1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows Threshold: Desktop-PCs…

ist sonst nur ein Gerücht golem, mal wieder...wird bestimmt nicht so kommen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ist sonst nur ein Gerücht golem, mal wieder...wird bestimmt nicht so kommen

    Autor: test1111 01.07.14 - 09:33

    Mutmassungen über mutmassungen aber nichts konkretes. und ich bin mir sicher es wird nicht so kommen

  2. Re: ist sonst nur ein Gerücht golem, mal wieder...wird bestimmt nicht so kommen

    Autor: virtual 01.07.14 - 09:41

    test1111 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mutmassungen über mutmassungen aber nichts konkretes. und ich bin mir
    > sicher es wird nicht so kommen

    Was konkret kommt deiner Meinung nicht ?

    Vorher das hier von der BUILD angucken :

    [www.youtube.com]

  3. Gerade doch für Entwickler die beste Lösung.

    Autor: Ach 01.07.14 - 10:54

    Wenn man sich deinen Link ansieht, namentlich:

    http://www.youtube.com/watch?v=vGf4ZScmxnY

    dann verstehe die militanten W8 Verfechter wer will. Die Bilder machen so einen vernunftbegabten Eindruck, endlich stimmen auch wieder die Größenrelationen, und für die Entwickler; ihre MUI-Anwendungen werden doch auch in dem neuen kleinem Startmenü weiterlaufen und sie werden auch von keinem Dritttool mehr zusammen mit Metro aus der Optik verbannt. Sie haben auf dem DT eben nur nicht mehr die ob-du-willst-oder-nicht-drück-ich-mich-dir-Full-Screen-ins-Auge - Präsens, wie noch unter 8x, wenn der Anwender das eben bitte nicht haben will. Wobei unterm Strich sowieso weit mehr Kunden in den Genuss von MUI-Kreationen kommen werden als die derzeitig vielleicht 5% W8 Anwender mit ungetweekter GUI.

    Auch der Präsentierende scheint überhaupt nicht eingeknickt und richtiggehend erleichtert diese Nachricht endlich weitergeben zu können, höre:" I think there will be a lot of happy people out there".

    Metro bekommt (im größenangepasstem Layout) endlich das Publikum, das so viele vermisst haben, in respektvoller Zurückhaltung, ohne Zwänge, wie es sich in einer Zivilgesellschaft gehört und weshalb Ballmer gehen musste. Für alle von W9 betroffenen bedeutet das nur Vorteile, endlich ein Weg aus der Sackgasse und eine Perspektive. In zwei Jahren wird man sich wundern, wie es jemals anders sein konnte. Zeit die Waffen abzulegen. Spätestens in zwei Jahren wird sich dann auch zeigen, wer wirklich zur Gruppe der immer Gestrigen gehört, egal aus welchem Lager, weil W9 min. gleichwertige Lösungen für bei Gruppen anzubieten scheint.

  4. Re: Gerade doch für Entwickler die beste Lösung.

    Autor: virtual 01.07.14 - 11:10

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Auch der Präsentierende scheint überhaupt nicht eingeknickt und
    > richtiggehend erleichtert diese Nachricht endlich weitergeben zu können,
    > höre:" I think there will be a lot of happy people out there".
    >
    Der Präsentierende ist übrigens Terry Myerson selbst - Windows-Chef bei Microsoft ( für alle Windows-Versionen & Flavours)

    >. Spätestens in
    > zwei Jahren wird sich dann auch zeigen, wer wirklich zur Gruppe der immer
    > Gestrigen gehört, egal aus welchem Lager, weil W9 min. gleichwertige
    > Lösungen für bei Gruppen anzubieten scheint.

    Nicht vergessen darf man die weitere Strategie von MS, die höchstwahrscheinlich darin besteht, das Konzept der Universal Apps auch auf Desktop-Usage auszuweiten.

    Schliesslich wird eine App mit Sicherheit ja auch feststellen können bzw, sich benachrichtigen lassen, ob sie in einem Desktop-Fenster läuft oder im Vollbild resp. Dockframe. Und dementsprechend ihre UI mit kleinteiligeren Schaltflächen, mausgerechten üppigen Menüs etc. umbauen können.

    Das muss man sich erst mal ausmalen. Sowohl aus Usersicht als auch aus Entwicklersicht.

  5. Re: Gerade doch für Entwickler die beste Lösung.

    Autor: test1111 01.07.14 - 12:56

    es wurde ein Startmenü angekündigt, wie es implementiert wird, wurde nicht gesagt.
    das heißt das hier ist alles spekulation

    virtual schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Auch der Präsentierende scheint überhaupt nicht eingeknickt und
    > > richtiggehend erleichtert diese Nachricht endlich weitergeben zu können,
    > > höre:" I think there will be a lot of happy people out there".
    > >
    > Der Präsentierende ist übrigens Terry Myerson selbst - Windows-Chef bei
    > Microsoft ( für alle Windows-Versionen & Flavours)
    >
    > >. Spätestens in
    > > zwei Jahren wird sich dann auch zeigen, wer wirklich zur Gruppe der
    > immer
    > > Gestrigen gehört, egal aus welchem Lager, weil W9 min. gleichwertige
    > > Lösungen für bei Gruppen anzubieten scheint.
    >
    > Nicht vergessen darf man die weitere Strategie von MS, die
    > höchstwahrscheinlich darin besteht, das Konzept der Universal Apps auch auf
    > Desktop-Usage auszuweiten.
    >
    > Schliesslich wird eine App mit Sicherheit ja auch feststellen können bzw,
    > sich benachrichtigen lassen, ob sie in einem Desktop-Fenster läuft oder im
    > Vollbild resp. Dockframe. Und dementsprechend ihre UI mit kleinteiligeren
    > Schaltflächen, mausgerechten üppigen Menüs etc. umbauen können.
    >
    > Das muss man sich erst mal ausmalen. Sowohl aus Usersicht als auch aus
    > Entwicklersicht.

  6. Re: Gerade doch für Entwickler die beste Lösung.

    Autor: Ach 01.07.14 - 15:37

    virtual schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Auch der Präsentierende scheint überhaupt nicht eingeknickt und
    > > richtiggehend erleichtert diese Nachricht endlich weitergeben zu können,
    > > höre:" I think there will be a lot of happy people out there".
    > >
    > Der Präsentierende ist übrigens Terry Myerson selbst - Windows-Chef bei
    > Microsoft ( für alle Windows-Versionen & Flavours)

    Oha! Ja dessen Einstellung zu der W8 Geschichte würde mich dann auch mal interessieren, und überhaupt, wie sich die ganzen Vorfälle intern so abgespielt haben bei MS, die ganzen Wechsel im Führungspersonal, die Rebellion unter den Sharholdern, Bill Gates später Eingriff, das ist sicher ausreichend Stoff für nen richtig spannenden Filme.

    > Nicht vergessen darf man die weitere Strategie von MS, die
    > höchstwahrscheinlich darin besteht, das Konzept der Universal Apps auch auf
    > Desktop-Usage auszuweiten.

    Davon kann mal wohl ausgehen, quasi ist das ja mit der Mui von 8x schon der Fall. Der Fenstermodus ist vielleicht sogar die viel geschicktere Art Apps an den DT zu verkaufen. In einem Fenster wirken die auf´s Wesentliche gestuzten MUI Anwendungen, wie etwa der im Video gezeigte Email Client doch gleich viel annehmbarer. Man hat unmittelbar das Gefühl, dass die Größe endlich stimmt, und den Bedarf dieses Emailfenster jetzt hochkannt zwischen es und einen Desktop im Fenster zu quetschen spürt man überhaupt nicht, ganz im Gegenteil, viel weniger Stress. Das Aussehen stimmt auch, es wirkt außerordentlich schick, fast wie eine in den Explorer integrierte Anwendung.

    > Schliesslich wird eine App mit Sicherheit ja auch feststellen können bzw,
    > sich benachrichtigen lassen, ob sie in einem Desktop-Fenster läuft oder im
    > Vollbild resp. Dockframe. Und dementsprechend ihre UI mit kleinteiligeren
    > Schaltflächen, mausgerechten üppigen Menüs etc. umbauen können.
    >
    > Das muss man sich erst mal ausmalen. Sowohl aus Usersicht als auch aus
    > Entwicklersicht.

    Hmm, vielleicht ist die Frage eher ob die App überhaupt auf einem DT und per Maus Bedienung läuft, oder auf einem Touchscreen, denn wenn die App auf einem DT läuft, dann hätte sie ja gerade im Vollbildmodus den meisten Raum für Bedienelemente. Vielleicht wäre es deshalb nicht uninteressant, wenn eine Anwendung ihr Verhalten dann ändert, wenn man sich ihr mit dem Finger nähert. Auf jeden Fall stellen sich dabei wirklich ein ganze Menge neuer Fragen. Den MS Designern mit W9 sicher nicht langweilig. Interessieren würde mich z.B., inwiefern das neue Programmiermodell auf verschiedene Skalierungen vorbereitet ist, Stichwort 4K.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Media Cologne GmbH, Hürth
  3. Hessisches Landeskriminalamt, Wiesbaden
  4. BÄKO München Altbayern und Schwaben eG, Taufkirchen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  2. 4,99€
  3. 23,99€
  4. 11,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

  1. Neue Infrastruktur: Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz
    Neue Infrastruktur
    Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz

    Fast ein halbes Jahr hat das Berliner Kammergericht nach einem Trojaner-Angriff im Notbetrieb gearbeitet. Nun soll das Gericht wieder ans Berliner Landesnetz angeschlossen werden - mit Laptops, die die Mitarbeiter statt USB-Sticks mit nach Hause nehmen können.

  2. EU-Kommission: Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden
    EU-Kommission
    Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden

    Nach Datenpannen und Spionage setzt die EU-Kommission auf den Messenger Signal. Allerdings kann der Messenger nicht zur Kommunikation mit dem EU-Parlament eingesetzt werden - dort verbietet die IT-Abteilung die Installation und verweist auf Whatsapp.

  3. Shopify: Libra Association bekommt neues Mitglied
    Shopify
    Libra Association bekommt neues Mitglied

    Nach zahlreichen prominenten Abgängen im letzten Jahr bekommt Facebooks Digitalwährung Libra neuen Schwung: Die E-Commerce-Plattform Shopify tritt dem Projekt bei. Damit könnten rund eine Million Händler die Digitalwährung nutzen, sofern sie wie angekündigt dieses Jahr kommt.


  1. 15:33

  2. 14:24

  3. 13:37

  4. 13:12

  5. 12:40

  6. 19:41

  7. 17:39

  8. 16:32