Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › XBMC: Raspberry Pi als Low-Cost…

Wichtiges Argument: Stromverbrauch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wichtiges Argument: Stromverbrauch

    Autor: MeinSenf 16.10.12 - 12:07

    Für XMBC braucht man für FullHD und ordentliche Oberflächengeschwindigkeit schon einen passablen Prozessor und eine ordentliche Grafikkarte. Da ist man schnell bei einem Stromverbrauch von 70-80 Watt. Ich möchte beim Filmeschauen nicht einen Stromverbrauch wie ein Rechenzentrum haben.

    Da ist der Raspberry Pi natürlich weit drunter.

  2. Re: Wichtiges Argument: Stromverbrauch

    Autor: Friedleif 16.10.12 - 12:47

    Seh ich auch so.

    Und die Rechnungen die hier teilweise aufgestellt werden sind schon kräftig überhöht.
    Hab grad nen zweiten bestellt: Mit Versand, Netzteil und Gehäuse 50 Euro. Dazu noch ein WLAN Stick für 10 Euro. Eine geeignete Fernbedienung gibt es für weitere 10 Euro.

    In Verbindung mit einem nicht mehr verwendeten 19" LCD Monitor (der somit auch die Deponie nicht belastet) hab ich also für 70 Euro (bzw. 80 mit Lizenzen, Kabel,...) ein nettes Gerät in der Küche um Webradio zu hören, mal was aus der Mediathek abzurufen oder MP3s zu hören. Und zur Not kann ich auch noch auf Chefkoch.de nachschlagen ;-) Und das ohne nennenswert Strom und Platz zu verbrauchen.

    Ja, im Wohnzimmer hab ich einen BlueRay Player für 80 Euro am 42" LCD der das auch könnte. Und sogar noch mehr. Für Küche und Schlafzimmer ist das aber etwas übertrieben, da kommen mir die Raspberry Pi gerade recht. Updates wird auch noch Jahre lang geben, da bin ich mir beim BlueRay Player nicht so sicher.

  3. Re: Wichtiges Argument: Stromverbrauch

    Autor: robinx999 16.10.12 - 14:23

    > In Verbindung mit einem nicht mehr verwendeten 19" LCD Monitor (der somit
    > auch die Deponie nicht belastet) hab ich also für 70 Euro (bzw. 80 mit
    > Lizenzen, Kabel,...) ein nettes Gerät in der Küche
    > [..]
    > Ja, im Wohnzimmer hab ich einen BlueRay Player für 80 Euro am 42" LCD der
    > das auch könnte. Und sogar noch mehr. Für Küche und Schlafzimmer ist das
    > aber etwas übertrieben
    Abgesehn, davon das in der Rechnung irgendwie die SD Karte Fehlte, warum ist ein 80 Euro Blu-ray Player im Schlafzimmer übertrieben, wenn man selber für den Raspberry Pi auch in der komplett ausstattung auf 80 Euro Kommt?

  4. Re: Wichtiges Argument: Stromverbrauch

    Autor: Friedleif 16.10.12 - 15:11

    Als hätte man nicht genug SD Karten rumliegen. Und wenn nicht kostet die auch nur ein paar Euro.

    Weil ich Schlafzimmer oder in der Küche keinen 40" Zoll Monitor brauche und ohne den macht das BD Laufwerk auch nicht viel Sinn. Und in Küche/Schlafzimmer schau ich auch keine Filme, für beide Räume kenne ich bessere Verwendungsmöglichkeiten. Nachrichten, Webradio, Browser kann aber doch mal praktisch sein.

    Abgesehen davon: Ob die YouTube Anbindung vom BD Player in einem Jahr noch funktioniert? Wenn nicht kann ich daran selber nichts ändern. Shoutcast Anbindung gibts gar nicht, kann ich auch nicht nachrüsten. Mehr Platz/Strom braucht der Player auch. Der Raspi hat auch keinerlei Nebengeräusche.

    Ja, für das Wohnzimmer ist der BD Player bequemer. In den anderen Fällen fahr ich mit dem Raspi besser.
    Von der Befriedigung des Spieltriebs mal ganz abgesehen ;-)

  5. Re: Wichtiges Argument: Stromverbrauch

    Autor: MeinSenf 16.10.12 - 16:37

    Das klingt ja mal interessant.
    Ich habe jahrelang mit einem Touchscreen, einem PC und DVB-T-Stick rumexperimentiert, als Software habe ich es immer wieder mit MythTV probiert.
    Bis es meiner Frau (und mir selber ja auch) zuviel wurde, jetzt steht da eine einfache DVB-T-Glotze und berieselt uns.
    Wenn das mit einem Raspberry Pi machbar ist ohne das es wieder ein totaler Krampf wird wäre das mal was feines.

  6. Re: Wichtiges Argument: Stromverbrauch

    Autor: Friedleif 17.10.12 - 13:06

    MythTV mit DVB-T gibts bei mir auf dem HTPC im Wohnzimmer. Damit hab ich die letzten 2 Jahre die Telekolleg Sendungen aufgenommen bzw. mal ne Doku wenn ich sie mir später ansehen wollte. Nebenbei spielt der Rechner im Wohnzimmer auch die Musik, das könnte zwar auch der BD Player aber dessen Menü ist doch auch etwas träge und unhübsch.

    XBMC kann wohl als Frontend für ein MythTV Backend dienen, hab ich aber noch nicht probiert. Siehe http://wiki.xbmc.org/index.php?title=MythTV

    XBMC selber kann auch als Videorecorder dienen und DVB-T wiedergeben. USB Sticks gehen wohl: http://elinux.org/RPi_VerifiedPeripherals#USB_TV_Tuners_and_DVB_devices
    Die unter Generic gibts für nen Zehner in der Bucht. Hab ich sogar noch einen zuhause, muss ich mal antesten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden
  2. Nord Ost West Informationstechnik GmbH, Düsseldorf
  3. BRABENDER TECHNOLOGIE GMBH & CO. KG, Duisburg
  4. BWI GmbH, Rheinbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,74€
  2. 179,00€
  3. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)
  4. 177,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

  1. Auktion: United Internet legt in erster 5G-Bieterrunde vor
    Auktion
    United Internet legt in erster 5G-Bieterrunde vor

    Die United-Internet-Tochter Drillisch hat sich in der ersten Bieterrunde mutig gezeigt. Insgesamt wurden am ersten Tag 332,5 Millionen Euro für 5G geboten.

  2. Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
    Google
    Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

    GDC 2019 Google streamt nicht so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.

  3. 4G: SPD will Bußgelder bei schwachem LTE-Netz verhängen
    4G
    SPD will Bußgelder bei schwachem LTE-Netz verhängen

    Wenn die Netzbetreiber LTE nicht ausbauen, soll es laut SPD-Fraktion Geldstrafen geben. Verpflichtendes Roaming soll aber nur für die gelten, die auch ausbauen.


  1. 21:11

  2. 20:16

  3. 18:08

  4. 16:40

  5. 16:30

  6. 16:20

  7. 16:09

  8. 16:00