Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › ­Amazon Prime Video: Star Trek…

Kalte Stahl-Optik

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kalte Stahl-Optik

    Autor: Umaru 22.07.19 - 11:33

    Hätten sie auch gleich eine Klingonenserie machen können.
    Wirkt auch ein bisschen wie Dark Matter.

  2. Re: Kalte Stahl-Optik

    Autor: LH 22.07.19 - 11:41

    Umaru schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hätten sie auch gleich eine Klingonenserie machen können.
    > Wirkt auch ein bisschen wie Dark Matter.

    Die Optik stört mich auch, von der "Hotel Enterprise D" in diese Kälte wirkt unpassend für eine Serie, die an die "guten alten Zeiten" anschließen soll. Aber gut, was konnte man schon erwarten?

  3. Re: Kalte Stahl-Optik

    Autor: BEnBArka 22.07.19 - 12:27

    Wieso passt doch, der Krieg mit den Dominion, die Klingonen, die Borg, das alles hat Star Trek damals schon "kälter und harter" gemacht (siehe DS9 Defiant). Somit ist dass durchaus ein Nachvollziehbares Konzept :)

  4. Re: Kalte Stahl-Optik

    Autor: Huanglong 22.07.19 - 12:27

    Kaum eine der Szenen schien auf einem Förderationsschiff zu sein. Ansonsten haben die einfach nicht die Farbsättigung auf 150% gedreht. So eine Plastikoptik ist einfach nicht mehr zeitgemäß. War bei Discovery ziemlich albern mit der Enterprise.

  5. Re: Kalte Stahl-Optik

    Autor: LH 22.07.19 - 13:00

    BEnBArka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso passt doch, der Krieg mit den Dominion, die Klingonen, die Borg, das
    > alles hat Star Trek damals schon "kälter und harter" gemacht (siehe DS9
    > Defiant). Somit ist dass durchaus ein Nachvollziehbares Konzept :)

    Natürlich kann sich ein Stil entwickeln, aber Star Trek war dennoch immer eher "wohnlich", selbst auf den letzten Raumstationen und kleinen Satelliten. Der Fokus auf die Bedürfnisse der Bewohner von Orten in der Föderation war immer ein Teil der Utopie, welche Star Trek verkörpert hat.

    Schon die neuen Filme hatten das nicht verstanden.

    Man kann es ändern, aber es ist schon ein wesentlicher Teil des Universums. Der Kontrast von Föderation zum "Rest" war eben auch durch die Inneneinrichtung dargestellt.

    Eventuell ist es am Ende in der Serie gut begründet, aber auch dann wäre ein Fehlen des "Heimatgefühls" nicht automatisch für Star Trek passend.

    DS9 ist damit auch nur deswegen durchgekommen, weil es dieses Gefühl über die Figuren erzeugt hat. Man wird sehen, ob das Star Trek Picard auch gelingt.

  6. Re: Kalte Stahl-Optik

    Autor: Sharra 22.07.19 - 14:59

    Weisst du mehr als ich, und hast bereits Informationen darüber, was für ein Schiff er kommandiert?

  7. Re: Kalte Stahl-Optik

    Autor: theFiend 22.07.19 - 15:28

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Natürlich kann sich ein Stil entwickeln, aber Star Trek war dennoch immer
    > eher "wohnlich", selbst auf den letzten Raumstationen und kleinen
    > Satelliten. Der Fokus auf die Bedürfnisse der Bewohner von Orten in der
    > Föderation war immer ein Teil der Utopie, welche Star Trek verkörpert hat.

    Also wenn man Star Trek letztlich eines attestieren kann, dann das es halt halbwegs mit der Zeit gegangen ist. Setdesign und Farbgestaltung waren bis zu einem gewissen Grad schon immer eher ausdruck der Zeit in der die Serie gemacht wurde, als das hier ein echt durchgängiger Stil vorliegt.

    Ich kann mich aber auch nur z.B. bei TNG daran erinnern das häufiger Privatquartiere gezeigt wurden. Bei TOS so gut wie nie, bei Voyager eigentlich auch nicht großartig, bei Enterprise war es passend zum Setting eher spartanisch, DS9 weiss ich nicht so, mochte ich nicht so und habs darum auch nie viel gesehen...

  8. Re: Kalte Stahl-Optik

    Autor: JackIsBack 22.07.19 - 15:31

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich kann sich ein Stil entwickeln, aber Star Trek war dennoch immer
    > eher "wohnlich",

    Das trifft hauptsächlich auf die Galaxy Klasse / Enterprise D zu welche ja auch als fliegende Hotels konzipiert wurde. So ziemlich alles was danach kam, z.B. die Sovereign Klasse / Enterprise E, waren reinrassige Kriegsschiffe. Da hat sowas nichts verloren.

    Steam ist kein DRM

    „ Jede Minderheit hat ein Recht auf Diskriminierung“
    - Serdar Somuncu

  9. Re: Kalte Stahl-Optik

    Autor: LH 22.07.19 - 15:40

    JackIsBack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das trifft hauptsächlich auf die Galaxy Klasse / Enterprise D zu welche ja
    > auch als fliegende Hotels konzipiert wurde.

    Nein, auch viele der Raumstationen und anderen Schiffe waren oft sehr wohnlich eingerichtet, wenn auch natürlich spartanischer. Ich schaue aktuell wieder TNG, und da fällt der Unterschied zwischen Förderation und anderen Rassen in diesem Bezug doch sehr auf.
    Natürlich auch, weil man für andere Schiffe oft die Sets von TNG verwendet hat, aber das ist nun einmal dennoch "In-Universe" gültig :)

  10. Re: Kalte Stahl-Optik

    Autor: JackIsBack 22.07.19 - 15:44

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > JackIsBack schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das trifft hauptsächlich auf die Galaxy Klasse / Enterprise D zu welche
    > ja
    > > auch als fliegende Hotels konzipiert wurde.
    >
    > Nein, auch viele der Raumstationen und anderen Schiffe waren oft sehr
    > wohnlich eingerichtet, wenn auch natürlich spartanischer. Ich schaue
    > aktuell wieder TNG, und da fällt der Unterschied zwischen Förderation und
    > anderen Rassen in diesem Bezug doch sehr auf.
    > Natürlich auch, weil man für andere Schiffe oft die Sets von TNG verwendet
    > hat, aber das ist nun einmal dennoch "In-Universe" gültig :)

    mal ein paar Beispiele welche nicht so wohnlich wie die Galaxy eingerichtet sind:

    - Sovereign Klasse
    - Akira Klasse
    - Sabre Klasse
    - Steamrunner Klasse
    - Peregrine Klasse
    - Norway Klasse
    - Defiant Klasse
    - Danube Klasse
    - Yellowstone Klasse

    :-)

    Natürlich sind die Raumstationen wohnlicher ausgelegt...

    Steam ist kein DRM

    „ Jede Minderheit hat ein Recht auf Diskriminierung“
    - Serdar Somuncu

  11. Re: Kalte Stahl-Optik

    Autor: LH 22.07.19 - 15:44

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann mich aber auch nur z.B. bei TNG daran erinnern das häufiger
    > Privatquartiere gezeigt wurden.

    Ja, sie kommen oft vor.

    > Bei TOS so gut wie nie,

    Auch dort kommt es öfter vor, aber wegen der unflexiblen Sets waren sie eher "unpersönlich".

    > bei Voyager eigentlich auch nicht großartig

    Bei Voyager gab es die privaten Quartiere in etwa so häufig wie bei TNG, am Ende waren es ja auch die gleichen Sets, entsprechend war es kein besonderer Aufwand. Speziell Tuvok hat man erstaunlich oft in seinem Quartier gesehen, wenn ich so darüber nachdenke.

    > bei Enterprise war es passend zum Setting eher spartanisch

    Korrekt. Daher auch kein wirklicher Vergleich, zumal es ja noch keine Föderation war.

    > DS9 weiss ich nicht so, mochte ich nicht so und habs
    > darum auch nie viel gesehen...

    DS9 ist fantastisch, und noch heute der wirkliche Masstab, an dem dich DIS nicht messen kann ;)
    Aber auch das wäre unwichtig, da DS9 auf einer Raumstation der Cardassianer spielt, und die Defiant war ein reines Kriegssschiff.

  12. Re: Kalte Stahl-Optik

    Autor: LH 22.07.19 - 15:53

    JackIsBack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - Sovereign Klasse

    Auch die Sovereign Klasse war praktisch ein fliegendes Hotel, schau dir nur die gezeigten Räume an. Es war bei weitem kein reines Kriegssschiff nach heutiger Definition. Sie hatten selbst "flauschigen" roten Teppich in den Fluren! ;)

    Ansonsten Beispiele für "Luxus":
    - Intrepid-Klasse
    - Galaxy Klasse
    - Sovereign Klasse (...)
    - Im Grunde alle Schiffe Föd. der TNG Era

    > - Yellowstone Klasse
    > - Danube Klasse

    Shuttles. Kein Vergleich. Zudem trotzdem so komfortabel, wie es der Raum erlaubte.
    Ich glaube langsa, du zählst einfach nur Klassen auf, die du auf Memory Alpha gefunden hast ;)

    > - Defiant Klasse

    Ein reines Kriegsschiff. Eine absolute Ausnahme in der Föderation. So etwas würde Picard als Privatperson nicht zur Verfügung haben.

    Für alle folgendne hätte ich gerne Beispiele, bei den meisten würde mir nicht einmal einfallen, wann wir sie in reiner Form in einer Canon-Quelle von Innen gesehen hätten:

    > - Sabre Klasse
    > - Steamrunner Klasse
    > - Peregrine Klasse
    > - Norway Klasse

    > Natürlich sind die Raumstationen wohnlicher ausgelegt...

    Nicht nur diese, auch "Satelliten" waren oft sehr angenehm eingerichtet, sofern es die Situation und die Zeit der Setdesigner erlaubte ;)

    Nie aber gab es so viel kaltes Metal und hartes Licht wie im Trailer.
    Eventuell sind es eben keine Förderationsschiffe, aber schön ist es in keinem Fall. Auch wenn es Schiffe anderen Ursprungs sind, halte ich die Beispiele aus dem Trailer für schlechtes Setdesign :/

  13. Re: Kalte Stahl-Optik

    Autor: theFiend 22.07.19 - 15:55

    Bleiben also von 6 Serien 2 übrig die "wohnlicher" waren... egal aus welchem Grund, ich würde da für das franchise ansich keine Regel draus ableiten wollen...

  14. Re: Kalte Stahl-Optik

    Autor: JackIsBack 22.07.19 - 15:58

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch die Sovereign Klasse war praktisch ein fliegendes Hotel, schau dir nur
    > die gezeigten Räume an. Es war bei weitem kein reines Kriegssschiff nach
    > heutiger Definition. Sie hatten selbst "flauschigen" roten Teppich in den
    > Fluren! ;)


    Die Sovereign ist genauso wie die Defiant ein reines Kriegsschiff welches in Folge der Anti-Borg-Maßnahmen gebaut wurde.

    Das die Sovereign "nebenbei" noch ein bisschen Luxus hat und die ganzen Wissenschaftsaufgaben erledigen kann liegt daran, dass die Sovereign ursprünglich als Nachfolger der Galaxy designed wurde.

    Aber ein reines Hotel ist nicht bis an die Zähne bewaffnet und erst recht nicht besser bewaffnet als ein Negh'Var oder D'deridex :-)

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein reines Kriegsschiff. Eine absolute Ausnahme in der Föderation.

    Nein aus meiner Liste sind alle bis auf die beiden Shuttles reine Kriegsschiffe.
    Guckst du auch hier: https://www.youtube.com/watch?v=8jtfGnYxgqU

    Steam ist kein DRM

    „ Jede Minderheit hat ein Recht auf Diskriminierung“
    - Serdar Somuncu

  15. Re: Kalte Stahl-Optik

    Autor: LH 22.07.19 - 15:59

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bleiben also von 6 Serien 2 übrig die "wohnlicher" waren... egal aus
    > welchem Grund, ich würde da für das franchise ansich keine Regel draus
    > ableiten wollen...

    Wie bitte? Wieso bleiben aus 6 Serien nur zwei übrig?
    TOS: Kein Maßstab, da eher eine Frage des Setdesigns
    TNG: Wohnlich
    Voyager: Wohnlich
    DS9: Kein Maßstab, da keine üblichen Föderationslocations
    ENT: Kein Maßstab, da keine Föderation
    DIS: Kein Maßstab, da Änderungen vermutlich vertraglich bedingt (siehe Midnight's Edge)

    Es gibt in diesem Sinne nur 2 Serien, die hier überhaupt Relevant sein können, und diese zweigen eben diesen Stil.
    Abgesehen davon zeigen auch die TOS-Filme diesen Stil, ebenso alle üblichen Förderationsschiffe aus DS9. Was natürlich keine Überraschung ist, schließlich wurden sie in einem ähnlichen Zeitrahmen produziert. Aber eben so setzt man einen Maßstab :)

  16. Re: Kalte Stahl-Optik

    Autor: LH 22.07.19 - 16:01

    JackIsBack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Sovereign ist genauso wie die Defiant ein reines Kriegsschiff welches
    > in Folge der Anti-Borg-Maßnahmen gebaut wurde.

    Es ist kein reines Kriegsschiff. Aber lassen wir das, es ist für diese Diskussion auch nicht wichtig.

    > Das die Sovereign "nebenbei" noch ein bisschen Luxus hat und die ganzen
    > Wissenschaftsaufgaben erledigen kann liegt daran, dass die Sovereign
    > ursprünglich als Nachfolger der Galaxy designed wurde.

    Und damit ist es eben ein Beispiel für den Luxus der Föderation, um den es hier ja geht ;)


    > Nein aus meiner Liste sind alle bis auf die beiden Shuttles reine
    > Kriegsschiffe.

    Du schuldest mir eher für die Liste noch die Quellen :)

  17. Re: Kalte Stahl-Optik

    Autor: Peter Brülls 22.07.19 - 16:02

    JackIsBack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LH schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Natürlich kann sich ein Stil entwickeln, aber Star Trek war dennoch
    > immer
    > > eher "wohnlich",
    >
    > Das trifft hauptsächlich auf die Galaxy Klasse / Enterprise D zu welche ja
    > auch als fliegende Hotels konzipiert wurde. So ziemlich alles was danach
    > kam, z.B. die Sovereign Klasse / Enterprise E, waren reinrassige
    > Kriegsschiffe. Da hat sowas nichts verloren.

    Warum? Damit die Leute übelgelaunt bleiben?

    Star Trek ist im Normalfall eine Überflussgesellschaft, mit mehr persönlichen Komfort als dem durchschnittlichen Amerikaner oder Westeuropäer zur Verfügung steht.

    Die können jedem Ähnlich ein 60-quatratmeter-Apartment geben, ohne dass es weiter auffällt.

  18. Re: Kalte Stahl-Optik

    Autor: JackIsBack 22.07.19 - 16:04

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du schuldest mir eher für die Liste noch die Quellen :)


    Eine Quelle liegt in dem Video von Spacedock welches du offenbar in der kurzen Zeit nicht geschaut hast, die anderen Quellen findest du auf Memory Alpha.

    Übrigens, alle Schiffe kann man in dem Film First Contact sehen.

    Steam ist kein DRM

    „ Jede Minderheit hat ein Recht auf Diskriminierung“
    - Serdar Somuncu

  19. Re: Kalte Stahl-Optik

    Autor: JackIsBack 22.07.19 - 16:05

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum? Damit die Leute übelgelaunt bleiben?


    Warst du schon mal an Bord einer F124 oder F125 Fregatte?
    Die Sovereign ist kleiner als die Galaxy, ergo ist der Platz begrenzt. Da kann man nicht zu viel Platz für Wohnraum verschwendn.

    Steam ist kein DRM

    „ Jede Minderheit hat ein Recht auf Diskriminierung“
    - Serdar Somuncu

  20. Re: Kalte Stahl-Optik

    Autor: LH 22.07.19 - 16:07

    JackIsBack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine Quelle liegt in dem Video von Spacedock welches du offenbar in der
    > kurzen Zeit nicht geschaut hast, die anderen Quellen findest du auf Memory
    > Alpha.

    Ich will Quellen für die Innenausstattung und den wirklichen Grad an Luxus, die liefern für diese Schiffe, soweit ich sehe, keine der beiden. Du darfst mich da aber gerne korrigieren.
    Vorbeiflüge in einem Film helfen uns da nicht weiter, auch keine Fanspekulationen :)

    Die Frage ob jemand die Schiffe für Kriegsschiffe hält oder nicht, interessiert doch hier gar nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.07.19 16:08 durch LH.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Berlin
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  3. Universität der Bundeswehr München, Neubiberg
  4. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-90%) 5,99€
  2. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, Space Huilk Tactics, Rainbow Six Siege)
  3. 4,99€
  4. 24,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    1. UMTS: 3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung
      UMTS
      3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung

      Nutzer, die kein LTE in ihren Verträgen festgeschrieben haben, sollten wechseln, da 3G zunehmend abgeschaltet werde. Das erklärte das Bundesverkehrsministerium und sieht keinen Grund zum Eingreifen.

    2. P3 Group: Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist
      P3 Group
      Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist

      Die Qualität des Mobilfunks in Deutschland ist in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich. Dort, wo Funklöcher gerade ein wichtiges Thema sind, ist die Versorgung gar nicht so schlecht.

    3. Mecklenburg-Vorpommern: Funkmastenprogramm verzögert sich
      Mecklenburg-Vorpommern
      Funkmastenprogramm verzögert sich

      Wegen fehlender Zustimmung der EU ist das Geld für ein Mobilfunkprogramm in Mecklenburg-Vorpommern noch nicht verfügbar. Dabei hat das Bundesland laut einer P3-Messung große Probleme.


    1. 18:00

    2. 18:00

    3. 17:41

    4. 16:34

    5. 15:44

    6. 14:42

    7. 14:10

    8. 12:59