1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Arctic MC001-XBMC: Mediacenter mit…

zu schwach für hi10p

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. zu schwach für hi10p

    Autor: moppi 06.02.13 - 17:39

    für die so was dafür brauchen ... es ist zu schwach

    hier könnte ein bild sein

  2. Re: zu schwach für hi10p

    Autor: jayrworthington 06.02.13 - 17:42

    moppi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > für die so was dafür brauchen ... es ist zu schwach

    Beide Anime-Freaks ausserhalb Japan haben schon eine Petition gestarted, das Weisse haus moege hi10p verbindlich vorschreiben...

  3. Re: zu schwach für hi10p

    Autor: supermulti 06.02.13 - 23:10

    Die rls-groups sollen sich mal lieber ihren hi10p Kram behalten, bis es dafür hardwarebeschleunigung von Intel,Amd und Nvidia gibt.
    Sollte ja 2015 soweit sein, früher glaub ich kaum dran?

  4. Re: zu schwach für hi10p

    Autor: enolive 06.02.13 - 23:55

    auch wenn ich hi10p für den größten Schwachsinn seit MS Bob halte, so hat dieser Post durchaus seinen Sinn, denn nichts ist ärgerlicher als eine böse Überraschung nachträglich. Im Übrigen ist nicht nur das High 10 Profile (h264 @ 5.1 laut mkvinfo) hier ein einschränkender Faktor, auch bei den heutzutage komplexen Softsubs geht der Atom leider manchmal in die Knie. Hi10p kann man btw auf Wunsch relativ einfach ins High Profile transkodieren, etwa mkvmerge/x264 oder mit Handbrake. Softsubs kriegt man nicht ganz so leicht in der Komplexität runter.

    Eine Kiste für 200 Euro ist ansonsten natürlich eine feine Sache, normales 1080p-Material wird es ohne nennenswerte Auslastung wiedergeben ;). Wenn man auf Anime Fansubs Wert legt, sollte allerdings der HTPC schon etwas mehr Power als eine Atom-CPU besitzen.

  5. Re: zu schwach für hi10p

    Autor: flow77 07.02.13 - 00:05

    und die hersteller denken sich, 200¤ für hi10p? das is mir zu schwach.

    moppi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > für die so was dafür brauchen ... es ist zu schwach

  6. Re: zu schwach für hi10p

    Autor: nille02 07.02.13 - 09:24

    enolive schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hi10p kann man btw auf Wunsch relativ einfach ins High Profile
    > transkodieren, etwa mkvmerge/x264 oder mit Handbrake. Softsubs kriegt man
    > nicht ganz so leicht in der Komplexität runter.

    Entweder mit dem x254 + tmod oder mit ffmpeg und dem ass Videofilter.

    Ich benutze dafür ffmpeg und das sieht dann etwa so aus.

    ffmpeg -i "input.mkv" -report -codec:v libx264 -preset veryslow -tune animation -x264opts crf=20.0 -vf "ass=subtitle.ass" -codec:a copy -movflags +faststart "output.mp4"

    Den Untertitel und Fonts kannst du dir mit mkvectract und mkvextractgui2 ( kann keine attachments/fonts extrahieren )

    Und falls du alles über eine GUI machen möchtest, kann Handbrake dir den Sub auch ins Video einbrennen.

  7. Re: zu schwach für hi10p

    Autor: David64Bit 07.02.13 - 10:38

    Seh ich genauso. Für den Preis bastel ich mir lieber was selbst und pack nen A4 ein. Wenn dann Steam auf Linux gescheit läuft und das ganze ins rollen kommt, is möglicherweise sogar das ein oder andere Spiel drin.

  8. Re: zu schwach für hi10p

    Autor: Satan 07.02.13 - 10:45

    moppi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > für die so was dafür brauchen ... es ist zu schwach

    Intel Atom ist für Videowiedergabe ohnehin zu schwach, zumal die Grafik-Hardware auch nicht alles (jeden Codec) übernehmen kann. An deren Stelle hätte ich ne kleine Trinity-APU eingebaut, die sollten auch für hi10p genug Power haben, oder 2k-Auflösung, oder 48fps, oder oder oder.

  9. Re: zu schwach für hi10p

    Autor: nille02 07.02.13 - 10:47

    Satan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > An deren
    > Stelle hätte ich ne kleine Trinity-APU eingebaut, die sollten auch für
    > hi10p genug Power haben, oder 2k-Auflösung, oder 48fps, oder oder oder.

    Da AMDs Video-Decoder kein high10p kann würde auch die CPU Probleme bekommen.

  10. Re: zu schwach für hi10p

    Autor: NeverDefeated 07.02.13 - 23:00

    Wenn ich das so lese, dann bin ich doch froh, dass ich ohnehin keinen HD-Fernseher habe, weil ich nämlich gerne meine alten VHS- und DV-Videos in guter Qualität sehen möchte und das auf einem HD-Fernseher nur in Form eines kleinen Bildes in der Mitte geht.

    Die Box dürfte für mein Filmmaterial also völlig reichen.

    Auf proprietäre Basteleien wie hi10p verzichte ich immer wieder gerne. Ich brauche sowieso kein Filmmaterial von irgendwelchen Malware-Release-Groups. ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EGT Energievertrieb GmbH, Triberg
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG, Regensburg
  4. IDS GmbH, Ettlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

  1. Bundesrechnungshof: Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus
    Bundesrechnungshof
    Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus

    Bundesbehörden haben mehrere Millionen Euro für eigene Apps ausgegeben. Der Bundesrechnungshof will diese abschalten lassen, wenn der Betrieb weitere Kosten verursacht.

  2. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
    Riot Games
    Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

    Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

  3. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
    Energiewende
    Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.


  1. 18:10

  2. 16:56

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:00

  6. 13:26

  7. 13:01

  8. 12:15