Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows Phone 8.1: Cortana…

Da bin ich gerade weg....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Da bin ich gerade weg....

    Autor: TwoPlayer 02.04.14 - 19:52

    Da bin ich gerade wieder auf IOS umgestiegen, da kommen schöne neue Features... na toll :D

  2. Re: Da bin ich gerade weg....

    Autor: bstea 02.04.14 - 20:25

    Die sind doch seit letzten Jahr bekannt.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  3. Re: Da bin ich gerade weg....

    Autor: Bujin 02.04.14 - 20:28

    Ich frage mich sowieso wer auf ein OS setzt, dass viel später als alle anderen kam, ohne daran zu glauben..

  4. Re: Da bin ich gerade weg....

    Autor: divStar 02.04.14 - 20:45

    Je mehr Systeme, desto mehr muss sich jedes einzelne bemühen "State-of-the-art" zu sein! Ich finds gut. Evtl. schaue ich mal drauf.

  5. Re: Da bin ich gerade weg....

    Autor: E4est 02.04.14 - 21:50

    divStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Je mehr Systeme, desto mehr muss sich jedes einzelne bemühen
    > "State-of-the-art" zu sein! Ich finds gut. Evtl. schaue ich mal drauf.


    Benutze selbst seit Dezember 2012 ein Lumia 920 (Stimmt, schon sehr lange...) und bin rundum zufrieden. Davor hatte ich einen gerooteten Androiden mit CustomROM und hast du nicht gesehen... ich finde inzwischen, dass wenn man an einem System noch "unsachgemäße" Veränderungen vornehmen muss, dann ist es einfach nicht gut. Sonst bräuchte man es ja nicht tun. ^^
    Einen Blick ist Windows Phone unbedingt wert.

  6. Re: Da bin ich gerade weg....

    Autor: deus-ex 03.04.14 - 00:43

    Welche denn? Habe in der Präsentation nichts gesehen was iOS nicht auch schon lange kann.

  7. Re: Da bin ich gerade weg....

    Autor: Anonymer Nutzer 03.04.14 - 09:02

    Wieso "muss" man Android rooten und was kann dein Lumia mehr als ein ungerootetes Android?

  8. Re: Da bin ich gerade weg....

    Autor: TwoPlayer 03.04.14 - 23:04

    bstea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die sind doch seit letzten Jahr bekannt.

    Mir waren sie es nicht :)

    Bujin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich frage mich sowieso wer auf ein OS setzt, dass viel später als alle
    > anderen kam, ohne daran zu glauben..

    Ich wollte es mal ausprobieren, finde hat auch viel potenzial, leider noch ziemlich unausgereift, aber auf jedenfall wert im Auge zu behalten :)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München
  3. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  4. TUI InfoTec GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 579€
  2. (u. a. Sony PS4-Controller + Fallout 76 für 55€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...
  4. (u. a. ASUS ROG Strix RTX 2070 OC für 579€, Razer Ornata Chroma für 69€ und viele weitere...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

  1. iPhones: Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen
    iPhones
    Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen

    Wegen schwächelnder Absatzzahlen von iPhones in China korrigieren erste Zulieferer Apples ihre wirtschaftlichen Prognosen. Grund ist ein Rückgang der Nachfrage nach Oberklasse-Smartphones und Unsicherheiten aufgrund des Handelskriegs zwischen den USA und China.

  2. 7 Prozent müssen gehen: Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten
    7 Prozent müssen gehen
    Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten

    Tesla muss seine Kosten reduzieren, um seine Elektrofahrzeuge günstiger anbieten zu können und entlässt deshalb 7 Prozent seiner Belegschaft. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen noch zahlreiche neue Mitarbeiter eingestellt.

  3. Multicopter-Hersteller: DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption
    Multicopter-Hersteller
    DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption

    Mehrere Fälle von schwerer Korruption innerhalb des Unternehmens führen beim Drohnen-Hersteller DJI zu deutlichen Verlusten: Im Jahr 2018 verliert das chinesische Unternehmen dadurch insgesamt umgerechnet mehr als 130 Millionen Euro.


  1. 15:39

  2. 15:13

  3. 14:16

  4. 13:17

  5. 09:02

  6. 18:04

  7. 15:51

  8. 15:08