Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Word und Excel: Microsoft stellt…

Der eine arbeitet an jedem Tag und hat seine Dokumente immer dabei,

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der eine arbeitet an jedem Tag und hat seine Dokumente immer dabei,

    Autor: FrankM 07.02.19 - 10:31

    der andere hat Office 365 und fragt sich jeden morgen erst einmal:
    Funktioniert das Internet? Hoffentlich.
    Funktioniert die MS Cloud? Hoffentlich. https://www.heise.de/newsticker/meldung/Neuer-Ausfall-in-Microsofts-Cloud-Microsoft-365-betroffen-4292269.html
    Sind meine Daten noch da oder wurden sie automatisch gelöscht? https://www.golem.de/news/microsoft-azure-loescht-aus-versehen-datenbanken-von-kunden-1901-139101.html

  2. Re: Der eine arbeitet an jedem Tag und hat seine Dokumente immer dabei,

    Autor: Oktavian 07.02.19 - 10:49

    Könnte man auch rumdrehen:

    Der eine steht jeden Morgen auf und fragt sich:
    Funktioniert mein PC noch? Ist die Platte über Nacht kaputt gegangen? Hat dann mein Backup funktioniert? Wo bekomm ich so schnell ein neues Notebook her? Und wie funktionierte nochmal der Restore? Den hab ich ja nie getestet.

    Der andere hat die Daten in der Cloud, nimmt einen beliebigen PC mit Internet und hat Zugriff auf seine Dokumente.

    Die Frage ist, zu welcher Klasse gehört der einfache Anwender ohne IT-Kenntnisse und ohne Interesse, diese jemals zu erwerben? Also so grob 90% der Menschen draußen. Ich kenne da niemanden, der regelmäßig sinnvolle Backups macht. Und für die ist Cloud ein Segen.

    Übrigens hat man Dank Office 365 und OneDrive die Daten natürlich trotzdem lokal, falls mal Internet oder Cloud nicht funktionieren.

  3. Re: Der eine arbeitet an jedem Tag und hat seine Dokumente immer dabei,

    Autor: Glitti 07.02.19 - 10:54

    In der Dropbox etc. speichern und ich habe die gleiche Ausfallsicherheit.

  4. Re: Der eine arbeitet an jedem Tag und hat seine Dokumente immer dabei,

    Autor: Gokux 07.02.19 - 10:54

    O365 ist auch nur ein normales Office das auch ohne Internet funktioniert.
    Webversion und Sync fallen zwar weg wenn man offline ist, ansonsten kann man trotzdem normal damit arbeiten.

  5. Re: Der eine arbeitet an jedem Tag und hat seine Dokumente immer dabei,

    Autor: Oktavian 07.02.19 - 10:56

    > In der Dropbox etc. speichern und ich habe die gleiche Ausfallsicherheit.

    Klar, aber ob Du jetzt OneDrive oder Dropbox nutzt, ist nun wirklich kein relevanter Unterschied, oder?

    Schön bei OneDrive ist noch, dass man die Dokumente auch online editieren und präsentieren kann, wenn man keinen Zugriff auf seinen Rechner oder auf Office hat, einfach im Browser. Ich nutzt DropBox schon ewig nicht mehr, geht das da mit Word, Excel und PowerPoint auch?

  6. Re: Der eine arbeitet an jedem Tag und hat seine Dokumente immer dabei,

    Autor: Morku 07.02.19 - 10:57

    Und dann gibt es offenbar immernoch die Nutzer, die glauben, dass Office 365 sei eine reine Cloudanwendung.
    Office 365 wird genauso lokal installiert, wie ein Office 2019.

    Office 2016, 2019 und 365 teilen sich sogar die gleiche Installationsbasis und definieren sich durch die Lizenz.
    Mit 365 darfst du genauso lokal speichern, wie mit 2019 und die Programme starten ebenso im Offlinemodus.

    Wie du dann damit arbeitest ist dein Bier und inwiefern du die optionalen Cloudfeatures nutzt... die es in 2019 nicht gibt.

  7. Re: Der eine arbeitet an jedem Tag und hat seine Dokumente immer dabei,

    Autor: Tantalus 07.02.19 - 10:57

    Gokux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > O365 ist auch nur ein normales Office das auch ohne Internet funktioniert.


    Abgesehen davon, dass es seit neuestem* erst mall grundsätzlich alles in der Cloud speichern will.

    Gruß
    Tantalus

    * https://www.golem.de/news/office-365-microsoft-will-mehr-dateien-in-der-cloud-sehen-1901-139033.html

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  8. Re: Der eine arbeitet an jedem Tag und hat seine Dokumente immer dabei,

    Autor: gaelic 07.02.19 - 10:57

    Das ist dann ein einzelner der ein Problem hat, und vielleicht einfach einen 2. PC benutzt (Backup der eigenen Daten macht man ja sowieso, oder?).

    Einer Versagen MS Cloud hingegen hat ganz andere Auswirkungen.

  9. Re: Der eine arbeitet an jedem Tag und hat seine Dokumente immer dabei,

    Autor: Oktavian 07.02.19 - 11:12

    > Das ist dann ein einzelner der ein Problem hat, und vielleicht einfach
    > einen 2. PC benutzt (Backup der eigenen Daten macht man ja sowieso,
    > oder?).
    >
    > Einer Versagen MS Cloud hingegen hat ganz andere Auswirkungen.

    Das ist richtig, aber aus Perspektive des einzelnen völlig irrelevant.

    Wenn ich nicht an meine Daten rankomme, kann ich nicht arbeiten. Ob Millionen andere auch nicht rankommen, ist nicht mein Problem, das ist ein Problem Anderer Leute.

    Für mich als Einzelperson stellen nur zwei Fragen:
    1. Wenn ich arbeiten will, mit welcher Wahrscheinlichkeit kann ich nicht auf meine Daten zugreife, wenn ich sie selbst hoste, oder wenn ich sie hosten lasse?
    2. Mit wie viel Aufwand und mit welcher Sicherheit kann ich nach welcher Zeit wieder auf meine Daten zugreifen?

    Aus Sicht einer sehr IT-affinen Person mag das selbsthosten in beiden Fragen besser abschneiden, und dann ist es richtig und sinnvoll, dies auch so zu tun. Aus Sicht des Gros der IT-Nutzer ist es sinnvoller, diesen Dienst einzukaufen. Die Ausfallwahrscheinlichkeit ist deutlich geringer für diese Person. Der Aufwand, doch wieder bei einem Fehler zugreifen zu können, tendiert gegen Null, die Sicherheit ist sehr hoch.

  10. Re: Der eine arbeitet an jedem Tag und hat seine Dokumente immer dabei,

    Autor: Oktavian 07.02.19 - 11:13

    > Abgesehen davon, dass es seit neuestem* erst mall grundsätzlich alles in
    > der Cloud speichern will.

    Klar, und aus Perspektive des nicht IT-affinen Privatanwenders ist das auch eine gute Idee. Wer weiß, was er tut, kann sich ja auch jederzeit dagegen entscheiden und mit hoher Wahrscheinlichkeit den Default auch leicht umstellen.

  11. Re: Der eine arbeitet an jedem Tag und hat seine Dokumente immer dabei,

    Autor: Tantalus 07.02.19 - 11:31

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer weiß, was er tut, kann sich ja auch jederzeit dagegen
    > entscheiden und mit hoher Wahrscheinlichkeit den Default auch leicht
    > umstellen.

    Du meinst, so wie man bei Win10Prof z.B den Windows-Store per GPO abschalten kann?

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  12. Re: Der eine arbeitet an jedem Tag und hat seine Dokumente immer dabei,

    Autor: Oktavian 07.02.19 - 11:36

    > > Wer weiß, was er tut, kann sich ja auch jederzeit dagegen
    > > entscheiden und mit hoher Wahrscheinlichkeit den Default auch leicht
    > > umstellen.
    >
    > Du meinst, so wie man bei Win10Prof z.B den Windows-Store per GPO
    > abschalten kann?

    Sich im Einzelfall gegen die Cloud-Speicherung entscheiden, dürfe simpel sein, man wählt einen anderen Speicherort aus. Das bekommt der Anwender schon hin, ich bin mir sicher. Und wenn nicht, dann ist der Default bestimmt gut gewählt.

    Ich kenne die Deaktivierung des Stores per Registry-Eintrag. Das geht unter Home wie auch Prof. Wie das geht, findet man auf der Webseite der Chip, wahrscheinlich sogar in der Computer Bild. Wer das will, kann es tun, ebenso wie den Default-Speicherort ändern. Und wer das nicht hinbekommt, für den ist der Default wiederum gut gewählt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.02.19 11:44 durch Oktavian.

  13. Re: Der eine arbeitet an jedem Tag und hat seine Dokumente immer dabei,

    Autor: FrankM 07.02.19 - 12:06

    Oh ja, der war gut. Gut, dass ich Word und Excel starten kann, nur auf die Dokumente nicht zugreifen kann. Da kann man ja dann beruhigt Arbeiten, mit leeren Dokumenten. Fängt man mit der Arbeit eben wieder bei Null an.
    Was meinst du? Ich kann sogar lokale Dateien mit Office 365 bearbeiten. Oh welch Luxus, aber sag mir dann doch gleich nochmal, warum dann überhaupt Office 365 und nicht einfach Office 2019.
    Ach ich hab ja die Wahl, klar, jedes zweite Dokument packe ich in die Cloud, super Sache, dient der Übersicht, spart Speicherplatz.

    Ach, ich konnte ja OneDrive nehmen und lokal synchronisieren. Ja kann ich, dann brauch ich aber immer noch kein Office 365.

  14. Re: Der eine arbeitet an jedem Tag und hat seine Dokumente immer dabei,

    Autor: Tantalus 07.02.19 - 12:17

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sich im Einzelfall gegen die Cloud-Speicherung entscheiden, dürfe simpel
    > sein, man wählt einen anderen Speicherort aus. Das bekommt der Anwender
    > schon hin, ich bin mir sicher.

    So aggressiv, wie MS derzeit seine Cloud bei den Kunden durchdrücken will, würde es mich nicht wundern, wenn es eben *nicht* so einfach ist (wenn überhaupt möglich).

    > Und wenn nicht, dann ist der Default
    > bestimmt gut gewählt.

    Ach, wer kein IT-Experte ist hat also keinen Anspruch auf Vertraulichkeit seiner Daten? Interessant.

    > Ich kenne die Deaktivierung des Stores per Registry-Eintrag. Das geht unter
    > Home wie auch Prof.

    Ich rede nicht von Registry-Eintrag (der AFAIK öfters mal nach Updates zurückgesetzt wird) sondern von GPO. Also das, womit man im Unternehmensumfeld arbeitet, damit man eben *nicht* an jedem Rechner 'rumfrickeln muss.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  15. Re: Der eine arbeitet an jedem Tag und hat seine Dokumente immer dabei,

    Autor: FrankM 07.02.19 - 12:18

    Also kann ich zusammenfassen, diejenigen, die sich Office leisten können, weil sie damit Geld verdienen, brauchen Office 365 nicht, da diese IT affin sind und ein zuverlässigeres System selbst relativ leicht aufbauen können bzw. bzgl. Datenschutz sowieso nicht einfach eine cloud verwenden dürfen.

    Und die paar die nicht IT Affin sind, keine Ahnung von Backups haben,... die können Office 365 verwenden, da sie eh keine Ahnung haben was mit ihren Daten passiert. Und hey, es ist ein Abo --> cool. Libreoffice würde denen zwar auch reichen, aber hey, Abo.

  16. Re: Der eine arbeitet an jedem Tag und hat seine Dokumente immer dabei,

    Autor: thekerub 07.02.19 - 12:27

    @FrankM: Aber Office 365 nutzt doch OneDrive also Speicherort. Und da werden alle Dateien auch lokal hinterlegt. Im Pinzip macht es keinen Unterschied ob man nun mit Office 2019 arbeitet und in der Dropbox speichert oder mit Office 365 arbeitet und in OneDrive speichert.

    Zum Abo: Das ganze kostet 10¤ im Monat für bis zu 5 Nutzer. Jeder bekommt unendlich viele Lizenzen für Office 365 und 1TB OneDrive Speicher. Für effektiv 2¤/Monat wenn man denn 5 Leute findet. Klar, man könnte man auch LibreOffice und eine Own Cloud benutzen. Die muss man aber auch erstmal anschaffen, sie ausfallsicher und/oder redundant machen und dann muss gewährleistet sein, dass daheim das Internet stets richtig funktioniert. Ich denke ein Ausfall Zuhause ist wesentlich wahrscheinlicher als ein Ausfall bei Microsoft. Also, für effektiv 2¤ schon Abo ---> cool

  17. Re: Der eine arbeitet an jedem Tag und hat seine Dokumente immer dabei,

    Autor: LoudHoward 07.02.19 - 12:32

    Selbst 2¤ sind zuviel, wenn man bedenkt was die mit deinen Dateien machen. Ich habe von OneDrive zu einem selbstgehosteten Seafile gewechselt, und denke das war unterm Strich die Sinnvollste investition an Zeit und Geld.

  18. Re: Der eine arbeitet an jedem Tag und hat seine Dokumente immer dabei,

    Autor: thekerub 07.02.19 - 12:36

    Ach ja? Was machen die denn mit meinen Daten?

  19. Re: Der eine arbeitet an jedem Tag und hat seine Dokumente immer dabei,

    Autor: Gokux 07.02.19 - 12:37

    FrankM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oh ja, der war gut. Gut, dass ich Word und Excel starten kann, nur auf die
    > Dokumente nicht zugreifen kann. Da kann man ja dann beruhigt Arbeiten, mit
    > leeren Dokumenten. Fängt man mit der Arbeit eben wieder bei Null an.
    > Was meinst du? Ich kann sogar lokale Dateien mit Office 365 bearbeiten. Oh
    > welch Luxus, aber sag mir dann doch gleich nochmal, warum dann überhaupt
    > Office 365 und nicht einfach Office 2019.
    > Ach ich hab ja die Wahl, klar, jedes zweite Dokument packe ich in die
    > Cloud, super Sache, dient der Übersicht, spart Speicherplatz.
    >
    > Ach, ich konnte ja OneDrive nehmen und lokal synchronisieren. Ja kann ich,
    > dann brauch ich aber immer noch kein Office 365.

    Irgendwie ist dein Post etwas wirr.. Wenn man ein O365 Dokument in der Cloud speichert = OneDrive = immer auch offline verfügbar. Ohne Netzt synchronisiert es einfach nicht in Echtzeit, das war es auch schon.

    Davon ab ist O365 preislich einfach attraktiver als Office 2019. Ein 2019 Home & Business (kleinstes Office mit Outlook) sind 240¤ für ein User. Für 240¤ kann man aber auch 4 Jahre O365 für 6 User haben, dazu hat jeder User noch 1TB OneDrive und Outlook.com Premium und Office via Web und neue Major Versionen sind auch dabei.

  20. Re: Der eine arbeitet an jedem Tag und hat seine Dokumente immer dabei,

    Autor: mark.wolf 07.02.19 - 12:46

    Solange man will, ohne ständig irgendwelche "Updates" unterschoben zu bekommen und ohne ständig aus neue "Münzen einzuwerfen"?

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. KARL MAYER, Obertshausen
  3. IDS GmbH, Ettlingen
  4. BWI GmbH, München, Nürnberg, Rheinbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 98,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  2. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden
  3. Zellproduktion EU macht Druck auf Altmaier wegen Batteriezellenfabrik

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

  1. Telefónica Deutschland: Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte
    Telefónica Deutschland
    Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte

    Um die Versorgungsauflagen aus dem Jahr 2015 zu erfüllen, hat die Telefónica ihr bisher größtes Ausbauprogramm gestartet. Im April sei es weiter vorangegangen.

  2. Gamification: Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel
    Gamification
    Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel

    Wettrennen mit Drachen oder Burgen bauen - statt Turnschuhe, Bücher oder Computerkabel in Kisten einzusortieren: Amazon probiert laut einem Medienbericht in einigen seiner Versandzentren aus, ob die Arbeit mit Spielinhalten weniger langweilig gestaltet werden kann.

  3. Handy-Betriebssystem: KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar
    Handy-Betriebssystem
    KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar

    Das Betriebssystem für Featurephones KaiOS wächst weiter: Das gleichnamige Unternehmen konnte sich weitere 50 Millionen US-Dollar an Finanzierungsgeldern sichern. Mittlerweile sollen weltweit 100 Millionen Handys mit KaiOS laufen.


  1. 18:46

  2. 18:07

  3. 17:50

  4. 17:35

  5. 17:20

  6. 16:56

  7. 16:43

  8. 16:31