Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 3D fürs Fernsehen - HDMI 1.4a ist…

Bitte erläutern!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bitte erläutern!

    Autor: -.- 05.03.10 - 11:33

    1080i/p sagt rein gar nichts über die Auflösung aus, dazu fehlt jegliche Information über die Pixelanzahl in der Breite.

    HDMI ist durchaus in der Lage, 4096×2160p24 zu übertragen; da könnte man schon zwei Full-HD-Bilder nebeneinander unterbringen. Wird das nun so realisiert, oder werden die Bilder tatsächlich nebeneinander in einen 1920x1080p/ixy-Stream gequetscht, womit man in der Horizontalen jeweils die halbe Detailgenauigkeit verlieren würde?

    Falls zweiteres: Toll hingekriegt, dann verzichte ich.

  2. Re: Bitte erläutern!

    Autor: hdman 05.03.10 - 12:34

    -.- schrieb:

    > Falls zweiteres: Toll hingekriegt, dann verzichte ich.

    Es geht ja nicht um die Bandbreite die mit HDMI 1.4a theoretisch möglich ist sondern dass was die Broadcastanbieter liefern können/wollen. Da die gesamte Infrastruktur auf 1080i ausgelegt ist (bis auf die deutsche Insellösung der ÖR) muss man eben Kompromisse eingehen um große zusätzliche Investitionen zu vermeiden (von den potentiellen Übertragungsproblemen mal abgesehen).

    Also ja, aus 1080 wird 540 und aus 720 wird 360 (bzw. den entsprechenden Seitenverhältnissen entsprechend) oder wenn in der horizontalen halbiert wird entsprechend.

  3. Re: Bitte erläutern!

    Autor: AndyMt 05.03.10 - 12:54

    hdman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > -.- schrieb:
    >
    > > Falls zweiteres: Toll hingekriegt, dann verzichte ich.
    >
    > Es geht ja nicht um die Bandbreite die mit HDMI 1.4a theoretisch möglich
    > ist sondern dass was die Broadcastanbieter liefern können/wollen. Da die
    > gesamte Infrastruktur auf 1080i ausgelegt ist (bis auf die deutsche
    > Insellösung der ÖR) muss man eben Kompromisse eingehen um große zusätzliche
    > Investitionen zu vermeiden (von den potentiellen Übertragungsproblemen mal
    > abgesehen).
    Also zu 720p: das gibts auch in ganz Skandinavien, der Schweiz und Östereich. Auch in den USA sendet ca. die Hälfte der Sender in 720p. Ob das gut oder schlecht ist sei mal dahingestellt. Jedenfalls sind es nicht nur die deutschen ÖR.
    > Also ja, aus 1080 wird 540 und aus 720 wird 360 (bzw. den entsprechenden
    > Seitenverhältnissen entsprechend) oder wenn in der horizontalen halbiert
    > wird entsprechend.
    360 klingt da wirklich nicht so üppig - wobei auf Grund der besseren vertikalen Auflösung des Auges, besser das Side-By-Side Verfahren verwendet werden sollte. Also hätte man dann z.B. 860x1080 oder 640x720... Bei 720p hätte man doch für Filme die Bandbreite um 2 vollständige Frames zu übertragen... Warum hat man das nicht gemacht? Das wäre ein besserer Kompromiss.

  4. Re: Bitte erläutern!

    Autor: Xivoo 05.03.10 - 14:14

    -.- schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HDMI ist durchaus in der Lage, 4096×2160p24 zu übertragen; da könnte man
    > schon zwei Full-HD-Bilder nebeneinander unterbringen.

    Nein, es wären insgesamt 4. Die Auflösung würde sich ja auch nicht verdoppeln, sondern vervierfachen ;-)

  5. Re: Bitte erläutern!

    Autor: -.- 05.03.10 - 14:46

    Xivoo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > -.- schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > HDMI ist durchaus in der Lage, 4096×2160p24 zu übertragen; da könnte man
    > > schon zwei Full-HD-Bilder nebeneinander unterbringen.
    >
    > Nein, es wären insgesamt 4. Die Auflösung würde sich ja auch nicht
    > verdoppeln, sondern vervierfachen ;-)


    Tatsächlich, hab kurz Breite und Höhe durcheinandergewürfelt (1080 vs. 1920) :)
    Dann könnte man sogar die Bildwiederholrate verdoppeln, womit man bei ungefähr 1920x1080p50 (x2 für 3D) wäre. Warum nimmt man denn nicht das als gemeinsamen Nenner, sondern wieder irgendeine halbgare Notlösung?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CureVac AG, Tübingen
  2. Modis GmbH, Köln
  3. OSRAM GmbH, Berlin
  4. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski