Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Youtube: IE6-Unterstützung endet…

Ohh Nein

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ohh Nein

    Autor: Nein 24.02.10 - 11:03

    das darf niht sein!! keine webseite sollte mir vorschreiben dürfen mit welchem browser ich sie besuche! welches recht nimmt sich google da raus? wenn es aufgrund der veralteten technik eines browsers zu anzeige problemen kommt dann bin ich das selber schuld und muss mich darum kümmern aber mir zu sagen nee dein browser ist zu alt und du darfst den nicht benutzen is doch einfach blöd

  2. Re: Ohh Nein

    Autor: Basement Dad 24.02.10 - 11:05

    In den new dark days of the internet, where daus are daus, women are daus and children are fbi agents .. da muss man die Leute so vor den Kopf stoßen. Anders lernen sies nicht.
    Außerdem:
    > Ohh Nein
    Falsch geschrieben. Heißt Oh noes.

  3. Re: Ohh Nein

    Autor: Ainer v. Fielen 24.02.10 - 11:06

    *ROFL*

    ___________

    "Aufgrund der globalen Klimaerwärmung sowie der gegenwärtigen Finanzkrise wird das Licht am Ende des Tunnels nun abgeschaltet!"

    - Autor unbekannt -

  4. Re: Ohh Nein

    Autor: Ritter von NI 24.02.10 - 11:10

    Was fällt Google ein, dass ich mit Lynx keine Videos anschauen kann? Was soll die Sauerei? Wie können die mir vorschreiben, dass ich den nicht verwenden kann?

  5. Re: Ohh Nein

    Autor: spanther 24.02.10 - 13:00

    Nein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das darf niht sein!! keine webseite sollte mir vorschreiben dürfen mit
    > welchem browser ich sie besuche! welches recht nimmt sich google da raus?
    > wenn es aufgrund der veralteten technik eines browsers zu anzeige problemen
    > kommt dann bin ich das selber schuld und muss mich darum kümmern aber mir
    > zu sagen nee dein browser ist zu alt und du darfst den nicht benutzen is
    > doch einfach blöd

    Ist es das? Ist es etwa klüger, die User die keine Ahnung haben können woran der Fehler dann liegt mit fehlerhaften Anzeigeformaten alleine im Regen stehen zu lassen? Denk mal ein bisschen weiter bis vor deine eigene Haustüre...
    Nur weil DU Alternativen kennst und weist, woran welcher Fehler liegen mag, ist das noch lange nicht bei jedem Nutzer so...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. spectrumK GmbH, Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  3. Schaltbau GmbH, München
  4. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit TV- und Fotoangeboten)
  2. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  3. 39€
  4. 26€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

  1. Festnetz: Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser
    Festnetz
    Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser

    Die Deutsche Telekom hat überraschend den Spitzenplatz bei der Versorgung mit FTTH für sich beansprucht. Zugleich gibt die Telekom zu, dass deutlich weniger als die Hälfte der versorgten Haushalte FTTH auch buchen.

  2. Arbeitsspeicher: Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten
    Arbeitsspeicher
    Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten

    AMDs Zen-2-CPUs unterstützen offiziell DDR4-3200, können aber auch mit deutlich höher getaktetem Speicher umgehen. Ein umfangreicher Test zeigt, dass DDR4-3733 mit relativ straffen Latenzen derzeit das Optimum für die Ryzen 3000 darstellt, weil so auch die interne Fabric-Geschwindigkeit steigt.

  3. UL 3DMark: Feature Test prüft variable Shading-Rate
    UL 3DMark
    Feature Test prüft variable Shading-Rate

    Nvidia unterstützt es bereits, AMD und Intel in den nächsten Monaten: Per Variable Rate Shading werden in PC-Spielen bestimmte Bereiche mit weniger Aufwand gerendert, idealerweise solche, die nicht ins Auge fallen. Der 3DMark zeigt bald, wie unter Direct3D 12 die Bildrate ohne größere Qualitätsverluste steigen soll.


  1. 19:25

  2. 18:00

  3. 17:31

  4. 10:00

  5. 13:00

  6. 12:30

  7. 11:57

  8. 17:52