Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Alexa und Co.: Wirtschaftsverband…

solange der Kram in der cloud läuft

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. solange der Kram in der cloud läuft

    Autor: bazoom 10.12.17 - 11:06

    Wird hier gar nichts ersetzt.

  2. Re: solange der Kram in der cloud läuft

    Autor: Ugly 10.12.17 - 11:11

    Das wird mit der Qualität, die in der Cloud geboten wird aber schwierig zu bewerkstelligen.

  3. Re: solange der Kram in der cloud läuft

    Autor: Sharra 10.12.17 - 12:19

    Ugly schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wird mit der Qualität, die in der Cloud geboten wird aber schwierig zu
    > bewerkstelligen.


    Nein ist es nicht. Zumindest nicht, wenn man dafür etwas mehr ausgeben kann.
    Ja, die Dinger sind relativ billig, und das geht eben nur, wenn die wahre Rechenleistung woanders liegt. Mit einem ordentlichen Homeserver kann man sowas aber auch lokal erledigen. Ist aber von den derzeitigen Herstellern gar nicht gewollt.

  4. Re: solange der Kram in der cloud läuft

    Autor: schap23 10.12.17 - 13:29

    Lokal das Wetter abfragen? Lokal die Fahrpläne, das Kinoprogramm etc. abfragen?

  5. Re: solange der Kram in der cloud läuft

    Autor: Bonarewitz 10.12.17 - 13:39

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ugly schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das wird mit der Qualität, die in der Cloud geboten wird aber schwierig
    > zu
    > > bewerkstelligen.
    >
    > Nein ist es nicht. Zumindest nicht, wenn man dafür etwas mehr ausgeben
    > kann.
    > Ja, die Dinger sind relativ billig, und das geht eben nur, wenn die wahre
    > Rechenleistung woanders liegt. Mit einem ordentlichen Homeserver kann man
    > sowas aber auch lokal erledigen. Ist aber von den derzeitigen Herstellern
    > gar nicht gewollt.

    Das hat recht wenig mit der reinen Rechenleistung zu tun.
    Vielmehr kommt die angenehme Funktionsweise aus dem BigData - Pool und dem entsprechenden Algorithmus.
    Daher werden rein lokal laufende Assistenten niemals den Komfort der Cloudbasierten erreichen können.

    Und damit wird es in meinem Haushalt niemals solch ein Gerät geben, solange nicht eine mögliche technische Revolution was anderes sinnvoll ermöglicht.

  6. Re: solange der Kram in der cloud läuft

    Autor: Sharra 10.12.17 - 13:43

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lokal das Wetter abfragen? Lokal die Fahrpläne, das Kinoprogramm etc.
    > abfragen?

    Lokal wird die Umsetzung der Sprache geregelt. Müssen so dämliche Fragen eigentlich immer, und zu jedem Thema sein? Natürlich ist das Ding dann online, aber die Sprache wird nicht in die Cloud übertragen. Denkt hier eigentlich keine Sau mehr für 5 Cent mit?

  7. Re: solange der Kram in der cloud läuft

    Autor: Ugly 10.12.17 - 13:45

    Ob du in deinem Telefon nach dem Wetter suchst oder ein Gerät das für dich erledigt und es via Sprache ausgibt wo ist der Unterschied?

    Alles was mein Smartphone kann und macht, kann auch so ein Gerät, nur per Sprache...

  8. Re: solange der Kram in der cloud läuft

    Autor: JoePhi 10.12.17 - 14:29

    bazoom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wird hier gar nichts ersetzt.

    Kein Thema. Gibt ja auch noch heute Leute, die mit der Pferdekutsche fahren.
    Jeder wie er will.

    *******************
    'Zitate in der Signatur sind wirklich albern und überflüssig.'

    P. Machinery

  9. Re: solange der Kram in der cloud läuft

    Autor: maverick1977 10.12.17 - 14:55

    JoePhi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kein Thema. Gibt ja auch noch heute Leute, die mit der Pferdekutsche
    > fahren.

    Der Mensch regt sich über Vorratsdatenspeicherung und totaler Videoüberwachung auf, aber an Konzerne, die mit den Daten richtig Gewinne generieren, da wird der Widerstand mit "Du lebst im Vorgestern"-Sprüche abgetan. Es ist einfach nur zum kotzen!!!

  10. Re: solange der Kram in der cloud läuft

    Autor: unbuntu 10.12.17 - 15:39

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lokal wird die Umsetzung der Sprache geregelt.

    Ja und lokale Spracherkennung hinkt meilenweit hinter selbstlernender Cloud-KI hinterher. Das ist ja einer der Punkte, warum das auf einmal so gut funktioniert und vor ein paar Jahren alles noch totaler Schrott war.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  11. Re: solange der Kram in der cloud läuft

    Autor: freebyte 10.12.17 - 22:14

    maverick1977 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > JoePhi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Kein Thema. Gibt ja auch noch heute Leute, die mit der Pferdekutsche
    > > fahren.
    >
    > Der Mensch regt sich über Vorratsdatenspeicherung und totaler
    > Videoüberwachung auf, aber an Konzerne, die mit den Daten richtig Gewinne
    > generieren, da wird der Widerstand mit "Du lebst im Vorgestern"-Sprüche
    > abgetan. Es ist einfach nur zum kotzen!!!

    +1

  12. Re: solange der Kram in der cloud läuft

    Autor: LinuxMcBook 10.12.17 - 22:42

    maverick1977 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > JoePhi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Kein Thema. Gibt ja auch noch heute Leute, die mit der Pferdekutsche
    > > fahren.
    >
    > Der Mensch regt sich über Vorratsdatenspeicherung und totaler
    > Videoüberwachung auf, aber an Konzerne, die mit den Daten richtig Gewinne
    > generieren, da wird der Widerstand mit "Du lebst im Vorgestern"-Sprüche
    > abgetan. Es ist einfach nur zum kotzen!!!

    Dein Argument wäre valide, wenn die Geräte jedes Wort in die Cloud übertragen würden.
    Tun sie aber erwiesenermaßen nicht. Nur, dass war vorgesehen ist, also nach dem Aktivierungswort.

  13. Re: solange der Kram in der cloud läuft

    Autor: freebyte 10.12.17 - 23:05

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dein Argument wäre valide, wenn die Geräte jedes Wort in die Cloud
    > übertragen würden.
    > Tun sie aber erwiesenermaßen nicht. Nur, dass war vorgesehen ist, also nach
    > dem Aktivierungswort.

    Du musst noch sehr jung sein um die Möglichkeiten nicht zu erkennen, die im der TKÜV für solche Geräte stecken.

    Bei amerikanischen Systemen mit Einsatz in Deutschland ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass §6 und §7 auf die Endgeräte übertragen werden weil das im Zweifel mit dem Recht der USA kollidieren könnte.

    Und wenn man wärend der eigenen Arbeit permanent mitbekommt, dass hochgelobte Internetkonzerne wie Google schon einfachste Dinge im Bereich der Security nicht in den Griff bekommen werden, schätze ich die Wahrscheinlichkeit der Übernahme benachbarter "Smarter Lautsprecher" als relativ hoch ein.

    fb

  14. Re: solange der Kram in der cloud läuft

    Autor: LinuxMcBook 10.12.17 - 23:12

    freebyte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LinuxMcBook schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dein Argument wäre valide, wenn die Geräte jedes Wort in die Cloud
    > > übertragen würden.
    > > Tun sie aber erwiesenermaßen nicht. Nur, dass war vorgesehen ist, also
    > nach
    > > dem Aktivierungswort.
    >
    > Du musst noch sehr jung sein um die Möglichkeiten nicht zu erkennen, die im
    > der TKÜV für solche Geräte stecken.
    >
    > Bei amerikanischen Systemen mit Einsatz in Deutschland ist die
    > Wahrscheinlichkeit gross, dass §6 und §7 auf die Endgeräte übertragen
    > werden weil das im Zweifel mit dem Recht der USA kollidieren könnte.
    >
    > Und wenn man wärend der eigenen Arbeit permanent mitbekommt, dass
    > hochgelobte Internetkonzerne wie Google schon einfachste Dinge im Bereich
    > der Security nicht in den Griff bekommen werden, schätze ich die
    > Wahrscheinlichkeit der Übernahme benachbarter "Smarter Lautsprecher" als
    > relativ hoch ein.
    >
    > fb

    Ah ja, genau.

    Das BKA hat natürlich Vollzugriff auf Alexa, wohingegen sich der Innenminister persönlich gegenüber so was simplen wie Whatsapp geschlagen geben musste.

    Die Amis selber kommen ja oft nicht mal mit dem National Security Letter weiter, aber Bruno und Helmut vom Dorfrevier starten den großen Lauschangriff :D

  15. Re: solange der Kram in der cloud läuft

    Autor: motzerator 11.12.17 - 07:03

    schap23 schrieb:
    ------------------------------
    > Lokal das Wetter abfragen? Lokal die Fahrpläne, das Kinoprogramm etc.
    > abfragen?

    Lokal die Audiodaten verarbeiten und nur ganz normale Anfragen an Google
    weiterleiten und auswerten, das wäre schon mal ein Fortschritt.

    Suchmaschinen und Webseiten nutzt man ja auch, aber einen Lautsprecher,
    der mit einem Mikrofon alles aufzeichnet und ins Netz schickt, finde ich schon
    extrem creepy.

  16. Re: solange der Kram in der cloud läuft

    Autor: Captain 11.12.17 - 09:08

    Falsch, die Auswertung der Sprache muss lokal erfolgen und in eine Datenform gebracht werden. Diese generiert dann die Anfrage, das wars schon....
    Damit bleibt die Tonaufnahme lokal, die Anfrage ist dann wie eine Texteingabe bei Google...

  17. Re: solange der Kram in der cloud läuft

    Autor: Captain 11.12.17 - 09:10

    Aber das Mikro ist immer an, meine Finger nicht immer... ;-)

  18. Re: solange der Kram in der cloud läuft

    Autor: Captain 11.12.17 - 09:12

    Ich denke, das ein kleiner Homeserver diesen Dienst sehrwohl leisten kann, auch der dürfte zumindest für den Heimanwender genügend Lernfähigkeiten haben, das der auswerten kann...

  19. Re: solange der Kram in der cloud läuft

    Autor: F4yt 11.12.17 - 10:24

    Spannend ist ja, dass es z.B. im Auto sehr gut ohne Internetverbindung funktioniert. Klar, der Funktionsumfang ist eingeschränkt, aber das alleinige Verstehen der Sprache (ohne Training wohlgemerkt) scheint nicht das Problem zu sein. Selbst dem deutschen Radio englische Titel zum Abspielen zu geben ist kein Problem. Selbst, wenn die Radiostimme die Titel mit derbstem deutschen Akzent vorliest.

    Auch eher ungewöhnliche Namen aus dem Adressbuch sind kein Problem. Daher scheint mir eine Internetverbindung zum reinen Verarbeiten der Sprachdaten nicht unbedingt notwendig.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Evangelischer Presseverband für Bayern e.V. (EPV), München
  2. ruhlamat GmbH, Marksuhl
  3. PIA Automation Holding GmbH, Bad Neustadt an der Saale, Amberg
  4. CompuGroup Medical SE, Kiel, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

  1. Streaming: Netflix' Kundenwachstum geht zurück
    Streaming
    Netflix' Kundenwachstum geht zurück

    Netflix hat im zweiten Quartal die eigenen Erwartungen verfehlt. Auch der Gewinn fiel niedriger aus als im Vorjahresquartal.

  2. Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich
    Coradia iLint
    Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich

    Zwei Züge, 100.000 Kilometer, keine Probleme: Nach zehn Monaten regulärem Einsatz in Niedersachsen ist das französische Unternehmen Alstom zufrieden mit seinen Brennstoffzellenzügen.

  3. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.


  1. 23:00

  2. 19:06

  3. 16:52

  4. 15:49

  5. 14:30

  6. 14:10

  7. 13:40

  8. 13:00