1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Antennenfernsehen: DVB-T2…

Nein, bitte nicht an den Mobilfunk geben!

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nein, bitte nicht an den Mobilfunk geben!

    Autor: Spaghetticode 24.09.18 - 08:40

    O₂ ist ganz schön gierig. Da haben wir ihnen schon einen großen Teil des Fernsehbereiches gegeben, und dann ist es denen immer noch nicht genug. Langsam muss mal Schluss sein mit dem Zuschachern der Frequenzen an den Mobilfunk. Die haben doch schon genug. Dann müssen sie eben mehr Basisstationen aufbauen.

    Wenn dieser Frequenzbereich an den Mobilfunk geht, dann ist terrestrisches Fernsehen Geschichte. Denn DVB-T2 ermöglicht es, die öffentlich-rechtlichen Programme, für die wir alle zwangsweise bezahlen, zu schauen, ohne einen Kabel- oder Internetanbieter zusätzlich zu bezahlen. DVB-T2 ist also die „Grundversorgung“.

    Der Satellitenempfang hat diverse Nachteile, die ihn ungeeignet machen als Ersatz für den terrestrischen Rundfunk: Man muss außen eine Satellitenschüssel montieren (womit der Eigentümer nicht immer einverstanden ist), man muss Kabel verlegen, man kann nur eine bestimmte Anzahl an Empfangsgeräten anschließen, und der Empfang funktioniert nicht unterwegs.

    Und was machen Lokalfernsehsender, für die die Satellitenausstrahlung zu teuer ist? Was machen Länder wie Großbritannien, Frankreich und Tschechien, wo der terrestrische Empfang noch weit verbreitet ist?

    Der Mobilfunk eignet sich nicht als Ersatz für DVB-T2, auch wenn die Mobilfunker das beteuern: Ich glaube nicht daran, dass es eine Fernsehübertragung über Mobilfunk geben wird, die kostenfrei für den Nutzer sein wird und zugleich Fernsehveranstalter nicht mehr belasten wird als DVB-T2.

    Zudem ärgern sich schon Veranstalter, dass sie schon durch die ersten beiden digitalen Dividenden mehr Mühen haben, Frequenzen für drahtlose Mikrofone zu finden. Wo sollen die hin, wenn denen jetzt die restlichen Frequenzen weggenommen werden?

    Zumal diese Frequenzzuteilung nicht nachhaltig wäre:
    - Das DVB-T2 gibt es erst seit zweieinhalb Jahren und ist noch nicht einmal komplett ausgerollt. Sollen wir die Geräte schon wieder wechseln, obwohl sie noch nicht mal 5 Jahre alt sind? Wo bleibt die Investitionssicherheit?
    - Die Mobilfunker werden, sobald sie die restlichen Fernsehfrequenzen an sie gegangen sind, quengeln, dass sie noch mehr Frequenzen benötigen. Schlachten wir dann auch noch UKW und DAB+ zugunsten der Mobilfunker?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  3. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich
  4. nexible GmbH, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme