Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz…

weil Google den Herstellern verbietet,

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. weil Google den Herstellern verbietet,

    Autor: deus-ex 08.12.17 - 08:01

    Tja. Das Google mal etwas in der Richtung verbietet, wär hätte das gedacht...

    Zumal auch noch so bescheuert.

  2. Re: weil Google den Herstellern verbietet,

    Autor: dododo 08.12.17 - 09:17

    Soweit ich weiß entwickelt Google Algorithmen die eine bessere Erkennungsrate mit nur zwei Mikrofonen ermöglichen soll (unter Verwendung von Machine Learning), es kann gut sein, dass diese generell mit nur zwei Mikrofonen trainiert wurden/werden, deshalb würde eine größere Anzahl Mikrofone keine Vorteile bringen bzw. die Ergebnisse sogar verschlechtern.
    Ich nehme an Google macht deshalb die Vorgabe für die Hersteller sich auf zwei Mikrofone zu beschränken.

    Es sind wahrscheinlich genau zwei Mikrofone, da das das Minimum für eine ordentliche rundum Spracherkennung ist, also günstiger und vor allem so in Smartphones bereits seit langem zu finden ist. Für Google bedeutet das, sie können mit einem festen Hardware Setup ihre Algorithmen verbessern und auf möglichst vielen Geräten nutzen.

    Es mag nun sein, dass Googles momentane Lösung noch nicht so gut arbeitet wie Amazons Ansatz mit 8 Mikrofonen, aber das heißt ja nicht, dass das so bleiben muss. Google kann über Software Updates ihren Algorithmus stetig verbessern.

    Wie gut Google fehlende Hardware mit Software kompensieren kann, sieht man an den Pixel Smartphones. Ihre elektronische Bildstabilisierung arbeitet (für Videos) besser als optische Lösungen anderer Hersteller. Auch wird dem Portätmodus den Google nutzt ein besseres Ergebnis attestiert als bei Apple, Samsung und Co. und das obwohl sie nur eine statt zwei Linsen verwenden.

    tl;dr: Google hält sich die Möglichkeit offen mit ihren Algorithmen die Erkennung stetig zu verbessern

  3. Re: weil Google den Herstellern verbietet,

    Autor: countzero 09.12.17 - 12:28

    Nette Theorie, aber warum bauen sie dann in die eigenen Geräte mehr Mikrofone ein?

  4. Re: weil Google den Herstellern verbietet,

    Autor: dododo 10.12.17 - 15:09

    Laut Teardowns und Googles eigener Präsentation nutzen sie nur zwei Mikrofone, wo hast du den die Information her es seien mehr?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BruderhausDiakonie - Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen
  2. Studierendenwerk Stuttgart, Stuttgart
  3. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  4. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 229,00€
  2. 51,95€
  3. 137,70€
  4. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
    Garmin Fenix 6 im Test
    Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

    Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
    2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    1. Smartphone: Galaxy Note 10 bricht Samsungs Startrekord
      Smartphone
      Galaxy Note 10 bricht Samsungs Startrekord

      Bisher galt das Galaxy S8 als Samsungs erfolgreichster Smartphone-Start - das neue Galaxy Note 10 hat den Rekord aber deutlich eingestellt: Nach nur 25 Tagen hat Samsung eine Million Geräte in Südkorea verkauft. Das Galaxy S8 benötigte fast zwei Wochen länger.

    2. 5G: Qualcomms einziger Produktionsstandort ist nun in München
      5G
      Qualcomms einziger Produktionsstandort ist nun in München

      Qualcomm hat ein bisheriges Joint Venture übernommen. In diesem werden in München verschiedene 5G-Komponenten gefertigt.

    3. IT-Jobs: Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
      IT-Jobs
      Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil

      Behörden haben mitunter große Probleme, ihre IT-Stellen zu besetzen. Denn sie zahlen weniger als die Privatwirtschaft, sind langsamer und kämpfen zudem mit Vorurteilen. Doch haben sie durchaus auch Vorteile als Arbeitgeber, mit denen die Industrie nicht mithalten kann.


    1. 12:42

    2. 12:28

    3. 12:00

    4. 11:55

    5. 11:47

    6. 11:38

    7. 11:32

    8. 11:14