1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Xing-Plugin für Outlook 2010…

Hier im Forum wurde Recht auf eigene Daten gefordert

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hier im Forum wurde Recht auf eigene Daten gefordert

    Autor: plugin xing 01.03.10 - 19:27

    Na toll. Outlook darf an die Daten, google-mail, hotmail, webde usw aber nicht.

    Hier im Forum wurde gefordert, das man SEINE EIGENEN Daten, Wunschlisten bei Amazon, Rezensionen bei Amazon und ofdb usw. in Standartisierten Formaten herunterladen darf.
    Ebenso seine Daten in Social-Websites ABER NICHT beispielsweise die Daten der Kontakte.

    Aber wenn Xing das macht (und wohl in schlechter), ist das einen tollen Bericht wert.

  2. Re: Hier im Forum wurde Recht auf eigene Daten gefordert

    Autor: xingding plugduck 01.03.10 - 21:07

    "Freiheit für die Gummibärchen, weg mit den Tüten"

    Was willst Du machen?
    Es wird auch in Zukunft immer einen "Dummen" geben der sich für irgend
    eine "Dummheit" begeistern wird ohne groß darüber nach zu denken
    was da mit ihm abgezogen wird...

  3. Re: Hier im Forum wurde Recht auf eigene Daten gefordert

    Autor: core i7 01.03.10 - 21:41

    Nur ein nützliches Beispiel:
    Wenn Du in einer Anwendung deine Freiberufler-Daten oder Firmendaten von bing, google, xing usw. aus Deinen Accounts raus-ziehen kannst, kannst Du automatisch schauen, wo Du vergessen hast, deine Weihnachtsfeier für Kunden oder nächsten Messe-Auftritt oder halt bei Freiberuflern die Verfügbarkeit korrekt einzutragen.

    Das man fremde Daten nur auf deren Wunsch sucken darf, sollte klar sein.

    So dumm ist es im Prinzip halt nicht.
    Man kann bei Xing ja vermutlich auch festlegen, wer welche Daten haben darf. Wenn man dann weiss, das er sie auch ins outlook kopieren kann, kann man sparsamer damit umgehen.
    Allerdings sollte xing das aktiv mitteilen. Das reicht den meisten und ist fair, wenn man inaktive Accounts nicht absucken lässt. Beim Einloggen sieht man dann, das das Konto gefrozen ist. Man kann dann alles einstellen und es entfreezen. Die freigegeben Daten dürfen die Outlooker danach absucken.

    Das ist so ähnlich wie Urlaubsmodus bei Tauschticket/Hitflip wo man das ganze Regal dann "ausschaltet".
    Und es ist trivial einfach und alle wären zufrieden. Und die toten xing-accounts löscht man dann.

    Natürlich sollte man auch einfach sehen und kontrollieren können, wer was von einem sehen darf. Sowas geht auch sehr einfach.
    Kontakte: 987
    Vorname: Hans (600/987)
    Nachname: Wurst (200/987) (Partnerbörse. SCNR)
    Telefon: 123-456 789 (30/987)
    usw.
    Dann klickt man drauf und sieht und aktiviert/deaktiviert.

    Steuerlich absetzbar sind nur Beiträge für Social-Communities, welche sich an die ständig verbesserten Datenmindest-Schutz-Standards halten. Alles andere wäre "hobbymäßiges Amateurtum". Und damit nicht steuerlich absetzbar.
    Aber den Verbraucherschutz interessiert es nicht... .

  4. typisch deutsch...

    Autor: MyNameIsMud 01.03.10 - 22:06

    sucken, absucken, gefrozen, entfreezen... aua :(

  5. Re: typisch deutsch...

    Autor: folgen core 01.03.10 - 22:28

    Bei Leuten die überwiegend nicht konstruktiv diskutieren, braucht man kein etepetete-Lehrbuch-Deutsch.

  6. Re: typisch deutsch...

    Autor: MyNameIsMud 01.03.10 - 22:42

    .. dann diskutiere doch einfach. trotzdem aua..

  7. Re: typisch deutsch...

    Autor: xingding plugduck 02.03.10 - 09:03

    ich finde er hat recht, es geht mir auch zunehmends auf die nerven,
    daß für alles ein neuer begriff entwickelt wird...

    Peter Bichsel:

    "Ein Tisch ist ein Tisch"

    http://www.yolanthe.de/stories/bichsel01.htm

  8. Re: typisch deutsch...

    Autor: MyNameIsMud 02.03.10 - 12:40

    Ist ja auch richtig, dass man hier über das Thema und nicht die Art diskutieren soll.

    Aber der Beitrag von "core i7" war sehr schön geschrieben, wenn nur diese Anglizismen nicht gewesen wären. Wobei es hier für mich nicht störend gewesen wäre, wenn es Alltagswörter gewesen wären. Leider sind es Eigenkreationen, die den Beitrag m. M. n. stark abwertend.

    Da kann jmd. lieber tausend Grammatikfehler drin haben... :)

    --- zum Thema ---

    Ich finde es gut und praktisch, dass es den Social Connector gibt und Xing ihn nutzt. Jeder kann doch frei bestimmen, was er ins Internet von sich selbst einbringt. Sehe diese Probleme nicht...

  9. Re: typisch deutsch...

    Autor: core i8 02.03.10 - 14:05

    Wenn man sich hier von Diskussionen was erwarten könnte, würde es sich rentieren, sich Mühe zu geben. Dem ist hier aber nicht der Fall.
    Wegen existierenden Fachbezeichnungen wie "Platter" oder östereichischen Begriffen wie "" oder angeblich im Duden stehenden Begriffen wie "Rentier" (Nicht Ren-Tier. Jemand der von seinen eigenen Ersparnisse als Rentner lebt oder sowas) wird dann gleich ein hundertseitiger Thread gestartet.

    Man muss hier oft sogar Deppenkonjunktiv und verweichlichte Verben ("er rufte" statt "er rief") benutzen, um das Niveau nicht zu überschreiten. Bei mehr als drei-Wort-Sätzen verliert man pro Wort mehr jeweils ca. 10% der Leserschaft und sie kommt nicht mehr mit.

    Xing war ein geschlossenes System. Wenn jetzt halbautomatisches Abgrasen der Kontakt-Daten in Outlook möglich ist, muss jedem Mitglied die Möglichkeit gegeben werden, zu sehen, wer was abgreifen kann und diese Einstellungen verändern zu können. Z.b. das im Outlook des einen nur die Private Telefonnummer steht, bei Geschäftspartnern im Outlook nur die Firmen-Telefonnummer usw. Darum gehts hier aber niemandem.

    Bisher war xing halbwegs geschlossen. Wer jetzt zu viele "lose" Geschäfts-Kontakte hatte, die automatisch ihre Outlooks füllen werden, wird diese schnell loswerden wollen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg, Schweinfurt
  3. Greenpeace e.V., Hamburg
  4. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


    1. Luftfahrt: DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug
      Luftfahrt
      DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug

      Noch können hybrid-elektrische Regionalflugzeuge nicht mit konventionell angetriebenen Flugzeugen konkurrieren. Das wird sich aber ändern. Forscher des DLR und des Vereins Bauhaus Luftfahrt arbeiten bereits am Elektroflugzeug der Zukunft.

    2. Versorger-Allianz 450: Warum Blaulichtorganisationen nicht mehr Frequenzen brauchen
      Versorger-Allianz 450
      Warum Blaulichtorganisationen nicht mehr Frequenzen brauchen

      Kein Plan und kein Geld bei den Blaulichtorganisationen für ein Funknetz bei 450 MHz - das kritisiert das Stadtwerkekonsortium Versorgerallianz 450. Das Tetra-Digitalfunknetz von Polizei, Feuerwehr und Rettungskräften liefert Spitzenwerte von 28,8 KBit/s.

    3. Inexio: Deutsche Glasfaser will mehrere Tausend neue Jobs schaffen
      Inexio
      Deutsche Glasfaser will mehrere Tausend neue Jobs schaffen

      Das neue Gemeinschaftsunternehmen von Deutsche Glasfaser und Inexio braucht viel mehr Personal und will massenhaft Haushalte anschließen. 600.000 bis 700.000 Haushalte pro Jahr sollen FTTH bekommen.


    1. 16:46

    2. 16:22

    3. 14:35

    4. 14:20

    5. 13:05

    6. 12:23

    7. 12:02

    8. 11:32