Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Android: Entwickelt Google eine…

Hardware?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hardware?

    Autor: elgooG 28.06.13 - 11:19

    Die neue Android-Version soll sowohl in Kühlschränken als auch in Notebooks laufen können.

    Solange nichts über die Hardware bekannt ist, bringen diese ganzen Spekulationen nichts. Wir wissen ja nicht wo sich Google positioniert. Es könnte ein performates System sein wie die PS4 oder auch ein Ouya-Konkurrent.

    Falls Google aber tatsächlich im HighEnd-Bereich Fuß fassen möchte und nicht nur mehr 1¤-Apps im PlayStore anbietet, muss sich erst unbedingt etwas am DRM-System ändern und mehr Flexibilität möglich sein, was das Teilen, Tauschen, Zurückgeben angeht.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  2. Re: Hardware?

    Autor: Anonymer Nutzer 28.06.13 - 11:53

    Bitte nicht noch mehr Teilen,Tauschen,zurück geben und es dann Highend nennen.
    Man kann wenn man möchte sauber am Markt vorbei installieren. Wenn das nicht reicht hat man einfach Pech.

    Über NFC würde Tauschen eventuell wirklich ne akzeptable Idee sein aber der Rest ist gut wie er ist.

  3. Re: Hardware?

    Autor: Flyns 28.06.13 - 14:35

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die neue Android-Version soll sowohl in Kühlschränken als auch in Notebooks
    > laufen können.

    Sorry für das etwas OT aber das klingt fast so ein bisschen wie eine "Seuche" die sich immer weiter ausbreitet..

  4. Re: Hardware?

    Autor: Anonymer Nutzer 29.06.13 - 05:53

    Flyns schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > elgooG schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die neue Android-Version soll sowohl in Kühlschränken als auch in
    > Notebooks
    > > laufen können.
    >
    > Sorry für das etwas OT aber das klingt fast so ein bisschen wie eine
    > "Seuche" die sich immer weiter ausbreitet..

    In der Realität wird aber in den meisten Fällen einfach ein eingebetteter Linux-Kernel durch eine Android-Experince erweitert. Wenn du heute im Kühlschrank ein integriertes TV-Gerät hast werkelt da mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ein Linux. Es ist eher als eine moderne Art an die wachsenden technischen Ansprüche der Käufer zu verstehende Weiterentwicklung der seit jahren angewandten Linux Einbettung zu sehen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hessisches Landeskriminalamt, Wiesbaden
  2. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. NetApp Deutschland GmbH, Kirchheim bei München
  4. ITG Isotope Technologies Garching GmbH, Garching Raum München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 184,90€ statt 199,90€
  2. (u. a. Assassins Creed Origins 39,99€, Watch Dogs 2 18,99€, The Division 16,99€, Steep 17...
  3. mit Gutscheincode "PCGBALLZ" (-23%) 45,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. EU-Netzpolitik Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
  2. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  3. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Diewithme: Zusammen im Chat den Akkutod sterben
    Diewithme
    Zusammen im Chat den Akkutod sterben

    Die Chat-App Diewithme steht nur Nutzern zur Verfügung, die fünf Prozent oder weniger Akkuladung auf ihrem Smartphone haben. Zusammen in einem Gruppen-Chat können sie reden, bis der Akkutod eintritt. Hinter der App steht ein Künstler.

  2. Soziales Netzwerk: Facebook sorgt sich um seine Auswirkungen auf die Demokratie
    Soziales Netzwerk
    Facebook sorgt sich um seine Auswirkungen auf die Demokratie

    Echokammern und Fake News: Ein hochrangiger Manager von Facebook hat sich auffallend kritisch zu den Auswirkungen des sozialen Netzwerks auf demokratische Prozesse geäußert. Samidh Chakrabarti präsentiert aber auch erste Lösungsansätze.

  3. Telefónica: 5G-Test für TV-Übertragung im Bayerischen Oberland
    Telefónica
    5G-Test für TV-Übertragung im Bayerischen Oberland

    Die Telefónica ist dabei, wenn in Bayern großflächige TV-Übertragung im Rundfunkmodus FeMBMS mit 5G ausprobiert wird. Dafür werden TV-Signale als Versuchsfunk im Kanal 56 abgestrahlt.


  1. 14:13

  2. 13:27

  3. 13:18

  4. 12:07

  5. 12:06

  6. 11:46

  7. 11:31

  8. 11:17