1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 4K-Broadcast: Eutelsat schickt…

Warum nur ist das so schwer.

Danke an alle Helfer!
Wir läuten hier mit den Freitag ein und bitten ins entsprechende Forum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum nur ist das so schwer.

    Autor: lisgoem8 05.09.13 - 18:44

    Einfach den Stream senden und gut. DVB-S2 wirds wohl auch weiter sein. Das es eine TS ist auch klar. Also muss nur dir Software auf dem Endgerät. es richtig splitten und als H264/265 richtig zum Hardware-Decoder weiterleiten.

    Das heute alles noch über feste Chips läuft die nicht Updatefähig sind, waage ich sehr zu bezweifeln.

    Wenn selbst Sony es schafft den HDMI Eingang auf 2.0 up-zu-daten. Trau ich den Geräteherstellern alles zu.

    Aber der wille muss natürlich garantiert da sein.

    Wenn man wiederrum Sony erste BluRay Player anschaut, sieht man wo der wille wiederum auf der strecke bleibt. Da wird nichts mehr gepflegt aber sie weiter verkauft. Sowas darf natürlich NICHT sein, wenn eine grosse Marke Kunden halten will.

  2. Re: Warum nur ist das so schwer.

    Autor: x2k 05.09.13 - 19:11

    Das klappt nur wenn die Hardware auch genügend rechenleistung hat.
    Ein Sat Reciver der z.b. den DVB S2 standard unterstützt kann villeicht so grade noch ein HD Programm anzeigen und villeicht noch ein Menü Gleichzeitig aufbauen.
    Aber wenn da die vierfache datenmenge verarbeitet werden muss wirds eng.
    Villeicht bei teurern Geräten die nicht all zu alt sind aber alles aus der Baumarkt klasse wirs schwirig.
    Bei Fernsehern wie dem UE 40D5700 von samsung z.b. reicht die rechenleistung nichtmal aus um über ein Lan Kabel mittels DLNA eine simple MP3 zu streamen. Man muss ein Programm auf dem Quellrechner haben das alle Medien umkodiert.... das mal am rande.

    Meines wissens wird das Signal DVB-S,C und T im Empfänger ersteinmal Demulktiplext also in audio und video signale getrennt. Das geschieht mit einem Spetiellen Chip. Danach werden beide Streams verarbeitet (Prozessor) und dann wieder zusammen gefügt und ausgegeben.
    Ich kann mir auch vorstellen das das Demultiplexen schon ein problem ist wenn der Chip das UHD signal nicht verarbeiten kann.

  3. Re: Warum nur ist das so schwer.

    Autor: Casandro 05.09.13 - 19:18

    Demultiplexen sollte inzwischen halbwegs gehen, inzwischen haben die Prozessoren dafür genügend Leistung. Aber der Videodekoder kann halt nur seine normalen Auflösungen bei denen er schon voll ausgelastet ist. Der hat auch nicht genügend Speicher.

    Da das noch neu ist, gibts nun mal unterschiedliche Ansätze wie man das machen kann. Man könnte auch einfach 4 HD-Bilder übertragen, und die getrennt empfangen und zusammensetzen. Das hat seine Vor- und Nachteile. Für ein Demo wäre es aber evtl. ideal.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. BG-Phoenics GmbH, München
  4. JaKuS gGmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de