Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Blu-rays und Fernsehen in 3D…

Der tollste, aufwendigste und bombastischste 3D-Film

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der tollste, aufwendigste und bombastischste 3D-Film

    Autor: 32ff32 07.01.10 - 12:05

    Avatar hat doch schon gezeigt wie wenig mehrwert die 3D-Technik doch bringt. Meistens hatte man nur 2 Ebenen. Vorne was (scharf und wie mit der Schere ausgeschnitten, wie ein Pappaufetseller) und eine weitere Ebene hinten. Das wars. Ich fand das ziemlich arm. Das ist zwar 3D, aber so als würde jemand Pappfiguren vor einem Kasperlettheater Hintergrund bewegen. Es wirkt alles andere als relistisch wie 3D in der echten Welt. Eher wie eines dieser Riffelkippbilder...

  2. Re: Der tollste, aufwendigste und bombastischste 3D-Film

    Autor: Blubbingblubb 07.01.10 - 12:19

    Ich hab den Film zwar noch nicht gesehen und werd ihn auch nicht anschauen (interessiert mich einfach nicht).
    Aber es gibt verschiedene 3D Techniken die in den Kinos eingesetzt werden und je nach Technik unterscheidet sich auch das Filmerlebnis.

    - Linearpolarisation
    - Dolby3D
    - RealD
    - Shutter

  3. Re: Der tollste, aufwendigste und bombastischste 3D-Film

    Autor: robinx 07.01.10 - 12:25

    also ich hab den film gesehen in einem Kino das XpanD 3d brillen einsetzt und ich fand die 3d effekte nicht schlecht es wirkte eigentlich richtig gut, meine persönliche meinung.

  4. Re: Der tollste, aufwendigste und bombastischste 3D-Film

    Autor: noreply 07.01.10 - 13:15

    Naja nicht wirklich nur Ebenen.. Man konnte die schrägen Objekte wirklich gut sehen, wie sie nach hinten weg gehen. Sehr gut zu sehen bei den halbtransparenten Monitoren, die dort zu sehen waren. Das war nicht alles eine Ebene, sondern er ragte nach vorn/hinten heraus.
    Oder der Kaffee-trinkende "General" im Flugzeug, der sich gut von den schrägen (!) Außenwänden abgehoben hat.

    Bezüglich "Tiefen"schärfe gebe ich dir Recht, da gab es sehr viele unscharfe Sachen.

  5. Re: Der tollste, aufwendigste und bombastischste 3D-Film

    Autor: Wolfgang Draxinger 07.01.10 - 13:22

    noreply schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja nicht wirklich nur Ebenen.. Man konnte die schrägen Objekte wirklich
    > gut sehen, wie sie nach hinten weg gehen. Sehr gut zu sehen bei den
    > halbtransparenten Monitoren, die dort zu sehen waren. Das war nicht alles
    > eine Ebene, sondern er ragte nach vorn/hinten heraus.

    Nicht nur die Monitore an sich, auch das was sie angezeigt haben war räumlich. Genauso die Fotos die in dem Aussenposten an der Kühlschranktür klebten.

    Avatar ist IMHO der erste Spielfilm, welcher 3D richtig einsetzt: Keine Effekthascherei, sondern Immersion des Zuschauers.

    Ich denke der OP hat ein anderes Problem: Genauso wie man Farbenblind sein kann, gibt es auch Raumblindheit (das wird sogar bei der Musterung beim Bund getestet). Und wenn jemand 3D nicht richtig wahrnehmen kann, dann kommt das natürlich auch nicht gut an.

  6. Re: Der tollste, aufwendigste und bombastischste 3D-Film

    Autor: byti 07.01.10 - 16:42

    Was? Insbesondere der Schluss war schon krass. War echt Top gemacht. Ich arbeit schon länger an/mit 3D und war positiv überrascht. Es dauert nur ein wenig bis man sich an das System im Kino gewöhnt hat. Aber dann funst es wunderbar. Sogar die Fotos auf dem Kühlschrank waren "in sich" in 3D. Bei mir war nix ala "Pap-Aufsteller".

    Bezüglich 3D muss man natürlich auf beiden Augen sehfähig sein, und nicht jeder kann 3D gleich gut sehen/erfassen. Böse Zungen behaupten das hängt u.a. auch von der "Rechnerleistung" ab. ;)

  7. Re: Der tollste, aufwendigste und bombastischste 3D-Film

    Autor: klingelt 07.01.10 - 23:47

    Mir ist besonders diese Dialektik aufgestoßen...

    Man will eine neue Technik einführen und lässt 3D Filme am laufenden Band produzieren. Gehen da nun Leute rein, dann wird dies als Forderung nach der Einführung der neuen Heimkino-Technik hingestellt.

    Ich sehe nur neue Absatzmöglichkeiten für TV-Geräte, BluRays und neue Kameras, die jetzt zwei Objektive und womöglich 6 Sensoren brauchen. Da klingelt die Kasse.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, München
  2. MVV Umwelt Asset GmbH, Mannheim
  3. DFN-CERT Services GmbH, Hamburg
  4. Kreisausschuss des Hochtaunuskreises, Bad Homburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)
  2. 2,99€
  3. (-79%) 12,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00