Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Youtube: IE6-Unterstützung endet…

Google will ihre Seiten wohl von Schmutzcode befreien

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Google will ihre Seiten wohl von Schmutzcode befreien

    Autor: 5terr 24.02.10 - 10:02

    Das dürfte den Quellcode der Seiten um einiges standardkonformer machen, wenn man das Machwerk IE6 künftig ignorieren kann.
    Fehlt nur noch das Geschwür Flash loszuwerden, dann wäre Youtube eine saubere Sache.

  2. Re: Google will ihre Seiten wohl von Schmutzcode befreien

    Autor: Aloc 24.02.10 - 10:05

    > Fehlt nur noch das Geschwür Flash loszuwerden, dann wäre Youtube eine saubere Sache.
    Dann hat man also HTML5. Man, was für ein Unterschied. :)

  3. Re: Google will ihre Seiten wohl von Schmutzcode befreien

    Autor: Gast_ 24.02.10 - 10:18

    Ganz sicher nicht!

    Die Seiten, die Google so ausspuckt sind weit weg von jedem Standard und das wird auch so bleiben, obwohl sie die Unterstützung für den IE6 einstellen - wird eher noch schlimmer werden.

    Laut

    http://validator.w3.org/check?uri=http%3A%2F%2Fwww.youtube.com&charset=%28detect+automatically%29&doctype=Inline&group=0

    Result: 211 Errors, 65 warning(s)

  4. Re: Google will ihre Seiten wohl von Schmutzcode befreien

    Autor: Donna 24.02.10 - 10:21

    Un dennoch sieht die Seite in fast allen browser gleich aus, funktioniert und hat sogar noch themes für mobile und touchscreens in petto. Jeder Weg ist recht, wenns um die Darstellung beim Kunden geht - egal ob man dann Standards bricht.

    Gast_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz sicher nicht!
    >
    > Die Seiten, die Google so ausspuckt sind weit weg von jedem Standard und
    > das wird auch so bleiben, obwohl sie die Unterstützung für den IE6
    > einstellen - wird eher noch schlimmer werden.
    >
    > Laut
    >
    > validator.w3.org
    >
    > Result: 211 Errors, 65 warning(s)

  5. Re: Google will ihre Seiten wohl von Schmutzcode befreien

    Autor: Aloc 24.02.10 - 10:22

    Sehe ich anders. Qualität ist richtige Darstellung bei gutem Code.

  6. Re: Google will ihre Seiten wohl von Schmutzcode befreien

    Autor: Serpiente 24.02.10 - 10:30

    zumal google bewusst die standards bricht um z.B. auch traffic zu sparen, jedes überflüssige anführungszeichen kostet geld bei einer seite in der größenordnung

  7. Re: Google will ihre Seiten wohl von Schmutzcode befreien

    Autor: Benutzernamen 24.02.10 - 10:30

    Was bringt es einen, einen W3C komformen code zu schreiben, wenn es dann in den verschiedenen Browsern unterschiedlich dargestellt wird. Da helfen noch so viele Standards nicht mehr weiter, wenn sich die Leutz von Mozilla, Apple und Microsoft nicht daran halten.

  8. Re: Google will ihre Seiten wohl von Schmutzcode befreien

    Autor: dingens 24.02.10 - 10:32

    ist es auch, aber wenn man keine ahnung hat, sollte man einfach mal die klappe halten!

  9. Re: Google will ihre Seiten wohl von Schmutzcode befreien

    Autor: Surfer oder ITler 24.02.10 - 10:43

    Gast_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > validator.w3.org
    >
    > Result: 211 Errors, 65 warning(s)

    Also im Bekanntenkreis schaut sich keiner irgendwelche ergoogelten Webseiten nach Fehlerkriterien an. Entweder die Seite funktioniert (oder nicht, weil evtl. ActX, etc. ausgeschaltet ist), die Seite gefällt optisch und inhaltlich, oder eben nicht. Und dann gibt es noch Seiten die aufgrund von Bannern etc. nicht gemocht wird - sollte kein Blocker wirken oder aktiviert sein.
    Aber nach Errors oder Warnings hat noch niemand ausschau gehalten, egal ob bei YouTube ein Filmchen angesehen wurde, ein Kochrezept gesucht wurde, nach neuen Fliesen fürs Bad gesucht wurde, einem Gärtner oder man einfach nur sich über die regierende Partei auf der 3 Fitschiinsel von links informieren wollte.
    Die Kriterien die für die Mehrheit der Internetsurfer wichtig sind, sind nicht die selben, nach denen ITler diese meist beurteilen.

  10. Re: Google will ihre Seiten wohl von Schmutzcode befreien

    Autor: theschmitzcat 24.02.10 - 10:50

    Dem Benutzer kann es egal sein, dem Entwickler oder Betreiber aber nicht. Bei fehlerhaftem Code ist die Wahrscheinlichkeit dass es das Layout in einer neuen Browserversion oder einem nicht explizit getesteten Browser verreist massiv höher.

  11. Re: Google will ihre Seiten wohl von Schmutzcode befreien

    Autor: Aloc 24.02.10 - 10:51

    Es gibt genug Wege eine gleiche Darstellung auf verschiedenen Browsern zu gewährleisten, ohne die Standards zu brechen (außer es ist ein erforderliche Workaround).

  12. Re: Google will ihre Seiten wohl von Schmutzcode befreien

    Autor: bb2 24.02.10 - 11:58

    Aloc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt genug Wege eine gleiche Darstellung auf verschiedenen Browsern zu
    > gewährleisten, ohne die Standards zu brechen (außer es ist ein
    > erforderliche Workaround).

    Das Problem ist allerdings, dass syntaktische Korrektheit noch LANGE nicht semantische Korrektheit bedeutet, geschweige denn, dass die augenscheinlich korrekte Semantik zu identischen Ergebnissen führt.

  13. Re: Google will ihre Seiten wohl von Schmutzcode befreien

    Autor: Konsumkind 24.02.10 - 12:28

    Und das ist bei Seiten eines Unternehmens wie Google eher unwahrscheinlich da vor einem Release ausgiebig getestet wird.

  14. Re: Google will ihre Seiten wohl von Schmutzcode befreien

    Autor: sdsggsdgsdgsg 24.02.10 - 16:19

    Surfer oder ITler schrieb:

    > Also im Bekanntenkreis schaut sich keiner irgendwelche ergoogelten
    > Webseiten nach Fehlerkriterien an. Entweder die Seite funktioniert (oder
    > nicht, weil evtl. ActX, etc. ausgeschaltet ist), die Seite gefällt optisch
    > und inhaltlich, oder eben nicht.

    Zu Deinen Bekannten gehörten daher keine Spider/Bots die die Semantik eines Dokuments berücksichtigen oder Microformats.

  15. Re: Google will ihre Seiten wohl von Schmutzcode befreien

    Autor: MasterKeule 25.02.10 - 19:19

    Serpiente schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zumal google bewusst die standards bricht um z.B. auch traffic zu sparen,
    > jedes überflüssige anführungszeichen kostet geld bei einer seite in der
    > größenordnung


    Ah ja, hast du dir den Quellcode von Youtube mal angesehen? Haufenweise Tabs, Zeilenumbrüche und sonstiges. Aber erstmal schön Halbwissen verbreiten. :)

  16. Re: Google will ihre Seiten wohl von Schmutzcode befreien

    Autor: GodsBoss 25.02.10 - 21:00

    > Dann hat man also HTML5. Man, was für ein Unterschied. :)

    Aha, was kann denn HTML 5 in Sachen Video, was HTML 4 nicht kann? Da kein einheitlicher Codec vorgegeben ist, nichts.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SP_Data GmbH & Co. KG, Herford
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  3. BüchnerBarella Holding GmbH & Co. KG, Gießen
  4. DAN Produkte GmbH, Raum Schleswig-Holstein, Niedersachen, Hamburg, Bremen (Home-Office)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. ASUS ZenFone 3 (ZE552KL) 64 GB für 129€ + Versand)
  2. für 50,96€ mit Code: Osterlion19


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    1. Guillaume Faury: Neuer Airbus-Chef setzt auf Elektroflieger
      Guillaume Faury
      Neuer Airbus-Chef setzt auf Elektroflieger

      Der Klimaschutz ist ihm wichtig: Guillaume Faury ist seit knapp zwei Wochen Chef von Airbus. In einem Zeitungsinterview hat er angekündigt, dass der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern größere Flugzeuge mit Elektroantrieb bauen werde. Ein kommerzieller Einsatz sei Ende des kommenden Jahrzehnts denkbar.

    2. CIA-Vorwürfe: Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
      CIA-Vorwürfe
      Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden

      Die US-Regierung legt im Handelsstreit mit China nach: Der US-Geheimdienst CIA wirft dem Netzausrüster Huawei vor, Finanzhilfen von der chinesischen Armee und dem Geheimdienst erhalten zu haben.

    3. SpaceX: Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
      SpaceX
      Dragon-Raumschiff bei Test explodiert

      Bei einem Triebwerkstest ist ein SpaceX-Raumschiff auf dem Teststand explodiert. Das Raumschiff wurde dabei vollständig zerstört.


    1. 12:55

    2. 11:14

    3. 10:58

    4. 16:00

    5. 15:18

    6. 13:42

    7. 15:00

    8. 14:30