Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Youtube: IE6-Unterstützung endet…

Google will ihre Seiten wohl von Schmutzcode befreien

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Google will ihre Seiten wohl von Schmutzcode befreien

    Autor: 5terr 24.02.10 - 10:02

    Das dürfte den Quellcode der Seiten um einiges standardkonformer machen, wenn man das Machwerk IE6 künftig ignorieren kann.
    Fehlt nur noch das Geschwür Flash loszuwerden, dann wäre Youtube eine saubere Sache.

  2. Re: Google will ihre Seiten wohl von Schmutzcode befreien

    Autor: Aloc 24.02.10 - 10:05

    > Fehlt nur noch das Geschwür Flash loszuwerden, dann wäre Youtube eine saubere Sache.
    Dann hat man also HTML5. Man, was für ein Unterschied. :)

  3. Re: Google will ihre Seiten wohl von Schmutzcode befreien

    Autor: Gast_ 24.02.10 - 10:18

    Ganz sicher nicht!

    Die Seiten, die Google so ausspuckt sind weit weg von jedem Standard und das wird auch so bleiben, obwohl sie die Unterstützung für den IE6 einstellen - wird eher noch schlimmer werden.

    Laut

    http://validator.w3.org/check?uri=http%3A%2F%2Fwww.youtube.com&charset=%28detect+automatically%29&doctype=Inline&group=0

    Result: 211 Errors, 65 warning(s)

  4. Re: Google will ihre Seiten wohl von Schmutzcode befreien

    Autor: Donna 24.02.10 - 10:21

    Un dennoch sieht die Seite in fast allen browser gleich aus, funktioniert und hat sogar noch themes für mobile und touchscreens in petto. Jeder Weg ist recht, wenns um die Darstellung beim Kunden geht - egal ob man dann Standards bricht.

    Gast_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz sicher nicht!
    >
    > Die Seiten, die Google so ausspuckt sind weit weg von jedem Standard und
    > das wird auch so bleiben, obwohl sie die Unterstützung für den IE6
    > einstellen - wird eher noch schlimmer werden.
    >
    > Laut
    >
    > validator.w3.org
    >
    > Result: 211 Errors, 65 warning(s)

  5. Re: Google will ihre Seiten wohl von Schmutzcode befreien

    Autor: Aloc 24.02.10 - 10:22

    Sehe ich anders. Qualität ist richtige Darstellung bei gutem Code.

  6. Re: Google will ihre Seiten wohl von Schmutzcode befreien

    Autor: Serpiente 24.02.10 - 10:30

    zumal google bewusst die standards bricht um z.B. auch traffic zu sparen, jedes überflüssige anführungszeichen kostet geld bei einer seite in der größenordnung

  7. Re: Google will ihre Seiten wohl von Schmutzcode befreien

    Autor: Benutzernamen 24.02.10 - 10:30

    Was bringt es einen, einen W3C komformen code zu schreiben, wenn es dann in den verschiedenen Browsern unterschiedlich dargestellt wird. Da helfen noch so viele Standards nicht mehr weiter, wenn sich die Leutz von Mozilla, Apple und Microsoft nicht daran halten.

  8. Re: Google will ihre Seiten wohl von Schmutzcode befreien

    Autor: dingens 24.02.10 - 10:32

    ist es auch, aber wenn man keine ahnung hat, sollte man einfach mal die klappe halten!

  9. Re: Google will ihre Seiten wohl von Schmutzcode befreien

    Autor: Surfer oder ITler 24.02.10 - 10:43

    Gast_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > validator.w3.org
    >
    > Result: 211 Errors, 65 warning(s)

    Also im Bekanntenkreis schaut sich keiner irgendwelche ergoogelten Webseiten nach Fehlerkriterien an. Entweder die Seite funktioniert (oder nicht, weil evtl. ActX, etc. ausgeschaltet ist), die Seite gefällt optisch und inhaltlich, oder eben nicht. Und dann gibt es noch Seiten die aufgrund von Bannern etc. nicht gemocht wird - sollte kein Blocker wirken oder aktiviert sein.
    Aber nach Errors oder Warnings hat noch niemand ausschau gehalten, egal ob bei YouTube ein Filmchen angesehen wurde, ein Kochrezept gesucht wurde, nach neuen Fliesen fürs Bad gesucht wurde, einem Gärtner oder man einfach nur sich über die regierende Partei auf der 3 Fitschiinsel von links informieren wollte.
    Die Kriterien die für die Mehrheit der Internetsurfer wichtig sind, sind nicht die selben, nach denen ITler diese meist beurteilen.

  10. Re: Google will ihre Seiten wohl von Schmutzcode befreien

    Autor: theschmitzcat 24.02.10 - 10:50

    Dem Benutzer kann es egal sein, dem Entwickler oder Betreiber aber nicht. Bei fehlerhaftem Code ist die Wahrscheinlichkeit dass es das Layout in einer neuen Browserversion oder einem nicht explizit getesteten Browser verreist massiv höher.

  11. Re: Google will ihre Seiten wohl von Schmutzcode befreien

    Autor: Aloc 24.02.10 - 10:51

    Es gibt genug Wege eine gleiche Darstellung auf verschiedenen Browsern zu gewährleisten, ohne die Standards zu brechen (außer es ist ein erforderliche Workaround).

  12. Re: Google will ihre Seiten wohl von Schmutzcode befreien

    Autor: bb2 24.02.10 - 11:58

    Aloc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt genug Wege eine gleiche Darstellung auf verschiedenen Browsern zu
    > gewährleisten, ohne die Standards zu brechen (außer es ist ein
    > erforderliche Workaround).

    Das Problem ist allerdings, dass syntaktische Korrektheit noch LANGE nicht semantische Korrektheit bedeutet, geschweige denn, dass die augenscheinlich korrekte Semantik zu identischen Ergebnissen führt.

  13. Re: Google will ihre Seiten wohl von Schmutzcode befreien

    Autor: Konsumkind 24.02.10 - 12:28

    Und das ist bei Seiten eines Unternehmens wie Google eher unwahrscheinlich da vor einem Release ausgiebig getestet wird.

  14. Re: Google will ihre Seiten wohl von Schmutzcode befreien

    Autor: sdsggsdgsdgsg 24.02.10 - 16:19

    Surfer oder ITler schrieb:

    > Also im Bekanntenkreis schaut sich keiner irgendwelche ergoogelten
    > Webseiten nach Fehlerkriterien an. Entweder die Seite funktioniert (oder
    > nicht, weil evtl. ActX, etc. ausgeschaltet ist), die Seite gefällt optisch
    > und inhaltlich, oder eben nicht.

    Zu Deinen Bekannten gehörten daher keine Spider/Bots die die Semantik eines Dokuments berücksichtigen oder Microformats.

  15. Re: Google will ihre Seiten wohl von Schmutzcode befreien

    Autor: MasterKeule 25.02.10 - 19:19

    Serpiente schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zumal google bewusst die standards bricht um z.B. auch traffic zu sparen,
    > jedes überflüssige anführungszeichen kostet geld bei einer seite in der
    > größenordnung


    Ah ja, hast du dir den Quellcode von Youtube mal angesehen? Haufenweise Tabs, Zeilenumbrüche und sonstiges. Aber erstmal schön Halbwissen verbreiten. :)

  16. Re: Google will ihre Seiten wohl von Schmutzcode befreien

    Autor: GodsBoss 25.02.10 - 21:00

    > Dann hat man also HTML5. Man, was für ein Unterschied. :)

    Aha, was kann denn HTML 5 in Sachen Video, was HTML 4 nicht kann? Da kein einheitlicher Codec vorgegeben ist, nichts.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. assona GmbH, Berlin
  2. Fresenius Medical Care Thalheim GmbH, Stollberg, Sachsen bei Ansbach
  3. Deloitte, Düsseldorf, München
  4. Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 3,74€
  3. 4,19€
  4. 1,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

  1. Raumfahrt: Forscher testen Aerogel als Baumaterial für Mars-Gewächshaus
    Raumfahrt
    Forscher testen Aerogel als Baumaterial für Mars-Gewächshaus

    Ein Aerogel besteht fast nur aus Luft. Forscher in den USA wollen daraus ein Gewächshaus bauen, in dem Mars-Kolonisten Salat und Gemüse ziehen könnten. Ein erster Test ist nach Angaben der Forscher vielversprechend verlaufen.

  2. Ursula von der Leyen: Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin
    Ursula von der Leyen
    Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

    Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.

  3. Kryptowährung: Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen
    Kryptowährung
    Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen

    Facebooks geplante Digitalwährung Libra kommt in der Politik nicht gut an. Bei einer Anhörung vor dem US-Senat verteidigt Facebook-Manager David Marcus die Währung. Bundesregierung und Bundesbank wollen sie lieber verhindern.


  1. 07:15

  2. 20:10

  3. 18:33

  4. 17:23

  5. 16:37

  6. 15:10

  7. 14:45

  8. 14:25