1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows Threshold: Desktop-PCs…

Zwei Schritte vor, einer zurück

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zwei Schritte vor, einer zurück

    Autor: zZz 01.07.14 - 08:58

    Die Verschmelzung von Touch und Maus hat nicht funktioniert, grundsätzlich verdammen würde ich das Vorhaben trotzdem nicht. Microsoft hatte mit Windows 7 ein sehr erfolgreiches Produkt, vielleicht hätten sie sich einfach mehr Zeit gelassen. Am besten wäre gewesen, Windows 8 wäre so flexibel gewesen, dass der Benutzer die Wahl gehabt hätte (z.B. optional Aero erhalten, altes Startmenü). Jetzt auf die Kunden zu hören, halte ich trotzdem für falsch. Kunden sind konservativ, wollen ja nichts neues. Jetzt lässt sich Microsoft also vom Kunden treiben, dabei wird wohl kaum was besseres rauskommen. Schade, dabei tut sich in letzter Zeit ja doch so manches bei dem Dinosaurier, der Unterbau von Windows 8 war nochmal deutlich flotter als Windows 7, aus typographischer Sicht ist Windows 8 wohl das erste ansehnliche Windows, sogar der IE ist ganz brauchbar geworden.

    Was ich mir Wünschen würde: mehr Flexibilität, endlich ein neues FS

  2. Re: Zwei Schritte vor, einer zurück

    Autor: savejeff 01.07.14 - 09:05

    Bei Windows 8 gibt es auch noch ne menge zu verbessern. sie hätten sich stärker auf eine bessere Modern UI Version konzentrieren sollen.

  3. Re: Zwei Schritte vor, einer zurück

    Autor: Icestorm 01.07.14 - 09:07

    zZz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jetzt auf die Kunden zu hören, halte ich
    > trotzdem für falsch. Kunden sind konservativ, wollen ja nichts neues.

    Ich will durchaus Neues, nur will ich den Sinn und Nutzen erkennen.
    Worin der Nutzen einer einzigen Anwendung auf 27-, 30- oder 32-Zoll-Bildschirmen liegt, das möchte ich gerne erklärt bekommen.

  4. Re: Zwei Schritte vor, einer zurück

    Autor: flasherle 01.07.14 - 09:08

    wieso musst du nur eine anwendung auf einem screen nutzen?

  5. Re: Zwei Schritte vor, einer zurück

    Autor: Icestorm 01.07.14 - 09:32

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wieso musst du nur eine anwendung auf einem screen nutzen?

    Weil Win8 Metro/Modern nur eine Vollbildanwendung erlaubte.
    Zwei oder drei oder vier Anwendungen/Apps/Programme gleichzeitig sichtbar waren nicht vorgesehen.
    Gleichzeitig OO-Writer, Thunderbird, Medienplayer, Renderprogramm und Twitter im Blick zu haben, wäre nicht möglich.

  6. Re: Zwei Schritte vor, einer zurück

    Autor: virtual 01.07.14 - 09:51

    Icestorm schrieb:

    > Weil Win8 Metro/Modern nur eine Vollbildanwendung erlaubte.
    > Zwei oder drei oder vier Anwendungen/Apps/Programme gleichzeitig sichtbar
    > waren nicht vorgesehen.

    Ähemm, überhaupt mal mit Windows 8 gearbeitet ?
    Splitscreen-Anwendung mit 2 Anwendungen war von Anfang an möglich, seit 8,1 kann man auch auf mehreren Monitoren einen bunten Mix von jeweils maximal 4 Appframes und Desktopframes auf jedem Display haben und deren Breite beliebig variieren.
    Sogar an einen Shortcut für den Input-Fokuswechsel zwischen den Frames wurde gedacht ( Win+.) und noch so einiges mehr.

  7. Re: Zwei Schritte vor, einer zurück

    Autor: flasherle 01.07.14 - 09:55

    genau darauf wollte ich hinaus, das war eben von anfang an möglich...

  8. Re: Zwei Schritte vor, einer zurück

    Autor: Himmerlarschundzwirn 01.07.14 - 11:30

    Dir ist aber hoffentlich nicht entgangen, dass unter Windows 8 auch ganz normale Anwendungen auf einem ganz normalen Desktop laufen, oder?

    Man MUSS ja nicht die Apps nutzen, die mit Windows 8 eingeführt wurden. Die sind zu 99% eh nutzlos.

    Bleibt einzig und allein Modern UI als neues Startmenü und das Drama verstehe ich echt nicht.

  9. Re: Zwei Schritte vor, einer zurück

    Autor: caldeum 01.07.14 - 11:45

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bleibt einzig und allein Modern UI als neues Startmenü und das Drama
    > verstehe ich echt nicht.
    Den meisten Menschen gehts nicht gut wenn sie nicht irgendein Ventil haben. Großer Konzern --> Anti-Haltung --> Balsam für die Seele.

    ModernUI hat sich aufs Startmenü beschränkt und so einen Terz wie manche da machen, könnte man meinen, die arbeiten den ganzen Tag im Startmenü. Ich kanns auch nicht nachvollziehen.

    Wer sich mal hinsetzt und das ModernUI-Startmenü mit den alten Startmenüs seit Windows 95 vergleicht (da hat sich ja in den Jahren kaum was geändert), wird einen großen Sprung feststellen - in welche Richtung auch immer. Endlich haben sie mal was gewagt.

  10. Re: Zwei Schritte vor, einer zurück

    Autor: Icestorm 01.07.14 - 12:09

    virtual schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Icestorm schrieb:
    >
    > > Weil Win8 Metro/Modern nur eine Vollbildanwendung erlaubte.
    > > Zwei oder drei oder vier Anwendungen/Apps/Programme gleichzeitig
    > sichtbar
    > > waren nicht vorgesehen.
    >
    > Ähemm, überhaupt mal mit Windows 8 gearbeitet ?
    > Splitscreen-Anwendung mit 2 Anwendungen war von Anfang an möglich, seit 8,1
    > kann man auch auf mehreren Monitoren einen bunten Mix von jeweils maximal 4
    > Appframes und Desktopframes auf jedem Display haben und deren Breite
    > beliebig variieren.
    > Sogar an einen Shortcut für den Input-Fokuswechsel zwischen den Frames
    > wurde gedacht ( Win+.) und noch so einiges mehr.

    Ah ja, am Anfang nur 2 "Fenster" - sehr praktisch und DER Anreiz zum Wechseln für Leute in Produktivumgebungen oder mit Multicamfenster für Überwachungsdienste.
    Und pro Monitor "darf" man bei Win8.x jetzt 4 Fenster oder Apps öffnen. Kommt jetzt das Gegenargument, 640 kB ought to be ... sorry ... 4 Fenster sollten für jeden genug sein?
    Win8.x schränkt ein, wo es nicht nötig ist.

  11. Re: Zwei Schritte vor, einer zurück

    Autor: Auf 'ne Cola 01.07.14 - 12:41

    Angenommen sie erlauben 10, wie willst du die Anwendungen gestalten, dass sie dann immer noch nutzbar sind? ist das den Entwicklern auch noch zumutbar?
    Naja egal: Ich finde es sowieso besser, dass man Apps nun auch einfach in Fenster verlagert.

    Ich gebe dem TE wirklich Recht. Windows 8 war/ist nicht perfekt, aber mMn der richtige Weg. Irgendwann wird es auf so etwas hinauslaufen, echt schade, dass Microsoft dies anscheinend nicht mehr verfolgen möchte.

  12. Re: Zwei Schritte vor, einer zurück

    Autor: flasherle 01.07.14 - 13:15

    du kannst weinterhin beliebig viele fenster auf dem desktop haben, es ging hier nur um metro apps...

  13. Re: Zwei Schritte vor, einer zurück

    Autor: virtual 02.07.14 - 08:38

    Icestorm schrieb:

    > Und pro Monitor "darf" man bei Win8.x jetzt 4 Fenster oder Apps öffnen.

    Ganz klar noch nie mit Win 8 beschäftigt ?!

    Ignoriert man die Apps, hat man nach wie vor genau den gleichen Desktop wie bislang auch, auf dem man Fenster öffnen kann wie die RAM-Auslastung des Rechners hergibt, sprich Hunderte.

    Man kann aber eben auch parallel Desktop-Frames ( auf denen man auch in den Split-Screen-Szenarios so viele Fenster öffnen kann , wie man lustig ist ) und Appframes auf jedem Display nutzen.

    Nur eben bei der ausschliesslichen Nutzung von ModernUI-Apps ist bei 4 Apps pro Display Schluß.

    Jetzt mal verstanden ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, Wadern
  3. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  4. USG People Germany GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

  1. EU-Kommission: Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden
    EU-Kommission
    Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden

    Nach Datenpannen und Spionage setzt die EU-Kommission auf den Messenger Signal. Allerdings kann der Messenger nicht zur Kommunikation mit dem EU-Parlament eingesetzt werden - dort verbietet die IT-Abteilung die Installation und verweist auf Whatsapp.

  2. Shopify: Libra Association bekommt neues Mitglied
    Shopify
    Libra Association bekommt neues Mitglied

    Nach zahlreichen prominenten Abgängen im letzten Jahr bekommt Facebooks Digitalwährung Libra neuen Schwung: Die E-Commerce-Plattform Shopify tritt dem Projekt bei. Damit könnten rund eine Million Händler die Digitalwährung nutzen, sofern sie wie angekündigt dieses Jahr kommt.

  3. Akkumangel: Audi muss E-Tron-Produktion unterbrechen
    Akkumangel
    Audi muss E-Tron-Produktion unterbrechen

    Audi kann zeitweise den E-Tron nicht mehr bauen. Der Grund: Das Unternehmen hat nicht genügend Akkus. 2019 wurden 25.000 Fahrzeuge gebaut, für 2020 sind eigentlich 80.000 Stück geplant.


  1. 14:24

  2. 13:37

  3. 13:12

  4. 12:40

  5. 19:41

  6. 17:39

  7. 16:32

  8. 15:57