1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 700 MHz: ARD will DVB-T vor…

Als ob es nur TV und Mobilfunk gäbe...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Als ob es nur TV und Mobilfunk gäbe...

    Autor: UltimativeFreak 22.06.13 - 08:15

    Der Streit über die unteren Frequenzen geht weiter, immer noch ohne Blick über den Tellerrand. Dabei sollte ARD/ZDF durch Ihre eigenen Tontechniker wissen das UHF Mikrophone in Deutschland so zwischen 720 - 820 Mhz funken. Mehr Modulation und digitale Kompression können das Problem lindern, aber nicht lösen. Früher konnte man 32 Funkstrecken realisieren, heute ist man froh wenn man 8 Stabil ohne Störrungen betreiben kann.

    Und es gibt noch mehr Anwendungen die im UHF-Band arbeiten, die bald aussterben werden. Denn bei Frequenzvergaben geht es nicht um Netzneutralitäten, nicht um eine sinnvolle Verteilung, und auch nicht um die Emmission. Es geht nur um Milliarden, koste es (an anderer Stelle) was es wolle...

  2. Re: Als ob es nur TV und Mobilfunk gäbe...

    Autor: zampata 22.06.13 - 19:23

    und wofür brauch man das?

    Ich meine du redest von profesionellen Studio Mikrophonen ? Wieso macht man die nicht ip basierend? Es gibt doch IP Mikrophone?

    Ich mein die Frage ernst? Ja klar früher als es noch Frequenzen ohne Ende gab hatte man es so gemacht aber heutzutage?

  3. Re: Als ob es nur TV und Mobilfunk gäbe...

    Autor: APWPT 23.06.13 - 23:26

    Das Thema Mikrofonnutzung ist technisch sehr anspruchsvoll
    Hier ein kleiner Info-Beitrag zum Thema:
    http://www.apwpt.org/downloads/vier-schritte-zum-verstaendnis-des-pwms-freque.pdf
    Bei der APWPT bekommt man gerne weitere Informationen.

  4. Re: Als ob es nur TV und Mobilfunk gäbe...

    Autor: UltimativeFreak 23.06.13 - 23:41

    Ich redete von sämtlichen Kabellosen Audioübertragern im Broadcast und Pa(Studio und Live Bühne) Einsatz. Also Primär kabellose Mikrophone und In-Ear Systeme. Ein ausweichen auf andere Frequenzen ist in diesem Bereich zur Zeit nur auf die WLAN Frequenzen möglich. Und da funken jetzt schon eine Menge-Geräte rein. Nicht nur IP-Geräte wie WLAN Router. Doch bei den meisten Geräten spielen kleine Latenzen von Millisekunden oder kurze Abbrüche (Paketveluste und komplette Verbindungsverluste) keine Rolle. Wenn aber der Lieblingskünstler auf der Bühne schon den Mund zu hat, eh der Ton beim Publikum ankommt, oder der Sound total komprimiert ist weil das Band über lastet ist, wird das keinen Begeistern.

    Aber auch normale Funkgeräte wie bei Sicherheitsdiensten, Polizei und Rettungsdiensten wird das treffen.
    Und für alle die sich mit Funk nicht auskennen, je tiefer eine Frequenz ist, desto höher ist die Reichweite bei selber Sendeleistung, so als Faustformel. Sprich im Bereich 450Mhz bis 850Mhz lässt sich einfacher und Emissionsärmer ein Signal übertragen als zwischen 2,4Ghz bis 5,2Ghz.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam
  3. medneo GmbH, Berlin
  4. Stadt Cuxhaven, Cuxhaven

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 38,99€
  2. (u. a. BenQ 24,5 Zoll Monitor für 99,00€, Sharkoon PureWriter Tastatur 59,90€, Lenovo IdeaPad...
  3. 99,00€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Sharkoon Shark Zone M51, Astro Gaming C40 TR Gamepad für 169,90€, QPAD MK-95...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Concept One ausprobiert Oneplus lässt die Kameras verschwinden
  3. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

  1. Rockstar Games: Diskussionen über Millionenförderung für GTA 6
    Rockstar Games
    Diskussionen über Millionenförderung für GTA 6

    Britische Steuerzahler haben für das nächste Grand Theft Auto vermutlich schon viel Geld ausgegeben: rund 44 Millionen Euro. Das Entwicklerstudio Rockstar Games sagt, dass so über 1.000 Entwickler beschäftigt werden können.

  2. Datenschutz: Rechtsanwaltskanzlei zählt 160.000 DSGVO-Verstöße
    Datenschutz
    Rechtsanwaltskanzlei zählt 160.000 DSGVO-Verstöße

    Seit Mai 2018 wurden nicht nur sehr viel DSGVO-Verstöße gemeldet, es hagelte auch saftige Strafen. Eine Rechtsanwaltskanzlei zieht Bilanz und listet die Länder nach den höchsten Bußgeldern und meisten Verfahren auf.

  3. Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
    Erneuerbare Energien
    Windkraft in Luft speichern

    In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.


  1. 12:36

  2. 12:20

  3. 12:04

  4. 11:43

  5. 11:28

  6. 11:13

  7. 11:00

  8. 10:45