Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz…

weil Google den Herstellern verbietet,

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. weil Google den Herstellern verbietet,

    Autor: deus-ex 08.12.17 - 08:01

    Tja. Das Google mal etwas in der Richtung verbietet, wär hätte das gedacht...

    Zumal auch noch so bescheuert.

  2. Re: weil Google den Herstellern verbietet,

    Autor: dododo 08.12.17 - 09:17

    Soweit ich weiß entwickelt Google Algorithmen die eine bessere Erkennungsrate mit nur zwei Mikrofonen ermöglichen soll (unter Verwendung von Machine Learning), es kann gut sein, dass diese generell mit nur zwei Mikrofonen trainiert wurden/werden, deshalb würde eine größere Anzahl Mikrofone keine Vorteile bringen bzw. die Ergebnisse sogar verschlechtern.
    Ich nehme an Google macht deshalb die Vorgabe für die Hersteller sich auf zwei Mikrofone zu beschränken.

    Es sind wahrscheinlich genau zwei Mikrofone, da das das Minimum für eine ordentliche rundum Spracherkennung ist, also günstiger und vor allem so in Smartphones bereits seit langem zu finden ist. Für Google bedeutet das, sie können mit einem festen Hardware Setup ihre Algorithmen verbessern und auf möglichst vielen Geräten nutzen.

    Es mag nun sein, dass Googles momentane Lösung noch nicht so gut arbeitet wie Amazons Ansatz mit 8 Mikrofonen, aber das heißt ja nicht, dass das so bleiben muss. Google kann über Software Updates ihren Algorithmus stetig verbessern.

    Wie gut Google fehlende Hardware mit Software kompensieren kann, sieht man an den Pixel Smartphones. Ihre elektronische Bildstabilisierung arbeitet (für Videos) besser als optische Lösungen anderer Hersteller. Auch wird dem Portätmodus den Google nutzt ein besseres Ergebnis attestiert als bei Apple, Samsung und Co. und das obwohl sie nur eine statt zwei Linsen verwenden.

    tl;dr: Google hält sich die Möglichkeit offen mit ihren Algorithmen die Erkennung stetig zu verbessern

  3. Re: weil Google den Herstellern verbietet,

    Autor: countzero 09.12.17 - 12:28

    Nette Theorie, aber warum bauen sie dann in die eigenen Geräte mehr Mikrofone ein?

  4. Re: weil Google den Herstellern verbietet,

    Autor: dododo 10.12.17 - 15:09

    Laut Teardowns und Googles eigener Präsentation nutzen sie nur zwei Mikrofone, wo hast du den die Information her es seien mehr?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Stuttgart
  2. ABSOLUTWEB GmbH, Köln
  3. Städtische Wohnungsgesellschaft Pirna mbH, Pirna
  4. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€
  2. 72,99€ (Release am 19. September)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

  1. Apple: Macbook Pro 15 hat acht Kerne und verbesserte Tastatur
    Apple
    Macbook Pro 15 hat acht Kerne und verbesserte Tastatur

    Das Macbook Pro 15 gibt es nun auch mit Octacore-Prozessoren, Apple spricht von bis zu 40 Prozent mehr Leistung. Obendrein soll das Material der Tastatur verändert worden sein und die Garantie wurde erweitert.

  2. Kreis Kleve: Deutsche Glasfaser versorgt weitere 13.000 Haushalte
    Kreis Kleve
    Deutsche Glasfaser versorgt weitere 13.000 Haushalte

    Im nordrhein-westfälischen Kreis Kleve hat Deutsche Glasfaser schon 40.000 Glasfaseranschlüsse verlegt. Jetzt kommen 13.000 geförderte Anschlüsse hinzu.

  3. Codemasters: Grid bietet Wettrennen mit Endgegner Alonso
    Codemasters
    Grid bietet Wettrennen mit Endgegner Alonso

    Die eigentlich fällige "3" lässt Codemasters hinter seinem Rennspiel Grid weg, dafür verspricht das Entwicklerstudio Massen an Sportautos in mehreren Klassen, vielfältige Wettbewerbe - und als Krönung ein Duell mit Fernando Alonso.


  1. 21:33

  2. 18:48

  3. 17:42

  4. 17:28

  5. 17:08

  6. 16:36

  7. 16:34

  8. 16:03