Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon Video auf Apple TV im Hands…

"Wer Inhalte abseits des Prime-Abos kaufen möchte, muss dafür ein anderes Gerät verwenden"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Wer Inhalte abseits des Prime-Abos kaufen möchte, muss dafür ein anderes Gerät verwenden"

    Autor: deefens 07.12.17 - 09:26

    Da ist ja in den normalen Apps auch so: unter Android ist kaufen direkt in der App möglich, unter iOS nicht. Gibt es hierfür eigentlich einen speziellen Grund? Die Nutzungsbedingungen von Google Play und App Store sollten sich doch nicht nennenswert unterscheiden, oder?

  2. Re: "Wer Inhalte abseits des Prime-Abos kaufen möchte, muss dafür ein anderes Gerät verwenden"

    Autor: Huviator 07.12.17 - 09:28

    Bei InApp käufen im Apple Ökosystem gehen immer 30% an Apple. Bei Android ist das nicht so.

  3. Re: "Wer Inhalte abseits des Prime-Abos kaufen möchte, muss dafür ein anderes Gerät verwenden"

    Autor: sniner 07.12.17 - 09:57

    Huviator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei InApp käufen im Apple Ökosystem gehen immer 30% an Apple. Bei Android
    > ist das nicht so.

    Also, sorry, das halte ich für Bullshit. Wenn es so wäre, wären die Apps alle kostenlos und die "Pro"-Features würde man dann per InApp-Käufe erwerben. So blöd ist Google sicher nicht.

    Auf die Schnelle habe ich keinen besseren Beleg gefunden: https://www.basicthinking.de/blog/2011/03/30/30-prozent-von-allem-google-fuehrt-in-app-kaeufe-fuer-android-ein/

  4. Re: "Wer Inhalte abseits des Prime-Abos kaufen möchte, muss dafür ein anderes Gerät verwenden"

    Autor: nightmar17 07.12.17 - 09:59

    Huviator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei InApp käufen im Apple Ökosystem gehen immer 30% an Apple. Bei Android
    > ist das nicht so.

    Ähm, Google nimmt auch 30% je In-App Kauf und 15% für Abos.

  5. Re: "Wer Inhalte abseits des Prime-Abos kaufen möchte, muss dafür ein anderes Gerät verwenden"

    Autor: Huetti 07.12.17 - 10:25

    Ich könnte mir vorstellen, dass das eine Art Gentleman's Agreement zwischen Apple und Amazon ist. Apple will ja schließlich auch Zeug aus ihrem iTunes-Store verticken, lässt die Amazon-App aber prinzipiell zu.

  6. Re: "Wer Inhalte abseits des Prime-Abos kaufen möchte, muss dafür ein anderes Gerät verwenden"

    Autor: Jakelandiar 07.12.17 - 10:39

    Huviator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei InApp käufen im Apple Ökosystem gehen immer 30% an Apple. Bei Android
    > ist das nicht so.

    Fast richtig. Apple lässt InApp käufe nur über den AppStore zu und verbietet andere Abrechnungssysteme. Google Erlaubt auch eigene Abrechnungssysteme für InApp Käufe am PlayStore vorbei.
    Beide nehmen 30% über das eigene Abrechnungssystem. Amazon hat bereits ein eigenes Abrechnungssystem und nutzt dieses auf Android. Somit keine 30% Abgabe. Bei Apple geht das nicht.

  7. ++

    Autor: deefens 07.12.17 - 11:45

    Danke

  8. Re: "Wer Inhalte abseits des Prime-Abos kaufen möchte, muss dafür ein anderes Gerät verwenden"

    Autor: drvsouth 07.12.17 - 23:26

    Jakelandiar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beide nehmen 30% über das eigene Abrechnungssystem. Amazon hat bereits ein
    > eigenes Abrechnungssystem und nutzt dieses auf Android. Somit keine 30%
    > Abgabe. Bei Apple geht das nicht.

    Dann handelt Amazon völlig korrekt. Hab keine Lust als Primeabonnement die Apple Schmarotzer mitzufinanzieren. Reicht schon wenn man Amazon mit durchfüttert.

  9. Re: "Wer Inhalte abseits des Prime-Abos kaufen möchte, muss dafür ein anderes Gerät verwenden"

    Autor: Dungeon Master 08.12.17 - 00:46

    drvsouth schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann handelt Amazon völlig korrekt. Hab keine Lust als Primeabonnement die
    > Apple Schmarotzer mitzufinanzieren. Reicht schon wenn man Amazon mit
    > durchfüttert.

    Naja, Apple und Google stellen die Vertriebswege bereit. Das kostet auch Geld, und deshalb sind es keine Schmarotzer. Ich bin mir sicher, dass es Sonderverträge mit Amazon gibt, sobald die 30%-Abgabe bei In-App-Käufen außer Kraft gesetzt wird. Niemand verschenkt seine Vertriebs-Strukturen an die Konkurrenz.

    Es war mir ein Volksfest.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.12.17 00:51 durch Dungeon Master.

  10. Re: "Wer Inhalte abseits des Prime-Abos kaufen möchte, muss dafür ein anderes Gerät verwenden"

    Autor: PiranhA 08.12.17 - 08:49

    Da muss man schon ein wenig unterscheiden. Für kleine Apps ist das System super. Apple/Google übernehmen den ganzen Vertrieb und Zahlung, führen vielleicht auch automatisch Steuern ab (keine Ahnung), etc. Aber für große Firmen wie Netflix, Amazon und Co. die ja sowieso diesen ganzen Overhead haben, weil die App-Stores ja nicht die einzige Quelle sind, ist das irgendwie nicht nachvollziehbar.
    Ich meine wenn ich mit der Amazon App auf dem iPhone einen Fernseher bestelle, kriegt Apple auch nicht 30%. Die Rechnung läuft ja auch nicht über Apples Systeme. Bei Streaming-Angeboten wird aber die Abrechnung über Apples Systeme erzwungen, was ich zumindest nicht nachvollziehen kann. Optional von mir aus, für kleine Anbieter.

  11. Re: "Wer Inhalte abseits des Prime-Abos kaufen möchte, muss dafür ein anderes Gerät verwenden"

    Autor: ChMu 08.12.17 - 09:41

    drvsouth schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jakelandiar schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Beide nehmen 30% über das eigene Abrechnungssystem. Amazon hat bereits
    > ein
    > > eigenes Abrechnungssystem und nutzt dieses auf Android. Somit keine 30%
    > > Abgabe. Bei Apple geht das nicht.
    >
    > Dann handelt Amazon völlig korrekt. Hab keine Lust als Primeabonnement die
    > Apple Schmarotzer mitzufinanzieren. Reicht schon wenn man Amazon mit
    > durchfüttert.

    Dann frage ich mich, warum Du den teureren Apple TV kaufst um Amazon darauf zu nutzen? Wenns um Leih oder Kauf Inhalte geht, nimmt sich das nichts ob Apple oder Amazon. Wenn man einen der beiden hat, nimmt man ja idR deren Hardware. Willst Du beide, kommt man nun mit einem Geraet aus (Apple ist nicht auf dem Fire verfuegbar) aber wiso sind dann bei Apple die Schmarotzer und bei Amazon (gleicher Inhalt, gleicher Preis) nicht?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EWE TRADING GmbH, Bremen
  2. Amprion GmbH, Pulheim
  3. Deloitte, verschiedene Standorte
  4. BWI GmbH, deutschlandweit, Bonn, Nürnberg, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

  1. Quartalsbericht: Aus Microsofts Cloud regnet es Dollar-Milliarden
    Quartalsbericht
    Aus Microsofts Cloud regnet es Dollar-Milliarden

    Das neue Microsoft ist ein höchst erfolgreiches Cloud-Unternehmen. Allein in drei Monaten werden fast neun Milliarden US-Dollar Gewinn erwirtschaftet.

  2. VKU: Forderung nach Gutscheinen zum FTTH-Ausbau wird breiter
    VKU
    Forderung nach Gutscheinen zum FTTH-Ausbau wird breiter

    Drei Verbände schlagen Gutscheine für den Glasfaserausbau vor. Darunter ist auch der Verband kommunaler Unternehmen. Gefördert werden soll der Tiefbau mit 1.500 Euro, auch für Haushalte die keinen Vertag mit Telekombetreibern haben.

  3. Actionspiel: Crytek schaltet Multiplayerserver von Crysis ab
    Actionspiel
    Crytek schaltet Multiplayerserver von Crysis ab

    Nach fast elf Jahren ist Schluss: Crytek will Mitte Oktober die Multiplayerserver von Crysis abschalten. Der Grund: Es gibt nicht mehr genug Spieler für den Actiontitel.


  1. 22:45

  2. 19:19

  3. 16:53

  4. 16:44

  5. 16:41

  6. 16:05

  7. 15:29

  8. 15:18