Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Antenne Deutschland: Betreiber für…

genauso ein schmarrn wie dvb-t2

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. genauso ein schmarrn wie dvb-t2

    Autor: bonum 07.06.17 - 14:46

    kein mensch will das, kein bürger braucht das. aber alle müssen sich neue geräte kaufen .

    das ganze heisst:
    wie hole ich NOCH mehr aus deutschland raus?
    wie kann ich noch mehr an den deutschen verdienen?
    wie kann ich die deutschen noch mehr für dumm verkaufen ?
    wie kann ich die deutschen zwingen noch mehr neue hardware kaufen zu müssen...

    denn der bürger ist NUR noch verbraucher...

  2. Re: genauso ein schmarrn wie dvb-t2

    Autor: M.P. 07.06.17 - 15:37

    Hast Du das gleiche bei der Einführung von GSM, UMTS und LTE gesagt?

    Wenn man Dich so liest, hätten wir bei Mittelwelle und Röhrenradios bleiben sollen - A, B und C-Netz hätten für die Mobiltelefoniebedürfnisse in Deutschland allemal gereicht ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.06.17 15:40 durch M.P..

  3. Re: genauso ein schmarrn wie dvb-t2

    Autor: Zeroslammer 07.06.17 - 15:46

    Also ich finde es klasse, das ich die öffis endlich in HD sehen kann und mehr davon. Dazu ne praktische RTL und Co Sperre, also ich mag es.

    Error 404; Signature not found

  4. Re: genauso ein schmarrn wie dvb-t2

    Autor: RichieMc85 07.06.17 - 18:11

    Dab+ ist doch perfekt. Bin froh das es endlich kommt und hoffe das die alten UKW Sender zeitnah abgestellt werden. Wenn man ein vernünftiges Auto mit einer ordentlichen Anlage hat merkt man einen großen Unterschied. Überall hält man an diesem analogen Schrott fest nur weil ein paar Leute zu geizig sind mal ein neues Radio zu kaufen.

  5. Re: genauso ein schmarrn wie dvb-t2

    Autor: ElTentakel 07.06.17 - 18:30

    bonum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kein mensch will das, kein bürger braucht das. aber alle müssen sich neue
    > geräte kaufen .

    "im 1. Quartal 2017 251 000 Geräte über die Ladentische. " - in Deutschland.
    https://www.teltarif.de/digitalradio-digital-radio-dab-plus/news/68848.html

    Kein Mensch will das?

    > denn der bürger ist NUR noch verbraucher...

    Anders als bei DVB-T hat die zweite Generation sehr früh DAB abgelöst, da man schnell gemerkt hat, dass die Qualität nicht ausgereicht hat. DAB+ Radios gibt es seit einer Ewigkeit und sind auch inzwischen ohne weiteres Bezahlbar. Wer bei einem Neukauf innerhalb der letzten 5 Jahre einigermaßen auf Zukunftstauglichkeit geachtet hat, sollte inzwischen ein DAB+ Radio besitzen ... Die Verbreitung dieser Geräte ist schon recht groß.

    Ich zumindest habe (außer Mobiltelefon) kein einziges Radio mehr im Haus ohne DAB+. FM hat einfach zu viele Nachteile, wenn man DAB+ gewöhnt ist.

  6. Re: genauso ein schmarrn wie dvb-t2

    Autor: M.P. 08.06.17 - 10:51

    Bei DAB+ hat man aber Qualitäts-Chancen vertan. Wenn man die Kompression bis zum gerade noch erträglichen hochtreibt, um möglichst viele Sender in einen MUX zu quetschen, hat man zwar nicht mehr die gewohnten Störungen von UKW, aber ein Hörgenuss ist dann auch DAB+ nicht ...

    Wenn man bei einem Nachrichtensprecher meint, dass dieser Lispelt, wurde es definitiv mit der Kompression übertrieben ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AWO Kreisverband Mittelfranken-Süd e.V., Schwabach
  2. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Ottweiler, Hermeskeil, Bitburg, Neuwied, Bad Neuenahr-Ahrweiler
  3. LOTTO Hamburg GmbH, Hamburg
  4. Technische Universität Berlin, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung 860 EVO 1 TB für 99€ in einigen Märkten. Online nicht mehr verfügbar)
  2. (u. a. 49" für 619,99€ statt 748,90€ im Vergleich)
  3. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 97,68€ + Versand)
  4. 198,04€ + Versand mit Gutschein: NBBTUF15 (Vergleichspreis 232,90€ + Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Mobile-Games-Auslese: Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Ein zauberhaftes Denksportspiel wie Rooms, ansteckende Zombies in Infectonator 3 Apocalypse und Sky - Children of the Light, das neue Werk der Journey-Entwickler: Für die Urlaubszeit hat Golem.de besonders schöne und vielfälige Mobile Games gefunden!
Eine Rezension von Rainer Sigl

  1. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  2. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  3. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

  1. Verfassungsschutz: Einbruch für den Staatstrojaner
    Verfassungsschutz
    Einbruch für den Staatstrojaner

    Der Verfassungsschutz soll künftig auch Computer und Smartphones von Verdächtigen durchsuchen dürfen. Um Staatstrojaner zu installieren, sollen Wohnungseinbrüche erlaubt sein.

  2. Be emobil: Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
    Be emobil
    Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

    Der Ladenetzbetreiber Allego hat die Abrechnung der öffentlichen Ladestationen in Berlin umgestellt. Statt eines Pauschalpreises für den Ladevorgang zahlen Elektroautomobilisten in Zukunft nach geladener Strommenge.

  3. Segway-Ninebot: E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren
    Segway-Ninebot
    E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren

    Das Aufladen von E-Scootern ist für die Verleihdienste aufwendig und kostspielig. Daher könnten künftig Geister-Scooter durch die Städte rollen. Beim Kauf "normaler" E-Scooter gibt es derweil Verzögerungen.


  1. 14:28

  2. 13:20

  3. 12:29

  4. 11:36

  5. 09:15

  6. 17:43

  7. 16:16

  8. 15:55