Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz…

Solange Datenhändler diese Geräte vertreiben, bleiben sie für mich uninteressant.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Solange Datenhändler diese Geräte vertreiben, bleiben sie für mich uninteressant.

    Autor: Stereo 07.12.17 - 13:49

    Ich hoffe, dass bald ein Unternehmen in Erscheinung tritt, dass sich gegen die Macht von Google und Amazon behaupten kann und kundenfreundlich, transparente Produkte auf den Markt bringt.

  2. Re: Solange Datenhändler diese Geräte vertreiben, bleiben sie für mich uninteressant.

    Autor: Oktavian 07.12.17 - 14:10

    Das Problem zumindest beim derzeitigen Stand der Technik ist wohl, dass so ein Produkt eine Menge Technik im Hintergrund verlangt. Neben den Einmalkosten fallen laufende Kosten an, die irgendwie getragen werden müssen. Man muss also entweder ein Abo abschließen, oder wie bei Google, Amazon oder Microsoft mit Daten zahlen.

  3. Re: Solange Datenhändler diese Geräte vertreiben, bleiben sie für mich uninteressant.

    Autor: 486dx4-160 07.12.17 - 14:28

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem zumindest beim derzeitigen Stand der Technik ist wohl, dass so
    > ein Produkt eine Menge Technik im Hintergrund verlangt. Neben den
    > Einmalkosten fallen laufende Kosten an, die irgendwie getragen werden
    > müssen. Man muss also entweder ein Abo abschließen, oder wie bei Google,
    > Amazon oder Microsoft mit Daten zahlen.

    Welche laufenden Kosten? Die Anbindung an die Rechenzentren der Hersteller braucht's doch nur, damit die an deine Daten rankommen und zur Kundenbindung durch die Integration der jeweiligen Konzerndienste. Die Spracherkennung könnte ebenso direkt auf den Geräten laufen, die haben genug Rechenleistung. Für einen Addressbuch-/Kalender-/Mail-/Hausautomatisierungsserver erst recht.

  4. Re: Solange Datenhändler diese Geräte vertreiben, bleiben sie für mich uninteressant.

    Autor: dododo 07.12.17 - 14:30

    Naja Hauptproblem ist momentan eigentlich die Spracherkennung, dann wäre auch eine lokale Lösung ohne Zugriff von Google und Co möglich (bzw. Google nur noch als Informationsplattform nutzbar).
    Alles andere ist auch heute schon lokal Umsetzbar: IoT Geräte werden in der Regel über einfache REST Schnittstellen (bei Hubs ala Hue) oder MQTT angesprochen, ebenso gibt es APIs für alle größeren Webdienste (für Wetter, Nachrichten, etc) auf die die jetzigen Lautsprecher ja auch zugreifen. Mit Home Assistant existiert auch eine Plattform die den Zugriff vereinheitlich und mit einer einzigen Konsistenten API den Zugriff darauf bietet.

    Für die Verbindung zwischen Sprache und APIs wird dann nur noch ein NLU Framework bennötigt, auch hierfür gibt es Lösungen z.B. snips.ai welche sich entsprechend anlernen lassen (bzw. schon fertige "skills" wie Amazon sie nennt bereitstellen) diese arbeitet auch mit Home Assistant zusammen.
    Nur für die eigentliche Spracherkennung gibt es meines Wissens noch keine Lösung welche in nötiger Qualität an die Dienste von (insbesondere) Google und Co heranreichen.
    Sollte das kommen kann man sich, entsprechende Kenntnisse vorausgesetzt, selbst eine Lösung zusammenstellen, es gibt auch kleine Startups die an solchen offenen Lösungen arbeiten für Leute die das nicht können/wollen, z.B. https://mycroft.ai/shop/ .

  5. Re: Solange Datenhändler diese Geräte vertreiben, bleiben sie für mich uninteressant.

    Autor: Oktavian 07.12.17 - 14:50

    > Naja Hauptproblem ist momentan eigentlich die Spracherkennung, dann wäre
    > auch eine lokale Lösung ohne Zugriff von Google und Co möglich (bzw. Google
    > nur noch als Informationsplattform nutzbar).

    Das ist das Problem. Spachsynthese funktioniert schon einigermaßen gut lokal, allerdings auch noch weit entfernt von der Qualität aktueller Geräte mit Netzverbindung. Sehr schön hört man das bei Android-Handys, die sowohl lokal Sprache erzeugen können (mäßig) als auch per Netz zugespielt (wesentlich besser). Google hat kürzlich Sprachsynthese per maschinellem Lernen demonstriert, das war beeindruckend.

    Sprecherunabhängige Spracherkennung, also die Übersetzung von gesprochenem Wort in Text mit mäßiger Berücksichtigung des Kontext funktioniert lokal mit hoher Rechenleistung ganz gut. Sobald aber Sprechererkennung dazu kommt, Störgeräusche, andere redende Personen, wird es lokal schnell gruselig, da braucht man heute noch viel Leistung.

    Sprachinterpretation (was will der von mir) funktioniert auch lokal nur mit sehr eindeutigen Befehlen. Sobald die Person etwas vom vorgegebenen Schema abweicht, wird es direkt schwierig. Das geht online etwas besser, wenn auch nicht wirklich gut.

    Die dann folgenden Steueraufgaben sind natürlich simpel und könnten ohne weiteres lokal erledigt werden. Das ist der Kinderkram an der Lösung. Allerdings sind die netzgebundenen Lösungen für Nicht-Techniker häufig einfacher handhabbar.

  6. Re: Solange Datenhändler diese Geräte vertreiben, bleiben sie für mich uninteressant.

    Autor: bazoom 07.12.17 - 16:43

    486dx4-160 schrieb:
    > Die Spracherkennung könnte ebenso direkt auf den Geräten laufen, die haben
    > genug Rechenleistung.

    Hm, ich frage mich ob das tatsächlich so ist.
    Meine aktuelle Karre hat Spracherkennung, die lokal funktioniert. Und die ist einfach mal völlig scheiße :/

  7. Re: Solange Datenhändler diese Geräte vertreiben, bleiben sie für mich uninteressant.

    Autor: Sybok 07.12.17 - 17:01

    bazoom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 486dx4-160 schrieb:
    > > Die Spracherkennung könnte ebenso direkt auf den Geräten laufen, die
    > haben
    > > genug Rechenleistung.
    >
    > Hm, ich frage mich ob das tatsächlich so ist.
    > Meine aktuelle Karre hat Spracherkennung, die lokal funktioniert. Und die
    > ist einfach mal völlig scheiße :/

    Nein, das ist natürlich nicht so. Damit eine lokale Spracherkennung auch nur halbwegs brauchbar ist darf man die erstmal eine halbe Ewigkeit trainieren. Und auch dann kommt die niemals auch nur annähernd an die Qualität einer selbstlernenden Cloud-Spracherkennung ran, die täglich von Millionen Nutzern trainiert wird. Klar könnte man die Erkenntnisse aus Systemen wie Alexa, Cortana oder Siri zur Weiterentwicklung lokaler Spracherkennung nutzen, aber weshalb sollten die jeweiligen Unternehmen das tun?

  8. Re: Solange Datenhändler diese Geräte vertreiben, bleiben sie für mich uninteressant.

    Autor: Oktavian 07.12.17 - 18:15

    > Nein, das ist natürlich nicht so. Damit eine lokale Spracherkennung auch
    > nur halbwegs brauchbar ist darf man die erstmal eine halbe Ewigkeit
    > trainieren.

    Das kann man machen und erhält Systeme wie DragonSpeech. Die arbeiten unter optimalen Umständen ziemlich gut, verwenden aber ein regelbasiertes Sprachmodell, das durch den Lerntext nur parametrisiert wird. Unter suboptimalen Umständen (Nebengeräusche, kein Mikrofon direkt vor dem Lippen, weitere Sprecher im Raum) versagen sie dann aber völlig.

    > Und auch dann kommt die niemals auch nur annähernd an die
    > Qualität einer selbstlernenden Cloud-Spracherkennung ran, die täglich von
    > Millionen Nutzern trainiert wird. Klar könnte man die Erkenntnisse aus
    > Systemen wie Alexa, Cortana oder Siri zur Weiterentwicklung lokaler
    > Spracherkennung nutzen, aber weshalb sollten die jeweiligen Unternehmen das
    > tun?

    Selbst das wird schwierig. Diese Systeme arbeiten eben nicht mit einem kleinen Sprachmodell, sondern mit einem System basierend auf maschinellem Lernen. Die dazu notwendige Datenbasis und Rechenpower ist heftig. Allerdings kann das System damit auch sehr viel Sprache sehr schnell interpretieren. Insofern lohnt es sich, so etwas zentral aufzubauen.

    Deutsche Autobauer arbeiten gerade an genau soetwas. Auch hier wird die Sprache zentral verarbeitet und nur noch das Ergebnis zum Auto geschickt. Lediglich wenn die Funkverbindung nicht verfügbar ist, wird eine lokale Interpretation versucht.

  9. Re: Solange Datenhändler diese Geräte vertreiben, bleiben sie für mich uninteressant.

    Autor: trapperjohn 08.12.17 - 07:47

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > Selbst das wird schwierig. Diese Systeme arbeiten eben nicht mit einem
    > kleinen Sprachmodell, sondern mit einem System basierend auf maschinellem
    > Lernen. Die dazu notwendige Datenbasis und Rechenpower ist heftig.
    > Allerdings kann das System damit auch sehr viel Sprache sehr schnell
    > interpretieren. Insofern lohnt es sich, so etwas zentral aufzubauen.
    >

    Das maschinelle Lernen muss aber ja nicht "live" erfolgen - ich hoffe bspw. auf das Konzept von Mozilla:
    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Mozilla-Common-Voice-Sprachsteuerung-fuer-alle-und-ohne-Rueckgriff-auf-die-Cloud-3904454.html

    Community-getriebenes maschinelles Lernen, dann offline Spracherkennung anhand der gewonnenen Daten. Aber solange Alexa & Co. Cloud-Wanzen sind, kommt mir sowas (leider) nicht ins Haus...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. Bühler GmbH, Braunschweig
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  4. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

  1. Blue Origin: Neuer Höhenrekord mit deutschem Experiment an Bord
    Blue Origin
    Neuer Höhenrekord mit deutschem Experiment an Bord

    Wer wohlhabende Passagiere ins Weltall fliegt, will vorher alle Sicherheitssysteme testen. Jeff Bezos' Touristenrakete New Shepard hat dabei auch noch einen neuen Rekord aufgestellt.

  2. 1,2 Terabyte pro Tag: Vodafone versorgt 50 Open-Air-Events in Deutschland
    1,2 Terabyte pro Tag
    Vodafone versorgt 50 Open-Air-Events in Deutschland

    Vodafone ist auch in diesem Jahr wieder mit Lastwagen unterwegs, um Open-Air-Events zu versorgen. Die neun Tonnen schweren mobilen Basisstationen und 20 Meter ausfahrbaren Teleskopmasten sollen 1,2 Terabyte pro Tag transportieren.

  3. Blizzard: Abo von World of Warcraft enthält fast alles
    Blizzard
    Abo von World of Warcraft enthält fast alles

    Blizzard hat das Geschäftsmodell von World of Warcraft umgestellt: Das Grundspiel und alle bislang veröffentlichten Erweiterungen sind im Abo enthalten. Auch technisch hat sich mit der Veröffentlichung des Vorbereitungspatchs für Battle for Azeroth einiges geändert.


  1. 18:50

  2. 17:51

  3. 17:17

  4. 16:49

  5. 16:09

  6. 15:40

  7. 15:21

  8. 15:07