Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon Video auf Apple TV im Hands…

"Wer Inhalte abseits des Prime-Abos kaufen möchte, muss dafür ein anderes Gerät verwenden"

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Wer Inhalte abseits des Prime-Abos kaufen möchte, muss dafür ein anderes Gerät verwenden"

    Autor: deefens 07.12.17 - 09:26

    Da ist ja in den normalen Apps auch so: unter Android ist kaufen direkt in der App möglich, unter iOS nicht. Gibt es hierfür eigentlich einen speziellen Grund? Die Nutzungsbedingungen von Google Play und App Store sollten sich doch nicht nennenswert unterscheiden, oder?

  2. Re: "Wer Inhalte abseits des Prime-Abos kaufen möchte, muss dafür ein anderes Gerät verwenden"

    Autor: Huviator 07.12.17 - 09:28

    Bei InApp käufen im Apple Ökosystem gehen immer 30% an Apple. Bei Android ist das nicht so.

  3. Re: "Wer Inhalte abseits des Prime-Abos kaufen möchte, muss dafür ein anderes Gerät verwenden"

    Autor: sniner 07.12.17 - 09:57

    Huviator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei InApp käufen im Apple Ökosystem gehen immer 30% an Apple. Bei Android
    > ist das nicht so.

    Also, sorry, das halte ich für Bullshit. Wenn es so wäre, wären die Apps alle kostenlos und die "Pro"-Features würde man dann per InApp-Käufe erwerben. So blöd ist Google sicher nicht.

    Auf die Schnelle habe ich keinen besseren Beleg gefunden: https://www.basicthinking.de/blog/2011/03/30/30-prozent-von-allem-google-fuehrt-in-app-kaeufe-fuer-android-ein/

  4. Re: "Wer Inhalte abseits des Prime-Abos kaufen möchte, muss dafür ein anderes Gerät verwenden"

    Autor: nightmar17 07.12.17 - 09:59

    Huviator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei InApp käufen im Apple Ökosystem gehen immer 30% an Apple. Bei Android
    > ist das nicht so.

    Ähm, Google nimmt auch 30% je In-App Kauf und 15% für Abos.

  5. Re: "Wer Inhalte abseits des Prime-Abos kaufen möchte, muss dafür ein anderes Gerät verwenden"

    Autor: Huetti 07.12.17 - 10:25

    Ich könnte mir vorstellen, dass das eine Art Gentleman's Agreement zwischen Apple und Amazon ist. Apple will ja schließlich auch Zeug aus ihrem iTunes-Store verticken, lässt die Amazon-App aber prinzipiell zu.

  6. Re: "Wer Inhalte abseits des Prime-Abos kaufen möchte, muss dafür ein anderes Gerät verwenden"

    Autor: Jakelandiar 07.12.17 - 10:39

    Huviator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei InApp käufen im Apple Ökosystem gehen immer 30% an Apple. Bei Android
    > ist das nicht so.

    Fast richtig. Apple lässt InApp käufe nur über den AppStore zu und verbietet andere Abrechnungssysteme. Google Erlaubt auch eigene Abrechnungssysteme für InApp Käufe am PlayStore vorbei.
    Beide nehmen 30% über das eigene Abrechnungssystem. Amazon hat bereits ein eigenes Abrechnungssystem und nutzt dieses auf Android. Somit keine 30% Abgabe. Bei Apple geht das nicht.

  7. ++

    Autor: deefens 07.12.17 - 11:45

    Danke

  8. Re: "Wer Inhalte abseits des Prime-Abos kaufen möchte, muss dafür ein anderes Gerät verwenden"

    Autor: drvsouth 07.12.17 - 23:26

    Jakelandiar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beide nehmen 30% über das eigene Abrechnungssystem. Amazon hat bereits ein
    > eigenes Abrechnungssystem und nutzt dieses auf Android. Somit keine 30%
    > Abgabe. Bei Apple geht das nicht.

    Dann handelt Amazon völlig korrekt. Hab keine Lust als Primeabonnement die Apple Schmarotzer mitzufinanzieren. Reicht schon wenn man Amazon mit durchfüttert.

  9. Re: "Wer Inhalte abseits des Prime-Abos kaufen möchte, muss dafür ein anderes Gerät verwenden"

    Autor: Dungeon Master 08.12.17 - 00:46

    drvsouth schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann handelt Amazon völlig korrekt. Hab keine Lust als Primeabonnement die
    > Apple Schmarotzer mitzufinanzieren. Reicht schon wenn man Amazon mit
    > durchfüttert.

    Naja, Apple und Google stellen die Vertriebswege bereit. Das kostet auch Geld, und deshalb sind es keine Schmarotzer. Ich bin mir sicher, dass es Sonderverträge mit Amazon gibt, sobald die 30%-Abgabe bei In-App-Käufen außer Kraft gesetzt wird. Niemand verschenkt seine Vertriebs-Strukturen an die Konkurrenz.

    Es war mir ein Volksfest.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.12.17 00:51 durch Dungeon Master.

  10. Re: "Wer Inhalte abseits des Prime-Abos kaufen möchte, muss dafür ein anderes Gerät verwenden"

    Autor: PiranhA 08.12.17 - 08:49

    Da muss man schon ein wenig unterscheiden. Für kleine Apps ist das System super. Apple/Google übernehmen den ganzen Vertrieb und Zahlung, führen vielleicht auch automatisch Steuern ab (keine Ahnung), etc. Aber für große Firmen wie Netflix, Amazon und Co. die ja sowieso diesen ganzen Overhead haben, weil die App-Stores ja nicht die einzige Quelle sind, ist das irgendwie nicht nachvollziehbar.
    Ich meine wenn ich mit der Amazon App auf dem iPhone einen Fernseher bestelle, kriegt Apple auch nicht 30%. Die Rechnung läuft ja auch nicht über Apples Systeme. Bei Streaming-Angeboten wird aber die Abrechnung über Apples Systeme erzwungen, was ich zumindest nicht nachvollziehen kann. Optional von mir aus, für kleine Anbieter.

  11. Re: "Wer Inhalte abseits des Prime-Abos kaufen möchte, muss dafür ein anderes Gerät verwenden"

    Autor: ChMu 08.12.17 - 09:41

    drvsouth schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jakelandiar schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Beide nehmen 30% über das eigene Abrechnungssystem. Amazon hat bereits
    > ein
    > > eigenes Abrechnungssystem und nutzt dieses auf Android. Somit keine 30%
    > > Abgabe. Bei Apple geht das nicht.
    >
    > Dann handelt Amazon völlig korrekt. Hab keine Lust als Primeabonnement die
    > Apple Schmarotzer mitzufinanzieren. Reicht schon wenn man Amazon mit
    > durchfüttert.

    Dann frage ich mich, warum Du den teureren Apple TV kaufst um Amazon darauf zu nutzen? Wenns um Leih oder Kauf Inhalte geht, nimmt sich das nichts ob Apple oder Amazon. Wenn man einen der beiden hat, nimmt man ja idR deren Hardware. Willst Du beide, kommt man nun mit einem Geraet aus (Apple ist nicht auf dem Fire verfuegbar) aber wiso sind dann bei Apple die Schmarotzer und bei Amazon (gleicher Inhalt, gleicher Preis) nicht?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Horváth & Partners Management Consultants, München, Hamburg, Berlin, Frankfurt, Stuttgart, Düsseldorf
  2. Daimler AG, Stuttgart-Fellbach
  3. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt, Nürnberg, Zwickau, Dresden
  4. dSPACE GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Umrüstung: Wie der Elektromotor in den Diesel-Lkw kommt
Umrüstung
Wie der Elektromotor in den Diesel-Lkw kommt
  1. Uniti One Schwedisches Unternehmen Uniti stellt erstes Elektroauto vor
  2. LEVC London bekommt Elektrotaxis mit Range Extender
  3. Vehicle-to-Grid Honda macht Elektroautos zu Stromnetz-Puffern

China: Die AAA-Bürger
China
Die AAA-Bürger
  1. IT-Sicherheit Neue Onlinehilfe für Anfänger
  2. Microsoft Supreme Court entscheidet über die Zukunft der Cloud

Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

  1. Age of Empires (1997): Mit sanftem "Wololo" durch die Antike
    Age of Empires (1997)
    Mit sanftem "Wololo" durch die Antike

    Golem retro_ Erst mit der Zwille, später mit Katapulten. Age of Empires fing 1997 die menschliche Kriegskunst in einem Mix aus Command & Conquer, Warcraft und Civilization ein, wie kein anderes Strategiespiel zuvor.

  2. Augmented Reality: Google stellt Project Tango ein
    Augmented Reality
    Google stellt Project Tango ein

    Veraltet und zu unflexibel: Google unterstützt das Augmented-Reality-System Project Tango nicht mehr. Der Nachfolger ARCore soll in Kürze verfügbar sein.

  3. Uber vs. Waymo: Uber spionierte Konkurrenten aus
    Uber vs. Waymo
    Uber spionierte Konkurrenten aus

    Harte Bandagen: Ein ehemaliger Mitarbeiter von Uber hat im Prozess von Waymo gegen den Fahrdienst von fragwürdigen Geschäftspraktiken berichtet. Danach sammelte Uber unter anderem mit illegalen Mitteln wie Abhören oder Spionage Informationen über Konkurrenten.


  1. 08:00

  2. 12:47

  3. 11:39

  4. 09:03

  5. 17:47

  6. 17:38

  7. 16:17

  8. 15:50