Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon Video auf Apple TV im Hands…

"Wer Inhalte abseits des Prime-Abos kaufen möchte, muss dafür ein anderes Gerät verwenden"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Wer Inhalte abseits des Prime-Abos kaufen möchte, muss dafür ein anderes Gerät verwenden"

    Autor: deefens 07.12.17 - 09:26

    Da ist ja in den normalen Apps auch so: unter Android ist kaufen direkt in der App möglich, unter iOS nicht. Gibt es hierfür eigentlich einen speziellen Grund? Die Nutzungsbedingungen von Google Play und App Store sollten sich doch nicht nennenswert unterscheiden, oder?

  2. Re: "Wer Inhalte abseits des Prime-Abos kaufen möchte, muss dafür ein anderes Gerät verwenden"

    Autor: Huviator 07.12.17 - 09:28

    Bei InApp käufen im Apple Ökosystem gehen immer 30% an Apple. Bei Android ist das nicht so.

  3. Re: "Wer Inhalte abseits des Prime-Abos kaufen möchte, muss dafür ein anderes Gerät verwenden"

    Autor: sniner 07.12.17 - 09:57

    Huviator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei InApp käufen im Apple Ökosystem gehen immer 30% an Apple. Bei Android
    > ist das nicht so.

    Also, sorry, das halte ich für Bullshit. Wenn es so wäre, wären die Apps alle kostenlos und die "Pro"-Features würde man dann per InApp-Käufe erwerben. So blöd ist Google sicher nicht.

    Auf die Schnelle habe ich keinen besseren Beleg gefunden: https://www.basicthinking.de/blog/2011/03/30/30-prozent-von-allem-google-fuehrt-in-app-kaeufe-fuer-android-ein/

  4. Re: "Wer Inhalte abseits des Prime-Abos kaufen möchte, muss dafür ein anderes Gerät verwenden"

    Autor: nightmar17 07.12.17 - 09:59

    Huviator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei InApp käufen im Apple Ökosystem gehen immer 30% an Apple. Bei Android
    > ist das nicht so.

    Ähm, Google nimmt auch 30% je In-App Kauf und 15% für Abos.

  5. Re: "Wer Inhalte abseits des Prime-Abos kaufen möchte, muss dafür ein anderes Gerät verwenden"

    Autor: Huetti 07.12.17 - 10:25

    Ich könnte mir vorstellen, dass das eine Art Gentleman's Agreement zwischen Apple und Amazon ist. Apple will ja schließlich auch Zeug aus ihrem iTunes-Store verticken, lässt die Amazon-App aber prinzipiell zu.

  6. Re: "Wer Inhalte abseits des Prime-Abos kaufen möchte, muss dafür ein anderes Gerät verwenden"

    Autor: Jakelandiar 07.12.17 - 10:39

    Huviator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei InApp käufen im Apple Ökosystem gehen immer 30% an Apple. Bei Android
    > ist das nicht so.

    Fast richtig. Apple lässt InApp käufe nur über den AppStore zu und verbietet andere Abrechnungssysteme. Google Erlaubt auch eigene Abrechnungssysteme für InApp Käufe am PlayStore vorbei.
    Beide nehmen 30% über das eigene Abrechnungssystem. Amazon hat bereits ein eigenes Abrechnungssystem und nutzt dieses auf Android. Somit keine 30% Abgabe. Bei Apple geht das nicht.

  7. ++

    Autor: deefens 07.12.17 - 11:45

    Danke

  8. Re: "Wer Inhalte abseits des Prime-Abos kaufen möchte, muss dafür ein anderes Gerät verwenden"

    Autor: drvsouth 07.12.17 - 23:26

    Jakelandiar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beide nehmen 30% über das eigene Abrechnungssystem. Amazon hat bereits ein
    > eigenes Abrechnungssystem und nutzt dieses auf Android. Somit keine 30%
    > Abgabe. Bei Apple geht das nicht.

    Dann handelt Amazon völlig korrekt. Hab keine Lust als Primeabonnement die Apple Schmarotzer mitzufinanzieren. Reicht schon wenn man Amazon mit durchfüttert.

  9. Re: "Wer Inhalte abseits des Prime-Abos kaufen möchte, muss dafür ein anderes Gerät verwenden"

    Autor: Dungeon Master 08.12.17 - 00:46

    drvsouth schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann handelt Amazon völlig korrekt. Hab keine Lust als Primeabonnement die
    > Apple Schmarotzer mitzufinanzieren. Reicht schon wenn man Amazon mit
    > durchfüttert.

    Naja, Apple und Google stellen die Vertriebswege bereit. Das kostet auch Geld, und deshalb sind es keine Schmarotzer. Ich bin mir sicher, dass es Sonderverträge mit Amazon gibt, sobald die 30%-Abgabe bei In-App-Käufen außer Kraft gesetzt wird. Niemand verschenkt seine Vertriebs-Strukturen an die Konkurrenz.

    Es war mir ein Volksfest.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.12.17 00:51 durch Dungeon Master.

  10. Re: "Wer Inhalte abseits des Prime-Abos kaufen möchte, muss dafür ein anderes Gerät verwenden"

    Autor: PiranhA 08.12.17 - 08:49

    Da muss man schon ein wenig unterscheiden. Für kleine Apps ist das System super. Apple/Google übernehmen den ganzen Vertrieb und Zahlung, führen vielleicht auch automatisch Steuern ab (keine Ahnung), etc. Aber für große Firmen wie Netflix, Amazon und Co. die ja sowieso diesen ganzen Overhead haben, weil die App-Stores ja nicht die einzige Quelle sind, ist das irgendwie nicht nachvollziehbar.
    Ich meine wenn ich mit der Amazon App auf dem iPhone einen Fernseher bestelle, kriegt Apple auch nicht 30%. Die Rechnung läuft ja auch nicht über Apples Systeme. Bei Streaming-Angeboten wird aber die Abrechnung über Apples Systeme erzwungen, was ich zumindest nicht nachvollziehen kann. Optional von mir aus, für kleine Anbieter.

  11. Re: "Wer Inhalte abseits des Prime-Abos kaufen möchte, muss dafür ein anderes Gerät verwenden"

    Autor: ChMu 08.12.17 - 09:41

    drvsouth schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jakelandiar schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Beide nehmen 30% über das eigene Abrechnungssystem. Amazon hat bereits
    > ein
    > > eigenes Abrechnungssystem und nutzt dieses auf Android. Somit keine 30%
    > > Abgabe. Bei Apple geht das nicht.
    >
    > Dann handelt Amazon völlig korrekt. Hab keine Lust als Primeabonnement die
    > Apple Schmarotzer mitzufinanzieren. Reicht schon wenn man Amazon mit
    > durchfüttert.

    Dann frage ich mich, warum Du den teureren Apple TV kaufst um Amazon darauf zu nutzen? Wenns um Leih oder Kauf Inhalte geht, nimmt sich das nichts ob Apple oder Amazon. Wenn man einen der beiden hat, nimmt man ja idR deren Hardware. Willst Du beide, kommt man nun mit einem Geraet aus (Apple ist nicht auf dem Fire verfuegbar) aber wiso sind dann bei Apple die Schmarotzer und bei Amazon (gleicher Inhalt, gleicher Preis) nicht?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ALBA Nordbaden GmbH, Karlsruhe
  2. comemso GmbH, Ostfildern
  3. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten
  4. Derby Cycle Werke GmbH, Cloppenburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

  1. Mobilfunk: Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
    Mobilfunk
    Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen

    Die Telekom hat begriffen, dass ein Netzbetreiber allein 5G nicht finanzieren kann. Darum wird der Aufruf zur Zusammenarbeit ausgeweitet.

  2. Software: 15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab
    Software
    15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab

    In Eigenregie entwickelte ein Berliner Polizist eine Software, die seit 15 Jahren im Land Berlin eingesetzt wird. Das Problem: Das Programm stürzt häufig ab, und da der Beamte mittlerweile in Pension ist, sind Updates schwierig umsetzbar.

  3. Wübben-Stiftung: Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch
    Wübben-Stiftung
    Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch

    Kinder und Eltern sind für den Einsatz von IT in den Schulen, 50 Prozent der Lehrer und Schulleiter sind eher dagegen. Sie halten die digitale Bildung im Unterricht für überbewertet.


  1. 18:36

  2. 18:09

  3. 16:01

  4. 16:00

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:09

  8. 13:40