1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Analoges Radio: Rundfunkkommission…

Problem des DAB: geringe Senderauswahl, keinen Mehrwert gegenüber UKW

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Problem des DAB: geringe Senderauswahl, keinen Mehrwert gegenüber UKW

    Autor: Lebostein 02.06.15 - 14:15

    1. Beim Fernsehen mag ja ein hochaufgelösteres Bild noch als Argument gelten, neue Standards einzuführen. Aber beim Radio? Niemand würde einen klanglichen Unterschied zw. DAB und UKW feststellen können.

    2. Was könnte man noch anführen? Die Sendervielfalt? Mit DAB empfange ich nur 16 Programme, mit UKW deutlich mehr. Auch aus den Nachbarbundesländern kann ich Sender empfangen.

    3. Ich müsste etwa 6 Radios im Haushalt entsorgen und mir neue kaufen. Und niemand weiß, wie lange der DAB-Standard bestehen bleibt. Kommt in 5 Jahren dann wieder was neues?

    4. Wenn ich die große Vielfalt will, hörer ich Internetradio.

    Fazit: Mir ist kein einziges Argument Pro DAB bekannt. Und auf die immer wieder aufgeführten und gelobten "Zusatzinformationen" kann ich gerne verzichten, da ich Radio in erster Linie nebenbei "höre" und nicht ständig zum Gerät gucke.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 02.06.15 14:27 durch Lebostein.

  2. Re: Problem des DAB: geringe Senderauswahl, keinen Mehrwert gegenüber UKW

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 02.06.15 - 14:27

    Lebostein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. Beim Fernsehen mag ja ein hochaufgelösteres Bild noch als Argument
    > gelten, neue Standards einzuführen. Aber beim Radio? Niemand würde einen
    > klanglichen Unterschied zw. DAB und UKW feststellen können.

    Den wird man wahrscheinlich schnell feststellen, sobald man in einer Ecke sitzt, die schlechten Empfang hat. Bei UKW kriegste einfach nur das bekannte Rauschen. Bei gestörter digitaler Übertragung finde ich persönlich die Interferenzen deutlich unangenehmer. Oder hat DAB da eine Abhilfe für Störungen, die weniger unschön klingt und mir bloß nicht bekannt ist?

  3. Re: Problem des DAB: geringe Senderauswahl, keinen Mehrwert gegenüber UKW

    Autor: black_sirius 02.06.15 - 14:30

    Lebostein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. Beim Fernsehen mag ja ein hochaufgelösteres Bild noch als Argument
    > gelten, neue Standards einzuführen. Aber beim Radio? Niemand würde einen
    > klanglichen Unterschied zw. DAB und UKW feststellen können.
    >
    > 2. Was könnte man noch anführen? Die Sendervielfalt? Mit DAB empfange ich
    > nur 16 Programme, mit UKW deutlich mehr. Auch aus den Nachbarbundesländern
    > kann ich Sender empfangen.
    >
    > 3. Ich müsste etwa 6 Radios im Haushalt entsorgen und mir neue kaufen. Und
    > niemand weiß, wie lange der DAB-Standard bestehen bleibt. Kommt in 5 Jahren
    > dann wieder was neues?
    >
    > 4. Wenn ich die große Vielfalt will, hörer ich Internetradio.
    >
    > Fazit: Mir ist kein einziges Argument Pro DAB bekannt.

    In deinem Punkt 4 verbirgt sich die Antwort! Internet.
    Man möchte das Frequenzband für andere Techniken verwenden, um so z.B. Internet über diese zu verbreiten. Vorteil wäre hierbei die hohe Reichweite. Das rein Analog verwendete Frequenzband soll also Digital werden.

    Ähnlich ist dies bereits mit einigen Frequenzen geschehen, die damals für die Übertragung von Fernsehprogrammen gedient haben. Heute werden diese unter anderem von LTE benutzt.

    Es ist also an sich richtig dies zu tun, nur ist Deutschland in der Verbreitung des neumodischen Radioempfangs nicht weit genug um diesen Schritt zu gehen. Ich benutze auch noch ausschließlich UKW um Radio zu empfangen. Aber irgendwann muss man umschalten um Internet noch schneller und breiter zur Verfügung zu stellen. Und übers Internet lässt sich Radio ja auch empfangen, aber leider in den heutigen Autos noch nicht.

    #Welcome in the future...

  4. Re: Problem des DAB: geringe Senderauswahl, keinen Mehrwert gegenüber UKW

    Autor: Herr Unterfahren 02.06.15 - 14:38

    Das stimmt so nicht.

    1. Mag sein.

    2. Das ist schland- weit äußerst unterschiedlich. Sachsen oder Thüringen haben in der Tat nur 17 Sender, sonst sinds überall mindestens 20, im ansonsten eher rückständigen Bayern sogar knapp 70.
    Was mich persönlich freut: Mein Lieblingssender, Bob - über Antenne nur in Hessen zu empfangen, wird fast überall mit ausgestrahlt :)

    3. Solange Deine Radios noch laufen brauchst Du die auch nicht zu entsorgen. UKW bleibt noch mindestens 10 jahre bestehen. und mal ganz ernsthaft: Wieviele Deiner 6 Radios wirst Du in den nächsten 10 Jahren nicht eh ersetzen?

    zu 4. könnte ich verdammt ausführlich werden, aber beschränken wir uns auf das Wesentliche:
    Ein DAB- fähiges Radio kostet ab 25¤. Für 50¤ bekommst Du schon was Ordentliches. Das schaltest Du ein, machst einmal Sendersuchlauf und kannst Musik hören. Du kannst es überallhin mitnehmen und es läuft einfach.
    Internetradio? Wo liegen da die Anschaffungskosten? Du Mußt Du in Dein WLAN bringen. Du nimmst es mit zur Freundin, die hat ein anderes WLAN- Kennwort. Du nimmst es mit zum Grillen. Oh, kein WLAN, dann muß wohl der teure Datentarif ran...

    Und kommt mir jetzt bitte keiner mit Handy und Spotify. Handylautsprecher sind nicht zum Musikhören geeignet.

  5. Re: Problem des DAB: geringe Senderauswahl, keinen Mehrwert gegenüber UKW

    Autor: Crossfire579 02.06.15 - 15:03

    Ich kann mit 3 verschiedenen Anlagen (2x avr 1 xautoradio) durchaus einen klanglichen unterschied feststellen zwischen den Liedern die im Radio ausgestrahlt werden und den original Liedern. Aber m.M.n. ist radio nicht primär zum musikhören geeignet wegen der penetranten Werbung. ehrlich wenn man mal abgelegen grillen will und dort kein daB Empfang hat soll man sich einfach ein Handy mit Lokal gespeicherten Musikdateien ohne den ganzen Streaming Blödsinn und eine Bluetooth Box mitnehmen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.06.15 15:04 durch Crossfire579.

  6. Re: Problem des DAB: geringe Senderauswahl, keinen Mehrwert gegenüber UKW

    Autor: 3DH 02.06.15 - 15:04

    ...tolle PRO-Argumentation, nur:
    Wie in einem anderen Thread beschrieben, lassen sich diverse Radios schlichtweg nicht simpel austauschen, da Hersteller hierfür mehr oder weniger absichtlich keine bezahlbaren DAB+-Austausch-/Nachrüstgeräte anbieten.

    Betroffen sind u.a.:
    - Autoradios (auch in Neuwagen BJ2015 kein Standard!)
    - Integrierte Radios in Möbel (Küchenradios usw.)
    - Hifi-Anlagen

    Die aktuell erhältlichen DAB+-Radios haben teils massiv mit Firmware- und viel schlimmer: Empfangs-Problemen zu kämpfen. Die Broadcasting-Seite zudem mit den Inhalten und deren Qualität, ganz zu schweigen von der äußerst dürftigen Flächenabdeckung in Deutschland.

    Just my 2 cents...

  7. Re: Problem des DAB: geringe Senderauswahl, keinen Mehrwert gegenüber UKW

    Autor: Herr Unterfahren 02.06.15 - 15:20

    tolle CONTRA- Argumentation @3DH.

    Die trifft im jahr 2015 auch noch voll und ganz zu.
    Nur wie sieht es im Jahr 2026 aus?
    - die Hifi- Anlagen sind dank geplanter Obsoleszenz längst im Elektroschrott
    - Das Küchenradio ist gegen ein Apple Airplay ersetzt worden
    - Bleibt noch das Autoradio. Aber da das Problem bis dahin auch jeden betrifft der mal ins Ausland fahren will wird es dafür sicher Lösungen geben. Wie wäre es mit einem DAB- Radio das das Signal in geringer Amplitude nochmal über UKW verschickt? Letzteres gibt es z.B. schon für Leute die die Musik vom Handy an ihr Autoradio schicken wollen.

  8. Re: Problem des DAB: geringe Senderauswahl, keinen Mehrwert gegenüber UKW

    Autor: Beazy 02.06.15 - 15:26

    Weiterverschicken über UKW steht ausser Frage. Die Frequenzen sollen ja freiwerden, weil damit viel Geld verdient werden kann.

  9. Re: Problem des DAB: geringe Senderauswahl, keinen Mehrwert gegenüber UKW

    Autor: TC 02.06.15 - 16:33

    Lebostein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. Beim Fernsehen mag ja ein hochaufgelösteres Bild noch als Argument
    > gelten, neue Standards einzuführen. Aber beim Radio? Niemand würde einen
    > klanglichen Unterschied zw. DAB und UKW feststellen können.

    DAB+ sendet AACv2 in 80kbit, das ist qualitativ etwa wie MP3 256kbit

    zudem ist DAB digital und bis zur DA Stufe kann man nicht viel falsch machen, die Qualität von UKW Empfang fängt aber schon beim Tuner und dessen Bauteilen an

  10. Re: Problem des DAB: geringe Senderauswahl, keinen Mehrwert gegenüber UKW

    Autor: LordSiesta 02.06.15 - 16:34

    Warum sollte es das? Falls man nicht gerade einen selbstgebastelten FM-Transmitter verwendet (PiFM lässt grüßen), beträgt die Reichweite nicht einmal einen Meter. Damit irgendwas zu stören stelle ich mir recht schwierig vor.

  11. Re: Problem des DAB: geringe Senderauswahl, keinen Mehrwert gegenüber UKW

    Autor: Herr Unterfahren 02.06.15 - 16:37

    Beazy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weiterverschicken über UKW steht ausser Frage. Die Frequenzen sollen ja
    > freiwerden, weil damit viel Geld verdient werden kann.

    Man kann ja ein kleines Spektrum für den Privatgebrauch reservieren.

    siehe: http://de.wikipedia.org/wiki/Minisender

  12. Re: Problem des DAB: geringe Senderauswahl, keinen Mehrwert gegenüber UKW

    Autor: NeoTiger 02.06.15 - 16:38

    Der größte Witz an DAB in Deutschland ist ja, dass aufgrund der Nähe der Frequenzen zu militärisch genutzten Frequenzbändern hierzulande auf Anordnung des Verteidigungsministeriums nur mit 10 statt der international sonst üblichen 100 kW gesendet werden darf, was vielerorts den Empfang in geschlossenen Räumen unmöglich macht.

    Ich hatte mir mal einen DAB-Radiowecker geleistet, weil ich der Technik wirklich eine Chance geben wollte. Das digitale Signal war aber so schwach und voller Aussetzer, dass ich es nur noch im analogen Modus betreibe. Traurigerweise ist bei dieser Geräteklasse eh kein Unterschied herauszuhören.

  13. Re: Problem des DAB: geringe Senderauswahl, keinen Mehrwert gegenüber UKW

    Autor: matok 02.06.15 - 21:17

    Lebostein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. Beim Fernsehen mag ja ein hochaufgelösteres Bild noch als Argument
    > gelten, neue Standards einzuführen. Aber beim Radio? Niemand würde einen
    > klanglichen Unterschied zw. DAB und UKW feststellen können.

    Auf einem Kofferradion hörst du keinen Unterschied. Auf einem AV Receiver ganz sicher.

    > 2. Was könnte man noch anführen? Die Sendervielfalt? Mit DAB empfange ich
    > nur 16 Programme, mit UKW deutlich mehr. Auch aus den Nachbarbundesländern
    > kann ich Sender empfangen.

    Ein Grund für DAB ist die höhere Efiizienz gegenüber analogem Radio, genau wie bei DVB-T. Die aktuell geringe Auswahl liegt an den wenigen genutzten Frequenzen.

    > 3. Ich müsste etwa 6 Radios im Haushalt entsorgen und mir neue kaufen. Und
    > niemand weiß, wie lange der DAB-Standard bestehen bleibt. Kommt in 5 Jahren
    > dann wieder was neues?

    Im Artikel ist von 2025 die Rede. Autoradios sind da schonmal nur bedingt ein Argument. Und für AV Receiver gibt es externe Geräte. Die ganzen Kofferradios müssen dann eben irgendwann dran glauben.
    Und ich kann mir nicht vorstellen, dass der Standard kurzlebig sein wird. Bei Audiokompression sind die Bewegungen jetzt nicht so groß. MP3 nutzen wir seit 20 Jahren. Und bei den geringen Bandbreiten, die das AAC Format bei DAB benötigt, sind große Effizienzsprünge nicht mehr zu erwarten. Zumal sich die Anforderungen an Audio ja praktisch nicht mehr erhöhen, was bei Video (Stichwort Auflösung) etwas ganz anderes ist.

    > 4. Wenn ich die große Vielfalt will, hörer ich Internetradio.

    Das setzt Internet voraus. Kannst du neben DAB aber auch nutzen.

    > Fazit: Mir ist kein einziges Argument Pro DAB bekannt.

    Siehe oben, Effizienz, sprich die viel bessere Nutzung des Frequenzbandes.

  14. Re: Problem des DAB: geringe Senderauswahl, keinen Mehrwert gegenüber UKW

    Autor: fuzzy 02.06.15 - 22:51

    Herr Unterfahren schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tolle CONTRA- Argumentation @3DH.
    >
    > Die trifft im jahr 2015 auch noch voll und ganz zu.
    > Nur wie sieht es im Jahr 2026 aus?
    > - die Hifi- Anlagen sind dank geplanter Obsoleszenz längst im
    > Elektroschrott
    Ich weiß ja nicht in welcher Kommerz-Wunderwelt du so wohnst, aber mir ist bisher noch keine(!) HiFi-Komponente (auch nicht die billige Mini-Anlage mit 3×CD-Wechsler) kaputtgegangen.

    Baumansicht oder Zitieren oder nicht Posten - die Wahl ist eure!

  15. Re: Problem des DAB: geringe Senderauswahl, keinen Mehrwert gegenüber UKW

    Autor: Crossfire579 02.06.15 - 22:56

    ich glaube er meint die "Hifi" Anlagen von Samsung LG und Co

  16. Re: Problem des DAB: geringe Senderauswahl, keinen Mehrwert gegenüber UKW

    Autor: freebyte 02.06.15 - 23:54

    TC schrieb:

    > zudem ist DAB digital und bis zur DA Stufe kann man nicht viel falsch
    > machen, die Qualität von UKW Empfang fängt aber schon beim Tuner und dessen
    > Bauteilen an

    Tuner? Such mal nach LA1787M oder allgemein nach "Single-Chip Tuner Radio". Die für ein gutes, vollwertiges FM/AM Radio notwendigen diskreten Bauteile sind auf ein Minimum geschrumpft - da gibt es kaum noch was falsch zu machen.

    fb

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  2. BAM Bundesanstalt für Materialforschung u. -prüfung Personalreferat Z.3, Berlin-Steglitz
  3. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. DATAGROUP Köln GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.199,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

  1. Datenschmuggel: US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
    Datenschmuggel
    US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein

    US-Grenzbeamte dürfen nicht mehr so einfach die Smartphones und Laptops von Einreisenden untersuchen. Es muss ein begründeter Verdacht auf Datenschmuggel vorliegen.

  2. 19H2-Update: Microsoft veröffentlicht Windows 10 v1909
    19H2-Update
    Microsoft veröffentlicht Windows 10 v1909

    Das November-Update ist da: Bei Microsoft steht Windows 10 v1909 zum Download bereit. Laut Hersteller handelt es sich um ein Feature Update, die Installation geht schnell und die Neuerungen sind überschaubar.

  3. Sparvorwahlen: Tele2 feiert Rettung von Call-by-Call
    Sparvorwahlen
    Tele2 feiert Rettung von Call-by-Call

    Verbände und die Deutsche Telekom haben sich auf die freiwillige Weiterführung von Call-by-Call und Pre-Selection verständigt. Es gibt immer noch Nutzer dieser Sparvorwahlen.


  1. 17:23

  2. 17:00

  3. 16:45

  4. 16:30

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:15

  8. 15:00