Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazons Echo Spot im Test: Alexa…

Danke Golem!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Danke Golem!

    Autor: Herr Ahlers 26.01.18 - 12:43

    Ich möchte mich ganz herzlich für die Infos zum Spot und auch die anderen Artikel rund um Alexa & Co. bedanken. In diesem Fall hat mich der Artikel vom Kauf des Spot abgehalten. Ich schätze, dass sehr bald der Preis auf deutlich unter 100,- EUR sinken wird und eventuell schlage ich dann zu, wenn ein Firmware-Update rauskommt.

  2. Re: Danke Golem!

    Autor: ip (Golem.de) 26.01.18 - 13:25

    vielen Dank für das nette Lob, freut uns sehr :-)

    Viele Grüße,
    Ingo Pakalski
    Golem.de

  3. Re: Danke Golem!

    Autor: Dwalinn 26.01.18 - 13:51

    +1
    hatte auch schon überlegt aber für das gebotene ist das echt überteuert.

    Wahrscheinlich würde ich ihn mir nicht mal für 50¤ kaufen, da bleibe ich lieber bei einem 08/15 Echo

  4. Re: Danke Golem!

    Autor: der-don 26.01.18 - 14:27

    Ich möchte mich auch bedanken. Hatte auch überlegt einen Echo Spot zu kaufen, aber wenn er schon bei den grundlegendsten Wecker-Funktionen versagt und keinen USB-Port zum Aufladen hat, dann hat sich das wohl schon erledigt (oder besser gesagt vertagt auf eine eventuell später erscheinende zweite Funktion, dann vielleicht auch ohne die eingebaute Kamera -.-).

  5. Re: Danke Golem!

    Autor: homann5 26.01.18 - 14:41

    Leider merkt man dem Test an, dass der Tester von Anfang skeptisch war, bzw. das Produkt partout schlecht finden will. Bestes Beispiel: Der Wecker lässt sich fast komplett auch per Touchscreen bedienen. Tatsächlich gibt es aber einige Schwächen, beispielsweise die fehlende separate Lautstärke für den Weckern, fast alles ist aber nicht auf Echo Spot, sondern auf Alexa zurückzuführen.

    Btw: Welcher Radiowecker lässt sich denn per Sprache bedienen, verfügt über eine anpassbare Zeitdarstellung und bietet dann auch noch einen USB-Port?

  6. Re: Danke Golem!

    Autor: gast22 26.01.18 - 18:03

    ..."Welcher Radiowecker lässt sich denn per Sprache bedienen,"

    mein iPhone kann das. Andere Smartphones sicher auch. Und einen USB-Port brauch ich unbedingt. Hab noch keinen. Ach ne, gibt ja AirDrop. Das funktioniert ohne Reinstecken, rausstecken ... und wo ist das Teil überhaupt?

  7. Re: Danke Golem!

    Autor: developwork 27.01.18 - 22:19

    homann5 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leider merkt man dem Test an, dass der Tester von Anfang skeptisch war,
    > bzw. das Produkt partout schlecht finden will. Bestes Beispiel: Der Wecker
    > lässt sich fast komplett auch per Touchscreen bedienen. Tatsächlich gibt es
    > aber einige Schwächen, beispielsweise die fehlende separate Lautstärke für
    > den Weckern, fast alles ist aber nicht auf Echo Spot, sondern auf Alexa
    > zurückzuführen.
    >
    > Btw: Welcher Radiowecker lässt sich denn per Sprache bedienen, verfügt über
    > eine anpassbare Zeitdarstellung und bietet dann auch noch einen USB-Port?

    An meinem Bett ist eine Steckdose. Dort muss nun wegen dem Google Home eine Steckerleiste hin, weil ich sonst mein iPhone wo anders laden muss. Ein USB-Port zum laden, insbesondere als USB Type C, hätte ich sehr cool gefunden. Ich kenne aber niemanden, der heute noch Musik auf nem USB-Stick mit sich rumschleppt. Sähe auch bescheuert am Gerät aus.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. GK Software SE, Schöneck, Jena, Köln, St. Ingbert, Hamburg
  3. AOK Systems GmbH, Bonn
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 61,90€
  2. 279,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57