Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Alexa und Co.: Wirtschaftsverband…

Völlig nutzlos ohne Display.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Völlig nutzlos ohne Display.

    Autor: ve2000 10.12.17 - 14:15

    Das hat zumindest Amazon schon erkannt.
    Was nützt mir eine vorgelesene Bundesliga Tabelle, oder die Ergebnisse des Tages?
    Dauert zum einen unnötig lange, zum anderen habe ich nach dem fünftem Ergebnis, die vorherigen schon wieder vergessen.
    Beim Display, ein Blick...ahh, alles klar.
    Gleiches gilt fürs Wetter und Kinoprogramme, die Informationen können visuell einfach besser verarbeitet werden.
    Oder: Alexa/Google spiel die YouTube Playlist.... ähh wie war der Name doch gleich...verdammt.
    Einfacher wäre: Zeig mir alle meine YT Playlisten...2 Sekunden später: Ach ja, spiele xyz123.

    Aber jeder wie er mag...
    :-P

  2. Re: Völlig nutzlos ohne Display.

    Autor: maverick1977 10.12.17 - 14:59

    Ich gehe an meinen PC, klicke zwei mal mit der Maus und habe, was ich möchte. Geht also auch ohne diese Sprachwanzen.

  3. Re: Völlig nutzlos ohne Display.

    Autor: McWiesel 10.12.17 - 15:13

    Genau so siehts aus .... 3 Klicks und paar Stichworte eingegeben und man hat sofort was man will. Und nicht wie ein Idiot reden müssen damit einem das idiotische Abhörding vielleicht versteht und evtl. sogar mal eine brauchbare Antwort liefert.

    Und nein, "wie wird das Wetter" oder "welcher Ballschänder hat wie gekickt" sind für mich keine relevanten Informationen, für die ich auch nur ein Euro an neuer Hardware ausgeben würde. Und Musik kann man auch eleganter als per Sprachdiktat anwählen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.12.17 15:14 durch McWiesel.

  4. Re: Völlig nutzlos ohne Display.

    Autor: mehrfachgesperrt 10.12.17 - 15:35

    Was ist an "Hey Google, spiele Pink Floyd auf Onkyo" kompliziert? Ein paar Sekunden später legt PF über Spotify auf meiner Surroundanlage los. Easy.
    Manche Sachen lassen sich am Bildschirm besser machen. Aber die "Sprachwanze" hat ihre Momente. Musik und Lichtsteuerung finde ich unfassbar einfach und nutze sie täglich. Hab ich ein Problem damit, dass jemand diese Daten missbrauchen könnte? Absolut nö.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.12.17 15:36 durch mehrfachgesperrt.

  5. Re: Völlig nutzlos ohne Display.

    Autor: p4m 10.12.17 - 19:16

    ve2000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beim Display, ein Blick...ahh, alles klar.
    > Gleiches gilt fürs Wetter und Kinoprogramme, die Informationen können
    > visuell einfach besser verarbeitet werden.
    > Oder: Alexa/Google spiel die YouTube Playlist.... ähh wie war der Name doch
    > gleich...verdammt.
    > Einfacher wäre: Zeig mir alle meine YT Playlisten...2 Sekunden später: Ach
    > ja, spiele xyz123.

    Seht her, ein neues Gadget ist kein Allheilmittel?

    Deshalb gibt es ja verschiedenste Werkzeuge um das jeweils beste Ergebnis zu erhalten.

    Analog wurde der Nutzen eines Zirkels ja hoffentlich auch nicht aufgrund seiner Eigenschaft Dreiecke zeichnen zu können bewertet.

  6. Re: Völlig nutzlos ohne Display.

    Autor: McWiesel 10.12.17 - 19:26

    Ich scroll da lieber aufm Tablet durch mein Musikarchiv, lass mich dabei bisschen inspirieren was ich gerade und evtl. für später hören könnte und dann wird das auf der Anlage abgspielt. Insbesondere perfekt, wenn ich evtl. den Titel nicht genau im Kopf hab.

    Mein Hauptproblem ist es einfach mit dem Zeug zu reden, da komm ich mir idiotisch vor.

  7. Re: Völlig nutzlos ohne Display.

    Autor: freebyte 10.12.17 - 22:10

    mehrfachgesperrt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ist an "Hey Google, spiele Pink Floyd auf Onkyo" kompliziert?

    Nichts - ausser dass Du dann ein beliebiges Stück vorgespielt bekommst was Google mit Pink Floyd assoziert hat.

    Und ausserdem wurde sowas bereits 1996 mit OS/2 4.0 über VoiceType realisiert - ich konnte sagen "WARP Musik Bach Brandenburgische Konzerte 3 Satz 2" und dann lief das aus meiner privaten Sammlung.

    Interessant wird sowas erst wenn ich sagen kann "Hey Google, Bach hatte doch in den Brandenburgischen Konzerten was dabei was mit einer Sopran-Trompete beginnt? Spiel das mal und nenne mir den Titel"

    Aber einfach per Sprachbefehl ein Musikstück laufen lassen, das ist ja mal sowas von altertümlich.

    Und noch als Hinweis: VoiceType von 1996 war schon verdammt gut, die Spracherkennungssoftware des Jahres 2017 ist noch viel besser geworden.

    Und trotzdem ist sie in den traditionellen Bereichen wo viel Diktiert wird (Ärzte, Rechtsanwälte, Richter) mittlerweile wieder rausgeflogen.

    fb

  8. Re: Völlig nutzlos ohne Display.

    Autor: blaub4r 11.12.17 - 00:30

    freebyte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mehrfachgesperrt schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was ist an "Hey Google, spiele Pink Floyd auf Onkyo" kompliziert?
    >
    > Nichts - ausser dass Du dann ein beliebiges Stück vorgespielt bekommst was
    > Google mit Pink Floyd assoziert hat.
    >
    > Und ausserdem wurde sowas bereits 1996 mit OS/2 4.0 über VoiceType
    > realisiert - ich konnte sagen "WARP Musik Bach Brandenburgische Konzerte 3
    > Satz 2" und dann lief das aus meiner privaten Sammlung.
    >
    > Interessant wird sowas erst wenn ich sagen kann "Hey Google, Bach hatte
    > doch in den Brandenburgischen Konzerten was dabei was mit einer
    > Sopran-Trompete beginnt? Spiel das mal und nenne mir den Titel"
    >
    > Aber einfach per Sprachbefehl ein Musikstück laufen lassen, das ist ja mal
    > sowas von altertümlich.
    >
    > Und noch als Hinweis: VoiceType von 1996 war schon verdammt gut, die
    > Spracherkennungssoftware des Jahres 2017 ist noch viel besser geworden.
    >
    > Und trotzdem ist sie in den traditionellen Bereichen wo viel Diktiert wird
    > (Ärzte, Rechtsanwälte, Richter) mittlerweile wieder rausgeflogen.
    >
    > fb

    Das ist auch der Grund warum ich die Finger davon lasse und das Geld behalte. Die Assistenten sind mir gelinde gesagt noch zu doof.
    Klar ich erwarte kein jarvis oder den Computer der Enterprise aber ein klein wenig mehr darf es schon sein.

    Habe mal 2 von den Assistenten auf dem Handy getestet, Hardware spielt ja da keine Rolle.

    Und meistens kam als Antwort einfach nur ne Browser Abfrage. Sowas nervt und ist weit weg von brauchbar.

    Dabei habe ich nur leichte Sachen gefragt zb wie hat Team xy gespielt gestern/heute. Oder spiele Playlist xyz ab. Ging alles nicht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  2. HALLESCHE Krankenversicherung a. G., Stuttgart
  3. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz)
  4. Bühler GmbH, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

  1. Blue Origin: Neuer Höhenrekord mit deutschem Experiment an Bord
    Blue Origin
    Neuer Höhenrekord mit deutschem Experiment an Bord

    Wer wohlhabende Passagiere ins Weltall fliegt, will vorher alle Sicherheitssysteme testen. Jeff Bezos' Touristenrakete New Shepard hat dabei auch noch einen neuen Rekord aufgestellt.

  2. 1,2 Terabyte pro Tag: Vodafone versorgt 50 Open-Air-Events in Deutschland
    1,2 Terabyte pro Tag
    Vodafone versorgt 50 Open-Air-Events in Deutschland

    Vodafone ist auch in diesem Jahr wieder mit Lastwagen unterwegs, um Open-Air-Events zu versorgen. Die neun Tonnen schweren mobilen Basisstationen und 20 Meter ausfahrbaren Teleskopmasten sollen 1,2 Terabyte pro Tag transportieren.

  3. Blizzard: Abo von World of Warcraft enthält fast alles
    Blizzard
    Abo von World of Warcraft enthält fast alles

    Blizzard hat das Geschäftsmodell von World of Warcraft umgestellt: Das Grundspiel und alle bislang veröffentlichten Erweiterungen sind im Abo enthalten. Auch technisch hat sich mit der Veröffentlichung des Vorbereitungspatchs für Battle for Azeroth einiges geändert.


  1. 18:50

  2. 17:51

  3. 17:17

  4. 16:49

  5. 16:09

  6. 15:40

  7. 15:21

  8. 15:07