Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Antenne: Versorgung mit DVB-T2…

Nach Test: gar nicht mal so schlecht und nach SAT am günstigsten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nach Test: gar nicht mal so schlecht und nach SAT am günstigsten

    Autor: bifi 29.08.17 - 16:33

    Nachdem ich im Münchner Stadtgebiet wohne hab ich das Vergnügen DVB-T2 testen zu können/müssen. Die Alternativen wären:

    - SAT: Eigene Schüssel ist nicht gestattet im Haus
    - Kabel: Haus hat keinen Rahmenvertrag. Vodafone Kabel würde zwar gerne direkt mit mir einen Vertrag schließen, allerdings für günstige 19¤ im Monat
    - Streaming: aktueller Internet Provider bietet selber nix an. Und Zattoo kostet dann auch wieder 10¤ im Monat, sowie ist die App dann doch auch etwas umständlich am TV zu starten

    —> Also hab ich mich dann mal für DVB-T2 entschieden. Ein vernünftiger Receiver (Samsung) + Zimmerantenne für 85¤ gekauft. Nunja... es funktioniert wirklich sehr gut. Keine Probleme beim Empfang (ok, Münchner Stadtgebiet, oberstes Stockwerk, „sehr kurze“ Distanz zum Fernsehturm... da reicht es die Zimmerantenne hinter dem TV-Lowboard zu verstecken) und alle Sender brauchbar in HD. Sind die privaten noch gewünscht, dann kostet es auch „nur“ 5,75¤ im Monat (vgl. Vodafone Kabel mit 19¤/Monat!!!).

    Von den Kosten her ist es definitiv das günstigste, wenn man nicht gerade eine SAT-Schüssel auf dem
    Dach hat. Bzw. wenn man keine privaten will, dann gibt es gar keine laufenden Kosten. Und wie lange die privaten auf SAT noch kostenlos bleiben... dürfte absehbar sein. DVB-T2 ist hier ja derzeit der Testballon zum testen der Akzeptanz der reinen Zahl-Variante.

    Von daher wundert es mich also nicht, das DVB-T2 gerade in Ballungsgebieten zufriedenstellend für die Betreiber läuft. Ich bin jedenfalls mittlerweile froh, dass es in meinem Haus keinen Kabel-Rahmenvertrag gibt. Ein Punkt weniger auf der Nebenkostenabrechnung.

  2. Re: Nach Test: gar nicht mal so schlecht und nach SAT am günstigsten

    Autor: kayozz 29.08.17 - 16:52

    bifi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Von den Kosten her ist es definitiv das günstigste, wenn man nicht gerade
    > eine SAT-Schüssel auf dem
    > Dach hat. Bzw. wenn man keine privaten will, dann gibt es gar keine
    > laufenden Kosten. Und wie lange die privaten auf SAT noch kostenlos
    > bleiben... dürfte absehbar sein. DVB-T2 ist hier ja derzeit der Testballon
    > zum testen der Akzeptanz der reinen Zahl-Variante.
    >

    Der Hauptkritikpunkte sind IMHO folgende:

    1. die Kopplung an ein Gerät.
    * Fernseher im Wohnzimmer
    * Fernseher im Schlafzimmer
    * Fernseher im Heimkinoraum -> Bäähm, dreimal zahlen. Ist aber bei SAT das selbe.

    2. Will man dann mal in der Badewanne liegen und Fußball am Smartphone gucken: geht nicht

    3. Man möchte was aufnehmen, pausieren: Nur nach tel. Freischaltung

    4. Wenn ich dann die Leistungen bei waipu.tv für 5 EUR im Monat (Wenn man auf HD verzichtet) anschaue, läuft da irgendwas verkehrt.

    Noch habe ich SAT, würde aber bei einer Bezahlsperre eher sowas in Anspruch nehmen.

    Ich denke, das sollten sich die privaten ziemlich genau überlegen, ob sie bei SAT eine generelle Bezahlsperre einbauen, denn zum einen haben die aktuell ordentlich Konkurrenz durch die Streaminganbieter (kann man jetzt nicht schon die Bundesliga live bei Amazon schauen?) und zum anderen sinken so die Werbeeinnamen.

  3. Re: Nach Test: gar nicht mal so schlecht und nach SAT am günstigsten

    Autor: Zockmock 29.08.17 - 17:33

    Schon mal was von Sat-to-IP gehört? Mit einem anständigen Receiver z.B. VU+ kein Thema und zack das ganze Haus versorgt, inkl. Badewanne...

  4. Re: Nach Test: gar nicht mal so schlecht und nach SAT am günstigsten

    Autor: superdachs 30.08.17 - 07:06

    kayozz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bifi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Von den Kosten her ist es definitiv das günstigste, wenn man nicht
    > gerade
    > > eine SAT-Schüssel auf dem
    > > Dach hat. Bzw. wenn man keine privaten will, dann gibt es gar keine
    > > laufenden Kosten. Und wie lange die privaten auf SAT noch kostenlos
    > > bleiben... dürfte absehbar sein. DVB-T2 ist hier ja derzeit der
    > Testballon
    > > zum testen der Akzeptanz der reinen Zahl-Variante.
    > >
    >
    > Der Hauptkritikpunkte sind IMHO folgende:
    >
    > 1. die Kopplung an ein Gerät.
    > * Fernseher im Wohnzimmer
    > * Fernseher im Schlafzimmer
    > * Fernseher im Heimkinoraum -> Bäähm, dreimal zahlen. Ist aber bei SAT das
    > selbe.
    >
    > 2. Will man dann mal in der Badewanne liegen und Fußball am Smartphone
    > gucken: geht nicht
    >
    > 3. Man möchte was aufnehmen, pausieren: Nur nach tel. Freischaltung
    >
    > 4. Wenn ich dann die Leistungen bei waipu.tv für 5 EUR im Monat (Wenn man
    > auf HD verzichtet) anschaue, läuft da irgendwas verkehrt.
    >
    > Noch habe ich SAT, würde aber bei einer Bezahlsperre eher sowas in Anspruch
    > nehmen.
    >
    > Ich denke, das sollten sich die privaten ziemlich genau überlegen, ob sie
    > bei SAT eine generelle Bezahlsperre einbauen, denn zum einen haben die
    > aktuell ordentlich Konkurrenz durch die Streaminganbieter (kann man jetzt
    > nicht schon die Bundesliga live bei Amazon schauen?) und zum anderen sinken
    > so die Werbeeinnamen.

    Der terrestrische Fernsehempfang war doch schon immer an ein Gerät gekoppelt. Erst einen analogen Tuner, dann einen dvbt Empfänger und nun dvbt2. Mein Fernseher jedenfalls hat glaub ich dvbt2, es würde sich also nichts ändern. Die analogen sind inzwischen weitestgehend ausgestorben und die dvbt über kurz oder lang auch. Selbst wenn dvbt im Vergleich zu analog nicht lang gelaufen ist.

  5. Re: Nach Test: gar nicht mal so schlecht und nach SAT am günstigsten

    Autor: KnutRider 30.08.17 - 09:31

    Man kann es sich auch einfacher machen.

    Zattoo Schweiz bzw Teleboy + SmartDNS (nicht mal 1¤ pro Monat, nur für den SmartDNS).

    Weshalb sollte man fast 6¤ bezahlen, nur damit die Privatsender noch eine Zusatzeinnahme haben.
    Alleine schon für BBC etc lohnt sich Zattoo Schweiz.

  6. Re: Nach Test: gar nicht mal so schlecht und nach SAT am günstigsten

    Autor: adelheid 30.08.17 - 10:19

    superdachs schrieb:
    > Der terrestrische Fernsehempfang war doch schon immer an ein Gerät
    > gekoppelt. Erst einen analogen Tuner, dann einen dvbt Empfänger und nun
    > dvbt2.

    Das ist richtig, aber bei DVBT2 kommt jetzt auch Kopplung der Geräte an eine Sonderzahlung. Also PRO GERÄT kostet es 69¤ im Jahr.
    Für die drei Geräte (Fernseher im Wohnzimmer, Fernseher im Schlafzimmer, Fernseher im Heimkinoraum) werden jetzt 207¤ jährlich fällig.
    ... und das es nicht bei den 5,75¤ im Monat bleibt wissen wir doch alle! Wenn erst einmal genügend angefüttert sind werden die Preise sehr schnell steigen.

    Also dann noch viel Spaß beim Werbeblöcke bezahlen!

  7. Re: Nach Test: gar nicht mal so schlecht und nach SAT am günstigsten

    Autor: Gormenghast 30.08.17 - 10:57

    Zockmock schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schon mal was von Sat-to-IP gehört? Mit einem anständigen Receiver z.B. VU+
    > kein Thema und zack das ganze Haus versorgt, inkl. Badewanne...


    Er schrieb (indirekt) von HD+ und es gibt für Sat>IP keinen (zertifizierten) Server, der die entschlüsselten Signale ins Netz verteilt, da dies kein Teil der Spezifikation ist. Außerdem ist das ein klarer Verstoß gegen die AGB und rechtlich bewegt man sich (mal wieder) in einer Grauzone.

    Natürlich gibt es derzeit funktionierende technische Lösungen, das ist aber in jedem Fall mit Frickelarbeit verbunden und kann von heute auf morgen nicht mehr laufen.

  8. Re: Nach Test: gar nicht mal so schlecht und nach SAT am günstigsten

    Autor: bifi 30.08.17 - 20:27

    adelheid schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für die drei Geräte (Fernseher im Wohnzimmer, Fernseher im Schlafzimmer,
    > Fernseher im Heimkinoraum) werden jetzt 207¤ jährlich fällig.

    Ob man jetzt aber private Fernsehsender oder Fernsehsender an sich im Heimkinoraum überhaupt benötigt, sei mal dahin gestellt. Da würde ich doch eher auf sinnvollere Quellen wie BR, Streaming gehen. Aber das ist eine andere Diskussion ;)

    Natürlich ist es unschön wenn man für jedes Gerät extra zahlen muss. Das wäre dann vermutlich aber auch ein Anlass sich zu überlegen, ob man denn wirklich so viele TVs benötigt? Aber auch das ist eine andere Diskussion.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  3. Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Oldenburg
  4. Hanseatisches Personalkontor, Großraum Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. 12,49€
  3. (-91%) 1,79€
  4. (-87%) 1,25€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

  1. Mobilfunk: Vodafone will Funklöcher mit Beamforming schließen
    Mobilfunk
    Vodafone will Funklöcher mit Beamforming schließen

    Vodafone will in Deutschland Funklöcher mit der 5G-Technik Beamforming beseitigen. In 50 Gemeinden soll Beamforming zum Einsatz kommen.

  2. MTG Arena Ravnica Allegiance: Welcher Gilde schwört Golem die Treue?
    MTG Arena Ravnica Allegiance
    Welcher Gilde schwört Golem die Treue?

    Golem.de live Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek schaut auf Einladung von Wizards of the Coast bereits vor dem Pre-Release auf die kommende Erweiterung Ravnicas Treue für MTG Arena. Der Livestream startet um 19 Uhr.

  3. Sportrechte: Take 2 zahlt 1,1 Milliarden US-Dollar für 7 Jahre Basketball
    Sportrechte
    Take 2 zahlt 1,1 Milliarden US-Dollar für 7 Jahre Basketball

    Die Sportspielreihe NBA 2K kann fortgesetzt werden, allerdings zu einem stolzen Preis: Für sieben Jahre zahlt Publisher Take 2 laut einem Medienbericht rund 1,1 Milliarden US-Dollar - doppelt so viel wie bisher.


  1. 19:13

  2. 17:20

  3. 17:00

  4. 16:49

  5. 16:45

  6. 16:30

  7. 16:15

  8. 16:00