Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Astra: ZDF bleibt bis zum Jahr…

Wozu?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wozu?

    Autor: My1 29.05.17 - 14:02

    immerhin gibts die öffis ja eh unverschlüsselt in HD. hat SD einen vorteil?

    Asperger inside(tm)

  2. Re: Wozu?

    Autor: IncredibleAlk 29.05.17 - 14:16

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > immerhin gibts die öffis ja eh unverschlüsselt in HD. hat SD einen vorteil?

    Weil nicht jede Oma nen HD-fähigen receiver hat.

  3. Re: Wozu?

    Autor: zubat 29.05.17 - 14:16

    Ältere Receiver können HD-Programme nicht abspielen. Wenn die SD-Programme abgestellt werden, landen die Receiver von Zweit- und Dritt-Fernsehern auf dem Müll.

    Technisch gesehen wäre es wohl sinnvoll, alles umzustellen und am besten gleich auf h265 um die Bandbreite bestmöglich zu nutzen, aber aus praktischer Sicht ist das eine Geld- und Ressourcenverschwendung.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.05.17 14:17 durch zubat.

  4. Re: Wozu?

    Autor: My1 29.05.17 - 14:18

    gut ich hätte gedacht dass alle damit einigermaßen klarkommen solange der codec passt und dann nur skalieren falls nötig.

    Asperger inside(tm)

  5. Re: Wozu?

    Autor: tezmanian 29.05.17 - 14:21

    Das hat bei DVB-T ja auch keinen gestört

  6. Re: Wozu?

    Autor: elf 29.05.17 - 14:24

    HD ist sensibler bei Datenverlusten bzw. weniger robust bei Empfangsstörungen. Bei Starkregen gibt es in HD bei mir etliche Aussetzer im Bild, während sie bei SD nicht zu sehen sind. Selbst Sturm führt zu mehr Aussetzern bei HD.
    Abgesehen davon benötigt HD bei jedem Empfänger mehr Rechenleistung. Die steckbaren Tuner in meiner vuduo werden bei HD-Transpondern wesentlich heißer als bei SD schon, der verlötete Decoder wird auch heißer und damit das gesamte Gehäuse. Für die Lebenserwartung des Geräts kann das nicht gut sein, auch wenn man den Lüfter höher drehen lässt. Im Fernseher fest eingebaut bedeutet der frühe Tod des Tuners meist der kostspielige Kompletttausch des gesamten TVs.
    Mag sein, dass es qualitativ hochwertigerere Geräte auf dem Markt existieren. Das Gros dürfte eher in meiner Preisklasse zu finden sein für einen Bildvorteil, den man nur im direkten Vergleich sieht (abhängig vom Ausgangsmaterial und vom TV, mein Philips rechnet SD verdammt gut hoch). Meinethalber kann HD abgeschaltet werden.

  7. Re: Wozu?

    Autor: elf 29.05.17 - 14:26

    tezmanian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das hat bei DVB-T ja auch keinen gestört

    Hahaha, der Witz war gut! "Hat keinen gestört"...

  8. Re: Wozu?

    Autor: My1 29.05.17 - 14:27

    elf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hahaha, der Witz war gut! "Hat keinen gestört"...

    im bezug auf die industrie ist das aber scheinbar echt wahr die Privaten gibts bspw nur noch als bezahlsender mit werbung. sowas zieht sich doch kein Kunde freiwillig rein.

    Asperger inside(tm)

  9. Re: Wozu?

    Autor: Spaghetticode 29.05.17 - 14:50

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gut ich hätte gedacht dass alle damit einigermaßen klarkommen solange der
    > codec passt und dann nur skalieren falls nötig.

    Und der Codec wurde eben beim Wechsel von SD auf HD umgestellt: Von MPEG-2 (SD) auf H.264 (HD). SD-Receiver können nur MPEG-2 und können mit H.264 nichts anfangen.

  10. Re: Wozu?

    Autor: dancle 29.05.17 - 14:56

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > im bezug auf die industrie ist das aber scheinbar echt wahr die Privaten
    > gibts bspw nur noch als bezahlsender mit werbung. sowas zieht sich doch
    > kein Kunde freiwillig rein.

    Eigentlich tun sich das sogar ziemlich viele an, z.B. alle aktiven Sky-Abonnenten. Abgesehen davon ist ein typisch deutsches Phänomen das es kostenlose Privatsender gibt und einfach nur weil es die Privaten in den 90ern verpennt haben ein Bezahlsystem aufzubauen. In anderen Ländern ist es gang und gäbe das man für Privatsender zahlt, selbstverständlich mit Unterbrecherwerbung und Product-Placements in Shows/Serien.

    Überlegungen zu kostenpflichtigen Ausstrahlungen über Astra gab es ja schon vor HD-Zeiten, nur ist das der perfekte Vorwand gewesen jetzt mit Bezahlfernsehen loszulegen und halt nur mit der Auflage bis 2022 kostenlos in SD zu senden.

  11. Re: Wozu?

    Autor: My1 29.05.17 - 15:02

    dancle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > My1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > im bezug auf die industrie ist das aber scheinbar echt wahr die Privaten
    > > gibts bspw nur noch als bezahlsender mit werbung. sowas zieht sich doch
    > > kein Kunde freiwillig rein.
    >
    > Eigentlich tun sich das sogar ziemlich viele an, z.B. alle aktiven
    > Sky-Abonnenten.
    okay hatte nie sky, aber ersthaft mit werbung (programmwerbung zählt nicht unbedingt), was soll der mist? noch ein grund es mir nicht zu holen.

    > Abgesehen davon ist ein typisch deutsches Phänomen das es
    > kostenlose Privatsender gibt und einfach nur weil es die Privaten in den
    > 90ern verpennt haben ein Bezahlsystem aufzubauen. In anderen Ländern ist es
    > gang und gäbe das man für Privatsender zahlt, selbstverständlich mit
    > Unterbrecherwerbung und Product-Placements in Shows/Serien.

    also in anderen ländern etweder ÖR oder kein TV schauen, notiert.

    Asperger inside(tm)

  12. Re: Wozu?

    Autor: My1 29.05.17 - 15:02

    Spaghetticode schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > My1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > gut ich hätte gedacht dass alle damit einigermaßen klarkommen solange
    > der
    > > codec passt und dann nur skalieren falls nötig.
    >
    > Und der Codec wurde eben beim Wechsel von SD auf HD umgestellt: Von MPEG-2
    > (SD) auf H.264 (HD). SD-Receiver können nur MPEG-2 und können mit H.264
    > nichts anfangen.

    okay dann is logisch.

    Asperger inside(tm)

  13. Re: Wozu?

    Autor: Spaghetticode 29.05.17 - 15:07

    zubat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Technisch gesehen wäre es wohl sinnvoll, alles umzustellen und am besten
    > gleich auf h265 um die Bandbreite bestmöglich zu nutzen,

    Wenn man alles auf H.265 umstellen würde, dann braucht man nur noch Ultra-HD zu verbreiten. SD und HD in H.265 ist unsinnig, denn der Ultra-HD-Receiver könnte das Ultra-HD-Signal auf HD oder gar SD (für die alte Röhrenglotze) herunterskalieren.

    Nur die deutschen Privatsender müssten dann drei Versionen verbreiten: SD in H.265 für 0,00 ¤/Monat, HD in H.265 für 5,90 ¤/Monat und UHD in H.265 für 29,90 ¤/Monat.

  14. Re: Wozu?

    Autor: George99 29.05.17 - 15:13

    zubat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Technisch gesehen wäre es wohl sinnvoll, alles umzustellen und am besten
    > gleich auf h265 um die Bandbreite bestmöglich zu nutzen, aber aus
    > praktischer Sicht ist das eine Geld- und Ressourcenverschwendung.

    Das und andererseits wollen die Privaten auch zusätzlich von den Zuschauern abzocken für HD-Empfang. Wenn die Öffis jetzt sofort SD einstellen würden, würden auch die Privaten das wollen um so die Zuschauer in ein HD+-Abo treiben zu können.

  15. Re: Wozu?

    Autor: GaliMali 29.05.17 - 16:14

    zubat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ältere Receiver können HD-Programme nicht abspielen. Wenn die SD-Programme
    > abgestellt werden, landen die Receiver von Zweit- und Dritt-Fernsehern auf
    > dem Müll.
    >
    > Technisch gesehen wäre es wohl sinnvoll, alles umzustellen und am besten
    > gleich auf h265 um die Bandbreite bestmöglich zu nutzen, aber aus
    > praktischer Sicht ist das eine Geld- und Ressourcenverschwendung.

    Eigentlich wird Zeit den Receivern einen ordentlichen Prozessor zu geben, der es auch per Software Dekodieren könnte. Dann wäre das Format im Grunde egal. So ein 6-8 Kerner ARM dürfte inzwischen reichen.

    So oder so werden immer noch SAT-Receiver verkauft, die nur MP4 können. Irgendwas stimmt echt nicht mehr an diesem eigentlich längst totem Medium.

  16. Re: Wozu?

    Autor: Spaghetticode 29.05.17 - 16:48

    GaliMali schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eigentlich wird Zeit den Receivern einen ordentlichen Prozessor zu geben,
    > der es auch per Software Dekodieren könnte. Dann wäre das Format im Grunde
    > egal. So ein 6-8 Kerner ARM dürfte inzwischen reichen.

    Dann bräuchten wir aber einen Einheitsreceiver, da ansonsten Updates nicht garantiert werden können (das sehen wir ja an der Smartphoneindustrie). Als positiven Nebeneffekt bräuchte man dann nur einen Typ von OTA-Updates über den Astra-Satelliten, im Kabelnetz oder über DVB-T verbreiten.

    Nachteil vom Universalprozessor wäre, dass er gegenüber einem hardverdrahteten Decoderchip einen höheren Stromverbrauch hätte, was bei transportablen/mobilen Empfängern und Smartphone/Tablet-Sticks nachteilig wäre. Der überwiegende Teil der Receiver dürften aber stationäre Receiver sein, und dort ist der Stromverbrauch weitestgehend egal, solange da keine EU kommt und jedes Milliwatt Mehrverbrauch bemängelt.

  17. Re: Wozu?

    Autor: LinuxMcBook 29.05.17 - 17:06

    George99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zubat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Technisch gesehen wäre es wohl sinnvoll, alles umzustellen und am besten
    > > gleich auf h265 um die Bandbreite bestmöglich zu nutzen, aber aus
    > > praktischer Sicht ist das eine Geld- und Ressourcenverschwendung.
    >
    > Das und andererseits wollen die Privaten auch zusätzlich von den Zuschauern
    > abzocken für HD-Empfang. Wenn die Öffis jetzt sofort SD einstellen würden,
    > würden auch die Privaten das wollen um so die Zuschauer in ein HD+-Abo
    > treiben zu können.

    Für eine Abzocke ist meiner Meinung nach erforderlich, dass man gezwungen ist etwas zu zahlen. Wieso sollte man für die Privaten zahlen müssen? Man kommt super ohne klar.

  18. Re: Wozu?

    Autor: My1 29.05.17 - 17:06

    Was auch nett wäre waren vlt Decoder Module die man günstig kaufen kann (so viel wird n einfacher decoding chip nicht kosten) die man dann einfach tauschen kann, so kann man bspw einen codec 5 jahre laufen und ca 1 jahr zuvor wird n neuer reingebracht, was 1 Jahr Übergangszeit gibt, und wer kein modul hat bekommt sw decoding.

    Asperger inside(tm)

  19. Re: Wozu?

    Autor: nille02 29.05.17 - 20:16

    IncredibleAlk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > My1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > immerhin gibts die öffis ja eh unverschlüsselt in HD. hat SD einen
    > vorteil?
    >
    > Weil nicht jede Oma nen HD-fähigen receiver hat.

    Nach über 15 Jahren kann man sich dann einen neuem Empfänger gönnen.

  20. Re: Wozu?

    Autor: nille02 29.05.17 - 20:19

    GaliMali schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eigentlich wird Zeit den Receivern einen ordentlichen Prozessor zu geben,
    > der es auch per Software Dekodieren könnte. Dann wäre das Format im Grunde
    > egal. So ein 6-8 Kerner ARM dürfte inzwischen reichen.

    Der wird das nicht hin bekommen. Selbst bei x86 CPUs braucht man schon ordentlich Leistung um einen 120Mbit 4k Stream sauber auf der CPU zu decodieren.

    Sinnvoller wäre es mit CI Modulen zu lösen. Da kann man beliebige Video und Audio Decoder unterbringen die günstig herzustellen sind und kaum Energie brauchen.
    Aber die Industrie sieht CI Module wohl nur noch für die Verschlüsselung.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Weil der Stadt, Weil der Stadt
  2. Schwarz IT KG, Großbeeren
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. CompuSafe Data Systems AG, Bonn, Köln, München, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 199,90€
  4. 135,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45