Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Workmail: Amazon bietet E-Mail…

email ist wie eine Postkarte - jetzt erst recht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. email ist wie eine Postkarte - jetzt erst recht

    Autor: Pflechtfild 29.01.15 - 11:05

    Juchhu, da wird sich der Heimatschutz aber freuen. Nicht mehr umständlich und teuer bei den doofen Deutschen reinhacken, lieber gleich den Zugang im Haus um die Ecke nutzen.

  2. Re: email ist wie eine Postkarte - jetzt erst recht

    Autor: widdermann 29.01.15 - 11:40

    solche Angebote gab es doch schon vor amazon (auch für Deutsche)

  3. Re: email ist wie eine Postkarte - jetzt erst recht

    Autor: contentmafia 29.01.15 - 14:07

    widdermann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > solche Angebote gab es doch schon vor amazon (auch für Deutsche)

    Und es hat gute Gründe, dass sie keinen interessieren und deutsche Kunden seit Jahren die US-Alternativen vorziehen.

    Schon beim Funktionsumfang trennt sich doch schnell die Spreu vom Weizen. Einen guter Spam Filter, ein sicherer und trotzdem komfortabler Umgang mit Attachments, Synchronisation von Kontakten auf dem Mobile Device ... alles Funktionen, die oft beworben werden und doch selten gut umgesetzt sind.

    Die meisten deutschen Hoster meinen doch, mit der Installation eines x-beliebigen Open-Source-Mail-Frontends sei es getan. Doof nur, wenn man als GoogleMail-Nutzer dorthin wechselt und dann merkt, dass es beim neuen Host eben nicht möglich ist, in vergleichbarer Zeit mal eben alle 10.000 Mails der letzten Jahre nach einem bestimmten Schlüsselwort zu durchsuchen.

    Auch die großen Anbieter schaffen es oft nicht, das umzusetzen, was über die Jahre zu "Selbstverständlichkeiten" für viele Endnutzer geworden ist: sowohl Dateien unkompliziert zu teilen, als auch Termine aus dem E-Mail-Client heraus komfortabel anzunehmen oder abzulehnen, als auch ein angehängtes Spreadsheet direkt inline bearbeiten zu können. (Liste beliebig fortzusetzen.)

    US-Anbieter haben verstanden, dass man auch bei so einem alten Thema wie E-Mail immer wieder neue Funktionen anbieten kann (und muss, um die Kunden zu begeistern).

    Was haben wir denn in Deutschland wirklich anzubieten? FreeMail von web.de, mit flimmernden bunten Werbebildchen? Als die ersten Details zu den NSA-Schnüffeleien veröffentlicht wurden, haben viele nach heimischen Providern gesucht, die bzgl. Funktionsumfang und Komfort keinen Rückschritt ggü. Google, Microsoft & Co. bedeuten. Bislang erfolglos.

    Nun zu Amazon. Wenn sich Amazon am hohen Funktionsumfang guter Angebote orientiert, kann das schon Sinn machen, in den Markt einzusteigen. Es gibt ja (s.o.) bei genauerem Hinsehen gar nicht so viel Konkurrenz. Außerdem können sie damit Kindle & Co. noch besser als eigene Plattform exklusiv an sich selbst binden. Und zuletzt, wenn Amazon (im Gegensatz zu unseren lokalen Providern) ernst nimmt und in Funktionen investiert, dann haben sie gute Chancen, auch in diesem Bereich so erfolgreich zu werden wie in vielen anderen, die mit ihrem Kerngeschäft nichts zu tun haben (ich sage nur: Amazon Web Services).



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 29.01.15 14:12 durch contentmafia.

  4. Re: email ist wie eine Postkarte - jetzt erst recht

    Autor: katzenpisse 29.01.15 - 15:01

    contentmafia schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schon beim Funktionsumfang trennt sich doch schnell die Spreu vom Weizen.
    > Einen guter Spam Filter, ein sicherer und trotzdem komfortabler Umgang mit
    > Attachments, Synchronisation von Kontakten auf dem Mobile Device ... alles
    > Funktionen, die oft beworben werden und doch selten gut umgesetzt sind.

    Bin bei posteo.de und diese Funktionen laufen alle perfekt.

    > Die meisten deutschen Hoster meinen doch, mit der Installation eines
    > x-beliebigen Open-Source-Mail-Frontends sei es getan. Doof nur, wenn man
    > als GoogleMail-Nutzer dorthin wechselt und dann merkt, dass es beim neuen
    > Host eben nicht möglich ist, in vergleichbarer Zeit mal eben alle 10.000
    > Mails der letzten Jahre nach einem bestimmten Schlüsselwort zu
    > durchsuchen.

    10.000 Mails zu durchsuchen ist auch mit dem Open-Source-Mail-Frontend Roundcube möglich. Nur so weit ich weiß, nicht in Unterordnern.

    > Was haben wir denn in Deutschland wirklich anzubieten? FreeMail von web.de,
    > mit flimmernden bunten Werbebildchen? Als die ersten Details zu den
    > NSA-Schnüffeleien veröffentlicht wurden, haben viele nach heimischen
    > Providern gesucht, die bzgl. Funktionsumfang und Komfort keinen Rückschritt
    > ggü. Google, Microsoft & Co. bedeuten. Bislang erfolglos.

    Freemail muss ich ehrlich gesagt nicht haben. Bin gerne bereit einen Euro im Monat zu bezahlen. Da weiß ich wenigstens, dass ein Unternehmen eine sichere Einnahmequelle hat.
    Ich vermisse bei den Mails auch keinen Komfort, im Gegenteil: ich war diesen ganzen automatischen Mailsortierquatsch bei Google eher Leid. Ich weiß selbst am besten, wie ich meinen Kram sortieren will.

  5. Re: email ist wie eine Postkarte - jetzt erst recht

    Autor: matok 29.01.15 - 18:11

    contentmafia schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als die ersten Details zu den
    > NSA-Schnüffeleien veröffentlicht wurden, haben viele nach heimischen
    > Providern gesucht, die bzgl. Funktionsumfang und Komfort keinen Rückschritt
    > ggü. Google, Microsoft & Co. bedeuten. Bislang erfolglos.

    Tja und es ist ziemlich bedenklich, dass Features und Komfort für so viele im Vordergrund stehen und nicht Sicherheit/Datenschutz. Btw. Sicherheit ist immer gegenläufig zu Komfort. Wer beides will, will die Quadratur des Kreises. Aber wie gesagt, jeder setzt seine Prioritäten selbst. Wer immer vor allem Komfort und Features will, wird mit Kompromissen bei anderen Dingen leben müssen und soll sich darüber hinterher nicht beschweren.

  6. Re: email ist wie eine Postkarte - jetzt erst recht

    Autor: widdermann 30.01.15 - 11:01

    contentmafia schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was haben wir denn in Deutschland wirklich anzubieten? FreeMail von web.de,
    > mit flimmernden bunten Werbebildchen? Als die ersten Details zu den
    > NSA-Schnüffeleien veröffentlicht wurden, haben viele nach heimischen
    > Providern gesucht, die bzgl. Funktionsumfang und Komfort keinen Rückschritt
    > ggü. Google, Microsoft & Co. bedeuten. Bislang erfolglos.


    Web.de ist ein schlechter Vergleich, da es sich vornehmlich an Privatkunden richtet. Geschäftlich mit einer web.de-Adresse aufzutreten, macht einen sehr unseriös.
    Ich denke eher an domainfactory. Die haben beim Webhosting auch "nur" Horde laufen, das kann auch über Geräte synchronisieren.
    Ansonsten gibt es auch kaum OpenSource-Lösungen, die mit Horde oder Exchange mithalten können.
    Das ist ein generelles Problem bei OpenSource und hört auf sobald diese Produkte nicht mehr frei sind, da sie ab da qualitativ gut sein müssen.
    Horde ist wirklich eine Ausnahme im freien Softwarebereich. Es ist enorm mächtig und hat einen sehr großen Funktionsumfang. Aber das installiert sich nicht mal eben wie ein Exchange mit ein paar klicks.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.01.15 11:02 durch widdermann.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. C&A Mode GmbH & Co. KG, Düsseldorf
  2. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Bingen am Rhein (Großraum Mainz)
  3. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  4. Universität Stuttgart, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (aktuell u. a. Cryorig Gehäuselüfter ab 7,49€, Sandisk Ultra 400-GB-microSDXC für 59,90€)
  3. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Filmkritik Apollo 11: Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise
Filmkritik Apollo 11
Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

50 Jahre nach Apollo 11 können Kinozuschauer das historische Ereignis noch einmal miterleben, als wären sie live dabei - in Mission Control, im Kennedy Space Center, sogar auf der Mondoberfläche. Möglich machen das nicht etwa moderne Computereffekte, sondern kistenweise wiederentdeckte Filmrollen.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Aufbruch zum Mond Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

  1. Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.

  2. Automatisiertes Fahren: SNCF lässt einen Zug ferngesteuert fahren
    Automatisiertes Fahren
    SNCF lässt einen Zug ferngesteuert fahren

    In wenigen Jahren sollen in Frankreich Güter- und Personenzüge automatisiert fahren. Einen wichtigen Fortschritt hat die Bahngesellschaft SNCF erzielt: Sie hat einen Zug in einem Pariser Vorort ferngesteuert fahren lassen.

  3. Uber XL: Größere Autos für Uber in Berlin
    Uber XL
    Größere Autos für Uber in Berlin

    Uber hat einen neuen Dienst für Gruppenfahrten in Berlin gestartet. Für Uber XL werden größere Fahrzeuge mit mehr Sitzplätzen eingesetzt.


  1. 09:03

  2. 08:32

  3. 07:54

  4. 07:36

  5. 07:25

  6. 17:07

  7. 17:02

  8. 15:07