Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Arctic MC001-XBMC: Mediacenter mit…

zu schwach für hi10p

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. zu schwach für hi10p

    Autor: moppi 06.02.13 - 17:39

    für die so was dafür brauchen ... es ist zu schwach

    http://www.mulank10.de/wp-content/uploads/2014/05/klein.gif

  2. Re: zu schwach für hi10p

    Autor: jayrworthington 06.02.13 - 17:42

    moppi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > für die so was dafür brauchen ... es ist zu schwach

    Beide Anime-Freaks ausserhalb Japan haben schon eine Petition gestarted, das Weisse haus moege hi10p verbindlich vorschreiben...

  3. Re: zu schwach für hi10p

    Autor: supermulti 06.02.13 - 23:10

    Die rls-groups sollen sich mal lieber ihren hi10p Kram behalten, bis es dafür hardwarebeschleunigung von Intel,Amd und Nvidia gibt.
    Sollte ja 2015 soweit sein, früher glaub ich kaum dran?

  4. Re: zu schwach für hi10p

    Autor: enolive 06.02.13 - 23:55

    auch wenn ich hi10p für den größten Schwachsinn seit MS Bob halte, so hat dieser Post durchaus seinen Sinn, denn nichts ist ärgerlicher als eine böse Überraschung nachträglich. Im Übrigen ist nicht nur das High 10 Profile (h264 @ 5.1 laut mkvinfo) hier ein einschränkender Faktor, auch bei den heutzutage komplexen Softsubs geht der Atom leider manchmal in die Knie. Hi10p kann man btw auf Wunsch relativ einfach ins High Profile transkodieren, etwa mkvmerge/x264 oder mit Handbrake. Softsubs kriegt man nicht ganz so leicht in der Komplexität runter.

    Eine Kiste für 200 Euro ist ansonsten natürlich eine feine Sache, normales 1080p-Material wird es ohne nennenswerte Auslastung wiedergeben ;). Wenn man auf Anime Fansubs Wert legt, sollte allerdings der HTPC schon etwas mehr Power als eine Atom-CPU besitzen.

  5. Re: zu schwach für hi10p

    Autor: flow77 07.02.13 - 00:05

    und die hersteller denken sich, 200¤ für hi10p? das is mir zu schwach.

    moppi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > für die so was dafür brauchen ... es ist zu schwach

  6. Re: zu schwach für hi10p

    Autor: nille02 07.02.13 - 09:24

    enolive schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hi10p kann man btw auf Wunsch relativ einfach ins High Profile
    > transkodieren, etwa mkvmerge/x264 oder mit Handbrake. Softsubs kriegt man
    > nicht ganz so leicht in der Komplexität runter.

    Entweder mit dem x254 + tmod oder mit ffmpeg und dem ass Videofilter.

    Ich benutze dafür ffmpeg und das sieht dann etwa so aus.

    ffmpeg -i "input.mkv" -report -codec:v libx264 -preset veryslow -tune animation -x264opts crf=20.0 -vf "ass=subtitle.ass" -codec:a copy -movflags +faststart "output.mp4"

    Den Untertitel und Fonts kannst du dir mit mkvectract und mkvextractgui2 ( kann keine attachments/fonts extrahieren )

    Und falls du alles über eine GUI machen möchtest, kann Handbrake dir den Sub auch ins Video einbrennen.

  7. Re: zu schwach für hi10p

    Autor: David64Bit 07.02.13 - 10:38

    Seh ich genauso. Für den Preis bastel ich mir lieber was selbst und pack nen A4 ein. Wenn dann Steam auf Linux gescheit läuft und das ganze ins rollen kommt, is möglicherweise sogar das ein oder andere Spiel drin.

  8. Re: zu schwach für hi10p

    Autor: Satan 07.02.13 - 10:45

    moppi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > für die so was dafür brauchen ... es ist zu schwach

    Intel Atom ist für Videowiedergabe ohnehin zu schwach, zumal die Grafik-Hardware auch nicht alles (jeden Codec) übernehmen kann. An deren Stelle hätte ich ne kleine Trinity-APU eingebaut, die sollten auch für hi10p genug Power haben, oder 2k-Auflösung, oder 48fps, oder oder oder.

  9. Re: zu schwach für hi10p

    Autor: nille02 07.02.13 - 10:47

    Satan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > An deren
    > Stelle hätte ich ne kleine Trinity-APU eingebaut, die sollten auch für
    > hi10p genug Power haben, oder 2k-Auflösung, oder 48fps, oder oder oder.

    Da AMDs Video-Decoder kein high10p kann würde auch die CPU Probleme bekommen.

  10. Re: zu schwach für hi10p

    Autor: NeverDefeated 07.02.13 - 23:00

    Wenn ich das so lese, dann bin ich doch froh, dass ich ohnehin keinen HD-Fernseher habe, weil ich nämlich gerne meine alten VHS- und DV-Videos in guter Qualität sehen möchte und das auf einem HD-Fernseher nur in Form eines kleinen Bildes in der Mitte geht.

    Die Box dürfte für mein Filmmaterial also völlig reichen.

    Auf proprietäre Basteleien wie hi10p verzichte ich immer wieder gerne. Ich brauche sowieso kein Filmmaterial von irgendwelchen Malware-Release-Groups. ;-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Software AG, verschiedene Standorte
  2. Cargill Texturizing Solutions Deutschland GmbH & Co. KG, Hamburg
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  4. Sevenval Technologies GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)
  2. 199,99€ statt 479,99€ - Ersparnis rund 58%


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Poets One im Test: Kleiner Preamp, großer Sound
Poets One im Test
Kleiner Preamp, großer Sound
  1. Dunkirk Interstellar-Regisseur setzt weiter auf 70mm statt 4K
  2. Umfrage Viele wollen weg von DVB-T2
  3. DVB-T2 Freenet TV will wohl auch über Astra ausstrahlen

Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Geldwäsche Mutmaßlicher Betreiber von BTC-e angeklagt und festgenommen
  2. Linux-Distributionen Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  1. Linux: Fedora will Konzept der Desktop-Distro aufbrechen
    Linux
    Fedora will Konzept der Desktop-Distro aufbrechen

    Was auf dem Server seit einigen Jahren genutzt wird, will Fedora auch für den Desktop: atomare Updates für das Basissystem und darauf aufsetzend einfache und schnelle App-Updates. Das sorgt aber für technische Probleme und Konflikte im Team.

  2. Fusion: Charter will Sprint nicht
    Fusion
    Charter will Sprint nicht

    Aus der Fusion des US-Kabelnetzbetreibers Charter Communications mit dem Mobilfunkanbieter Sprint wird wohl nichts. Das erhöht die Chance der Deutschen Telekom, die Mobilfunktochter T-Mobile US mit Sprint zusammenzulegen.

  3. Sandbox-Leak: Daten über die Antiviren-Cloud herausschmuggeln
    Sandbox-Leak
    Daten über die Antiviren-Cloud herausschmuggeln

    Black Hat 2017 Heutige Antivirenprogramme laden häufig verdächtige Dateien in Cloud-Systeme des jeweiligen Anbieters hoch. Das können Angreifer nutzen, um Daten aus Systemen ohne Netzwerkzugriff herauszuschmuggeln.


  1. 13:25

  2. 13:06

  3. 12:10

  4. 11:27

  5. 10:59

  6. 10:31

  7. 00:56

  8. 16:55