Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › XBMC: Raspberry Pi als Low-Cost…

Wichtiges Argument: Stromverbrauch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wichtiges Argument: Stromverbrauch

    Autor: MeinSenf 16.10.12 - 12:07

    Für XMBC braucht man für FullHD und ordentliche Oberflächengeschwindigkeit schon einen passablen Prozessor und eine ordentliche Grafikkarte. Da ist man schnell bei einem Stromverbrauch von 70-80 Watt. Ich möchte beim Filmeschauen nicht einen Stromverbrauch wie ein Rechenzentrum haben.

    Da ist der Raspberry Pi natürlich weit drunter.

  2. Re: Wichtiges Argument: Stromverbrauch

    Autor: Friedleif 16.10.12 - 12:47

    Seh ich auch so.

    Und die Rechnungen die hier teilweise aufgestellt werden sind schon kräftig überhöht.
    Hab grad nen zweiten bestellt: Mit Versand, Netzteil und Gehäuse 50 Euro. Dazu noch ein WLAN Stick für 10 Euro. Eine geeignete Fernbedienung gibt es für weitere 10 Euro.

    In Verbindung mit einem nicht mehr verwendeten 19" LCD Monitor (der somit auch die Deponie nicht belastet) hab ich also für 70 Euro (bzw. 80 mit Lizenzen, Kabel,...) ein nettes Gerät in der Küche um Webradio zu hören, mal was aus der Mediathek abzurufen oder MP3s zu hören. Und zur Not kann ich auch noch auf Chefkoch.de nachschlagen ;-) Und das ohne nennenswert Strom und Platz zu verbrauchen.

    Ja, im Wohnzimmer hab ich einen BlueRay Player für 80 Euro am 42" LCD der das auch könnte. Und sogar noch mehr. Für Küche und Schlafzimmer ist das aber etwas übertrieben, da kommen mir die Raspberry Pi gerade recht. Updates wird auch noch Jahre lang geben, da bin ich mir beim BlueRay Player nicht so sicher.

  3. Re: Wichtiges Argument: Stromverbrauch

    Autor: robinx999 16.10.12 - 14:23

    > In Verbindung mit einem nicht mehr verwendeten 19" LCD Monitor (der somit
    > auch die Deponie nicht belastet) hab ich also für 70 Euro (bzw. 80 mit
    > Lizenzen, Kabel,...) ein nettes Gerät in der Küche
    > [..]
    > Ja, im Wohnzimmer hab ich einen BlueRay Player für 80 Euro am 42" LCD der
    > das auch könnte. Und sogar noch mehr. Für Küche und Schlafzimmer ist das
    > aber etwas übertrieben
    Abgesehn, davon das in der Rechnung irgendwie die SD Karte Fehlte, warum ist ein 80 Euro Blu-ray Player im Schlafzimmer übertrieben, wenn man selber für den Raspberry Pi auch in der komplett ausstattung auf 80 Euro Kommt?

  4. Re: Wichtiges Argument: Stromverbrauch

    Autor: Friedleif 16.10.12 - 15:11

    Als hätte man nicht genug SD Karten rumliegen. Und wenn nicht kostet die auch nur ein paar Euro.

    Weil ich Schlafzimmer oder in der Küche keinen 40" Zoll Monitor brauche und ohne den macht das BD Laufwerk auch nicht viel Sinn. Und in Küche/Schlafzimmer schau ich auch keine Filme, für beide Räume kenne ich bessere Verwendungsmöglichkeiten. Nachrichten, Webradio, Browser kann aber doch mal praktisch sein.

    Abgesehen davon: Ob die YouTube Anbindung vom BD Player in einem Jahr noch funktioniert? Wenn nicht kann ich daran selber nichts ändern. Shoutcast Anbindung gibts gar nicht, kann ich auch nicht nachrüsten. Mehr Platz/Strom braucht der Player auch. Der Raspi hat auch keinerlei Nebengeräusche.

    Ja, für das Wohnzimmer ist der BD Player bequemer. In den anderen Fällen fahr ich mit dem Raspi besser.
    Von der Befriedigung des Spieltriebs mal ganz abgesehen ;-)

  5. Re: Wichtiges Argument: Stromverbrauch

    Autor: MeinSenf 16.10.12 - 16:37

    Das klingt ja mal interessant.
    Ich habe jahrelang mit einem Touchscreen, einem PC und DVB-T-Stick rumexperimentiert, als Software habe ich es immer wieder mit MythTV probiert.
    Bis es meiner Frau (und mir selber ja auch) zuviel wurde, jetzt steht da eine einfache DVB-T-Glotze und berieselt uns.
    Wenn das mit einem Raspberry Pi machbar ist ohne das es wieder ein totaler Krampf wird wäre das mal was feines.

  6. Re: Wichtiges Argument: Stromverbrauch

    Autor: Friedleif 17.10.12 - 13:06

    MythTV mit DVB-T gibts bei mir auf dem HTPC im Wohnzimmer. Damit hab ich die letzten 2 Jahre die Telekolleg Sendungen aufgenommen bzw. mal ne Doku wenn ich sie mir später ansehen wollte. Nebenbei spielt der Rechner im Wohnzimmer auch die Musik, das könnte zwar auch der BD Player aber dessen Menü ist doch auch etwas träge und unhübsch.

    XBMC kann wohl als Frontend für ein MythTV Backend dienen, hab ich aber noch nicht probiert. Siehe http://wiki.xbmc.org/index.php?title=MythTV

    XBMC selber kann auch als Videorecorder dienen und DVB-T wiedergeben. USB Sticks gehen wohl: http://elinux.org/RPi_VerifiedPeripherals#USB_TV_Tuners_and_DVB_devices
    Die unter Generic gibts für nen Zehner in der Bucht. Hab ich sogar noch einen zuhause, muss ich mal antesten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  4. thyssenkrupp AG, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Mobilität Überrollt von Autos
  2. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  3. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

  1. Zu hohe Kosten: Tesla stellt Empfehlungsprogramm ein
    Zu hohe Kosten
    Tesla stellt Empfehlungsprogramm ein

    Teslas Kundenempfehlungsprogramm, bei dem Tesla-Besitzer Freunden einen Code geben können, um sechs Monate lang kostenlos über das Supercharger-Netzwerk aufzuladen, endet am 1. Februar.

  2. Verzicht auf Diesel: Volvo baut Elektrobagger und E-Radlader
    Verzicht auf Diesel
    Volvo baut Elektrobagger und E-Radlader

    Volvo will bis Mitte 2020 eine Reihe von elektrischen Kompaktbaggern und Radladern auf den Markt bringen und die Entwicklung neuer Modelle mit Dieselmotor einstellen.

  3. Graswang: Ein Dorf in Bayern will keinen Mobilfunkmast
    Graswang
    Ein Dorf in Bayern will keinen Mobilfunkmast

    Zuerst hatten die Bürger sich über die schlechte Mobilfunkversorgung beschwert. Nun will die Telekom bauen, doch die Mehrheit in Graswang will das nicht.


  1. 07:39

  2. 07:14

  3. 19:23

  4. 19:11

  5. 18:39

  6. 18:27

  7. 17:43

  8. 16:51