1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › ZFS erklärt: Ein Dateisystem…

ZFS und GPL

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ZFS und GPL

    Autor: Enter the Nexus 05.11.19 - 17:23

    "Seit 2013 beschäftigt sich das Projekt OpenZFS mit der Weiterentwicklung des Dateisystems. Dabei handelt es sich aber um ein separat erhältliches Paket, das nicht mit der GNU Public License kompatibel ist."

    Ob die Lizenzen kompatibel sind wurde doch noch gar nicht abschließend gerichtlich geklärt? Die Meinungen gehen da offenbar auseinander.
    Und es gibt sehr wohl Linux-Distributionen, die ZFS gleich mitliefern. Proxmox fällt mir da ein. Bei Ubuntu soll es IIRC in Zukunft wohl auch dabei sein.

  2. Re: ZFS und GPL

    Autor: schily 05.11.19 - 18:32

    Die Behauptung des Golem ist nichts als FUD und beruht auf Behauptungen von juristischen Laien.

    Alle Fachanwälte hingegen bestätigen, daß ZFS seobstverständlich kein abgeleitetes Werk von Linux ist und daher ist die Lizenz des Rests vom Linux Kern egal.

    ZFS und der Rest vom Linux Kern werden im Rahmen eines sogenannten Sammelwerks verbunden und für jeden Teil gelten die eigenen Regeln. Die einzige Auswirkung der GPL auf ZFS ist, daß man die Makefiles auch mitliefern muß.

  3. Re: ZFS und GPL

    Autor: sg (Golem.de) 06.11.19 - 10:07

    Moin,

    ein richterliche Klärung der Frage, was abgeleitete Werke im Sinne der GPL sind (oder auch Werke, die auf GPL-Werken aufbauen), ist afaik tatsächlich noch nicht richterlich geklärt. Darauf basiert grundsätzlich (die Details sind da wohl deutlich komplizierter) auch die Frage ob die GPL und CDDL kompatibel zueinander sind oder nicht.

    Einigkeit unter Anwälten sowie den Urhebern von betroffenem Code und der Lizenzen selbst herrscht hierzu aber nicht. Die Upstream-Community des Linux-Kernel weigert sich deshalb den ZFS-Code in den Hauptzweig aufzunehmen.
    Andere Entwickler und Distributoren agieren hier eigenständig und begehen damit aber möglicherweise eine Urheberrechtsverletzung.

    ---------
    Sebastian Grüner

    Golem.de

  4. Re: ZFS und GPL

    Autor: Enter the Nexus 06.11.19 - 13:57

    sg (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Andere Entwickler und Distributoren agieren hier eigenständig und begehen
    > damit aber möglicherweise eine Urheberrechtsverletzung.

    Möglicherweise. Möglicherweise aber auch nicht ;-)
    Es sollte aber IMHO aktuell zumindest nicht als Fakt dargestellt werden.

  5. Re: ZFS und GPL

    Autor: schily 06.11.19 - 22:40

    Soetwas glaubt man vielleicht, wenn man zuviel mit Leuten aus dem Umfeld von Stallman redet.

    Einfach mal die GPL Doku auf osscc.net durchlesen. Das US Urheberrecht verbietet die GPL Definition vom abgeleiteten Werk aus Verbraucherschutzgründen komplett. In der EU ist die gleichte Stelle der GPL aus anderem Grund, aber auch wegen Verbraucherschutz unwirksam. Wer also behauptet, die GPL könnte hier etwas erzwingen, ist im klaren Konflikt zu geltendem Recht.

    Ich empfehle da auch besonders die Abhandlung von Professor Lothar Determann zum Thema...

    Vorsicht bei Eben Moglen, der ist kein Jurist sondern hat eine Professur für Geschichte. Er hat natürlich mehr Ahnung von Jura als Stallman, aber er ist leider ein williger Gefolgsmann von Stallman und sagt daher selten was er persönlich zu einem Thema denkt auch in der Öffentlichkeit, wenn Stallman zu diesem Thema seine gemeinschädlichen Ansichten verbreitet.

    Stallman versteht man aber (und kann daher auch den Unsinn den er von sich gibt gut einschätzen) wenn man mal aufmerksam einem seiner Vorträge lauscht. Er redet auch heute immer noch über die komplett illegale GPLv0, unter der der erste GCC 1986 herauskam. Er macht das geschickt, in dem er immer sagt "wir wollen...", er sagt nur nie daß das was er will nicht legal ist und mit der GPLv1 seit 30 Jahren offiziell aufgegeben wurde.

  6. Re: ZFS und GPL

    Autor: mifritscher 06.11.19 - 23:33

    Dann ziehe doch mal einen Gerichtsprozess durch, wenn du dir so sicher bist. Davon hätten alle was.

  7. Re: ZFS und GPL

    Autor: schily 07.11.19 - 01:03

    Frag doch einfach mal einen Juristen....

    Ich darf nicht klagen und die Leute, die klagen dürften, werden es nicht tun.

  8. Re: ZFS und GPL

    Autor: YarYar 07.11.19 - 08:17

    mifritscher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann ziehe doch mal einen Gerichtsprozess durch, wenn du dir so sicher
    > bist. Davon hätten alle was.

    Nur ein Betroffener darf klagen.
    Also: Nur ein beteiligter Entwickler darf gegen eine Lizenzverletzung klagen. Er müsste dagegen klagen das seine Rechte an seinem code, den er unter der GPL bereit gestellt hat, verletzt wurden.

  9. Re: ZFS und GPL

    Autor: mifritscher 07.11.19 - 09:07

    Naja, musst haltn kleinen Patch unterbekommen - und schon bist du Betroffener und darfst klagen ;)

  10. Re: ZFS und GPL

    Autor: schily 07.11.19 - 10:15

    Nur als Hauptentwickler hast Du Klagemöglichkeit.

    Das ist gerade in Deutschland gerichtlich geklärt worden.

  11. Re: ZFS und GPL

    Autor: mifritscher 07.11.19 - 10:54

    Naja, gibt ja noch andere Länder ;)

    Die haben doch behauptet, dass die Kopplung gegen die Lizenz verstößt. Kann man da nicht in einem anderen Land (In Deutschland geht das glaube ich nicht) eine negative Feststellungsklage anstoßen?

    Eine andere Variante wäre, dass einer einen minimalen Kernel unter der GPL und der anderer ein kleines Dateisystem unter der CDDL schreibt, dass dann koppelt und dann klagt. Da hat man ein eventuelles Hauptentwicklerproblem aus dem Weg geräumt...

    Ist zwar bissle umständlich, aber der Entwicklungsaufwand dürfte sich in Grenzen halten.

  12. Re: ZFS und GPL

    Autor: schily 07.11.19 - 12:50

    Ich weiß zwar nicht, was Du mit Kopplung meinst, aber die Leute, die Behaupten ein Filesystem unter einer anderen Lizenz als GPL im Linux Kern sei unzulässig besitzen kein Klagerecht.

    Die Anderen wissen daß es geht und sehen daher keinen Grund in einer Klage.

    Darum sagte ich ja bereits am Anfang: es handelt sich um typisches FUD.

    Da will jemand Zwietracht sähen um OSS zu schaden.

  13. Re: ZFS und GPL

    Autor: mifritscher 07.11.19 - 14:34

    Deswegen ja die Idee, eine Person baut einen Kernel und stellt den unter der GPL. Muss ja nichts besonderes sein, zumal man die meisten Komponenten auch von woanders verwenden kann.

    Viel mehr als auf einem Rechner booten, UART+HDD ansprechen und vielleicht noch einen Scheduler und die Möglichkeit binaries auszuführen brauchts ja nicht

    Entweder man bekommt unter dem das ZFS irgendwie zum laufen, oder eine zweite Person baut einen einfachen FAT-Treiber und stellt das unter die CDDL. Die dritte Person koppelt den Treiber mit dem OS - und wird von der ersten Person verklagt. Dann hat man eine zum Linux+ZFS hinreichend ähnliche Problematik.

    Ist zwar Aufwand und kostet vielleicht bissle was, aber damit könnte man das Problem mal klären.

    Das ganze als FUD abzutun hilft da nicht, das ist ein offenes Problem. Ich weiß, dass du auf allen Kanälen behauptet, dass das kein Problem wäre, aber es gibt viele gute Argumente, dass es eben sehr wohl eins ist.

    Ein pragmatischer Ansatz wäre natürlich zu versuchen ZoL zusätzlich unter der GPL zu stellen. Die haben ja mittlerweile recht viel am Code geändert, und diese Leute sollten damit eigentlich kein Problem haben. Eventuell bleibt dann gar nicht mehr so viel über - entweder man überzeugt deren Autoren ebenfalls, oder man schreibt die entsprechenden Stellen neu.

  14. Re: ZFS und GPL

    Autor: schily 07.11.19 - 15:44

    Deine Idee läuft so aber nicht, weil die Linux Leute alleine 3 Jahre gebraucht haben um in ihrem Kern genug Funktionalität einzubauen um ZFS laufenlassen zu können. Linux war vorher halt auf einen sehr alten Stand der Kernelentwicklung. Daher ist Der Linux Kern inzwischen wenn überhaupt ein abgeleitetes Werk von ZFS.

    Das das FUD ist, sieht man alleine daran, welche Personen dahinter stecken und die sind halt für beständige Angriffe auf das OSS Ökosystem bekannt.

  15. Re: ZFS und GPL

    Autor: mifritscher 07.11.19 - 15:52

    Wie gesagt - dann nimmt man halt nicht ZFS, sondern eine dritte Person bastelt ein FAT-Dateisystemtreiber für den Kernel und stellt das unter der CDDL ;) Und einen FAT-Dateisystemtreiber ist jetzt wirklich nicht so der Akt, v.a. wenn es ja mehr eine Demo sein soll. Ein einfacher kein-cachender nurlese Treiber dürfte sogar ich in ein paar Tagen hinbekommen, die API kann ja auch trivial sein (nach "oben" öffnen/lesen/(seeken, wenn wir nicht gar so faul sein wollen)/schließen, nach "unten" Sektoren lesen. So neumodisches Zeug wie 4096 Byte Sektoren kann man auch ignorieren ;)

    Natürlich könntest du da auch einfach was aus deinem cdrecord-Programm ausschlachten - dann wird halt kein FAT, sondern ISO9660 gelesen :-D

  16. Re: ZFS und GPL

    Autor: schily 08.11.19 - 13:02

    Du hast es anscheinen immer noch nicht verstanden, daß die Linux Leute nicht klagen werden, weil es niemanden gibt, der klagen dürfte.

    Ich hingegen weiß daß die Kombination geht, denn ich habe die Veröffentlichungen von diversen hochrangigen Juristen gelesen und die unterscheiden sich nicht in ihrer Einschätzung.

    Warum sollte ich meine Zeit mit etwas verschwenden, daß niemandem hilft?

  17. Re: ZFS und GPL

    Autor: mifritscher 08.11.19 - 13:18

    Du hast immer noch nicht meinen Kniff verstanden: Wenn die Linux-Leute nicht klagen wollen dann baut halt jemand anders einen Mini-Kernel unter der GPL und klagt dann ;-)

    Andererseits sollte es wie gesagt Länder geben, wo man gegen eine Behauptung "GPL und CDDL vertragen sich nicht" klagen kann. In Deutschland geht das meines Wissens nicht im Rahmen einer negativen Feststellungsklage, aber es gibt so viele unterschiedliche Rechtssysteme, da sollte es eines geben, wo sowas möglich ist. Eventuell im Rahmen von Wettbewerbsrecht, Verleumdung o.ä. Und spätestens dann sollten das "offizielle" Rechtssysteme damit beschäftigen.

    Außerdem: Wenn man sich so sicher ist, dass das geht, dann kann man anderslautende Aussagen einfach ignorieren, GPL_EXPORT Symbole verwenden etc. In zumindest vielen Rechtssystemen hat man ein Problem, wenn man erst mehrere Jahre nach Bekanntwerdens eines Verstoßes dagegen klagt. Bei entsprechenden Drohungen gleichfalls (da könnte wieder eine Art negative Feststellungsklage ins Spiel kommen).

  18. Re: ZFS und GPL

    Autor: schily 08.11.19 - 14:17

    Wenn Du es bezahlst, mache ich eine Verleumdungsklage gegen Debian und Redhat.

    Das ist im Gegensatz zu Deiner Idee durchführbar.

  19. Re: ZFS und GPL

    Autor: widdermann 09.11.19 - 20:51

    schily schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > um in ihrem Kern genug Funktionalität einzubauen um ZFS
    > laufenlassen zu können.

    Der Kernel hat keinerlei ZFS-Support. Wenn man ein Ubuntu bootet kommen da zahlreiche Warnungen/Fehlermeldungen von wegen der Kernel sei "tainted" und man habe keinerlei Support.
    Man kann also als Ubuntu- oder ZFS-User nicht mal Bugreports einreichen, weil man keinen sauberen Kernel benutzt. Auch ist jeglicher Support ausgeschlossen. Die Tendenz ist auch eher ZFS den Zugang zum Kernel so schwer wie Möglich zu machen (siehe https://www.heise.de/newsticker/meldung/Linux-Kernel-5-0-ZFS-kaempft-mit-GPL-4274619.html).
    Somit glaube ich kaum dass auch nur ein Kernelentwickler jemals Funktionen für ZFS integriert hat. Aber ich lasse mich da gerne (mit Quellen) korrigieren.

  20. Re: ZFS und GPL

    Autor: widdermann 09.11.19 - 20:54

    Enter the Nexus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und es gibt sehr wohl Linux-Distributionen, die ZFS gleich mitliefern.
    > Proxmox fällt mir da ein. Bei Ubuntu soll es IIRC in Zukunft wohl auch
    > dabei sein.

    Bei Ubuntu ist es seit 16.04 im OS mit dabei. Proxmox ist ein Mischmasch aus Ubuntu und Debian. Somit gibt es letztlich nur 1 Distributor, der fertige Binarys liefert und das ist Canonical.
    Angenommen Oracle verklagt morgen Canonical und gewinnt, dann haben eigentlich nur Proxmox und Canonical wirkliche Probeme...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main
  2. Deloitte, verschiedene Standorte
  3. Fraunhofer-Institut für Angewandte und Integrierte Sicherheit AISEC, Berlin
  4. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis
  2. 159,90€ + Versand (Bestpreis)
  3. 49,99€ + Versand (Bestpreis)
  4. (aktuell u. a. Corsair Gaming Sabre Maus für 24,99€, Apacer AS340 120 GB SSD für 18,29€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  2. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
  3. Support-Ende Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

  1. Pakete: Neue DHL-Packstationen nur noch mit App nutzbar
    Pakete
    Neue DHL-Packstationen nur noch mit App nutzbar

    Die DHL testet an rund 20 neuen Packstationen den Betrieb nur mit der App. Die Packstationen haben kein Display mehr.

  2. P-CUP: Ultraschnelle Kamera bildet Ausbreitung von Schockwellen ab
    P-CUP
    Ultraschnelle Kamera bildet Ausbreitung von Schockwellen ab

    Sie ist zwar nur ein Zehntel so schnell wie die schnellste Kamera der Welt; aber dafür kann P-CUP schnelle Prozesse in transparenten Objekten erfassen und vielleicht auch die Kommunikation von Nervenzellen untereinander.

  3. Tarife: Noch kein genauer Starttermin für 5G bei Telefónica
    Tarife
    Noch kein genauer Starttermin für 5G bei Telefónica

    Das 5G-Netz der Telefónica wird bereits aufgebaut. Wann es losgehen soll, ist weiterhin unklar. Doch einige Informationen sind bereits verfügbar.


  1. 18:40

  2. 18:22

  3. 17:42

  4. 17:32

  5. 16:02

  6. 15:15

  7. 15:00

  8. 14:45