1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Blu-ray-Disc mit 128 GByte…
  6. Thema

Die Zeit der optischen Medien ist vorbei

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema


  1. Re: Die Zeit der optischen Medien ist vorbei

    Autor: Dumbfbacke 05.04.10 - 10:29

    Ich persönlich sehe das Lesen von alten Daten auch nicht als Problem. Wenn die Zeitalter eines Mediums abläuft, kopiere ich alle auf die nächste Generation: Kurz bevor ich mein letztes Diskettenlaufwerk ausgemustert habe, habe ich alle Disketten, die es Wert waren, auf eine CD kopiert, und die Disketten entsorgt. (Wie gesagt, das passte auf eine CD.) Letzthin habe ich die CDs mit eigenen Daten auf 3 DVDs gebrannt und den Rest entsorgt. (Ich brauche wirklich keine Sicherheitkopie von Win98 und OS/2 mehr.)

  2. Re: Die Zeit der optischen Medien ist vorbei

    Autor: Amos 05.04.10 - 10:59

    > Falsch:
    > [..]Ich bin sicher viele hier können sich nicht mehr an die "ZIP-Disketten"
    > erinnern. Und die galten mal als DAS langzeit Speichermedium. [..]

    Ja das war von mir.
    Ich weiß nicht mehr, ob es so beworben wurde oder so in den Zeitschriften stand oder sich das Image als "Langzeitspeicher" von selbst entwickelt hat. (Ich weiß was jetzt kommt: vielleicht ist ja auch den Langzeitspeicher in meinem Kopf nicht 100 pro :-P)

    Es war auch eine andere Zeit damals. Es gab keine CD-Rs, kein Flash, keine portablen 2 1/2 Zoll Platten. Es gab zwar Platten im "Wechselrahmen". Die Dinger waren aber nicht standardisiert.
    Also blieben damals nur die üblichen 1,44 MB Disketten. Und es war ein Graus damit. Die eigenen Dateien musste man auf dutzende davon verteilen. Auch Windows 95 , Office etc. kam auf Dutzenden von Disketten daher(ich glaube Win95 auf 25 Stück).
    Und da war natürlich so ein 100 MB ZIP revolutionär. Endlich ein Medium auf den man alle seine Daten auf EINEN Träger bekommt. Zudem auch noch robuster. Denn wenn man die 1,44 MB Dinger nicht wie rohe Eier behandelt hat, gingen die sehr schnell kaputt.
    Aber als dann bald beschreibbare CDs raus kamen, starb ZIP sehr schnell aus.

  3. Re: Die Zeit der optischen Medien ist vorbei

    Autor: e_Bert 05.04.10 - 11:07

    Streuner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > e_Bert schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Dann aber bitte auch die richtige. In der Englischen [...]
    > >
    > > wozu soll ich in DE die englische Wikipedia zitieren?
    >
    > Weil konkrete Zahlen etwas mehr halt bieten als Anekdoten.

    Zahlen die für die USA oder international gelten bieten KEINERLEI Halt für DE

    >
    > > > Ist zwar ein ganz netter Absatz, aber nicht
    > > Wie hoch müßte denn dann der Absatz gewesen sein - ZUR
    >
    > Zumindest hätte er mal noch ein paar Jahrzehnte öänger anhalten sollen.

    Definitiv Nein!

    DEr C64 war einer der erfolgreichsten KLein-Computer aller ZEiten (ich hoffe das Du zumindest das nicht in Zweifel ziehst), davon wurden allerdiongs 'nur' 30 Mio Exemplare verkauft und er war auch nicht 'jahrzehntelang' im Markt.

    >
    > > > einen Produkthöhepunkt von gerade mal 3-4 Jahren.
    > > stimmt für DE in jedem Fall nicht, der Zeitraum war deutlich länger,
    > Iomega
    >
    > Falsch. Nur weil Iomega die noch bis vor ein paar Jahren verkauft hat, ist
    > das kein großer Erfolg.

    *Du* hasttest behauptet das er nur einen Produkthöhepunkt von 3-4 Jahren hatte, ich habe dem widersprochen - warum Du _an dieser Stelle der Diskussion_ plötzlich das Thema wechselst weiß ich nicht

    > > > Die dinger hat man aus
    > > > vielen gründen gekauft, aber ganz sicher nicht wegen dem Langzeitwert.
    >
    > >
    > > habe ich nicht behaupttet, hat auch mein Vorgänger nicht behauptet - von
    > > "Langzeitwert" sprichst Du hier erstmalig.
    >
    > Falsch:
    > [..]Ich bin sicher viele hier können sich nicht mehr an die "ZIP-Disketten"
    > erinnern. Und die galten mal als DAS langzeit Speichermedium. [..]

    ja eben "Langzeitspeichermedium" (ein IT-Fachbegriff), Du jedoch sprachst von "Langzeitwert" (ein ökonomischer Begriff für die Wertsicherung von Investionenb)

    > Das interessiert für den Langzeit-Wert eines Mediums aber kein stück.

    Über Langzeitwert reden wir ja auch gerade nicht, das war ja ein Wort das allein Du hervorgezaubert hattest, es ging hier in der Diskussion um MARKTERFOLG

    > Floppys kriegt man heute noch und die waren länger und weiter verbreitet.
    > Als Langzeitmedium definitiv erfolgreicher als der Hype von Iomega.

    Nein, natürlich nicht.
    Ein "Langzeitmedium" ist nun die nächste Wortschöopfung von Dir.
    Entweder wir reden über ein "Langzeitspeichermedium" - dafür waren Disketten nie gedacht und sind dafür auch nicht geeignet.
    Oder wir reden über "Langzeitwert" - was ich aber garnicht wollte, da rein ökonomosche Kategorie.

    Ansonsten haben sich 'normale' Disketten natürlich viel länger am markt gehalten und waren verbreitetrewr als Zips, nur stempelt dieser größere ERfolg nicht alles und jeden sonstigen Anbieter als erfolglos.

    Ich hatte Dich bereits aufgefordert mir bitte Produkte zu benennen die *in derselben ZEit* und *in derselben Klasse* ähnlich verbreitet wie Zips waren.
    Ich kenne keine. UNd das gilt trotz dessen das nach DEiner Aussage ja (international) 'nur' 50 Mio verkauft wurden - es wurden auch 'nur' 30 Mio Exemplare des C64 verkauft und der war nicht nur erfolgreich sonden nahezu legendär.

    ES geht hier einzig um Eines:
    Waren die Zips zum Zeitpunkt ihrer Marktexistenz in ihrer KLasse (wiederbeschreibbares Medium um 100MB (250...750MB ) am Markt erfolgreich?

    Ich sage ja, weil die KOnkurrenz in der Klasse die das Zip besetzte ZU DAMALIGER ZEIT nur aus LS-120-Laufwerken (wenig verbreitet), MO-Laufwerken (wenig verbreitet weil teuer) und CDR/RW (damals _noch_ zu teuer und was Wiederbeschreiben von RW betraf zu unbequem).

    > Es ist Sonntag, mir ist langweilig...

    auch so

    OK, Ende der weiteren Diskussion für mich.

    Ich hatte eine ernsthafte Diskussion im Sinn, wenn Dir nur langweilig ist ist das keine Basis dafür.

    Schönen Ostermontag.

  4. Re: Die Zeit der optischen Medien ist vorbei

    Autor: Streuner 05.04.10 - 11:47

    e_Bert schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Weil konkrete Zahlen etwas mehr halt bieten als Anekdoten.
    > Zahlen die für die USA oder international gelten bieten KEINERLEI Halt für
    > DE

    So kann man sich auch rausreden.

    > > > > Ist zwar ein ganz netter Absatz, aber nicht
    > > > Wie hoch müßte denn dann der Absatz gewesen sein - ZUR
    > >
    > > Zumindest hätte er mal noch ein paar Jahrzehnte öänger anhalten sollen.
    >
    > Definitiv Nein!
    >
    > DEr C64 war einer der erfolgreichsten KLein-Computer aller ZEiten (ich
    > hoffe das Du zumindest das nicht in Zweifel ziehst), davon wurden
    > allerdiongs 'nur' 30 Mio Exemplare verkauft und er war auch nicht
    > 'jahrzehntelang' im Markt.

    Und? Birnen mit Äpfel vergleichen bringt nun wirklich gar nichts. Vom C64 behauptet niemand das eine langfristig stabile Investitiopn ist.

    > *Du* hasttest behauptet das er nur einen Produkthöhepunkt von 3-4 Jahren
    > hatte, ich habe dem widersprochen - warum Du _an dieser Stelle der
    > Diskussion_ plötzlich das Thema wechselst weiß ich nicht

    Kann es sein das du nicht weißt was *Höhepunkt* bedeutet?

    > ja eben "Langzeitspeichermedium" (ein IT-Fachbegriff), Du jedoch sprachst
    > von "Langzeitwert" (ein ökonomischer Begriff für die Wertsicherung von
    > Investionenb)

    *lach*
    Die Ausreden werden immer besser :)

    > Ich hatte Dich bereits aufgefordert mir bitte Produkte zu benennen die *in
    > derselben ZEit* und *in derselben Klasse* ähnlich verbreitet wie Zips
    > waren.

    Achtung, Nebelkerze...

    > Ich kenne keine. UNd das gilt trotz dessen das nach DEiner Aussage ja
    > (international) 'nur' 50 Mio verkauft wurden - es wurden auch 'nur' 30 Mio
    > Exemplare des C64 verkauft und der war nicht nur erfolgreich sonden nahezu
    > legendär.

    Und 20 Jahre früher. Und ein einzelnes Modell. Und eine komplette Plattform. Und Grau. Und...

    > ES geht hier einzig um Eines:
    > Waren die Zips zum Zeitpunkt ihrer Marktexistenz in ihrer KLasse
    > (wiederbeschreibbares Medium um 100MB (250...750MB ) am Markt erfolgreich?

    Nein. Wie lange willst du deine Nebelkerzen noch zünden bist du aktzeptierst das du Falsch liegst.

    > OK, Ende der weiteren Diskussion für mich.

    Ja, kneif nur den Schwanz ein :-P

    > Ich hatte eine ernsthafte Diskussion im Sinn, wenn Dir nur langweilig ist
    > ist das keine Basis dafür.

    Und wieder die Ausreden...

  5. Re: Die Zeit der optischen Medien ist vorbei

    Autor: Anonymer Nutzer 05.04.10 - 11:57

    e_Bert schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ES geht hier einzig um Eines:
    > Waren die Zips zum Zeitpunkt ihrer Marktexistenz in ihrer KLasse
    > (wiederbeschreibbares Medium um 100MB

    Das notorisch unzuverlässige 100-MB-ZIP erlangte in der elendig langsamen Parallelport-Version eine gewisse Verbreitung um 1994-1996 herum, blieb allerdings immer eine Nischenanwendung. 1995 stieß die CD-ROM in den Massenmarkt, 1997 startete dann die CD-R durch. Damit war das ZIP-Dingens Geschichte.

    > (250...750MB ) am Markt erfolgreich?

    Die nachgeschobenen 250-750MB-Teile und das Jaz waren genauso verbreitet heute das inzwischen eingestellte Iomega REV: Kennt niemand.

    > CDR/RW (damals _noch_ zu teuer und was
    > Wiederbeschreiben von RW betraf zu unbequem).

    Die CD-RW ist genauso eine Nischenanwendung geblieben. Wiederbeschreibbare Wechselmedien brauchen die meisten Leute einfach nicht.

  6. Re: Die Zeit der optischen Medien ist vorbei

    Autor: Ach 05.04.10 - 14:35

    Zip war seiner Zeit ein äußerst gebrauchsfähiger Datenträger der mir und vielen meiner Freunde sehr viel Zeit und Mühe erspart hat. Zip hat es bis zum Quasistandart geschaft. Entsprachende Laufwerke gehörten im professionellen Sector zum guten Ton.

    Iomega hat die weitere Verbreitung des Standarts selbst verschuldet. Mit ihrer dickköpfigen und unzumutbaren Hochpreispolitk und einer agressiver Lizensstrategie(gnadenlose juristische Angriffe gegen Hersteller kompatibler Laufwerke und Datenträger). Die eigentlich recht einfach aufgebauten Zipdisketten, konnten mit Preisen von 15DM und mehr schließlich mit der aufkommenden CD nicht mehr mithalten. Bis zum letzten Atemzug hat Iomega die Preise beibehalten.

    Aber damals ein wirklich cooles Laufwerk :).

  7. Re: Die Zeit der optischen Medien ist vorbei

    Autor: e_Bert 05.04.10 - 15:40

    > Das notorisch unzuverlässige 100-MB-ZIP erlangte in der elendig langsamen
    > Parallelport-Version eine gewisse Verbreitung

    eigentlich kaum, interessant wurde es erst als das Ganze als USB-Version erschien

    > um 1994-1996 herum, blieb
    > allerdings immer eine Nischenanwendung. 1995 stieß die CD-ROM in den
    > Massenmarkt, 1997 startete dann die CD-R durch. Damit war das ZIP-Dingens
    > Geschichte.

    genau, nur und darauf beziehe ich mich hier die ganze Zeit:
    welches beschreibbare Speichmedium schloss denn die Lücke die zwischen Diskette und CDR entstand, das waren die Zips.

    Mir ist einfach kein beschreibbares Speichermedium bekannt das den ZEitraum zwischen Diskette und CDR/RW überbrückt hätte, sowohl Mo-Laufwerk, wie auch LS-120 laufwerke waren zu wenig verbreitet und mehr gab es ja technisch damals nicht einmal, oder was sollte das gewesen sein?

  8. Re: Die Zeit der optischen Medien ist vorbei

    Autor: e_Bert 05.04.10 - 16:00

    > > > Weil konkrete Zahlen etwas mehr halt bieten als Anekdoten.
    > > Zahlen die für die USA oder international gelten bieten KEINERLEI Halt
    > für
    > > DE
    >
    > So kann man sich auch rausreden.

    ich sage das zip-Laufwerk hatte Bedeutung am deutschen Markt und dafür sind internationale oder US-Zahlen nun einmal nicht von Interesse.

    > > > > > Ist zwar ein ganz netter Absatz, aber nicht
    > > > > Wie hoch müßte denn dann der Absatz gewesen sein - ZUR
    > > >
    > > > Zumindest hätte er mal noch ein paar Jahrzehnte öänger anhalten
    > sollen.
    > >
    > > Definitiv Nein!
    > >
    > > DEr C64 war einer der erfolgreichsten KLein-Computer aller ZEiten (ich
    > > hoffe das Du zumindest das nicht in Zweifel ziehst), davon wurden
    > > allerdiongs 'nur' 30 Mio Exemplare verkauft und er war auch nicht
    > > 'jahrzehntelang' im Markt.
    >
    > Und? Birnen mit Äpfel vergleichen bringt nun wirklich gar nichts. Vom C64
    > behauptet niemand das eine langfristig stabile Investitiopn ist.

    Sorry, Du schriebst das einzig weil das Zip international nur 50 Mio mal verkauft worden sei hätte es keine besondere Bedeutung gehabt.
    Woran macht sich das fest? Ab welcher Anzahl der Verkäufe hätte es DEiner Meinung nach Bedeutung gehabt?

    > > *Du* hasttest behauptet das er nur einen Produkthöhepunkt von 3-4 Jahren
    > > hatte, ich habe dem widersprochen - warum Du _an dieser Stelle der
    > > Diskussion_ plötzlich das Thema wechselst weiß ich nicht
    >
    > Kann es sein das du nicht weißt was *Höhepunkt* bedeutet?

    Nein, denn ich habe das studiert, kenne mich da also bestens in der Theorie aus.

    >
    > > ja eben "Langzeitspeichermedium" (ein IT-Fachbegriff), Du jedoch
    > sprachst
    > > von "Langzeitwert" (ein ökonomischer Begriff für die Wertsicherung von
    > > Investionenb)
    >
    > *lach*
    > Die Ausreden werden immer besser :)

    Nein, tut mir leid, kritisiere mich gerne inhaltlich aber nicht so.
    Du hast unklare Begriffe gebraucht und ich hatte das klargestellt - wo siehst Du Fehler?

    >
    > > Ich hatte Dich bereits aufgefordert mir bitte Produkte zu benennen die
    > *in
    > > derselben ZEit* und *in derselben Klasse* ähnlich verbreitet wie Zips
    > > waren.
    >
    > Achtung, Nebelkerze...

    Nein, eine sehr konkrete FRage die ich gerne nochmal etwas anders stelle:

    WElches beschreibbare Speichermedium hatte, neben den Zip-Laufwerken, relevante Verbreitung am Markt zum ZEitpunkt als Diskette für übliche Dinge schon zu wenig Speicher boten, CDR/RW aber noch nicht relevant verbreitet waren?

    ES gab damals, meines Wisssens nur LS-120, MO-Laufwerke und enige EXoten im Bereich 20-30MB an deren Namen ich mich nicht einmal erinnere. Kennst Du WEitere?

    > Ja, kneif nur den Schwanz ein :-P

    Gut, ich habe oben nochmals die FRagen die ich an Dich habe sachlich formuliert:

    1. Wonach bemisst sich das 50 Mio Stück eines Laufwerks keine Marktbedeutung haben?
    Anders gefragt: Wieviel Zip-Laufwerke hätte Iomega denn verkaufen müssen um damals Marktbedeutung zu erlangen und warum gerade diese Stückzahl?

    2. Welche KOnkurrenzprodukten zum Zip-Laufwerk (also beschreibbare wechsel-Datenträger mit größerer Kapazität als Disketten) gab es zu damaliger Zeit überhaupt? Welcher derer hatte DAMALS mehr Verbreitungg als das Zip?

  9. Re: Die Zeit der optischen Medien ist vorbei

    Autor: e_Bert 05.04.10 - 16:15

    > Iomega hat die weitere Verbreitung des Standarts selbst verschuldet. Mit
    > ihrer dickköpfigen und unzumutbaren Hochpreispolitk und einer agressiver
    > Lizensstrategie(gnadenlose juristische Angriffe gegen Hersteller
    > kompatibler Laufwerke und Datenträger). Die eigentlich recht einfach
    > aufgebauten Zipdisketten, konnten mit Preisen von 15DM und mehr schließlich
    > mit der aufkommenden CD nicht mehr mithalten. Bis zum letzten Atemzug hat
    > Iomega die Preise beibehalten.

    Ob sich das Ganze jemals ans Standard etabliert hätte weiß ich nicht (ich denke eher als CD/CDR/RW soweit waren hatten die Zips auch keine so große Chance mehr), aber die Politik von Iomega war damals leider genauso wie Du sie beschreibst.

    Noch mehr hat man wohl die Anwender von Jaz-Laufwerken, mit der gleichen 'Masche' vor den Kopf gestossen, weil das fast ausschließlich professionelle Anwender mit hohen Ansprüchen waren die bewußt Jaz gewählt hatten, denn _diese_ Anwender hätten sich auch für MO entscheiden können
    .
    In meinem Kopf wirkt das Ganze selbst heute noch nach und ist teilweise Grund nicht von Iomega zu kaufen.

  10. Re: Die Zeit der optischen Medien ist vorbei

    Autor: Streuner 05.04.10 - 16:42

    e_Bert schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich sage das zip-Laufwerk hatte Bedeutung am deutschen Markt und dafür sind
    > internationale oder US-Zahlen nun einmal nicht von Interesse.

    Sprich, du ignorierst das Thema weiterhin und willst lieber in deinen Anekdoten schwelgen.

    > Sorry, Du schriebst das einzig weil das Zip international nur 50 Mio mal
    > verkauft worden sei hätte es keine besondere Bedeutung gehabt.

    Das ist deine interpretation.

    > Woran macht sich das fest? Ab welcher Anzahl der Verkäufe hätte es DEiner
    > Meinung nach Bedeutung gehabt?

    Während des Höhepunkts seines Erfolges kam ein neues Zip-Drive auf zehn Neue Computer. Und dabei sind die alten Geräte noch nicht mal berücksichtigt. Der Marktanteil allgemein lag also irgendwo im einstelligen Bereich. Das ist ein netter Erfolg für eine Rand-Lösung, aber weit entfernt von einer Markt-Dominanz.

    > > Kann es sein das du nicht weißt was *Höhepunkt* bedeutet?
    > Nein, denn ich habe das studiert, kenne mich da also bestens in der Theorie
    > aus.

    Hm? Ich glaub langsam du solltest deinen Oster-Rausch erst mal ausschlafen bevor du weiter so komisches Zeit fabrizierst.

  11. Re: Die Zeit der optischen Medien ist vorbei

    Autor: Ach 05.04.10 - 16:48

    > In meinem Kopf wirkt das Ganze selbst heute noch nach und
    > ist teilweise Grund nicht von Iomega zu kaufen.

    Jep, geht mir genauso. Gebrantes Kind. Das Potonzial für einen Standart war da, soviel und nicht mehr kann man im nachhinein festhalten.

  12. Re: Die Zeit der optischen Medien ist vorbei

    Autor: e_Bert 05.04.10 - 17:46

    Streuner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > e_Bert schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ich sage das zip-Laufwerk hatte Bedeutung am deutschen Markt und dafür
    > sind
    > > internationale oder US-Zahlen nun einmal nicht von Interesse.
    >
    > Sprich, du ignorierst das Thema weiterhin und willst lieber in deinen
    > Anekdoten schwelgen.

    Nein, wieso bitte?

    Meine Behauptung war das die Zip-LW eine recht hohe Verbreitung (und Bedeutung) am deutschen Markt hatten.
    Wozu könnten um das zu stützen oder zu widerlegen Zahlen des amerikanischen marktes von Inteesse sein? Es ist mir einfach unklar?

    > > Sorry, Du schriebst das einzig weil das Zip international nur 50 Mio mal
    > > verkauft worden sei hätte es keine besondere Bedeutung gehabt.
    >
    > Das ist deine interpretation.

    Ja sicher, aber wie habe ich sonst DEine Ausage:

    "In der Englischen ist eine Verkaufsstatistik verlinkt. demnach gab es in der zweite hälfte der '90er geschätzte 50 Millionne Laufwerke beim Kunden.

    Ist zwar ein ganz netter Absatz, aber nicht gerade ein Langzeitprodukt [...]"

    zu verstehen.
    Du sagst doch mit dem waas ich hier zitiere das trotz des Absatzes von 50 Mio Stück das Ganze nicht so sehr von marktrelevant war - odr verstehge ich das falsch?

    > Während des Höhepunkts seines Erfolges kam ein neues Zip-Drive auf zehn
    > Neue Computer.

    Wo finde ich dazu Quellen?
    Worauf bezieht sich das Verhältnis - international? USA? Europa? DE? ...?

    > Der Marktanteil allgemein lag also irgendwo im einstelligen
    > Bereich. Das ist ein netter Erfolg für eine Rand-Lösung, aber weit entfernt
    > von einer Markt-Dominanz.

    Vom "Markt-Dominanz" sprach ich auch nicht, denn ich würde nie annehmen das das Zip den Markt dominiert hätte, es war jedoch ein Produkt von Markbedeutung hinsichtlich der Überbrückung des Marktes für beschreibbare WEchseldatenträger zwischen der kapazitätsmäßig mit 1,44MB (2,88 MB) nicht mehr ausreichenden Diskette und den aufkommenden CD/CDR/CDRW-Lösungen, die jedoch noch nicht hinreichend verbreitet waren.
    In diesem Marktsegment gab es nur wenige Konkurrenz, die ich bereits genannt hatte (LS, MO), nur nichts davon war erkennbar verbreiteter als das Zip, falls doch hatte ich bereizts gebeten dieses Produkt zu benennen.

    Mir scheint wir erliegen hier schlicht beide einem Mißverständnis hinsichtlich der Begriffe.
    Hättest Du das Wort "Dominanz" (oder ein Ähnliches) bisher gebraucht hätte ich sofort verneint, denn für mich hat Zip keine Dominanz gehabt, allerdings hat es Marktbedeutung in DE gehabt.
    Für mich, und viele Andere, war das ein ganz praktisches Problem, denn DSL existierte noch nicht ausreichend und DAteien im Bereich einiger zehn MB zu verschicken geschah damals sehr häufig mittels Zip-Diskette in Luftpolster-Umschlag, schlicht weil das praktisch war.

    > > > Kann es sein das du nicht weißt was *Höhepunkt* bedeutet?
    > > Nein, denn ich habe das studiert, kenne mich da also bestens in der
    > Theorie
    > > aus.
    >
    > Hm? Ich glaub langsam du solltest deinen Oster-Rausch erst mal ausschlafen
    > bevor du weiter so komisches Zeit fabrizierst.

    Entschuldigung, warum bitte reagiert Du wiederholend aggressiv und herablassend - die Dinge um die es ging und auf die ich hier antwortete (="Höhepunkt") bezogen sich augenscheinlich auf die Theorie des Produktlebenszyklus welcher zu Fachgebiet Wirtschaft gehört und ich habe BWL (neben Physik) studiert.

    Falls sich DEine Ausführung hingegen nicht darauf bezog korrigiere mich doch einfach, nur mir dumm zu kommen bringt doch die Diskussion nicht voran, für niemanden.

  13. Re: Die Zeit der optischen Medien ist vorbei

    Autor: Streuner 05.04.10 - 18:37

    e_Bert schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meine Behauptung war das die Zip-LW eine recht hohe Verbreitung (und
    > Bedeutung) am deutschen Markt hatten.

    Das hat trotzdem nichts mit dem Thema zu tun.

    > (="Höhepunkt") bezogen sich augenscheinlich auf die Theorie des
    > Produktlebenszyklus welcher zu Fachgebiet Wirtschaft gehört und ich habe
    > BWL (neben Physik) studiert.

    *lol*
    Wer nur einen Hammer kennt, sieht wohl wirklich jedes Problem als Nagel.

    Nein, das hatganz offensichtlich nichts mit irgendeiner Wirtschafts-Theorie zu tun. Das hätte aber schon spätestens beim dritten widerspruch klar sein sollen.

  14. Re: Die Zeit der optischen Medien ist vorbei

    Autor: peacemaker 05.04.10 - 19:43

    Die wichtigen Daten die man auf CD oder SD-Karte hat sollte man vielleicht einfach umkopieren, wenn man sich einen neuen Rechner kauft, der nicht mehr damit umgehen kann?

    Außerdem sind optische Laufwerke, anders als Disketten, fast vollständig abwärtskompatibel. Ne 5 1/4"-Disk passt nicht in ein 3,5"-Laufwerk, aber CDs kann man auch mit nem BD-Laufwerk auslesen. Ich wette darauf, dass selbst wenn es mal Holo-Discs geben sollte, diese dasselbe Format wie CD/DVD/BD haben werden.

    Vor 15 Jahren waren noch Big-Tower modern, in die man x verschiedene Laufwerke einbauen konnte, man wollte ja zukunftsicher sein. (ZIP disks, Jazz drives, CD-ROM, Diskette....). Kaum jemand hat die ganzen Schächte für Laufwerke je ausgenutzt, weil die optischen Disks im Standardformat kamen. Selbst die Mini-DVDs/BDs/CDs passen in ein "großes" Laufwerk.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Consultant Backup (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter IT-Sicherheit für die Sparte Organisation und Personal (w/m/d)
    Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
  3. Junior Consultant SAP Logistik (w/m/d)
    UNIORG Gruppe, Dortmund (remote möglich)
  4. Trainee im Bereich Projektkoordination Strategie m/w/d
    Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,99€
  2. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de