1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows: Microsoft stuft…
  6. The…

Das ist schon echt dreist

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Das ist schon echt dreist

    Autor: violator 05.08.20 - 09:41

    IstDefinitivNichtLeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Interesse von Microsoft ist nachvollziehbar. Das du Daten (welche auch
    > immer) dafür bereit stellen willst, ist auch ok. Warum du nicht akzeptieren
    > kannst, dass andere nicht irgendwenn irgendwelche personenbezogenen Daten
    > zur Verfügung stellen will, musst du ja jetzt nur noch verstehen und
    > akzeptieren lernen.

    Ihm gehts ja darum, dass diese Leute es nicht akzeptieren, aber genau diesen Bedingungen zugestimmt haben.

  2. Re: Das ist schon echt dreist

    Autor: violator 05.08.20 - 09:42

    Gutes Argument, ich bin voll überzeugt!

  3. Re: Das ist schon echt dreist

    Autor: dbettac 05.08.20 - 10:00

    Wieso? Es ist eine Sicherheitsfunktion, die für die meisten Windows-Installationen sinnvoll ist.
    Für die wenigen Installationen, welche diese Domains wirklich absichtlich blocken wollen, lässt sich die Sicherheitsfunktion abschalten.
    Ich sehe darin kein Problem.

  4. Re: Das ist schon echt dreist

    Autor: FreiGeistler 05.08.20 - 13:03

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann daher durchaus verstehen, das MS hier helfend eingreift, dabei
    > aber kommunikativ Legasteniker ist. Nicht so einfach es hier richtig zu
    > machen.

    Ok, wir meinen wohl das gleiche. :-)

  5. Re: Das ist schon echt dreist

    Autor: FreiGeistler 05.08.20 - 13:05

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn dir das wichtig ist, dann einfach mit der enterprise version das ganze
    > abschalten. man kann halt nicht ne billige version kaufen und sich dann
    > über die nachteile beschweren. oder würdest du dich auch beschweren warum
    > die sitze in der a klasse nicht so viel können wie in der s-klasse?

    Heyhey, stop! Das gibt MS noch lange nicht das Recht, gegen Gesetze zu verstossen!

  6. Re: Das ist schon echt dreist

    Autor: wupme 05.08.20 - 13:30

    IstDefinitivNichtLeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Interesse von Microsoft ist nachvollziehbar. Das du Daten (welche auch
    > immer) dafür bereit stellen willst, ist auch ok. Warum du nicht akzeptieren
    > kannst, dass andere nicht irgendwenn irgendwelche personenbezogenen Daten
    > zur Verfügung stellen will, musst du ja jetzt nur noch verstehen und
    > akzeptieren lernen.

    Du hast doch bestimmt einen Link dafür was da Personenbezogen ist.

  7. Re: Das ist schon echt dreist

    Autor: flasherle 05.08.20 - 14:39

    anonyme telemetriedaten sind aber nicht geschützt. ich kann jederzeit zumbeispiel auch alles auf einem webserver loggen, was du machst....

  8. Re: Das ist schon echt dreist

    Autor: FreiGeistler 05.08.20 - 17:25

    wupme schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > IstDefinitivNichtLeer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > ...
    >
    > Du hast doch bestimmt einen Link dafür was da Personenbezogen ist.

    Nächstes mal suchst du aber selbst.
    Weiter Datenschutzprobleme mit Office und Windows
    Microsoft sammelt bis zu 25.000 Ereignistypen bei Office

  9. Re: Das ist schon echt dreist

    Autor: Nasenbaer 05.08.20 - 20:14

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hast du die letzten paar Jahre unter einem Stein gelebt oder ist das
    > selektive Wahrnehmung?
    > Nein, MS sammelt nicht nur Daten fürs debugging. Der Ansicht ist sowohl die
    > deutsche als auch die niederländische Datenschutzbehörde, weshalb sich das
    > nun die EU ansehen will. Nutze die Suchfunktion von Golem.

    Meinst du bspw. diese Links, die du in einem anderen Thread gepostet hast?
    > Nächstes mal suchst du aber selbst.
    > https://www.golem.de/news/microsoft-telemetrie-weiter-datenschutzprobleme-mit-office-und-windows-1907-142861.html
    > https://www.golem.de/news/datenschutz-aerger-microsoft-sammelt-bis-zu-25-000-ereignistypen-bei-office-1811-137815.html

    Mal durchgelesen und den Links gefolgt? Offensichtlich nicht. In den Golem-Artikel wird nur wiedergegeben was die PrivacyCompany in diesem Artikel behauptet: https://www.privacycompany.eu/blogpost-en/impact-assessment-shows-privacy-risks-microsoft-office-proplus-enterprise

    Aber auch dort wird man nicht konkret, sonder nur allgemein geschrieben es würden PII (=Personally identifiable information) gesammelt werden. Konkret nennt man dann allerdings etwas wie z.B. das mehrfache Nutzen von Backspace hintereinander - wir alle wissen, dass diese Verhalten eindeutiger als Fingerabdrücke sind. :P

    IstDefinitivNichtLeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum du nicht akzeptieren kannst, dass andere nicht irgendwenn irgendwelche
    > personenbezogenen Daten zur Verfügung stellen will, musst du ja jetzt nur
    > noch verstehen und akzeptieren lernen.

    Wenn mir jemand zeigt wo bewusst personenbezogene Daten abgezogen werden, und die nichtmal deaktivierbar sind, dann nehme ich alles zurück. Meines Wissens gibt es das nicht - lediglich immer wieder diese diffuse Behauptung. Wenn man vollständige Übermittlung von Diagnosedaten auswählt, dann werden bei Crashes ggf. auch Memory-Dumps der Software übertragen. Da könnten PII drin sein aber es werden nicht bewusst PII gesammelt.


    Nochmal: Ich finde es wichtig sich sachlich damit auseinanderzusetzen und unabhängige Untersuchungen sind vollkommen richtig!

    > Das ist schon echt dreist
    > Das ist alles was mir dazu einfällt xD

    Das ist weder sachlich, sondern polemisch. *.microsoft.com ist ein Risiko - es sei dann man möchte eventuell, dass eigene Daten an fremde Server geschickt werden oder Windows womöglich kompromittierte Updates zieht. Auch eine Ausnahme für localhost kann man nicht als sicher einstufen. Infiziere ich den Rechner halt mit ner manipulierten hosts datei und lass auf localhost nen kleinen Server laufen, der die anfragen dann weiterleitet.

    Ich wollte nicht das für und wider von Datensparsamkeit diskutieren. Es ist legitim zu fordern, dass es einen vollständigen Opt-Out gibt oder gar ein Opt-In-Verfahrung notwendig ist. Mir geht nur darum, dass Dinge unterstellt werden, die nicht belegt werden.

  10. Re: Das ist schon echt dreist

    Autor: recluce 06.08.20 - 01:42

    fams schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem sollte keines sein.
    > Bei solchen Datenschutzauflagen darf das interne Netz sowieso nicht
    > irgendwie mit dem Internet verbunden sein.

    Du hast offensichtlich keine Ahnung. Internet-Verbindungen kannst Du im Gesundheitswesen nicht vermeiden, schon dank der diversen Wartungszugänge, die im Alltag erforderlich sind. Dazu kommt oft gewollter Datenaustausch, z.B. zwischen externen Laboren und Klinik.

    Das IT Sicherheit allerdings nirgends weniger beachtet wird als im Gesundheitswesen steht auf einem anderen Blatt.

  11. die sind doch alle gezielt steuerbar

    Autor: t_e_e_k 06.08.20 - 10:16

    recluce schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > fams schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Problem sollte keines sein.
    > > Bei solchen Datenschutzauflagen darf das interne Netz sowieso nicht
    > > irgendwie mit dem Internet verbunden sein.
    >
    > Du hast offensichtlich keine Ahnung. Internet-Verbindungen kannst Du im
    > Gesundheitswesen nicht vermeiden, schon dank der diversen Wartungszugänge,
    > die im Alltag erforderlich sind. Dazu kommt oft gewollter Datenaustausch,
    > z.B. zwischen externen Laboren und Klinik.

    dafür müssen die PCs aber keinen direkten Zugang zum internet haben. Und auch nicht unbedingt die Ports für die MS Telemetriedatenübermittlung offen sein.
    Zu guter letzt: Gerade im Gesundheitswesen mit Rechtlichen einschränkungen, sollte man verstehen, das Windows 10 dann evtl. nicht teil der Lösung ist, da es die vom Gesetzgeber geforderten Anforderungen nicht abdeckt. Oder MS müsste hier eine spezialversion herausgeben

  12. Das ist absolut richtig von Microsoft!

    Autor: t_e_e_k 06.08.20 - 10:19

    GamerBoyManuel16 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist alles was mir dazu einfällt xD

    Microsoft verhindert mit dem Defender, das ein Programm, Virus oder co die Host Datei so ändert, das jemand fremdes die Telemetriedaten mit liest. Was deine bewusste Änderung an der Hosts-Datei betrifft: Diese könnte also auch als Angriffsvektor für das Abgreifen deiner Telemetriedaten genutzt werden. Und das möchtest du nun wirklich nicht, oder?

    Und nicht falsch verstehen: Es muss eine Methode geben, die Telemetriedatenerhebung abzuschalten. Dies führt MS ja auch ENDLICH einmal (wenigstens für Firmen) ein.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Verbraucherzentrale NRW e.V., Düsseldorf
  2. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  3. über duerenhoff GmbH, Hamburg
  4. MünsterlandManager.de GmbH & Co. KG, westliches Münsterland

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 594€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht