1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Benq W1070+W: Nachrüst-Kit für…
  6. Thema

Ich frage mich

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Ich frage mich

    Autor: nie (Golem.de) 08.07.14 - 09:57

    Also, nochmal anders erklärt und aus der Erfahrung der eigenen und vieler anderer Heimkinoinstallationen: Das Stromkabel findet sich leichter, weil bei den meisten Wohungen mehr Steckdosen als HDMI-Receiver ;) vorhanden sind.

    Bei einer typischen Installation steht der HDMI-Receiver neben oder unter dem Fernseher bzw. hinter der Leinwand. Von da muss das Kabel, wenn es wenig sichtbar sein soll, in den Kanten der Wände entlang Richtung Sitzplatz geführt werden. Das ergibt auch bei nur 5 Metern Abstand leicht über 10 Meter Kabellänge.

    Nico Ernst
    Redaktion Golem.de

  2. Schlitzen???

    Autor: Auric 08.07.14 - 11:55

    Ich würde überhaupt nichts schlitzen.

    Obwohl die Hütte mir gehört weder ich den Teufel tun und und irgend wo irgend was schlitzen, schon gar nicht für ein Kabel und eine Technologie wie HDMI die in spätestens 5 Jahren sowas von veraltet ist...

    Diese Schlitzerei findet ja auch nur im deutschsprachigem Raum statt, der Rest der Welt ist da wesentlich entspannter.

  3. Re: Ich frage mich

    Autor: Driss 08.07.14 - 12:18

    Das ist keine Theoretische Meinung, das ist Vorschrift. Zumindest in Österreich.
    Kabel dürfen nicht schräg verlegt werden, wenn ein Elektriker die Lehrrohre schräg verlegt ist es entweder die einzige Möglichkeit gewesen oder er ist ein Idiot. Was auch oft vorkommt ist das der Bauherr als Privatmann die Elektroinstallation vornimmt, da wird dann eben selber und schräg verlegt um Geld und Material zu sparen.

    Die Werkzeuge zum erkennen von Rohren funktionieren sogar in Beton, du darfst einfach keinen Müll kaufen. Dann lieber ausleihen.

    @den Vorposter

    man verlegt ja auch keine Kabel einfach so, sondern in Leerrohren und notfalls Kabelkanälen.
    Mit einer Einzugsfeder kannst du dann problemlos weitere Kabel verlegen oder vorhandene tauschen.

  4. Re: Ich frage mich

    Autor: Stoker 08.07.14 - 12:22

    Driss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist keine Theoretische Meinung, das ist Vorschrift. Zumindest in
    > Österreich.

    ...und an diese Vorschrift hält sich jeder Eigentümer?
    Zumindest bei uns in Deutschland kann ich aus eigener Erfahrung sagen, dass das nicht der Fall ist.

    Ergo ist es für mich blanke Theorie dass man kein Kabel treffen kann wenn man außerhalb der für Leitungen vorgesehenen Bereiche schlitzt.

  5. Re: Ich frage mich

    Autor: norinofu 08.07.14 - 12:57

    Ja du sagst es. Es ist eine Norm, sprich Empfehlung und die hat nichts mit einem Gesetz zu tun wie behauptet wurde.
    Aus deinem verlinkten Artikel:
    "Die DIN-VDE-Bestimmungen an sich sind keine Gesetze, sondern eben solche anerkannten Regeln der Technik.
    Viele Gesetze und Verordnungen beziehen sich auf die DIN-VDE-Bestimmungen als anerkannte Regeln der Technik, so dass ihnen in der Praxis größte Bedeutung zukommt. Nach herrschender Rechtsauffassung ist der Errichter und Betreiber in jedem Fall für die Einhaltung der anerkannten Regeln der Elektrotechnik selbst verantwortlich. Wer sich dabei nach den DIN-VDE-Bestimmungen richtet, liegt auf der sicheren Seite".

    Weiterhin gib es Regeln wer überhaupt an elektrischen Anlagen arbeiten bzw. Veränderungen vornehmen darf. Ich würde sagen, dass schließt hier im Forum viele Leute aus, die Tipps geben "klemm den Beamer eben an das Kabel vom Lichtschalter oder leg ne Steckdose an die Decke". Selbst das Anschließen einer Leuchte darf man ohne entsprechende Kenntnisse / Ausbildung eigentlich nicht.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Berlin
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  3. Bauerfeind AG, Jena
  4. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,29€
  2. (u. a. Monster Hunter Rice + Pro Controller für 99€, Animal Crossing: New Horizons für 46...
  3. (u. a. Chicken Police für 14,99€, Through the Darkest of Times für 9,99€, Townsmen - A...
  4. 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme