Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Antennenfernsehen: DVB-T2…

Antennen Fernsehn ist ein grauß

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Antennen Fernsehn ist ein grauß

    Autor: Salzbretzel 24.10.16 - 13:18

    Früher war das mit dem Empfang so eine Sache. mit einer kleinen Zimmerantenne hat man herumgewurschtelt. Irgendwo fand sich dann eine Ecke wo das Bild halbwegs ohne Rauschen ankam. Aber bei der Wohnung kann man schlecht eine Antenne auf das Dach bringen.
    Aber Bild kam an - alles war gut.

    Dann kam DVB-T
    Der Empfang sollte ja besser werden. Leider wurde er in unserer Region nicht besser.
    Ab und zu kam ein Bild, es frohr ein, wieder Bild :/
    Das Bild war ja an und für sich besser - aber anders wie das rauschen - wo man dem Geschehen noch folgen konnte - war alles abgehackt.

    Ich würde ja aus Neugier ja mal DVB-T2 bei mir Zuhause ausprobieren. Aber ich habe jetzt schon ne Schüssel aufgestellt und seit dem kein Problem mehr.
    An die Antenne habe ich nur schauerliche Erinnerungen.

  2. Re: Antennen Fernsehn ist ein grauß

    Autor: Quantium40 24.10.16 - 13:33

    Man muss sich nicht wundern, dass der Empfang bei DVB-T so grausam ist.
    Während in anderen Ländern der prinzipielle Reichweitengewinn der digitalen Ausstrahlung genutzt wurde, um die Empfangsqualität zu verbessern, hat man in Deutschland größere Sendestandorte eingespart und die Sendeleistung deutlich reduziert (teilweise auf bis zu 10% der Sendeleistung der analogen Ausstrahlung).
    Das ursprünglich geplante bundesweite Gleichwellennetz wurde dabei dann auch gleich noch wegrationalisiert.

    Wenigstens wird bei DVB-T2 gleich konsequent weitergemacht. Das System ist optimal inkompatibel zum Vorgänger, so dass alte DVB-T Empfänger Elektroschrott sind und selbstverständlich war die Codec-Auswahl hierzulande wieder so extravagant, dass ein Großteil der DVB-T2-tauglichen Geräte, die vor 2016 verkauft wurden, den passenden Codec für DVB-T2 nicht mitbringen.

  3. Re: Antennen Fernsehn ist ein grauß

    Autor: eXXogene 24.10.16 - 18:21

    Ich habe jahrelang DVBT geschaut und alles war okay.

    Meine Freundin hatte auch DVBT und der Empfang war super nachdem ich die Antenne von der Zimmerecke auf die Fensterbank gestellt habe.

    Das nach so langer Zeit neue Receiver mit HEVC Codec fällig werden ist nun auch kein Beinbruch...

    Wieviele Grafikkarten habt ihr über die Lebensdauer von DVBT gekauft?

  4. Re: Antennen Fernsehn ist ein grauß

    Autor: Salzbretzel 24.10.16 - 21:06

    Schön das es für dich klappt. Nur versetz dich nun in jemanden hinein der sich gleich noch eine aktiv Antenne holt und in der Wohnung nach Empfang herum turnt - ohne Erfolg. Nach einigen probieren war mein bestes Ergebnis eben das abgehackte Bild.
    Bei Leipzig hat es ja nur mit USB Stick geklappt. Mit normaler Antenne.
    Ist ein Standort Problem.

    Zu den Grafikkarten: Seltsamer Vergleich. Ich habe mir aber zu der Schüssel ein Pi mit DVB-S Stick geholt. Der geht noch immer. Das OS habe ich jetzt dreimal geändert.
    Der Pi hat eine on Board GPU. Zum TV schauen habe ich also einmal ne GPU geholt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Potsdam, Potsdam
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  3. Hays AG, Heilbronn
  4. Bechtle Onsite Services GmbH, Hechingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y530-15ICH für 699€ + Versand - Bestpreis!)
  2. ab 99,00€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

  1. Briefe und Pakete: Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken
    Briefe und Pakete
    Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken

    Aufgrund gestiegener Beschwerden über Mängel bei der Post- und Paketzustellung will das Bundeswirtschaftsministerium die Rechte von Postkunden stärken. Dabei geht es auch um die Frage von Sanktionsmöglichkeiten.

  2. Vodafone: Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer
    Vodafone
    Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer

    Vodafone bietet veränderte Red-Tarife. Bei vier der fünf verfügbaren Tarife erhöht sich das ungedrosselte Datenvolumen. Dafür steigen auch die Preise.

  3. Amazons Patentanmeldung: Alexa-Aktivierungswort kann auch am Ende gesagt werden
    Amazons Patentanmeldung
    Alexa-Aktivierungswort kann auch am Ende gesagt werden

    Amazon will die Nutzung von Sprachassistenten natürlicher machen. Amazons digitaler Assistent Alexa würde dann auch reagieren, wenn das Aktivierungswort etwa am Ende eines Befehls gesagt wird. Ein entsprechender Patentantrag liegt vor.


  1. 11:31

  2. 11:17

  3. 10:57

  4. 13:20

  5. 12:11

  6. 11:40

  7. 11:11

  8. 17:50