1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Analoges Radio: Rundfunkkommission…

Was sollen eigentlich Autobesitzer machen?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was sollen eigentlich Autobesitzer machen?

    Autor: lisgoem8 02.06.15 - 14:38

    5 Jahre altes Auto.. Vielleicht ist gar schon DAB (ohne +) drin. Aber meist ist es noch UKW.

    Das Radio ist fest eingebaut, da die Autohersteller sich schon lange nicht mehr um diesen ISO-Rahmen (Universal Autoradio-Einbauhalterung ISO) kümmerten.

    Damit kommen meist nur orginal Produkte des Herstellers in frage...
    Doch diese gibt es kaum oder kosten gleich ein Vermögen und taugen trotzdem weit weniger als jedes Autoradio was man im nächsten ALDI zu einem Bruchteil des Preises erwerben könnte.

    Kurz.. Es lohnt sich mehr gleich ein neues Auto zu kaufen oder man verzichtet ganz auf's Radio.

    In meinen Augen sollte auch keinen Stichtag geben, aber ein Verbot.. Ein Verbot weiter reine UKW Geräte zu verkaufen bzw. fest einzubauen. Von Smartphone über Kofferradio bis zum Autoradio. Alle sollten DAB+ unterstützen müssen oder sie erhalten keine Betriebszulassung mehr. Das sowas geht, haben wir schon bei den Glühbirnen erlebt.

    So würde sich das Problem in ein paar Jahren ganz von alleine Lösen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 02.06.15 14:42 durch lisgoem8.

  2. Re: Was sollen eigentlich Autobesitzer machen?

    Autor: Nebukadneza 02.06.15 - 14:50

    Also ich habe hier Autos mit Werkseitig verbautem DAB+ (BMW und VW) und bei beiden ist der Empfang mehr als Bescheiden, wo ich auch herumfahre (hier in BW), der Empfang reisst andauernd ab über DAB+, meist ist er nichtmal stabil genug um die Nachrichten störungsfrei zu hören.

    Da schon über eine eventuelle Abschaltung von UKW nachzudenken ist ein Witz. Auch haben wir hier noch andere Autos (Neuwagen) die noch kein DAB oder DAB+ verbaut haben. Ich bin zwar nicht in der Branche (Autohandel), aber wenn ich mich so umsehe bei den Angeboten bei den Händlern, haben die wenigsten DAB+.

  3. Re: Was sollen eigentlich Autobesitzer machen?

    Autor: robinx999 02.06.15 - 15:23

    Die meisten werden sich da wohl mit so einem DAB Empfänger hantieren der dann auf FM (evtl. Bluetooth) weiter sendet. Billig aber nicht schön. Aber ich vermute UKW wird es noch eine Weile geben. Gibt ja nicht mal eine Alternative zu einem 20¤ UKW Duschradio.

  4. Re: Was sollen eigentlich Autobesitzer machen? - Nachrüstlösungen

    Autor: DAB+-Autoradio-Fachmann 02.06.15 - 15:26

    @lisgoem8

    Ich muss mich kurz vorstellen, vorab.

    Bei meiner täglichen Suche nach neuen DAB+-Autoradio bin ich auf diese Thema gestossen, da dachte ich, ich gebe in der Kaffeepause gerne Antwort.

    Zum Nicknamen: Da ich seit Ende 2008 mich mit DAB-Autoradio, etc. beschäftige, nennen mich einige Deutsche: DAB+-Autoradio-Fachmann. So spass bei Seite.

    Wenn man ein 5 Jahre altes Fahrzeug besitzt, das "NUR" ein UKW-Radio dring hat, gibt es viele Nachrüstmöglichkeiten.

    Zum Beispiel: DAB+-Box zwischen die Lenkradfernbedienung.
    DAB+-Box zwischen die Antennenschlaufe. da stellt man zum Beispiel eine von der DAB+-Box gegeben Frequenz auf dem UKW-Radio ein und somit erscheint der Sender auf dem Radio. (Wird versteckt eingebaut)

    www.digitalradio.de gibt's die Vorschläge.

    Sonst noch Fragen? Ruhig Fragen.

    www.dab-autoradio.ch >>>> alles über DAB+-Autoradio
    DAB+-Autoradio-Fan, -Tester, etc.
    Oldtimer-, Youngtime-Besitzer

  5. Re: Was sollen eigentlich Autobesitzer machen?

    Autor: Nebukadneza 02.06.15 - 15:28

    Was nützt mir ein DAB+ Empfänger der das Signal auf UKW wandelt um mein DAB+-Unfähiges Autoradio zu versorgen, wenn der DAB+ Empfang nicht stabil läuft und nicht Flächendeckend verfügbar ist.

    Nachdem unser "alter" BMW Bj. 2012 massiv DAB Emfangsstörungen hatte, dachte ich nach einem Firmwareupdate oder Softwareupdate das bei der Inspektion gemacht wurde, hätte sich das - nichts hat sich geändert. Nun dachte ich bei unserem neuen BMW Bj. 2015 hätte sich das - auch da ist der DAB+ Empfang mehr als schlecht! Bei dem VW Bj. 2013 genau so... ein einziges Trauerspiel.

    Da nützt mir ein Emfangsmodulator (ich nenn das jetzt einfach mal so) garnichts!

  6. Re: Was sollen eigentlich Autobesitzer machen?

    Autor: DAB+-Autoradio-Fachmann 02.06.15 - 15:28

    @robinx999

    - Norwegen stellt ja 2017 den Betrieb von UKW ein

    - Schweiz 2020/2024 wird den Betrieb von UKW auch einstellen.

    www.dab-autoradio.ch >>>> alles über DAB+-Autoradio
    DAB+-Autoradio-Fan, -Tester, etc.
    Oldtimer-, Youngtime-Besitzer

  7. Re: Was sollen eigentlich Autobesitzer machen?

    Autor: staples 02.06.15 - 15:29

    Ganz ehrlich, wer nutzt heute noch Radio? Wer tut sich den auf dem Weg in den Urlaub oder zur Arbeit die permanente Werbung oder das sinnentleerte Geblubbere der Moderatoren an?
    Wenn ich mal ein Auto ohne MP3/CD/Bluetooth fahre, dann bleibt das Radio aus, weil das Programm nicht auszuhalten ist (Ausnahme sind hier DKultur oder D-Info).

    Die Zeit hat sich so gewandelt, dass mir persönlich mittlerweile vollkommen egal ist ob es UKW noch gibt oder nicht, was über DAB kommt und ob nun FullHD über DVB-T kommen oder nicht. Ob der Fernseher schon DVB-C2/T2/S2 hat und ein Dualtuner verbaut ist. Denn: Kommt eh nur Müll.

    Boradcast hat ausgedient. Nicht einmal mehr als Transportmedium für TMC taugt es noch, und hier kann man bereits auf das Internet ausweichen.

  8. Re: Was sollen eigentlich Autobesitzer machen?

    Autor: robinx999 02.06.15 - 15:31

    Ja da können wir ja schon mal von Erfahrungen von anderen Ländern lernen. Aber auch in den Ländern gibt es noch das Problem das die Quote der bisherigen Auto Radios bisher recht niedrig ist.

  9. Re: Was sollen eigentlich Autobesitzer machen?

    Autor: DAB+-Autoradio-Fachmann 02.06.15 - 15:32

    @staples

    Das ist Deine Meinung:

    In der Schweiz gibt's Swiss Pop, Swiss Jazz, Swiss Klassik - ohne Moderation

    www.srfmusikwelle.ch ist ein Sender für Schlager, Volksmusik, etc.

    Früher wurde dieser Sender bis 28.12.2008 über die Mittelwelle gesendet.

    Ich hören diesen Sender.

    www.dab-autoradio.ch >>>> alles über DAB+-Autoradio
    DAB+-Autoradio-Fan, -Tester, etc.
    Oldtimer-, Youngtime-Besitzer

  10. Re: Was sollen eigentlich Autobesitzer machen? - Nachrüstlösungen

    Autor: Nebukadneza 02.06.15 - 15:32

    Hallo Fachmann,

    ja, ich habe noch Fragen: Wie stelle ich es an das ich einwandfreien DAB+ Empfang habe? Hier in Bw ist der Empfang jedenfalls Bescheiden, entweder es liegt am DAB+ System das in unseren BMW und VW verbaut ist, oder es ist hier einfach nicht Flächendeckend verfügbar. Ausser in Stgt. habe ich hier fast nirgendwo guten Empfang, es läuft immer zwischen 1 und 5 Minuten dann blinkt das Antennensymbol im Radio, irgendwann geht es dann wieder. So ist es unbrauchbar. UKW funktioniert hier einwandfrei.

  11. Re: Was sollen eigentlich Autobesitzer machen?

    Autor: DAB+-Autoradio-Fachmann 02.06.15 - 15:34

    @robinx999

    In England ist der Anteile an DAB-Radios ab Werk sehr, sehr hoch und in der Schweiz
    auch.

    www.dab-autoradio.ch >>>> alles über DAB+-Autoradio
    DAB+-Autoradio-Fan, -Tester, etc.
    Oldtimer-, Youngtime-Besitzer

  12. Re: Was sollen eigentlich Autobesitzer machen? - Nachrüstlösungen

    Autor: DAB+-Autoradio-Fachmann 02.06.15 - 15:37

    @Nebukadneza

    Danke Dir für Deine Frage: Es ist ja so, dass einige Neuwagenhersteller, Marken weiss ich nicht so genau - haben Mängel bei DAB+-Empfang.

    Kürzlich hat einer aus dem Facebook (ein Kollege von mir, welchen ich einmal bei einer Senderbesichtung vom Säntis getroffen habe) - ein neuer Opel Astra mit DAB+ gekauft und ist nicht zufrieden.

    www.dab-autoradio.ch >>>> alles über DAB+-Autoradio
    DAB+-Autoradio-Fan, -Tester, etc.
    Oldtimer-, Youngtime-Besitzer

  13. Re: Was sollen eigentlich Autobesitzer machen?

    Autor: robinx999 02.06.15 - 15:40

    Ja da wurde das Datum halt recht früh kommuniziert, wenn man es bei uns auch 10+ Jahre vor der Abschaltung kommuniziert dann wird es nur relativ wenige Leute geben bei denen es ein Problem ist. Aber heute sind die meisten Autos halt ohne DAB+
    Und da sieht es dann halt oft so aus. Autoradio kein Standard mehr und nicht leicht tauschbar (oft wird noch Navi / Rückfahrkamera / Autodaten über das Display angezeigt)
    Nachrüst Lösungen sind halt nur eingeschränkt gut, vor allem muss man schauen wie die Bedienung klappt und wie es mit dem Senderwechsel klappt, wenn man das Display des Radios nicht nutzen kann, ob man den Senderwechsel noch mit den Lenkrad tasten durchführen kann (da nächster Sender vom Radio im Radio betrieb ja benutzt wird, und bei CD Wiedergabe bedeutet das man den nächsten Titel will, also kann man auch nicht einfach an den Schalter) und was es überhaupt kostet.

  14. Re: Was sollen eigentlich Autobesitzer machen?

    Autor: ThorstenMUC 02.06.15 - 15:45

    Sehr häufig gibt es alternativ zum Hersteller-spezifischen Radio auch die Möglichkeit dort einen DIN-Einbauschacht rein zu setzen.
    Zumindest bei VW und Volvo kenne ich das so.

  15. Re: Was sollen eigentlich Autobesitzer machen?

    Autor: DAB+-Autoradio-Fachmann 02.06.15 - 15:46

    Darum fordern jetzt die Rundfunkanstalten, dass DAB+ in Neu-Fahrzeugen
    serienmässig drin ist.

    In der Schweiz wird angeraten bei Neukauf eine Fahrzeuges DAB+ mit zu bestellen, sonst verliert man später beim Eintausch viel Geld.

    BMW hat in sämtlichen Fahrzeugen ab März 2014 bestellte Fahrzeuge DAB+ im Preis inbegriffen

    Ford die tun was: Ford ab Oktober 2015 in der Schweiz alle mit DAB+.

    (Ford war auch 1985 führend mit ABS ab Werk serienmässig anzubieten)

    http://www.digitalradio.ch/de/auto/marken/

    www.dab-autoradio.ch >>>> alles über DAB+-Autoradio
    DAB+-Autoradio-Fan, -Tester, etc.
    Oldtimer-, Youngtime-Besitzer

  16. Re: Was sollen eigentlich Autobesitzer machen?

    Autor: robinx999 02.06.15 - 15:53

    Gut das sie es in der Schweiz machen, so bietet Toyota in Deutschland wenn ich es gerade richtig gesehen habe beim Auris DAB+ nur in der Executive Ausführung an und die anderen haben es nicht. Aber die haben teilweise das Display für die Rückfahrkamera in Benutzung so das ein einfacher Tausch des Radios keine Option ist.

    Aber gut wenn sie jetzt sagen 2025 oder gar 2030 wird abgeschaltet dann sollte das für die meisten genug Vorlauf sein

  17. Re: Was sollen eigentlich Autobesitzer machen?

    Autor: Moe479 02.06.15 - 15:53

    ...naja ... max. 20 jahre noch, dann hören die omis und opis ihre 80's vom mp3player/phone! manchmal ist das austerben von iregendetwas auch eine gut sache! ;-)

  18. Re: Was sollen eigentlich Autobesitzer machen?

    Autor: robinx999 02.06.15 - 15:54

    Schön das man einen DIN Schacht einbauen kann aber hat man nicht spätestens verloren wenn der Wagen eine Rückfahrkamera hat und das Display was zum Radio gehört auch für die Kamera verwendet wird?

  19. Re: Was sollen eigentlich Autobesitzer machen?

    Autor: DAB+-Autoradio-Fachmann 02.06.15 - 15:58

    @robinx999

    Das ist eben das Problem, was Toyota in Deutschland macht.

    Man muss die teuerste Ausführung nehmen, dass
    DAB+ drin ist.

    Die Hersteller könnten doch auch in der Basis-Version DAB+ anbieten.

    Gruss

    www.dab-autoradio.ch >>>> alles über DAB+-Autoradio
    DAB+-Autoradio-Fan, -Tester, etc.
    Oldtimer-, Youngtime-Besitzer

  20. Re: Was sollen eigentlich Autobesitzer machen?

    Autor: robinx999 02.06.15 - 16:13

    Ja und vor 2 Jahren war es nicht mal teil der Exekutive Ausführung.
    Und jetzt hat man da Autos die das Display für für die Freisprecheinrichtung verwenden, die Rückfahrkamera läuft darüber, und auch Sprit verbrauch kann man sich im Display anzeigen lassen. Damit kommt ein einfacher Wechsel eines Autoradios vermutlich nicht in Betracht, da sonst diese Dinge vermutlich nicht funktionieren, bzw. das Radio vermutlich sehr teuer wäre.
    Von Vorteil für Nachrüstlösungen könnte aber sein es einen Line IN gibt und auch über Bluetooth Musik abgespielt werden kann (geht z.B.: vom Handy).
    Also sie können gerne einen Termin nennen aber vor 2025 halte ich es für sehr Problematisch.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. CCV Deutschland GmbH, Au i. d. Hallertau
  3. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. 349,00€
  3. (aktuell u. a. Deepcool Castle 240EX Wasserkühlung für 109,90€, Asus VG248QZ LED-Monitor 169...
  4. (u. a.Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Volkswagen ID.3 wird auch in Dresden montiert
  2. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  3. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft

  1. Microvast: US-Akkuhersteller produziert bald in Brandenburg
    Microvast
    US-Akkuhersteller produziert bald in Brandenburg

    Brandenburg meldet eine weitere Investition im Bereich Elektromobilität. Der US-Hersteller Microvast verlegt seinen Europasitz nach Ludwigsfelde und will dort Akkus für Fahrzeuge herstellen.

  2. Elektroauto: Audi stellt E-Tron Sportback mit Pixellicht vor
    Elektroauto
    Audi stellt E-Tron Sportback mit Pixellicht vor

    Audi hat sich als Teil des VW-Konzerns der Elektromobilität verschrieben und nun mit dem E-Tron Sportback das nächste Modell seiner Elektroautoserie offiziell vorgestellt. Das Fahrzeug ist ein SUV-Coupé mit einer Reichweite von rund 450 km.

  3. Nubia Z20 im Test: Zwei Bildschirme statt einer Frontkamera
    Nubia Z20 im Test
    Zwei Bildschirme statt einer Frontkamera

    Die ZTE-Tochter Nubia experimentiert mit Smartphones, die keine Frontkamera, dafür aber zwei Displays haben. Beim neuen Z20 ist der rückseitige Bildschirm auf den ersten Blick kaum zu erkennen. Das Handling der beiden Screens funktioniert gut, die Software braucht aber noch etwas Feinschliff.


  1. 09:38

  2. 09:24

  3. 09:03

  4. 07:59

  5. 18:54

  6. 18:52

  7. 18:23

  8. 18:21