Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 700 MHz: ARD will DVB-T vor…

Bringt doch ganz einfach das Fernsehen und Radio ins Internet!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bringt doch ganz einfach das Fernsehen und Radio ins Internet!

    Autor: Spaghetticode 21.06.13 - 22:08

    Wieso wird das Fernsehen und Radio nicht einfach ins Internet verlagert? Ich hätte folgende Vorschläge:
    1. Multicast im Internet einführen und redundante Übertragungen von Livestreams vermeiden, um Bandbreite zu sparen (man denke nur mal an die Fußball-WM). Das heißt auch, dass die Mobilfunkbasisstation den Stream nur einmal an alle in der Zelle befindlichen Geräte senden soll.
    2. Verzicht auf sämtliche Drosselungsmechanismen. Ansonsten klappt das mit dem Fernsehen über Internet nicht.
    3. (Weltweit) Einheitliche Standards für die Fernseh- und Radiostreams und Veröffentlichung der Stream-URL, damit die Streams auch über Settopboxen angesehen werden können. Die Settopbox verfügt nun mal weder über einen Webbrowser noch über Flash.
    4. Keine regionale Beschränkung von Lizenzen mehr. Jeder Sender soll uneingeschränkt weltweit senden. Es soll nur die Verwertungsgesellschaft zuständig sein, die für den Sendestandort zuständig ist. US-Sender sollen sich also grundsätzlich nicht mehr mit der GEMA streiten müssen.

    Das hätte dann folgende Vorteile:
    1. Die klassische Fernseh- und Radioinfrastruktur (Fernsehtürme, Satelliten, Kabelfernsehen) wäre dann obsolet, womit sich Kosten sparen ließen.
    2. Die Auswahl an Fernseh- und Radiosender wäre größer.
    2a) Der Wettbewerb zwischen den Sendern wäre dann größer. Die „klassischen“ Sender wären dann stärker gefordert.
    2b) Es gäbe eine Chance für kleine Nischensender, bei denen die „klassische“ Verbreitung zu kostspielig oder gar unmöglich wäre.
    2c) Eventuell könnten sich spendenfinanzierte und unabhängige Fernsehsender etablieren, die eine Art „Grundversorgung“ sicherstellen. In diesem Fall ist der gebührenfinanzierte öffentlich-rechtliche Rundfunk nicht mehr nötig, der öffentlich-rechtliche Rundfunk könnte dann privatisiert und die Rundfunkgebühr abgeschafft werden.

  2. Re: Bringt doch ganz einfach das Fernsehen und Radio ins Internet!

    Autor: kiss 21.06.13 - 22:30

    Na toll dann gehen die GEZ Gelder als Schmiergeld an die Telekom, als ob die nicht schon genug Steuergelder bekommen würden.

  3. Re: Bringt doch ganz einfach das Fernsehen und Radio ins Internet!

    Autor: Amorgenthau 21.06.13 - 22:51

    DSL und VDSL sind ja flächendeckend verfügbar... Ist klar.

  4. Re: Bringt doch ganz einfach das Fernsehen und Radio ins Internet!

    Autor: derKlaus 21.06.13 - 23:09

    Spaghetticode schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso wird das Fernsehen und Radio nicht einfach ins Internet verlagert?
    > Ich hätte folgende Vorschläge:
    > 1. Multicast im Internet einführen und redundante Übertragungen von
    > Livestreams vermeiden, um Bandbreite zu sparen (man denke nur mal an die
    > Fußball-WM). Das heißt auch, dass die Mobilfunkbasisstation den Stream nur
    > einmal an alle in der Zelle befindlichen Geräte senden soll.
    Tolle Sache. +1 aber wer zählt ggf. Notwendige Anpassungen für Hardware und Software?

    > 2. Verzicht auf sämtliche Drosselungsmechanismen. Ansonsten klappt das mit
    > dem Fernsehen über Internet nicht.
    Logisch ;)

    > 3. (Weltweit) Einheitliche Standards für die Fernseh- und Radiostreams und
    > Veröffentlichung der Stream-URL, damit die Streams auch über Settopboxen
    > angesehen werden können. Die Settopbox verfügt nun mal weder über einen
    > Webbrowser noch über Flash.
    Das wäre richtig gut. Mögliche Gefahr: ein Proprietärer Standard setzt sich durch.

    > 4. Keine regionale Beschränkung von Lizenzen mehr. Jeder Sender soll
    > uneingeschränkt weltweit senden. Es soll nur die Verwertungsgesellschaft
    > zuständig sein, die für den Sendestandort zuständig ist. US-Sender sollen
    > sich also grundsätzlich nicht mehr mit der GEMA streiten müssen.
    Und da ist es dann vorbei :( da wird keine Einigung möglich sein. Und nachdem ein Großteil an Serien und Filmen aus den USA kommt, wäre es für die klassischen Lizenznehmer in anderen Ländern wie Deutschland schwierig zu überleben.

    > Das hätte dann folgende Vorteile:
    > 1. Die klassische Fernseh- und Radioinfrastruktur (Fernsehtürme,
    > Satelliten, Kabelfernsehen) wäre dann obsolet, womit sich Kosten sparen
    > ließen.
    Aber jeder Nutzer müsste über Internetzugang und entsprechendes Equipment verfügen. Nur für Radio und TV ist das teurer als heutzutage DVB-T und Rundfunkbeitrag. Hinzu würden garantiert weitere Kosten kommen. Das ist ja bei den Onlineportalen der Privatsender auch schon so, dass man für Serienfolgen ein oder zwei Euro Abdrücken muss. Pay-TV würde so richtig durchstarten (und kostet auch nochmal extra). Fernsehen würde Gefahr laufen richtig teuer zu werden.

    > 2. Die Auswahl an Fernseh- und Radiosender wäre größer.
    > 2a) Der Wettbewerb zwischen den Sendern wäre dann größer. Die
    > „klassischen“ Sender wären dann stärker gefordert.
    Findest Du? Ich sehe die Gefahr, dass sich die Sender noch mehr angleichen.

    > 2b) Es gäbe eine Chance für kleine Nischensender, bei denen die
    > „klassische“ Verbreitung zu kostspielig oder gar unmöglich
    > wäre.
    Wenn man bedenkt, dass RTL anfangs aus einer Garage in Luxemburg gesendet hat.... Warum nicht?

    > 2c) Eventuell könnten sich spendenfinanzierte und unabhängige Fernsehsender
    > etablieren, die eine Art „Grundversorgung“ sicherstellen. In
    > diesem Fall ist der gebührenfinanzierte öffentlich-rechtliche Rundfunk
    > nicht mehr nötig, der öffentlich-rechtliche Rundfunk könnte dann
    > privatisiert und die Rundfunkgebühr abgeschafft werden.
    Das glaube ich nicht, Sorry. Spendenfinanziert ist man in der Abhängigkeit der Spender. Wenn denen mein Programm nicht mehr gefällt, kommen keine Spenden mehr. Ein Unabhängiger Sender braucht Geld, richtig viel Geld und es darf nicht ausgehen (ein Ding der Unmöglichkeit). Ansonsten ist die Unabhängigkeit dann vorbei, wenn ein weiterer Geldgeber einsteigt.

    Meiner Meinung nach ist das gebührenfinanzierte ÖR die beste aller schlechten Optionen. Solange in DE noch eine Demokratie herrscht zumindest. Vielleicht hat jemand eine andere Idee, die würde mich interessieren. Mir ist noch nix sinnvolles eingefallen

  5. Re: Bringt doch ganz einfach das Fernsehen und Radio ins Internet!

    Autor: Spaghetticode 22.06.13 - 01:16

    derKlaus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > [regionale Beschränkung]
    > Und da ist es dann vorbei :( da wird keine Einigung möglich sein.
    Sehe ich auch als großes Problem an, dass die Lizenzgeber in diesem Aspekt uneinsichtig sind. Somit ist dem deutschen Fernsehzuschauer der Originalton unzugänglich und er bekommt die Serien und Filme erst später.

    > Und nachdem ein Großteil an Serien und Filmen aus den USA kommt, wäre
    > es für die klassischen Lizenznehmer in anderen Ländern wie Deutschland
    > schwierig zu überleben.
    Es kann natürlich jetzt vorkommen, dass jetzt nur noch US-Konzerne die US-Serien und -Filme bekommen. Aber das wiederum wäre ein Ansporn, einheimische Serien und Filme zu produzieren. Man kann jedoch auch so weiter machen wie bisher: US-Sender senden im Originalton, deutsche Sender in der Synchronfassung.

    > Aber jeder Nutzer müsste über Internetzugang und entsprechendes Equipment
    > verfügen. Nur für Radio und TV ist das teurer als heutzutage DVB-T und
    > Rundfunkbeitrag.
    Hauptsächlich würde das nur mobile Geräte betreffen. Zu Hause hat man in der Regel schon Internet. (Die ländlichen Gebiete, wo es noch kein DSL gibt, sollte man noch mit DSL versorgen, notfalls mit staatlicher Subventionierung. Mit Strom und Wasser klappt es doch auch.) Bei den mobilen Geräten müsste noch eine Lösung gefunden werden.

    > Hinzu würden garantiert weitere Kosten kommen. Das ist ja
    > bei den Onlineportalen der Privatsender auch schon so, dass man für
    > Serienfolgen ein oder zwei Euro Abdrücken muss. Pay-TV würde so richtig
    > durchstarten (und kostet auch nochmal extra). Fernsehen würde Gefahr laufen
    > richtig teuer zu werden.
    Also bisher ist der Erfolg von Pay-TV in Deutschland recht gering (siehe Premiere/Sky, VISEO+, HD+). Und ich denke nicht, dass sich die Bereitschaft für Pay-TV im Internet erhöht (sieht man ja auch bei den Paywalls der Online-Zeitungen). Um Pay-TV erfolgreich werden zu lassen, müssten alle Sender an einem Strang ziehen. Und dies wäre wohl über die klassischen Verbreitungswege (Satellit, Kabel) einfacher, weil die Anbieterzahl geringer ist.

    > > 2. Die Auswahl an Fernseh- und Radiosender wäre größer.
    > > 2a) Der Wettbewerb zwischen den Sendern wäre dann größer. Die
    > > „klassischen“ Sender wären dann stärker gefordert.
    > Findest Du? Ich sehe die Gefahr, dass sich die Sender noch mehr
    > angleichen.
    Sich angleichen können die Sender auch bei Kabel/Satellit. Dazu brauchen wir nicht das Internet. Bei Kabel/Satellit wäre bloß die Gefahr groß, dass die Sender sich gegenseitig übertrumpfen wollen und nur noch Mainstream senden. Da die Anzahl der Sender bei Kabel/Satellit begrenzt ist, würden Nischen aus dem Programm gedrängt werden.

    > Das glaube ich nicht, Sorry. Spendenfinanziert ist man in der Abhängigkeit
    > der Spender. Wenn denen mein Programm nicht mehr gefällt, kommen keine
    > Spenden mehr.
    Kann ein Vorteil sein (Vermeidung von Skandalen), kann aber auch ein Nachteil sein (Konzernspenden).

    > Ein Unabhängiger Sender braucht Geld, richtig viel Geld und
    > es darf nicht ausgehen (ein Ding der Unmöglichkeit).
    Bloß, wie viel Geld braucht so ein unabhängiger Sender wirklich? Und was beinhaltet die Grundversorgung?

    Meiner Meinung nach beinhaltet die Aufgabe der „Grundversorgungssender“ zumindest Bildung und Information.
    1. Ich würde den ÖR aus dem allgemeinen Steuertopf finanzieren. Dies hat eher psychologische Gründe, da bei einer direkte Zahlung an einen „Beitragsservice“ die Zahler erwarten, dass das Geld nur für solche Sachen ausgegeben wird, die einem persönlich interessieren. Das kann der ÖR prinzipbedingt nicht erfüllen. Außerdem umgeht man so Schwierigkeiten beim Eintreiben der Gebühren.
    2. Sämtliche Vorgänge in den ÖR-Anstalten öffentlich ablaufen lassen. Der ÖR sollte transparent arbeiten.
    3. Kostenintensive Vorgänge identifizieren und versuchen, diese Kosten zu senken.
    4. Formate, die nichts mit dem Bildungs- und Informationsauftrag zu tun haben (Spielfilme, Sportsendungen, Seifenopern, Shows, Musikantenstadl) privatisieren. (In dem Punkt bin ich mir aber noch ziemlich unentschlossen, denn schließlich verliert man dadurch „Bezahl“- und werbefreie Sendungen.)

  6. Re: Bringt doch ganz einfach das Fernsehen und Radio ins Internet!

    Autor: Neptox 23.06.13 - 17:55

    "Der Vorsitzende der Produktions- und Technikkommission von ARD und ZDF, Michael Rombach: "Das Internet ist auch für Rundfunkinhalte ein zunehmend wichtiger Verbreitungsweg. Aber das Internet kann die Fernsehversorgung über DVB-T nicht ersetzen. Beide Verbreitungswege sind keine Gegensätze.""

    Ob der Rombach das akzeptieren will oder nicht. Internet kills the TV-Star. Die Fernseh-Frequenzen werden über kurz oder lang einfach vom Internet geschluckt. "Beide Verbreitungswege sind keine Gegensätze"??? Das ist doch der selbe Verbreitungsweg nur andere Frequenzen. schon da sieht man wie hirnrissig die Unterscheidung ist.

    Wie lange kann eine echtes Internet-TV eigentlich noch verhindert werden?

  7. Re: Bringt doch ganz einfach das Fernsehen und Radio ins Internet!

    Autor: Spaghetticode 23.06.13 - 20:49

    Neptox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie lange kann eine echtes Internet-TV eigentlich noch verhindert werden?
    Solange folgende Hindernisse vorliegen:
    a) nicht internetfähige Fernseher und Set-Top-Boxen, die nur Satellitenempfang/Kabelfernsehen/DVB-T unterstützen
    b) lahme Internetverbindungen
    c) Drosselungen
    d) technisch nicht versierte Benutzer
    e) Zufriedenheit mit den vorhandenen Empfangswegen und den dort verfügbaren Sendern

    Sollten diese Hindernisse beseitigt werden, wird sich wohl über kurz oder lang Internet-Fernsehen durchsetzen.

  8. Re: Bringt doch ganz einfach das Fernsehen und Radio ins Internet!

    Autor: Dagonasti 24.06.13 - 08:53

    Spaghetticode schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meiner Meinung nach beinhaltet die Aufgabe der
    > „Grundversorgungssender“ zumindest Bildung und Information.

    Kultur, mein Freund, Kultur muss zur Grundversorgung gehören.
    Da gehört auch der allseits beliebte Musikantenstadl dazu.

  9. Re: Bringt doch ganz einfach das Fernsehen und Radio ins Internet!

    Autor: holminger 24.06.13 - 09:55

    Spaghetticode schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso wird das Fernsehen und Radio nicht einfach ins Internet verlagert?
    > Ich hätte folgende Vorschläge:
    > 1. Multicast im Internet einführen und redundante Übertragungen von
    Das hat sich trotz der bekannten Vorteile nicht durchgesetzt und ich fürchte das wird es auch in Zulunft nicht.

    > 2. Verzicht auf sämtliche Drosselungsmechanismen. Ansonsten klappt das mit
    > dem Fernsehen über Internet nicht.
    Richtig.

    > 3. (Weltweit) Einheitliche Standards für die Fernseh- und Radiostreams und
    > Veröffentlichung der Stream-URL, damit die Streams auch über Settopboxen
    > angesehen werden können. Die Settopbox verfügt nun mal weder über einen
    > Webbrowser noch über Flash.
    Möglich.

    > 4. Keine regionale Beschränkung von Lizenzen mehr. Jeder Sender soll
    > uneingeschränkt weltweit senden. Es soll nur die Verwertungsgesellschaft
    > zuständig sein, die für den Sendestandort zuständig ist. US-Sender sollen
    > sich also grundsätzlich nicht mehr mit der GEMA streiten müssen.
    Das wird der Contentmafia nicht schmecken und die werden Himmel und Hölle in Bewegung setzen, um das zu verhindern.

    Mein Fazit: Es sieht schlecht aus für die Komplettverlagerung ins Internet.

    h.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  2. PARI Pharma GmbH, Gräfelfing
  3. Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz, Koblenz
  4. über experteer GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Nissan x Opus Concept Recycelte Autoakkus versorgen Campinganhänger mit Strom
  2. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
  3. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen

  1. IT-Jobs: Sein Code steckt in Tausenden Beinen
    IT-Jobs
    Sein Code steckt in Tausenden Beinen

    Wer Code für intelligente Prothesen schreibt, kann sich nicht kreativ austoben. Künstliche Beine müssen ihre Träger vor allem sicher die Treppe hinaufbringen. Golem.de hat einen Programmierer getroffen, der aus der Gaming-Branche kommt und sich auf Bionik umgestellt hat.

  2. Valve: Steam verabschiedet sich von Spielfilmen
    Valve
    Steam verabschiedet sich von Spielfilmen

    Das Onlineportal Steam will sich offenbar stärker auf Games fokussieren, der Verkauf von Spielfilmen wird aufgegeben. Gleichzeitig hat Valve im Rahmen der schon länger angekündigten Neugestaltung die überarbeitete Willkommensseite des Portals freigeschaltet.

  3. Star Wars: In Frankreich sind Lichtschwertduelle ein anerkannter Sport
    Star Wars
    In Frankreich sind Lichtschwertduelle ein anerkannter Sport

    In Frankreich duellieren sich Jedi-Meister und Sith-Lords im bereits zweiten Turnier. Lichtschwertduelle sind eine anerkannte Sportart der Landesfechtorganisation FFE. Spezielle Regeln motivieren zu kunstvollen Schwertbewegungen. Das Star-Wars-Setting soll Nachwuchs für den Schwertkampf begeistern.


  1. 12:00

  2. 11:48

  3. 11:35

  4. 11:14

  5. 11:00

  6. 10:45

  7. 10:21

  8. 09:00