1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Acer: Full-HD-Projektor mit 20.000…

Warum eigentlich....

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum eigentlich....

    Autor: Ranjid-IT 15.08.12 - 16:14

    ... die verschiedenen Techniken (LED/Laser) um die Farben zu erzeugen? Die Zeiten in denen blaue Laser unbezahlbar waren sind doch offenbar vorbei, mit den anderen Farben auch kein Problem. Wenn ich so Sachen wie "phosphorbeschichtetes Rad" lese kräuseln sich mir die Fussnägel, das kann doch nur kaputt gehen oder irgendwie "ausfaden".

    Woran liegt's?

  2. Re: Warum eigentlich....

    Autor: KayOs 15.08.12 - 16:48

    Weile es keine massenmarkttauglichen güne LED Laser gibt, bzw deren Wirkungsgrad so schlecht ist das die Haltbarkeit nicht gewährleistet werden kann.

  3. Re: Warum eigentlich....

    Autor: Ranjid-IT 15.08.12 - 17:09

    Grün liegt zwischen rot und blau - beides ist möglich. Bei Lasern werden Frequenzshifter eingesetzt die die Frequenz (Umkehrung der Wellenlänge) halbieren/dritteln/wie auch immer - so werden niederwellige Farben erzeugt. Ein Blau mit Tricks auf ein Grün zu tunen is gänige Technik - und blaue Laser scheinen ja durchaus massentauglich.

    Guckst Du hier: http://de.laserto.com/choose-by-wavelength.html

    Wenn man die Hälfte der Frequenz "schluckt" (und damit die Wellenlänge verdoppelt) geht nat. auch die Hälfte der Energie, sprich: Helligkeit, verloren. Aber dergleichen kann man doch durch mehr Power im Laser/LED ausgleichen.

    Geräte mit mechanischen Teilen an so kritischen Stellen sind immer eine Quelle für Ägrer, ausser im Lüfter, die keinesfalls HighTec sind, sehe ich keinen zwingenden Grund für mechanische Bauteile.

    In dem vorliegenden Fall ist es zwar sicher ein Fortschritt auf die üblichen Lampen zu verzichten, aber 2 versch. Techniken einzusetzen bedeute auch das Doppelte an Quellen für Ärger - besonders diese Rad, das auch nichts anderes als ein Frequenzshifter über Bande ist, stört.

    Man kann es auch von der anderen Seite aus Betrachten: Wenn man schon mit dem Rad aus Blau Grün macht, warum kann man dann nicht aus Blau auch Rot machen? Wenn schon ein Rad eingebaut ist dass kaputt gehen kann, warum dann nicht alles via Laser & Rad lösen?

  4. Re: Warum eigentlich....

    Autor: KayOs 15.08.12 - 17:22

    Auf welche nicht gestellte Frage hast du eigentlich geantwortet? Und ganz nebenbei warum stellst eine Frage, die du im eigenen Text schon beantwortet hast? Da kommt der Verdacht auf das du einfach copy-pastest ohne das eigene Geschriebene verstanden zu haben.

    EDIT: Abgesehen davon fällt mir gerade auf, dass bei LED Lasern mit Sicherheit keine Frequenzshifter eingesetzt werden. Die arbeiten mit entsprechend dotierten Halbleitern



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 15.08.12 17:37 durch KayOs.

  5. Re: Warum eigentlich....

    Autor: Ranjid-IT 15.08.12 - 17:36

    Ich wollte eine stichhaltige Antwort auf die Frage warum man zwei Techniken miteinader kombiniert obwohl bessere Lösungen mit nur einer Technik existieren.

    Zudem wollte ich mich mit Allgemeinplätzen wie "weil es keine massenmarkttauglichen güne LED Laser gibt" abspeisen lassen, denn gänzlich unbedarft bin ich in der Sache nicht.

    Wenn Du es nicht beantworten kannst ok, aber warum gleich so giftig?

  6. Re: Warum eigentlich....

    Autor: KayOs 15.08.12 - 17:41

    Besagter weise es wird nicht mit Frequenzshiftern gearbeitet. Die Phosphorscheibe ist rein passiv, wird durch den Laser angeregt und emittiert grünes Licht. Alles in Butter sozusagen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Testingenieur Software- / System-Test (m/w/d)
    Schaeffler Engineering GmbH, 58791 Werdohl
  2. Leiter (m/w/d) Software Architektur
    Scheidt & Bachmann Fare Collection Systems GmbH, Mönchengladbach
  3. Service Manager (m/w/d) Testmanagement
    Deutsche Leasing AG, Bad Homburg
  4. Product Owner (m/w/d)
    Constructiva Solutions GmbH, Bonn

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Witcher 3 - Game of the Year Edition (GOG Key) für 12,49€, Rainbow Six Siege - Deluxe...
  2. Asus Chromebook CM3 10,5 Zoll Chromebook inkl. Stylus, Chromebook mit 10,5 Zoll Touchscreen 4GB...
  3. (u. a. Wochenangebote mit Assassin's Creed Odyssey - Gold Edition für 22,99€, Dragon Ball...
  4. 265€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Halbleiterproduktion: TSMC will klimaneutral werden
Halbleiterproduktion
TSMC will klimaneutral werden

Der Chiphersteller TSMC hat angekündigt, bis 2050 seine Emissionen auf "Netto-Null" zu senken - setzt dabei aber auch auf fragwürdige Kompensationsprojekte.
Von Hanno Böck

  1. Halbleiterfertigung Intel soll mehr 3-nm-Buchungen als Apple haben
  2. Halbleiterfertigung Was TSMC in den nächsten Monaten vorhat
  3. Halbleiterfertigung AMDs Epyc produzieren sich bei TSMC selbst

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Strahlungsresistente Speicher für die Raumfahrt von Infineon
  2. Raumfahrt Esa und finnisches Projekt bauen einen Satelliten aus Holz
  3. Raumfahrt MEV-2 bringt Satellit neue Energie

Allianz-CTO: Die Trennung von Arbeit und Freizeit ist antiquiert
Allianz-CTO
"Die Trennung von Arbeit und Freizeit ist antiquiert"

CTOs im Interview Profi-Trompeter war sein Traum - stattdessen wurde Markus Löffler Sysadmin, Physiker, Direktor von McKinsey und der erste CTO der Allianz Versicherung. Wie schafft man als Quereinsteiger so eine Karriere in der IT?
Ein Interview von Maja Hoock

  1. Jaroslaw Kroczek von Boldare "Gute Bezahlung reicht heute nicht mehr aus"