Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Alexa und Co.: Wirtschaftsverband…
  6. Thema

Warum IoT pöse ist (Kritische Masse)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Warum IoT pöse ist (Kritische Masse)

    Autor: FreiGeistler 11.12.17 - 10:42

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum IoT pöse ist

    Absicherung hat in der Regel sehr geringe Priorität und Updates so gut wie keine.

  2. Re: Warum IoT pöse ist (Kritische Masse)

    Autor: FreierLukas 11.12.17 - 17:20

    Wir wissen nicht wie eine Nervenzelle funktioniert geschweige das Bewusstsein. Mein Beispiel mit dem Bitcoin Miner sollte nur veranschaulichen dass es Gründe gibt IoT zu karpern.

    Das Netzwerke nicht exakt genauso funktionieren müssen wie Nervenzellen um als Kolletiv zu denken und zu agieren ist aber seit Schwärmen bekannt. Jede Ameise ist dämlich und es gibt kein Mastermind unter ihnen und trotzdem können alle gemeinsam Werke vollbringen wie es ein mensch alleine niemals tuen könnte. Eine Ameise benutzt im Gegensatz zu unserem Nervensystem keine elektrischen Signale sondern Feromone um mit seinen Artgenossen zu kommunzieren. So gesehen ist jede Ameise eine kleine Nervenzelle im Netzwerk und das Kollektiv denkt komplexer als jedes individuum. Allerdings werden die Stämme niemals so groß dass eine kritische Masse überschritten würde um ein echten Bewusstsein zu entwickeln.

    Dieser Hypothese nach kann jedes individuum das sich in Massen zusammenschaltet ein Bewusstsein entwickeln völlig unabhängig davon wozu es einzeln "programmiert" ist. Es bräuchte keine super komplexe Programmierung sondern einfach nur ein simples Feedback ans Netz.

    Ein Bitcoin Miner könnte zB. um unentdeckt zu bleiben ans Netz senden wie stark sein Nutzer die Hardware grade gebraucht und seine Aktivität anpassen und mit anderen koordinieren damit das gesamte Netzwerk von den Infromationen profitiert um unentdeckt zu bleiben. Fliegt ein Gerät auf und wird formattiert wissen alle wieso das passiert ist und sie können daraus lernen.

    Mein Punkt ist dass aus solchem simplen Verhalten ganz von selbst eine Art Intelligenz entstehen könnte ohne dass sie absichtlich programmiert worden ist. Das ist zu diesem Zeitpunkt aber nicht mehr als ein Glaube. Ich würde es trotzdem nicht herausfordern und deshalb die Zahl der IoT Gräte beschränken.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Universität der Bundeswehr München, Neubiberg
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Berlin
  4. Hochschule Heilbronn, Heilbronn-Sontheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-90%) 5,99€
  2. (-87%) 1,99€
  3. 3,99€
  4. (-60%) 23,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Zenbook Flip 14 (UM462) Das neue Asus-Convertible nutzt eine AMD-Ryzen-CPU
  2. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  3. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync

  1. Ausbau: Scheuer fordert von Kommunen 5G in Ampeln und Laternen
    Ausbau
    Scheuer fordert von Kommunen 5G in Ampeln und Laternen

    Der Bundesverkehrsminister setzt ein Papier von Huawei, Nokia und der Telekom um und fordert Städte und Gemeinden auf, mehr 5G-Standorte anzubieten.

  2. Streetscooter: UPS will die Elektroautos der Post nicht
    Streetscooter
    UPS will die Elektroautos der Post nicht

    Das Logistikunternehmen UPS will seine Fahrzeuge auf saubere Antriebe umrüsten, auch elektrische. Konkurrent Deutsche Post hat mit dem Streetscooter ein Elektroauto im Angebot. Das will UPS aber nicht einsetzen.

  3. Falsche Wartezeiten: Bräustüberl versus Google
    Falsche Wartezeiten
    Bräustüberl versus Google

    Gäste loben bei den Google-Bewertungen die schnelle Bedienung im Bräustüberl Tegernsee - trotzdem gab Google teils lange Wartezeiten an. In dem Fall, der nun vor Gericht verhandelt wird, geht es aber auch um eine grundsätzliche Rechtsfrage.


  1. 11:49

  2. 11:31

  3. 11:26

  4. 11:16

  5. 11:06

  6. 10:35

  7. 10:28

  8. 10:11