1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Benq W1070+W: Nachrüst-Kit für…

Das letzte was der W1070 braucht ist mehr Licht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das letzte was der W1070 braucht ist mehr Licht

    Autor: Auric 07.07.14 - 19:07

    Und den HDMI Funk Kram sowieso nicht.

    WAS der W1070 brauchen könnte wäre

    ein grösseres Gehäuse mit grösseren Lüftern die LEISER sind

    ein bessere Schwarzwert.

  2. Re: Das letzte was der W1070 braucht ist mehr Licht

    Autor: Anonymer Nutzer 07.07.14 - 20:34

    Auric schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und den HDMI Funk Kram sowieso nicht.
    >
    > WAS der W1070 brauchen könnte wäre
    >
    > ein grösseres Gehäuse mit grösseren Lüftern die LEISER sind
    >
    > ein bessere Schwarzwert.

    Das ist das DLP-Projektionssystem von Texas Instruments. Etwas mit noch höheren Kontrasten wird aktuell nicht am Markt angeboten. Gegen das Lüftergeräusch hilft übrigens +11 Mastervolume.^^

  3. Re: Das letzte was der W1070 braucht ist mehr Licht

    Autor: Stoker 07.07.14 - 20:47

    Hehe, genau, einfach lauter drehen.
    Marketingmäßig hat BenQ ja auch eher den W1300 um sich in Sachen Gehäuse und Lautstärke absetzten zu können - da können die Kunden ruhig extra zahlen :-)

    Und wie schon gesagt wurde bietet Texas Instruments aktuell nix besseres.
    Aber richtig ist auch dass der W1070 nicht mehr Lichtstärke braucht, das ist wohl eher wieder eine Zahl fürs Datenblatt um den neuen besser zu vermarkten.

  4. Re: Das letzte was der W1070 braucht ist mehr Licht

    Autor: Gokux 07.07.14 - 23:25

    Mehr Schwarzwert als kein reflektiertes licht von einem DLP-Chip ist kaum möglich ^^. Viel wichtiger ist also die Umgebung eines Beamers. Kinowände sind nicht umsonst mit schwarzem Samt bedeckt. Leinwände werden oft auch unterschätzt, da gibt es auch viele Möglichkeiten das Bild zu verbessern.

    Wenn ein Beamer allerdings mehr Licht hat, dann eröffnen sich neue Möglichkeiten um den Schwarzwert deutlich zu verbessern. Man nimmt als Leinwand nämlich eine graue/dunkelgraue Fläche. Sowas schluckt relativ viel Licht, dafür ist auch bei viel Umgebungslicht ein guter Schwarzwert möglich. Je dunkler die Leinwand, desto besser ist der Effekt, aber auch die benötigte Lumenanzahl.
    Hier wurde das auch mal getestet: http://www.cine4home.de/Specials/Tageslichtprojektion/BlackScreen.htm

  5. Re: Das letzte was der W1070 braucht ist mehr Licht

    Autor: Stoker 08.07.14 - 08:29

    Ich bin fest davon überzeugt dass es möglich ist einen DLP Chip mit besserem Schwarzwert herzustellen, es wird bei schwarzem Bild noch reichlich Licht auf die Leinwand geworfen. Da gibt es sicherlich noch sehr viel optimierungspotential.

    Eine Leinwand mit Gain <1 kann durchaus eine subjektive verbesserung bringen, aber das ist im Wesentlichen eben keine Kontraststeigerung sondern lediglich eine Verschiebung des Kontrastes.

    Hochkontrastleinwände stellen eine gute Alternative dar, haben aber auch viele Nachteile und sind recht teuer.

  6. Re: Das letzte was der W1070 braucht ist mehr Licht

    Autor: Auric 08.07.14 - 11:48

    Mir ist bisher noch kein Bericht aufgefallen in dem der W1300 als leise, oder zumindest leiser als der W1070 beschrieben wurde.

  7. Re: Das letzte was der W1070 braucht ist mehr Licht

    Autor: Stoker 08.07.14 - 12:18

    Ich habe das vielleicht etwas missverständlich geschrieben.

    Was ich damit meinte ist, dass der 1070 der Einstiegsbeamer von BenQ ist.

    Die Features wie ein besseres Gehäuse, mehr Zoom und auch geringere Lautstärke wird man sich wahrscheinlich bezahlen lassen wollen. Da der W1300 im Grunde ein 1070 mit mehr Zoom und besserem Gehäuse ist, wäre es Sinnvoll das Feature der Geringeren Lautstärke auch seinem Nachfolger zukommen zu lassen und den 1070 als günstiges Basis Einsteigermodell zu vermarkten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. RND RedaktionsNetzwerk Deutschland GmbH, Hannover
  2. AOK Rheinland/Hamburg - Die Gesundheitskasse, Düsseldorf
  3. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  4. Hays AG, Erfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.174€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energie- und Verkehrswende: Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne
Energie- und Verkehrswende
Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne

Wasserstoff-Flugzeuge und E-Fuels könnten den Flugverkehr klimafreundlicher machen, sie werden aber gigantische Mengen Strom benötigen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Luftfahrt Neuer Flughafen in Berlin ist eröffnet
  2. Luftfahrt Booms Überschallprototyp wird im Oktober enthüllt
  3. Flugzeuge CO2-neutral zu fliegen, reicht nicht

In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

Keyboardio Atreus im Test: Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker
Keyboardio Atreus im Test
Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker

Eine extreme Tastatur für besondere Geschmäcker: Die Atreus von Keyboardio ist äußerst gewöhnungsbedürftig, belohnt aber mit angenehmem Tippgefühl.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. HyperX x Ducky One 2 Mini im Test Kompakt, leuchtstark, limitiert
  2. Nemeio Tastatur mit E-Paper-Tasten ist finanziert
  3. Everest Max im Test Mehr kann man von einer Tastatur nicht wollen