der Wikipedia-Artikel :)

  8. Re: Das wirklich erschreckende daran...

    Autor: Steven Lake 18.06.21 - 09:52

    Wir setzten vermehrt auf ODBC in der Verbindung von unseren Programmen zu Office Produkten. Wir bieten an, unsere Daten nach Excel oder Access zu exportieren. Wir haben auch eine Office Schnitstelle, aber die bereitet uns immer wieder Kopfschmerzen zu. Gab schon einige Windows Updates, die temporär unsere Schnittstelle geschrottet hat.

    Das beste was man machen kann, ist von Office weg zu gehen. ODBC ist da deutlich beständiger. Ich habe auch schon vorgeschlagen das alles Ersatzlos zu streichen, aber das würde den Kunden überhaupt nicht gefallen. Sind halt so Kunden, die lieber eine große Excel Tabelle haben wollen, anstatt eine vernünftige Datenbank.

  9. Re: Das wirklich erschreckende daran...

    Autor: Dakkaron 18.06.21 - 09:59

    Mark999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja aber das heißt für mich ich hab meine it nicht in griff. Ich behalte
    > produktlebenszyklen nicht in Block und gehe bewusst Risiken ein um kosten
    > zu reduzieren.
    >
    > Kann man machen, aber Risiken werden manchmal auch realisiert und dann muss
    > man schauen ob die kostenersparnis das wieder rausholt

    Das Problem hier ist, dass es immer noch keine gute Softwarebasis für Ultra-Long-Term-Support gibt.
    In der Industrie gibt es viele Fälle, wo eine Anlage (z.B. Fabriken, Züge, ...) 50 Jahre oder mehr quasi ohne Änderungen verwendet werden. Eine Fabrik für Teller z.B. hat keine technischen Neuerungen. Selbst Bankomaten können locker 20 Jahre ohne signifikante Änderungen schaffen.

    Dafür fehlt uns aber die Softwarebasis, besonders die Betriebssysteme. Den längsten Support, den man bei Linux findet, hat wahrscheinlich CentOS mit 10 Jahren.

    Windows ist dabei mit seiner extremen Kompatibilität oft die beste Wahl. Die Betriebssysteme selbst haben rund 10 Jahre Support und dank der phänomenalen Abwärtskompatibilität ist der Wechsel auf eine neue Version oft trivial. Schafft man z.B. ein XP-Programm unter Win11 laufen zu lassen, dann hat man rund 30 Jahre Kompatibilität. Das ist absolut enorm!

  10. Re: Das wirklich erschreckende daran...

    Autor: Mark999 18.06.21 - 10:10

    Ich würde ja eher von Oracle weggehen als von Office aber wer bin ich schon…


    Steven Lake schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir setzten vermehrt auf ODBC in der Verbindung von unseren Programmen zu
    > Office Produkten. Wir bieten an, unsere Daten nach Excel oder Access zu
    > exportieren. Wir haben auch eine Office Schnitstelle, aber die bereitet uns
    > immer wieder Kopfschmerzen zu. Gab schon einige Windows Updates, die
    > temporär unsere Schnittstelle geschrottet hat.
    >
    > Das beste was man machen kann, ist von Office weg zu gehen. ODBC ist da
    > deutlich beständiger. Ich habe auch schon vorgeschlagen das alles Ersatzlos
    > zu streichen, aber das würde den Kunden überhaupt nicht gefallen. Sind halt
    > so Kunden, die lieber eine große Excel Tabelle haben wollen, anstatt eine
    > vernünftige Datenbank.

  11. Re: Das wirklich erschreckende daran...

    Autor: Sharra 18.06.21 - 10:11

    Der Grund, warum der alte Müll weiter mitgeschleppt wird, ist hinlänglich bekannt.
    Aber warum muss die gesamte Welt mit Datenmüll in Windows leben, nur weil z.B. Firma Hans Huber, Klimaanlagenbau, es ums verrecken nicht hinbekommt, einem anderen Softwarehaus, als dem vor 25 Jahre verstorbenen Programmierrentner, einen Auftrag zu geben ihnen eine aktuelle Software für ihren Kram zu schreiben, und ein paar Euro in Hardware zu investieren?
    Warum ist der Betrieb von 3 dampfbetriebenen IT-Systemen wichtiger als alles andere?

  12. Re: Das wirklich erschreckende daran...

    Autor: Salzbretzel 18.06.21 - 10:12

    Dakkaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    Schafft man z.B. ein XP-Programm unter Win11 laufen zu lassen,
    > dann hat man rund 30 Jahre Kompatibilität. Das ist absolut enorm!
    Das erinnert mich immer mal wieder an Gnap - der Schurke aus dem All. Ein Spiel für Windows 95.
    Ich hatte es irgendwann beim umräumen mal wieder gefunden und unter Windows 8 gestartet. Und es lief! Keine Emulation oder Kompatibilität von meiner Seite aktiviert. Das fand ich genial.
    Gleichzeitig hatten wir auf Arbeit von Lexware den Kundenmanager. Als da der Wechsel von Windows XP auf Windows 7 anstand ging nichts. Anscheinend wurde die Funktion von Active Desktop genutzt und ja, das hielt sich nicht so gut wie ein 0-8-15 Spiel von vor 20 Jahren.

  13. Re: Das wirklich erschreckende daran...

    Autor: net 18.06.21 - 10:18

    Benutzen es noch relativ häufig für Datenbank interops. Auf privat Rechner wusste ich nicht mal dass es möglich war. Ich hatte es immer für eine reine Server Feature gehalten..

  14. Re: Das wirklich erschreckende daran...

    Autor: highrider 18.06.21 - 10:30

    computerversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Unabhängig von den veralteten Dialogen finde ich es beachtlich, dass
    > wesentliche Schnittstelle so lange weiter verfügbar ist. Auch wenn es aus
    > technischer Sicht manchmal furchtbar ist, ist es wirtschaftlich oft
    > sinnvoll. So sind OS Aktualisierungen unter Beibehaltung bestehender
    > Anwendungssoftware möglich.

    Voll super, wenn in den neusten OS-Versionen noch Schnittstellen implementiert sind, die im Bestfall den Qualitäts- und Sicherheitsansprüchen aus den Zeiten von Windows 3.11 genügen. Das wäre nicht das erste Mal, dass Jahrzehnte alter Code das gesamte OS kompromittieren kann.

  15. Re: Das wirklich erschreckende daran...

    Autor: Quantium40 18.06.21 - 10:45

    Willst du lieber gezwungen sein, bei jeder neuen Betriebssystemversion alle deine Software komplett neu erstellen lassen zu müssen (zum Vollpreis versteht sich)?

    Abwärtskompatibilität ist prinzipiell eine gute Sache.
    Inzwischen kann man diese Problematik dank Virtualisierung natürlich anders lösen, als im eigentlichen Betriebssystem die Altlasten von Jahrzehnten mitzuschleppen.

  16. Re: Das wirklich erschreckende daran...

    Autor: chefin 18.06.21 - 10:51

    Mark999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja aber das heißt für mich ich hab meine it nicht in griff. Ich behalte
    > produktlebenszyklen nicht in Block und gehe bewusst Risiken ein um kosten
    > zu reduzieren.
    >
    > Kann man machen, aber Risiken werden manchmal auch realisiert und dann muss
    > man schauen ob die kostenersparnis das wieder rausholt
    >
    > computerversteher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Itchy schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > ...ist für mich dass es ODBC Datenquellen überhaupt noch gibt. Das ist
    > > > bestimmt 20 Jahre her dass ich das letzte mal mit ODBC zu tun hatte
    > und
    > > > selbst damals war's schon irgendwie Legacy.
    > > Unabhängig von den veralteten Dialogen finde ich es beachtlich, dass
    > > wesentliche Schnittstelle so lange weiter verfügbar ist. Auch wenn es
    > aus
    > > technischer Sicht manchmal furchtbar ist, ist es wirtschaftlich oft
    > > sinnvoll. So sind OS Aktualisierungen unter Beibehaltung bestehender
    > > Anwendungssoftware möglich. Nicht jede Anwendungssoftware kann
    > > kostengünstig aktualisiert werden. Des weiteren gibt es Altsoftware die
    > > keinen Support mehr erhält.


    Dürfen wir für dich dann die Preise anpassen auf das Niveau, das es erreicht, wenn man Maschinen die normalerweise 30-50 Jahre Produzieren und daher alte Software benötigen, alle 10 Jahre ersetzt werden müssen. zB wie bei uns. Wir haben sogar noch Produktionsmaschinen in größerer Menge die auf einen Schneider CPC6128 setzen als Steuerrechner. Und wir haben uns ausreichend Ersatzteile besorgt. Es wäre durchaus denkbar das Teile aus dieser Produktion gerade bei dir im Haushalt ihre Arbeit tun. Es werden Spulen damit gewickelt, die zur Entstörung eingesetzt werden. Und Wickeln ist Wickeln, da hat sich bis heute nichts geändert.

    Im Labor steht auch noch ein Prüfgerät mit W3.1 Software, auf Windows 95 aktuell laufend, mehr geht nicht. Ein neues Prüfgerät dieser Klasse schlägt mit 100.000 zu Buche. Ich wüste keinen grund wieso wir nun umsteigen müssen. Das wird gemacht, wenn mal keine W95 Hardware mehr zu bekommen ist. Hier liegt es am Treiber, der bereits unter W98 nicht mehr geht, eine Hardware Karte.

    Linux könnte das nie ausfüllen, will das aber auch nicht. Deren Anspruch ist ein anderer. Die setzen massiv auf Sicherheit. Auch wenn deswegen alte Anwendungen rausfallen

  17. Re: Das wirklich erschreckende daran...

    Autor: mibbio 18.06.21 - 10:51

    Es muss ja nicht bei jeder OS-Version solche Breaking-Changes geben, aber auf der anderen Seite muss auch nicht Uralt-Kompatibiläten bis in alle Ewigkeit mitschleppen. Man kann mit heutigen Windows-Versionen ja auch keine 16-Bit Anwendungen mehr nativ ausführen, und trotzdem werden ähnlich alte Systembestandteile immer noch mitgeschleppt.

  18. Re: Das wirklich erschreckende daran...

    Autor: LusisOrdo 18.06.21 - 11:00

    Gibt auch noch weit verbreitete Software die darauf setzt. Protel beispielsweise (von Hotels viel genutzt) setzt ODBC für die Verbindung mit der SQL Datenbank zwingend voraus.

  19. Re: Das wirklich erschreckende daran...

    Autor: NMN 18.06.21 - 12:46

    Mark999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde ja eher von Oracle weggehen als von Office aber wer bin ich
    > schon…
    >
    > Steven Lake schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wir setzten vermehrt auf ODBC in der Verbindung von unseren Programmen
    > zu
    > > Office Produkten. Wir bieten an, unsere Daten nach Excel oder Access zu
    > > exportieren. Wir haben auch eine Office Schnitstelle, aber die bereitet
    > uns
    > > immer wieder Kopfschmerzen zu. Gab schon einige Windows Updates, die
    > > temporär unsere Schnittstelle geschrottet hat.
    > >
    > > Das beste was man machen kann, ist von Office weg zu gehen. ODBC ist da
    > > deutlich beständiger. Ich habe auch schon vorgeschlagen das alles
    > Ersatzlos
    > > zu streichen, aber das würde den Kunden überhaupt nicht gefallen. Sind
    > halt
    > > so Kunden, die lieber eine große Excel Tabelle haben wollen, anstatt
    > eine
    > > vernünftige Datenbank.

    Also Sorry, die einzige Datenbank, welche in dem von dir zitiertem Post enthalten ist ist Access. Keine Ahnung woher du jetzt Oracle nimmst.

  20. Re: Das wirklich erschreckende daran...

    Autor: Korbeyn 18.06.21 - 12:55

    Es gibt auch noch haufenweise Anwendungen, die MFC nutzen. Oder DirectSound, beides sind uralte APIs.

    Ich würde aber durchaus den Schritt begrüßen, all diese alten Schnittstellen aus Windows zu entfernen und bei Bedarf per optionaler Runtime (so denn möglich) bereit zu stellen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Product Owner Buchungsmanagement (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. IT Systemadministrator (m/w/d)
    DS Smith Packaging Deutschland Stiftung & Co. KG, Arnstadt
  3. IT-Infrastruktur-Systembetre- uer (m/w/d)
    Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  4. Technischer Redakteur (m/w/d)
    Schweickert GmbH, Walldorf

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€ + 2,95€ oder versandkostenfrei mit OTTO UP (Vergleichspreis über 40€)
  2. 549,99€ (Vergleichspreis ca. 650€)
  3. 278,98€ + 30€ Cashback bei Kauf bis 31.07. (Vergleichspreis 309€)
  4. 89,90€ + 5,99€ Versand bei Vorkasse (Vergleichspreis ca. 130€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de