Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Alexa-Lautsprecher: Amazon hat…

Warum gerade jetzt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum gerade jetzt?

    Autor: Glitti 11.02.19 - 13:28

    Im Dezember habe ich für den Echo Dot 30¤, Echo 60¤ und Echo Plus 120¤ inkl. Philips Hue Lampe bezahlt. Da war die Lieferzeit 2-3 Wochen. Jetzt kostet der Dot im Angebot 50¤ und ist über Wochen ausverkauft. Muss man das vestehen?

  2. Re: Warum gerade jetzt?

    Autor: deus-ex 11.02.19 - 13:41

    Blöde Frage. Warum 3 Echo Geräte? Damit in jedem Zimmer Heimautomatisierubg per Sprache möglich ist?

  3. Re: Warum gerade jetzt?

    Autor: Pecker 11.02.19 - 13:54

    deus-ex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Blöde Frage. Warum 3 Echo Geräte? Damit in jedem Zimmer Heimautomatisierubg
    > per Sprache möglich ist?

    Die Dinger können auch Multiroom. Ich habe in jedem Zimmer ein Echogerät stehen. Wenn ich Musik höre, dann spielt jedes Gerät angenehm in Zimmerlautstärke. Früher hatte ich nur eine normale Anlage. Um da die Musik in mehreren Zimmern zu hören, musste die eben Lauter aufgedreht werden.

    Es ist auch so, wer einen Echo hat und den auch nutzt, hat schnell weitere. Ist nur konsequent. Wer das Teil natürlich als Wanze abstempelt, der kauft sich überhaupt kein Echo.

  4. Re: Warum gerade jetzt?

    Autor: Pecker 11.02.19 - 13:56

    Glitti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Dezember habe ich für den Echo Dot 30¤, Echo 60¤ und Echo Plus 120¤
    > inkl. Philips Hue Lampe bezahlt. Da war die Lieferzeit 2-3 Wochen. Jetzt
    > kostet der Dot im Angebot 50¤ und ist über Wochen ausverkauft. Muss man das
    > vestehen?

    Finde ich auch seltsam. Ggfs. ist die Nachfrage dennoch ungewöhnlich hoch. Die Weihnachtsnachfrage konnte man ja relativ gut bedienen.

  5. Re: Warum gerade jetzt?

    Autor: Anonymouse 11.02.19 - 14:10

    Vielelicht einfach Lieferschwierigkeiten vom Hersteller.

  6. Re: Warum gerade jetzt?

    Autor: MSW112 11.02.19 - 14:11

    So ging es mir auch, erst ein Echo, vor allem wegen der Musikmöglichkeiten. Dann waren es auf einmal sieben (ausser Klo in jedem Raum einer). Erst danach kam Smarthome dazu.

    Mittlerweile hat sogar meine 88-Jährige Oma ein Echo daheim. Die Sprachsteuerung ist so unglaublich praktisch.

  7. Re: Warum gerade jetzt?

    Autor: Glitti 11.02.19 - 14:17

    Ich hab ja nur aufgezählt welche ich gekauft habe, nicht wie viele :)
    Hab mir für jeden Raum einen geholt, weil ich damit Hausautomatisierung betreibe. Bestellt habe ich die drei verschiedenen für unterschiedliche Ansprüche. Im Badezimmer nutze ich das für Nachrichten, bzw. Nebenbeschallung beim drieten. Da reicht mir der Dot. Zum kochen höre ich gerne was lauter, da der normale Echo, im Wohnzimmer ersetzt der Echo Plus die Hifi Anlage.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.02.19 14:31 durch Glitti.

  8. Re: Warum gerade jetzt?

    Autor: Glitti 11.02.19 - 14:33

    So hab ich das auch gemacht. Testweise bestellt, für gut befunden und dann nach und nach wird alles was sinn macht auf Smarthome umgestellt.

  9. Re: Warum gerade jetzt?

    Autor: DrBernd 11.02.19 - 20:51

    MSW112 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mittlerweile hat sogar meine 88-Jährige Oma ein Echo daheim. Die
    > Sprachsteuerung ist so unglaublich praktisch.

    Und was macht sie damit?

    Ich habe mir im Dezember ein Echo Dot gen 3. geholt und ich bin enttäuscht. Vorher kannte ich "nur" Google Now vom Smartphone und das ist Alexa massiv überlegen. Einfachste Webfragen bleiben unbeantwortet, überhaupt ist die Spracherkennung deutlich schlechter. Musik auf Zuruf kann man mein Handy auch abspielen und für das Abspielen von Musik muss dann doch ein ordentlicher BT-Lautsprecher gekoppelt werden, weil das Teil selbst dünne klingt.

    Zugegebener Weise sind bis auf eine Steckdose keine Geräte steuerbar. Bisher habe ich weitere Investitionen gescheut, Licht bekomme ich noch so an.

  10. Re: Warum gerade jetzt?

    Autor: Jakelandiar 11.02.19 - 22:58

    MSW112 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So ging es mir auch, erst ein Echo, vor allem wegen der Musikmöglichkeiten.
    > Dann waren es auf einmal sieben (ausser Klo in jedem Raum einer).

    Wieso keinen aufm Klo?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  3. Bosch Gruppe, Reutlingen
  4. i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  2. 20,49€
  3. für 2€ (nur für Neukunden)
  4. 32,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Geforce RTX Battlefield 5 hat schnelleres Raytracing und DLSS-Glättung

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

  1. Huawei: Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"
    Huawei
    Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"

    Ein China-Thinktank, der selbst erklärt, das Technik nicht seine Kernkompetenz sei, verschickt Studien über 5G-Sicherheitsrisiken durch Wartungsschnittstellen. Wir sprachen dazu mit Huawei.

  2. Musikerkennung: Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs
    Musikerkennung
    Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs

    Viele Apps schicken ohne Zustimmung der Nutzer Daten an Facebook. Bei der beliebten Musikerkennungsapp Shazam hat Apple das nun gestoppt. Allerdings nicht bei allen Nutzern.

  3. Stepstone: Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro
    Stepstone
    Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro

    Die großen Telekommunikations-Unternehmen zahlen laut einer Studie ihren Angestellten im Durchschnitt 68.800 Euro. Doch die Jobplattform Stepstone hat Führungs- und Fachkräfte zusammengerechnet.


  1. 19:10

  2. 18:35

  3. 18:12

  4. 16:45

  5. 16:20

  6. 16:00

  7. 15:40

  8. 15:20