Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Youtube: IE6-Unterstützung endet…

Google will ihre Seiten wohl von Schmutzcode befreien

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Google will ihre Seiten wohl von Schmutzcode befreien

    Autor: 5terr 24.02.10 - 10:02

    Das dürfte den Quellcode der Seiten um einiges standardkonformer machen, wenn man das Machwerk IE6 künftig ignorieren kann.
    Fehlt nur noch das Geschwür Flash loszuwerden, dann wäre Youtube eine saubere Sache.

  2. Re: Google will ihre Seiten wohl von Schmutzcode befreien

    Autor: Aloc 24.02.10 - 10:05

    > Fehlt nur noch das Geschwür Flash loszuwerden, dann wäre Youtube eine saubere Sache.
    Dann hat man also HTML5. Man, was für ein Unterschied. :)

  3. Re: Google will ihre Seiten wohl von Schmutzcode befreien

    Autor: Gast_ 24.02.10 - 10:18

    Ganz sicher nicht!

    Die Seiten, die Google so ausspuckt sind weit weg von jedem Standard und das wird auch so bleiben, obwohl sie die Unterstützung für den IE6 einstellen - wird eher noch schlimmer werden.

    Laut

    http://validator.w3.org/check?uri=http%3A%2F%2Fwww.youtube.com&charset=%28detect+automatically%29&doctype=Inline&group=0

    Result: 211 Errors, 65 warning(s)

  4. Re: Google will ihre Seiten wohl von Schmutzcode befreien

    Autor: Donna 24.02.10 - 10:21

    Un dennoch sieht die Seite in fast allen browser gleich aus, funktioniert und hat sogar noch themes für mobile und touchscreens in petto. Jeder Weg ist recht, wenns um die Darstellung beim Kunden geht - egal ob man dann Standards bricht.

    Gast_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz sicher nicht!
    >
    > Die Seiten, die Google so ausspuckt sind weit weg von jedem Standard und
    > das wird auch so bleiben, obwohl sie die Unterstützung für den IE6
    > einstellen - wird eher noch schlimmer werden.
    >
    > Laut
    >
    > validator.w3.org
    >
    > Result: 211 Errors, 65 warning(s)

  5. Re: Google will ihre Seiten wohl von Schmutzcode befreien

    Autor: Aloc 24.02.10 - 10:22

    Sehe ich anders. Qualität ist richtige Darstellung bei gutem Code.

  6. Re: Google will ihre Seiten wohl von Schmutzcode befreien

    Autor: Serpiente 24.02.10 - 10:30

    zumal google bewusst die standards bricht um z.B. auch traffic zu sparen, jedes überflüssige anführungszeichen kostet geld bei einer seite in der größenordnung

  7. Re: Google will ihre Seiten wohl von Schmutzcode befreien

    Autor: Benutzernamen 24.02.10 - 10:30

    Was bringt es einen, einen W3C komformen code zu schreiben, wenn es dann in den verschiedenen Browsern unterschiedlich dargestellt wird. Da helfen noch so viele Standards nicht mehr weiter, wenn sich die Leutz von Mozilla, Apple und Microsoft nicht daran halten.

  8. Re: Google will ihre Seiten wohl von Schmutzcode befreien

    Autor: dingens 24.02.10 - 10:32

    ist es auch, aber wenn man keine ahnung hat, sollte man einfach mal die klappe halten!

  9. Re: Google will ihre Seiten wohl von Schmutzcode befreien

    Autor: Surfer oder ITler 24.02.10 - 10:43

    Gast_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > validator.w3.org
    >
    > Result: 211 Errors, 65 warning(s)

    Also im Bekanntenkreis schaut sich keiner irgendwelche ergoogelten Webseiten nach Fehlerkriterien an. Entweder die Seite funktioniert (oder nicht, weil evtl. ActX, etc. ausgeschaltet ist), die Seite gefällt optisch und inhaltlich, oder eben nicht. Und dann gibt es noch Seiten die aufgrund von Bannern etc. nicht gemocht wird - sollte kein Blocker wirken oder aktiviert sein.
    Aber nach Errors oder Warnings hat noch niemand ausschau gehalten, egal ob bei YouTube ein Filmchen angesehen wurde, ein Kochrezept gesucht wurde, nach neuen Fliesen fürs Bad gesucht wurde, einem Gärtner oder man einfach nur sich über die regierende Partei auf der 3 Fitschiinsel von links informieren wollte.
    Die Kriterien die für die Mehrheit der Internetsurfer wichtig sind, sind nicht die selben, nach denen ITler diese meist beurteilen.

  10. Re: Google will ihre Seiten wohl von Schmutzcode befreien

    Autor: theschmitzcat 24.02.10 - 10:50

    Dem Benutzer kann es egal sein, dem Entwickler oder Betreiber aber nicht. Bei fehlerhaftem Code ist die Wahrscheinlichkeit dass es das Layout in einer neuen Browserversion oder einem nicht explizit getesteten Browser verreist massiv höher.

  11. Re: Google will ihre Seiten wohl von Schmutzcode befreien

    Autor: Aloc 24.02.10 - 10:51

    Es gibt genug Wege eine gleiche Darstellung auf verschiedenen Browsern zu gewährleisten, ohne die Standards zu brechen (außer es ist ein erforderliche Workaround).

  12. Re: Google will ihre Seiten wohl von Schmutzcode befreien

    Autor: bb2 24.02.10 - 11:58

    Aloc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt genug Wege eine gleiche Darstellung auf verschiedenen Browsern zu
    > gewährleisten, ohne die Standards zu brechen (außer es ist ein
    > erforderliche Workaround).

    Das Problem ist allerdings, dass syntaktische Korrektheit noch LANGE nicht semantische Korrektheit bedeutet, geschweige denn, dass die augenscheinlich korrekte Semantik zu identischen Ergebnissen führt.

  13. Re: Google will ihre Seiten wohl von Schmutzcode befreien

    Autor: Konsumkind 24.02.10 - 12:28

    Und das ist bei Seiten eines Unternehmens wie Google eher unwahrscheinlich da vor einem Release ausgiebig getestet wird.

  14. Re: Google will ihre Seiten wohl von Schmutzcode befreien

    Autor: sdsggsdgsdgsg 24.02.10 - 16:19

    Surfer oder ITler schrieb:

    > Also im Bekanntenkreis schaut sich keiner irgendwelche ergoogelten
    > Webseiten nach Fehlerkriterien an. Entweder die Seite funktioniert (oder
    > nicht, weil evtl. ActX, etc. ausgeschaltet ist), die Seite gefällt optisch
    > und inhaltlich, oder eben nicht.

    Zu Deinen Bekannten gehörten daher keine Spider/Bots die die Semantik eines Dokuments berücksichtigen oder Microformats.

  15. Re: Google will ihre Seiten wohl von Schmutzcode befreien

    Autor: MasterKeule 25.02.10 - 19:19

    Serpiente schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zumal google bewusst die standards bricht um z.B. auch traffic zu sparen,
    > jedes überflüssige anführungszeichen kostet geld bei einer seite in der
    > größenordnung


    Ah ja, hast du dir den Quellcode von Youtube mal angesehen? Haufenweise Tabs, Zeilenumbrüche und sonstiges. Aber erstmal schön Halbwissen verbreiten. :)

  16. Re: Google will ihre Seiten wohl von Schmutzcode befreien

    Autor: GodsBoss 25.02.10 - 21:00

    > Dann hat man also HTML5. Man, was für ein Unterschied. :)

    Aha, was kann denn HTML 5 in Sachen Video, was HTML 4 nicht kann? Da kein einheitlicher Codec vorgegeben ist, nichts.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PLAKATUNION Außenwerbe-Marketing GmbH & Co.KG, Hagen
  2. VRmagic Holding AG, Mannheim
  3. Wirecard Acceptance Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. LIDL Stiftung & Co. KG, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. 274,00€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 127,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!
Linux-Gaming
Steam Play or GTFO!

Meine ersten Gaming-Eindrücke nach dem Umstieg von Windows auf Linux sind dank Steam recht positiv gewesen: Doch was passiert, wenn ich die heile Steam-(Play-)Welt verlasse und trotzdem Windows-Spiele unter Linux starten möchte? Meine anfängliche Euphorie weicht Ernüchterung.
Ein Praxistest von Eric Ferrari-Herrmann

  1. Project Mainline und Apex Google bringt überall Android-Updates, außer am Kernel
  2. Ubuntu Lenovo bietet Laptops mit vorinstalliertem Linux an
  3. Steam Play Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um

  1. Automated Valet Parking: Daimler und Bosch dürfen autonom parken
    Automated Valet Parking
    Daimler und Bosch dürfen autonom parken

    In Stuttgart können Besucher ohne Begleitung das automatisierte Parken eines Mercedes ausprobieren: Daimler und Bosch haben die Freigabe für das Automated Valet Parking erhalten.

  2. Textverarbeitung: Microsoft vereinfacht Aktivierungsprozess in Office 365
    Textverarbeitung
    Microsoft vereinfacht Aktivierungsprozess in Office 365

    Microsoft möchte es seinen Nutzern einfacher machen, neue Geräte oder einmal abgemeldete Geräte mit einer Office-365-Lizenz zu verknüpfen. Das soll jetzt größtenteils automatisiert und mit weniger Nutzerinteraktion funktionieren.

  3. Ericsson: Swisscom beginnt 5G-Ausbau auch indoor
    Ericsson
    Swisscom beginnt 5G-Ausbau auch indoor

    Die Swisscom beginnt ihr 5G-Netz auch indoor auszurollen. Dazu werden 5G Radio Dots von Ericsson eingesetzt. Doch der Betreiber setzt auf ein Zwei-Klassen-5G.


  1. 17:16

  2. 16:30

  3. 16:12

  4. 15:00

  5. 15:00

  6. 14:30

  7. 14:15

  8. 14:02