Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WWDC: Mac OS X 10.7 lediglich…

Gegenentwurf zu Windows

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gegenentwurf zu Windows

    Autor: ruckeleric 06.06.11 - 21:29

    Damit positioniert Apple Mac OS X noch deutlicher als Gegenentwurf zum zappeligen Chaos-OS von Microsoft. Insbesonders nach der misslungenen Windows 8 Ankündigung dürfte Apple seinen Vorsprung weiter ausbauen.

  2. Re: Gegenentwurf zu Windows

    Autor: watcher 06.06.11 - 21:34

    ruckeleric schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...] dürfte Apple seinen Vorsprung weiter ausbauen.

    .. der des negativen Wachstums? ;)

  3. vorsprung?

    Autor: ilse 06.06.11 - 21:40

    wieviele ernstzunehmende anwendungen/spiele gibt es denn inzwischen für den mac?
    außer ein bißchen überteuerten multimedia-kram oder uralte adventures gibt es doch nix...

  4. Re: Gegenentwurf zu Windows

    Autor: AndyGER 06.06.11 - 21:43

    Apple wächst. Windows schrumpft. Zwar sehr langsam, aber das ist eine Tatsache. Schade, dass darüber niemand berichtet. Oder vielmehr: Fast niemand. In einigen Blogs und News-Seiten war es zu lesen. Erstmals seit Beginn von Windows erlebt Microsoft einen Rückgang beim Kauf.

    Willkommen in der Post-PC Ära ... :-))

    ===============================================================
    Its Time to think. More Different ...

  5. Re: Gegenentwurf zu Windows

    Autor: watcher 06.06.11 - 21:47

    AndyGER schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Willkommen in der Post-PC Ära ... :-))

    Nur, dass diese so aussieht:
    http://www.google.de/chromebook/chromebooks.html
    http://www.jolicloud.com/

  6. Re: Gegenentwurf zu Windows

    Autor: AndyGER 06.06.11 - 21:52

    Jein. Alternativen sind immer gut. Nur bastelt Google zu viel, anstatt mal etwas wirklich fertig zu machen. Ich werde wohl mal in meinem Blog ein Lied davon singen / schreiben :)

    Apple hat heute den Vorteil von hunderten von Millionen iOS- und Mac-Anwendern. Diese Masse bewegt den Markt. Das werden jetzt als nächstes die Netzbetreiber zu spüren bekommen. iMessages wird massiv an den SMS-Umsätzen nagen. Hoffentlich wachen die dann mal aus dem Koma auf und drehen bei den SMS an der Preisschraube. Wettbewerb belebt den Markt, heißt es. Wir werden sehen :-) ...

    ===============================================================
    Its Time to think. More Different ...

  7. Re: Gegenentwurf zu Windows

    Autor: ruckeleric 06.06.11 - 21:59

    Nein, komplexe Programme wie Final Cut Pro, XCode und ähnliche Kaliber werden auch in absehbarer Zukunft leistungsfähige Betriebssysteme benötigen. Daher wächst Mac OS X seit Jahren schneller als der Markt, während der Anteil von Windows schrumpf und bald nur noch was für Gamerkinder und Windowsadmins ist. Die verwaltem sich dann nur noch selber und die FDP nimmt "Wahlspenden" von Microsoft entgegen, um ein "Windowsministerium" mit 100.000 Beamten einzuführen.

  8. Re: vorsprung?

    Autor: burzum 06.06.11 - 22:44

    ilse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wieviele ernstzunehmende anwendungen/spiele gibt es denn inzwischen für den
    > mac?
    > außer ein bißchen überteuerten multimedia-kram oder uralte adventures gibt
    > es doch nix...

    Abgesehen davon das es wohl wirklich 1-2 sehr gute exklusive Anwendungen für Musik und Foto gibt (Name vergessen, so was wie Lightroom) wüßte ich nichts was einen Mac rechtfertigen würde. Selbst das Bullshit-Argument das Macs mehr Leistung hätten ist seit Apple auf Intel CPUs geschwenkt hat total abwegig. Die gesamte Adobe Produktpalette gibt es für günstigere PC Hardware. Apple Displays mit verspiegeltem Display sind ja wohl ein Witz für Grafiker... ;) Wobei sie wohl mal wieder ein brauchbares gebracht haben.

    Ich habe berufsbedingt mit beiden Systemen zu tun und benutze lieber Windows, steinigt mich. :) Zugegeben, ich mag den Look von OSX lieber, aber die Bedienung... ist weder leichter noch schwerer als Windows nur "anders" aber IMO definitiv nicht besser.

  9. Re: vorsprung?

    Autor: windowsverabschieder 06.06.11 - 23:03

    Windows kommt einem beim Arbeiten ständig in die Quere, Mac OS X nicht. Das ist der entscheidende Unterschied, der leider nur sehr mühsam zu erklären ist. Aber mehr und mehr User kommen eh von selber drauf.

  10. Re: vorsprung?

    Autor: johnny rainbow 06.06.11 - 23:10

    windowsverabschieder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Windows kommt einem beim Arbeiten ständig in die Quere, Mac OS X nicht. Das
    > ist der entscheidende Unterschied, der leider nur sehr mühsam zu erklären
    > ist. Aber mehr und mehr User kommen eh von selber drauf.

    Komisch, mir kommt es nicht in die Quere. Also, erklär mal.

  11. Re: Gegenentwurf zu Windows

    Autor: ThePranXter 06.06.11 - 23:30

    ruckeleric schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    Die verwaltem sich dann nur noch selber
    > und die FDP nimmt "Wahlspenden" von Microsoft entgegen, um ein
    > "Windowsministerium" mit 100.000 Beamten einzuführen.
    ---------------------------------------------------------------------------------

    Von den restlichen Aussagen her stimme ich dir zu, aber du hast die FDP mit der SPD verwechselt: Die FDP baut Ministerien ab (Entwicklungshilfeministerien) und debürokratisiert. Deshalb macht dein Post an der Stelle keinen Sinn (Auch wenn du dich vermutlich vor allem auf die Parteispenden bezogen hast).

    Zum Thema: Ich sage einfach mal ganz platt, dass jeder, der Microsoft nutzt, entweder ein Gamer ist oder einfach noch nie OS X genutzt hat bzw. es sich nicht leisten kann, was beides legitim ist. Es gibt keine ernstzunehmenden Spiele für OS X, aber dafür kauft man es nicht. Man kauft OS X, weil man ein ganzheitliches System möchte, an dem man nicht mehr herumfrickeln muss, das funktioniert wie es ist, und für welches es quasi nur hochklassige Software gibt, und nicht 95% Codeschnippselmüll. Es gibt keine Funktion und kein Programm (Abgesehen vom Gaming!) welches man mit Windows ausführen kann, welches man nicht auch mit OS X ausführen kann. Das ist eine Tatsache.

    OS X funktioniert vom Grund auf und arbeitet, wie es soll, und das in dieser Hinsicht um Welten besser als Windows (Blabla Windows 7 hat's besser gemacht usw... wenn ihr euch alleine mal die Systemsteuerung reinzieht wisst ihr doch dass das nicht stimmt).

    OS X ist einfach zum Arbeiten sehr viel besser geeignet, und spätestens wenn die großen Business-Softwarekonzerne auf diesen Zug komplett aufspringen werden und Unternehmen sich auch mal trauen, sich von ihren alteingesessenen Windows-Admins zu verabschieden, wird Microsoft ordentlich ins Straucheln kommen.

    Ich finde doofes OS-Bashing immer sinnlos, aber jedesmal wenn ich irgendjemandem bei einem Windows 7-Problem helfen soll merke ich, wie frickelig diese Lösungen oftmals sind, vor allem bei den zugemüllten Fertig-PCs, die der Normalanwender kauft.

    Wir haben daheim zwei Rechner, einen Mac und einen Windows-Laptop. Obwohl meine Mutter 10 Jahre lang auf Windows unterwegs war und jetzt viel häufiger auf dem Mac als unter Windows unterwegs ist, stellt sie mir bei Windows immer noch mehr Fragen als unter OS X.

    Killerargument: Sogar meine Oma kann problemlos unter OS X arbeiten... und die ist Jahrgang 48.

    Und ja unter Windows kann man besser zocken und es gibt mehr Software! Aber beides MÖCHTE ein OS X Nutzer garnicht haben, weil er es schlichtweg nicht braucht....

  12. Re: vorsprung?

    Autor: White Rabbit 07.06.11 - 00:37

    Das kann er nicht da sich bei ihm noch ganz andere Sachen verabschiedet haben.

  13. Re: vorsprung?

    Autor: muh3 07.06.11 - 00:39

    ilse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wieviele ernstzunehmende anwendungen/spiele gibt es denn inzwischen für den
    > mac?
    > außer ein bißchen überteuerten multimedia-kram oder uralte adventures gibt
    > es doch nix...

    auf die Gefahr hin, einen Troll zu füttern.

    Es gibt wirklich viele Anwendunge/Spiele für OSX. (siehe Steam)

    - Blizzard entwickelt sein 100 Jahren für OSX
    - Konsolenportierungen gibts nicht viele, da diese meistens DX9 von der Xbox voraussetzen
    - Spezialanwendungen gibts nicht viele, zb fehlt CAD (oder?)
    - MS bietet fast ein komplettes Office an
    - Fast alle Adobe Produkte sind verfügbar

  14. Re: vorsprung?

    Autor: Ayur 07.06.11 - 00:45

    muh3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > - Spezialanwendungen gibts nicht viele, zb fehlt CAD (oder?)

    Naja, es gibt schon viel Spezialsoftware für Unix, die dann teilweise nur mit X11 laufen - aber laufen tun sie (zB MATLAB). Open Source Software ist auch oft portiert (siehe Fink oder Macports). CAD Software gibt es wirklich relativ wenig - auch wenn AutoCAD läuft (Pro/E zb läuft nur auf Solaris und HP-UX - schade um Linux-Distros und OS X). Könnte aber auch noch kommen, wenn sich OS X weiter verbreitet :)

  15. Re: vorsprung?

    Autor: burzum 07.06.11 - 01:44

    windowsverabschieder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Windows kommt einem beim Arbeiten ständig in die Quere, Mac OS X nicht. Das
    > ist der entscheidende Unterschied, der leider nur sehr mühsam zu erklären
    > ist. Aber mehr und mehr User kommen eh von selber drauf.

    Troll.

    Aber eventuell hast Du recht, denn selbst Finder ist spärlicher ausgestattet als der Explorer von Windows. Für Windows gibt es immerhin potente kostenlose Dateimanager, bei OSX latte ich gleich für Pathfinder 50 USD damit ich was brauchbares kriege...

  16. Re: Gegenentwurf zu Windows

    Autor: omgrofllol 07.06.11 - 07:49

    ThePranXter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zum Thema: Ich sage einfach mal ganz platt, dass jeder, der Microsoft
    > nutzt, entweder ein Gamer ist oder einfach noch nie OS X genutzt hat bzw.
    > es sich nicht leisten kann, was beides legitim ist.

    Dann sag du mal schön weiter... Kleiner Tipp: Es gibt auch Leute, die mit ihrem Computer arbeiten wollen/müssen...

  17. Re: vorsprung?

    Autor: windowsverabschieder 07.06.11 - 08:37

    Shell zu kompliziert?

  18. Re: Gegenentwurf zu Windows

    Autor: AndyMt 07.06.11 - 09:00

    ThePranXter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ruckeleric schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Die verwaltem sich dann nur noch selber
    > > und die FDP nimmt "Wahlspenden" von Microsoft entgegen, um ein
    > > "Windowsministerium" mit 100.000 Beamten einzuführen.
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > ------
    >
    > Von den restlichen Aussagen her stimme ich dir zu, aber du hast die FDP mit
    > der SPD verwechselt: Die FDP baut Ministerien ab
    > (Entwicklungshilfeministerien) und debürokratisiert. Deshalb macht dein
    > Post an der Stelle keinen Sinn (Auch wenn du dich vermutlich vor allem auf
    > die Parteispenden bezogen hast).
    >
    > Zum Thema: Ich sage einfach mal ganz platt, dass jeder, der Microsoft
    > nutzt, entweder ein Gamer ist oder einfach noch nie OS X genutzt hat bzw.
    > es sich nicht leisten kann, was beides legitim ist.
    > ...
    > OS X funktioniert vom Grund auf und arbeitet, wie es soll, und das in
    > dieser Hinsicht um Welten besser als Windows (Blabla Windows 7 hat's besser
    > gemacht usw... wenn ihr euch alleine mal die Systemsteuerung reinzieht
    > wisst ihr doch dass das nicht stimmt).
    Hm, also ich hatte jetzt einige Jahre einen Mac-Mini, den hab ich als "privat-Maschine" benutzt, für iTunes, etwas surfen, Email etc. Das ging recht gut, es war cool, es hat auch Spass gemacht. OSX war durchaus einfach zu benutzen, vieles gut durchdacht - aber bei weitem nicht alles:
    Der grüne Punkt wurde schon oft erwähnt. Sein Verhalten ist je nach Programm unvorhersehbar. Ja - das mag an der Umsetzung im jeweiligen Programm liegen, aber inzwischen gibts ja den Vollbildschirmmodus als super neues Feature
    Sporadisch wurden die Icons auf dem Desktop durcheinandergeworfen, bzw. einfach rechtsbündig alphabetisch angeordnet. Passiert aber unter Windows auch ab und zu.
    Nervige zusätzliche Dateien auf Wechseldatenträgern und in Emails mit Attachments. Zumindest wenn man sie dann an einem Windows-PC öffnet.
    UpnP/DLNA ist so eine Sache mit OSX. Alles auf AppleTV, AirPort, AirPlay oder Apple-Produkte generell umzustellen kam für mich nicht in Frage.
    Warum kann ich keine Blu-Rays abspielen?

    Mit der Zeit war der Mini dann halt einfach zu schwach auf der Brust, seit ITunes 9 quasi unbrauchbar. Mit der Änderung der Apple-Politik hin zu mehr Restriktionen und die Art und Weise wie sie Apps aus dem iOS App Store werfen wollte ich das nicht auch noch unterstützen und bin jetzt privat bei Windows 7.

    Aber nach einigen Jahren OSX (ich mochte meinen Mini) Nutzung kann ich sagen, dass OSX gegenüber Windows 7 nicht wirklich überlegen ist. In manchem Bereich hat das eine in einigen andern das andere System seine Vorteile.

  19. Es darf nur einen geben!

    Autor: ggggggggggg 07.06.11 - 09:34

    Wieso meinen eigentlich soviele, dass es nur ein OS auf dem Markt geben darf/kann?

    Mac OS gewinnt Marktanteil, natürlich muss da der Windows-PC Marktanteil schrumpfen. Linux hat ja nicht soviel, als dass sie dort viel Marktanteil nehmen könnten.
    Zumal Windows wohl von vielen benutzt wird, die auch mit dem Mac zufrieden wären.
    Immer auf der Monopolstellung von Windows rumhacken aber sich insgeheim eine Monopolstellung eines anderen OS herbeisehnen.
    Die Beiden haben Jahrzehnte nebeneinander bestanden. Wieso sollen sie das mit ausgeglichenerem Markt nicht auch können?

    Vielleicht wollen die Leute auch nur nicht die Wahl zwischen mehreren OS haben.
    Dann müsste man sich beim Kauf ja Gedanken machen. Viel zu anstrengend.

  20. Re: Gegenentwurf zu Windows

    Autor: Tiles 07.06.11 - 09:36

    Ich tu es ja echt ungern, denn mit Fakten versaut man sich nur die Diskussion. Aber Windows führt in Sachen OS Verbreitung immer noch im über 90% igen Bereich. Sollte Windows mal je unter 60% rutschen können wir gern noch mal drüber reden ob das Exoten OS vom Apfel wirklich ein brauchbarer Gegenentwurf ist.

    Guckstu Heise Artikel: [www.heise.de]

    Und guckstu den Artikel auf den sich Heise da beruft: [marketshare.hitslink.com]



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.06.11 09:41 durch Tiles.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster
  3. ALFRED Maritime GmbH, Hamburg
  4. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

  1. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
    BSI
    iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

    Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.

  2. Datenleck: Persönliche Daten von Ecuadors Bürgern ungeschützt im Netz
    Datenleck
    Persönliche Daten von Ecuadors Bürgern ungeschützt im Netz

    Detaillierte persönliche Informationen von Ecuadors Bürgern waren offen zugänglich im Internet. Insgesamt umfasste die Datenbank 20 Millionen Einträge, darunter auch der 2017 eingebürgerte Julian Assange.

  3. Wegen Cloudflare: OpenBSD deaktiviert DoH im Firefox-Browser
    Wegen Cloudflare
    OpenBSD deaktiviert DoH im Firefox-Browser

    Wegen der Kooperation von Mozilla und Cloudflare für DNS über HTTPS (DoH) deaktiviert das Team von OpenBSD die Nutzung des Protokolls für alle Firefox-Nutzer des freien Betriebssystems. Interessierte können die Technik aber weiterhin einsetzen.


  1. 16:08

  2. 15:27

  3. 13:40

  4. 13:24

  5. 13:17

  6. 12:34

  7. 12:02

  8. 11:15