Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WOA: Windows 8 für ARM im Detail
  6. The…

Der gleiche Fehler ein zweites Mal

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Der gleiche Fehler ein zweites Mal

    Autor: Pablo 13.02.12 - 19:10

    486dx4-160 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum ist WindowsNT für Alpha, Sparc, MIPS und PowerPC gescheitert?
    > - NT war schlechter als z.B. IRIX, AIX und Solaris
    > - UND DIE ANWENDUNGEN FÜR i386 LIEFEN NICHT!

    Und wahrscheinlich, weil Intel durch sehr viel Geld verhindert hat, daß die anderen Architekturen in allerwelts-Desktops kamen und dadurch billoger wurden. Alpha/Sparc/MipS waren damals nämlich ultrateuere Workstations.

  2. Re: Der gleiche Fehler ein zweites Mal

    Autor: Dhakra 14.02.12 - 09:48

    Chupada schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Softwarekonfigurationen: Der wohl schwachsinnigste Begriff den ich je
    > gehört habe!
    > Hardware ist ein guter Punkt, da hatte es Apple "leicht", obwohl der Kernel
    > für gewisse Prozessoren umgeschrieben wurde. Ob es bei Apple es jetzt noch
    > so viel mehr Arbeit gemacht hätte, AMD-Prozessoren zu unterstützen ist die
    > Frage.
    Von mir aus können wir für dich auch den Begriff "Softwarekonfigurationsmanagement" verwenden, wir wollen ja nicht an einen "schwachsinnigen" Begriff scheitern.

    > Das hat rein gar nichts mit Marktanteil zu tun. Die Arbeit, ein System
    > umzuschreiben, ist wirklich nicht vom Marktanteil abhängig.
    Leider schon. Desto mehr Kunden ein Unternehmen hat, desto akribischer muss die Software/Hardware/Maschine (whatever) getestet werden, weil es viel mehr Anwendungsbereiche gibt und ein kleiner Fehler schon eine halbe Katastrophe auslösen kann. Bei Apple interessiert eine 7-Monate bekannte Sicherheitslücke nicht wirklich viele Leute. Wenn aber eine Sicherheitslücke auf "fast" allen Rechnern der Welt besteht, dann ist das schon ein "wenig" kritischer.

    > Zum Thema Serverumgebungen: Sie bestätigen damit nur, das Windows reichlich
    > nach zu holen hat. Natürlich hatte es Apple leichter! Aber auch nur, weil
    > sie quelloffene Kernel, und einen UNIX-Unterbau verwenden, der sowieso
    > schon seine Stärken im Mehrbenutzer-System und Serverumgebungen hat.
    Was wollen sie nachholen? Windows Server 2008 (R2) sind sehr oft genutze und bekanntermaßen gute Betriebssysteme. Microsoft hat immer was "nach zu holen" und Apple erweitert um "Features"... logisch. :)

    > Was vom Marktanteil abhängt, ist die Art und Weise, wie ich mit alter
    > Software umgehen will.
    > Dass der Kernel von Microsoft wahrlich kein Segen ist, düfte jedem klar
    > sein der etwas mehr mit Betriebssystemen zu tun hat.
    Was ist an dem Kernel von Windows so schlecht? Speziell an Windows7? Ich habe oft mit Betriebssystemen zu tun (wen wunderts in einem IT-Forum) und natürlich gibt es negative Punkte, aber nichts relevantes. Genauso wie es auch bei anderen Betriebssystemen "nervige" Sachen gibt, die aber im nachhinein nicht weiter stören.

    > Die neue Basis ist sehr lobenswert, die Frage ist mal wieder: Was will
    > Microsoft eigentlich?
    > Sie positionieren Windows so, dass es in Zukunft nur noch Tablets gibt.
    > Denn Windows 8 ohne Touch macht nur halb so viel Spass (wenn überhaupt). Es
    > ist für Tablets ausgelegt. Anstatt aber zu sagen, den Kern von Windows 8
    > mit zu verbessern, die Oberfläche aber anzupassen, schiebt man die gleiche
    > GUI auch auf Desktop-PCs, wo bislang jeglicher Touch fehlt.
    Die GUI von Windows7 ist leicht überarbeitet auch für Windows8 zugänglich. Wird auf normalen Desktops auch gleichgestellt mit der neuen GUI arbeiten. Nur die Tablets werden dort eine Restriktion bekommen, weil es auch einfach keinen Sinn macht und für Entwickler doppelter Aufwand ist ein Programm für zwei GUIs anzupassen. Unterschiede gibt es immer.

    > Kein Einsatzgebiet von OS X Lion Servern? Jetzt machen Sie mich nicht
    > schwach. OS X Lion für Server ist lediglich ein Betriebssystem zum Managen
    > von Serverumgebungen, und das macht es sehr gut. Es kommt auch heute in
    > vielen Unternehmen vor.
    Genau das ist das Problem. Es gibt keinen "richtigen" Server von Mac. Zumindest nichts, was wirklich gegen die Konkurrenz anstinken könnte.

    > Im OS Bereich gibt es keine Konkurrenz, weil Apple OS X eben nur auf teurer
    > Hardware anbietet. Der Kernel und die Eigenschaften, die OS X bietet, davon
    > kann Windows nur träumen.
    Naja, wenigstens du glaubst an teure Hardware in einem Apple. Die kochen auch nur mit Wasser, mein Lieber.

    > Mit Darwin und Mach kommen die besten und sichersten Kernel weltweit zum
    > Einsatz, mit dem restlichen UNIX Unterbau das fundierteste Betriebssystem
    > überhaupt!
    Mit dem ersten Teil des Satzes bin ich noch einigermaßen einverstanden. Den zweiten Satz möchte ich so nicht unterstreichen. Ein fundiertes BS ist 'kein Computer'.

    > Das Fazit: Windows wird es trotz allem schwer haben, denn Tablets ersetzen
    > nicht den vollwertigen PC. Die Apps, die aktuell für iOS und iPad
    > geschrieben werden, passen bislang perfekt in die Nutzerumgebung eines
    > Tablet-Nutzers.
    > Und was nutze ich auf Tablets? Doch sowieso meist Apps. Mit dem System habe
    > ich nichts zu tun (leider). Sodass es zu 75% der Zeit egal sein wird,
    > welches Betriebssystem darunter läuft.
    Hellseher? Aktueller Trend der Entwicklung zeigt leider was anderes. Und mal davon abgesehen: es ist scheiß egal. Windows8 läuft auf Tablets und auf PC nahezu indentisch. Egal welche von den beiden Bereichen so langsam verschwindet, man hat ja immer noch die Alternative. Selbst wenn sich beide "Architekturen" - möchte ich es nun mal nennen - noch lange halten, dann hat man eben quasi seinen PC-to-GO mit etwas weniger Gesamtleistung.

    > Es ist mal wieder nichts Halbes und nichts Ganzes das Microsoft abliefert.
    > Alles ein sehr guter Ansatz, aber wie schon beim Windows Phone (das einen
    > erheblich guten Eindruck abliefert) wird sich das WOA nicht durchsetzen. Es
    > ist halb offen, halb geschlossen. Und davon gibt es schon zwei: Android und
    > iOS.
    Das wird die Zeit zeigen. Das ist noch zu früh um irgendeine endgültige Aussage zu machen.

    Zur Ankündigung von Windows7 hat man auch ähnliches gelesen.

  3. Re: Der gleiche Fehler ein zweites Mal

    Autor: nicoledos 14.02.12 - 15:16

    Angeblich soll ARM auch für andere Geräteklassen als Smartphones eingesetzt werden könnnen. Tablets, Netbooks, smarte Notebooks oberalb der Netbooks bis hin zu PCs.

  4. Re: Der gleiche Fehler ein zweites Mal

    Autor: redmord 14.02.12 - 19:37

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das meint der OP aber nicht. Es geht darum das von Windows eben der Vorteil
    > war das ein Windows Programm überall lief wo Windows drauf stand.

    Dann sollte er sich präzise ausdrücken. ;-)

    "Desktop-Anwendungen" auf WOA nicht zuzulassen ist der einzige gangbare Weg. Alles andere würde in einem Usebility-Fiasko enden und die gesamte Evolutionsstufe "Windows 8" gefährden. Und wie jemand anderes ja bereits schrieb: Auf einem Tablet will man gar keine Anwendungen haben, die nicht im Hinblick auf Touchbedienung optimiert wurden.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwäbisch Hall Kreditservice GmbH, Schwäbisch Hall
  2. Hays AG, Berlin
  3. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  4. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald, Freiburg im Breisgau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 9,99€
  2. (-50%) 14,99€
  3. 3,40€
  4. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

  1. Akoya P56005: Aldi verkauft Ryzen-PC mit GTX 1650 für 600 Euro
    Akoya P56005
    Aldi verkauft Ryzen-PC mit GTX 1650 für 600 Euro

    Laut Hersteller ein Performance-PC: Für 600 Euro erhalten Käufer einen Aldi-Rechner mit sechskernigem Ryzen 5 2600 mit 8 GByte RAM, einer NVMe-SSD plus Festplatte, einer Geforce GTX 1650 sowie Wi-Fi 6 und Windows 10.

  2. Peripheriegeräte: Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
    Peripheriegeräte
    Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten

    Ohne große Ankündigung bietet Microsoft zwei neue Tastaturen an: eine Flachtastatur mit Bluetooth-Modul und eine ergonomisch geformte Variante. Ungewöhnlich sind die Office-365-spezifischen Makrotasten. Außerdem kosten beide Geräte halb so viel wie die Surface-Vorgänger.

  3. Nubia Z20: Neues Top-Smartphone mit zwei Displays kostet 550 Euro
    Nubia Z20
    Neues Top-Smartphone mit zwei Displays kostet 550 Euro

    Der chinesische Hersteller Nubia bringt sein zweites Multi-Display-Smartphone auch nach Europa: Für 550 Euro bekommen Käufer das Z20 mit Qualcomms aktuell schnellstem Chip, einer Dreifachkamera und je einem Bildschirm auf Vorder- und Rückseite.


  1. 10:49

  2. 10:14

  3. 10:00

  4. 09:58

  5. 09:00

  6. 08:21

  7. 15:37

  8. 15:15