1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows Threshold: Desktop-PCs…

Verlust ihrer Zukunftsvision

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verlust ihrer Zukunftsvision

    Autor: regiedie1. 01.07.14 - 22:48

    Vielleicht lässt sich darüber auch erklären, warum ihre Startmenü-Reintegration so lange braucht.
    Mit der Änderung kann man sagen: MS bekommt mit ihrem Interface jetzt ernsthafte Probleme. Metro sollte nicht 'nur' ein Tablet-UI sein, sondern die nächste UX-Metapher von Windows. MS steht jetzt mit einem veralteten Desktop da, der immer noch ein gepimptes Win2k ist, ohne eine Vision für die Desktop-Zukunft zu haben.

  2. Re: Verlust ihrer Zukunftsvision

    Autor: Anonymer Nutzer 02.07.14 - 02:44

    Das Problem ist nicht MS....sondern die Nutzer.

    Denn technisch gesehen, ist das WRT-API dem alten WIN-API
    nämlich haushoch überlegen. Das weiss jeder, der schon
    mal ein Win8-App für Modern-UI programmiert hat.
    Deshalb programmiere ich mittlerweile auch lieber für Modern-UI
    als für den "alten Desktop".

    Das erkennt man aber auch an den vielen "Inspirationen"
    die sich z.B. Apple, Google u.a. von Win8 holen, dass das
    Konzept von Modern-UI eigentlich das zukunftsträchtigere
    und bessere ist.

    Wie geistig unbeweglich aber mittlerweile die breite Masse
    der PC-Nutzer geworden ist, kann man u.a. auch diesem
    festklammern am völlig veralteten Windows XP sehen.
    Für mich grenzt so ein Verhalten schon fast an Idiotie.

    Man kann also MS wirklich keinen Vorwurf machen, es würde
    keinen Versuch machen etwas neues und innovatives zu
    bringen (Modern-UI ist beides).Das Problem sitzt 70cm
    vor dem Bildschirm...unwillig und unfähig umzudenken.

  3. Re: Verlust ihrer Zukunftsvision

    Autor: Anonymer Nutzer 02.07.14 - 03:50

    regiedie1. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht lässt sich darüber auch erklären, warum ihre
    > Startmenü-Reintegration so lange braucht.
    > Mit der Änderung kann man sagen: MS bekommt mit ihrem Interface jetzt
    > ernsthafte Probleme. Metro sollte nicht 'nur' ein Tablet-UI sein, sondern
    > die nächste UX-Metapher von Windows. MS steht jetzt mit einem veralteten
    > Desktop da, der immer noch ein gepimptes Win2k ist, ohne eine Vision für
    > die Desktop-Zukunft zu haben.

    "Visionen" überlasse ich gerne den Drogenkonsumenten. Als einfacher Arbeiter will ich einfach nur ein System das mich NICHT nervt und die Anwendungen startet, die ich nutzen will. Es braucht keinerlei "Visionen" dafür. Es soll einfach bleiben wie es immer war und zudem noch besser optimiert werden (Startgeschwindigkeit + Programmstarts). Reifen bleiben auch Reifen und es bedarf keinerlei Änderungen. Bei einem Operating System gibt es keinen Platz für "Selbstverwirklicher". Es ist als Basisplattform (für Anwendungen nutzen zu können) zu sehen und soll einfach nur diesen verdammten Zweck erfüllen ohne zu nerven!

  4. Re: Verlust ihrer Zukunftsvision

    Autor: Anonymer Nutzer 02.07.14 - 04:02

    Pergamon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist nicht MS....sondern die Nutzer.

    Das Problem ist MS + genauso ignorante Individuen wie du es bist!

    > Denn technisch gesehen, ist das WRT-API dem alten WIN-API
    > nämlich haushoch überlegen. Das weiss jeder, der schon
    > mal ein Win8-App für Modern-UI programmiert hat.
    > Deshalb programmiere ich mittlerweile auch lieber für Modern-UI
    > als für den "alten Desktop".

    Schön für dich. Die breite Masse programmiert lieber normale Anwendungen für den Desktop.

    > Das erkennt man aber auch an den vielen "Inspirationen"
    > die sich z.B. Apple, Google u.a. von Win8 holen, dass das
    > Konzept von Modern-UI eigentlich das zukunftsträchtigere
    > und bessere ist.

    Abwarten.

    > Wie geistig unbeweglich aber mittlerweile die breite Masse
    > der PC-Nutzer geworden ist, kann man u.a. auch diesem
    > festklammern am völlig veralteten Windows XP sehen.

    Ein System ist nichts als eine Basis zum ausführen von Programmen. Es ist nur logisch daß man nicht einsieht warum man diese Basis ständig umschmeißen solle, nur weil eine Firma stetig weiter Geld kassieren will für neuere Versionen, die für einen persönlich absolut überflüssig sind. Da sie das genau gleiche machen wie das vorige System auch und zwar ein und dieselben Anwendungen starten!

    > Für mich grenzt so ein Verhalten schon fast an Idiotie.

    Für mich grenzt die Verteidigung einer Touch UI auf dem Desktop an Idiotie.

    > Man kann also MS wirklich keinen Vorwurf machen, es würde
    > keinen Versuch machen etwas neues und innovatives zu
    > bringen (Modern-UI ist beides).Das Problem sitzt 70cm
    > vor dem Bildschirm...unwillig und unfähig umzudenken.

    Das Problem sitzt zwischen deinen Ohren, das dir ständig einredet man müsse die User zwangsbeglücken mit "neuartigen Innovationen" und alle die so einen Schmarrn nicht wollen seien Gestörte!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DAVID Systems GmbH, München
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  3. über Hays AG, Berlin
  4. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Glessen (Nähe Köln)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

  1. CPU-Befehlssatz: Open Power zeigt erstmals geplante Open-Source-Lizenz
    CPU-Befehlssatz
    Open Power zeigt erstmals geplante Open-Source-Lizenz

    Die Open Power Foundation hat den finalen Entwurf für die neue offene Lizenz der Power-ISA veröffentlicht. Damit sollen Unternehmen eigene Power-CPUs erstellen können.

  2. WhatsOnFlix: Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
    WhatsOnFlix
    Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

    Bei einem Netflix-Abo kommen ständig neue Inhalte dazu, dafür verschwinden andere. Netflix informiert Abonnenten darüber nur unzureichend. Hier soll die App WhatsOnFlix aushelfen, die außerdem eine Suche nach Inhalten mit etlichen Filtermöglichkeiten bietet.

  3. In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
    In eigener Sache
    Die offiziellen Golem-PCs sind da

    Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.


  1. 10:19

  2. 09:20

  3. 09:01

  4. 08:27

  5. 08:00

  6. 07:44

  7. 07:13

  8. 11:37