1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz…

weil Google den Herstellern verbietet,

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. weil Google den Herstellern verbietet,

    Autor: deus-ex 08.12.17 - 08:01

    Tja. Das Google mal etwas in der Richtung verbietet, wär hätte das gedacht...

    Zumal auch noch so bescheuert.

  2. Re: weil Google den Herstellern verbietet,

    Autor: dododo 08.12.17 - 09:17

    Soweit ich weiß entwickelt Google Algorithmen die eine bessere Erkennungsrate mit nur zwei Mikrofonen ermöglichen soll (unter Verwendung von Machine Learning), es kann gut sein, dass diese generell mit nur zwei Mikrofonen trainiert wurden/werden, deshalb würde eine größere Anzahl Mikrofone keine Vorteile bringen bzw. die Ergebnisse sogar verschlechtern.
    Ich nehme an Google macht deshalb die Vorgabe für die Hersteller sich auf zwei Mikrofone zu beschränken.

    Es sind wahrscheinlich genau zwei Mikrofone, da das das Minimum für eine ordentliche rundum Spracherkennung ist, also günstiger und vor allem so in Smartphones bereits seit langem zu finden ist. Für Google bedeutet das, sie können mit einem festen Hardware Setup ihre Algorithmen verbessern und auf möglichst vielen Geräten nutzen.

    Es mag nun sein, dass Googles momentane Lösung noch nicht so gut arbeitet wie Amazons Ansatz mit 8 Mikrofonen, aber das heißt ja nicht, dass das so bleiben muss. Google kann über Software Updates ihren Algorithmus stetig verbessern.

    Wie gut Google fehlende Hardware mit Software kompensieren kann, sieht man an den Pixel Smartphones. Ihre elektronische Bildstabilisierung arbeitet (für Videos) besser als optische Lösungen anderer Hersteller. Auch wird dem Portätmodus den Google nutzt ein besseres Ergebnis attestiert als bei Apple, Samsung und Co. und das obwohl sie nur eine statt zwei Linsen verwenden.

    tl;dr: Google hält sich die Möglichkeit offen mit ihren Algorithmen die Erkennung stetig zu verbessern

  3. Re: weil Google den Herstellern verbietet,

    Autor: countzero 09.12.17 - 12:28

    Nette Theorie, aber warum bauen sie dann in die eigenen Geräte mehr Mikrofone ein?

  4. Re: weil Google den Herstellern verbietet,

    Autor: dododo 10.12.17 - 15:09

    Laut Teardowns und Googles eigener Präsentation nutzen sie nur zwei Mikrofone, wo hast du den die Information her es seien mehr?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Siegen
  3. Software AG, Darmstadt
  4. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 48,99€
  2. 69,99€
  3. (-70%) 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
    Coronakrise
    Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

    Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
    2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

    CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
    CPU-Fertigung
    Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

    Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
    2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
    3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt